Schnellsuche:

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

977

Bicske - Bidens

artigen Fortsätzen (s. beistehende Fig. 1a und Fig. 2a, stark vergrößert) versehen sind; der Fruchtknoten ist aus meist 5 Fruchtblättern verwachsen und enthält zahlreiche Samenknospen, die an axiler Placenta sitzen. Die Ordnung umfaßt die Familien der Ericaceen (s. d.), Epakridaceen (s. d.) und Vacciniaceen (s. d.). (Hierzu die Tafel: Bicornen; zur Erklärung s. die Artikel Arbutus, Erica, Monotropa, Pirola, Vaccinium.)

^[Fig. 1.]

^[Fig. 2.]

Bicske (spr. bitschke), Groß-Gemeinde im Stuhlweißenburger Komitat (Ungarn), an der Linie Budapest-Bruck a. L. der Ungar. Staatsbahnen, hat (1890) 6035 magyar. E., darunter 2999 Katholiken und 2679 Reformierte, Post, Telegraph, bedeutenden Weizen- und Weinbau. Das Gut gehört der Familie Batthyány. In der Nähe eine Sternwarte und das Schloß Alcsuth des Erzherzogs Joseph. Am 3. Jan. 1849 verlegte Fürst Windischgrätz sein Hauptquartier hierher und empfing im Schlosse die Deputation des Pester Reichstags. (S. Ungarn.)

Bicuspidalklappe, die zwischen dem linken Vorhof und der linken Herzkammer befindliche Klappe; Bicuspidalklappeninsufficienz, die Schlußunfähigkeit derselben.

Bicycle (frz., spr. bißikl, und engl., spr. beißikl; nach dem Griechischen, wörtlich "Zweikreis"), Bicykel, Zweirad, ein zweirädriges Velociped (s. d.)

Bida, Hauptstadt von Nupe (s. d.).

Bida, Alexandre, franz. Maler und Zeichner, geb. 1813 zu Toulouse, bildete sich unter Delacroix in Paris aus, besuchte 1844-46 und später wiederholt den Orient, der ihm den Gegenstand zu vielen seiner Bilder lieferte, wie: Das arab. Café, Der Sklavenmarkt, Die Rückkehr von Mekka, Die betenden Juden vor der Salomonischen Mauer (1851), Die maronitische Predigt (1859) u. s. w. Am bekanntesten wurden seine Zeichnungen zur Bibel, die genaue Bekanntschaft mit den Örtlichkeiten beweisen. 1876 erschienen seine Zeichnungen zu Buch Ruth und den vier Evangelien, in welchen er die alttestamentlichen Gestalten im Typus der modernen Araber darstellte. Auch veröffentlichte B. eine illustrierte Ausgabe der Werke A. de Mussets (10 Bde., 1866).

Bidassoa oder Vidassoa, kleiner Küstenfluß der span. Provinz Guipuzcoa, entspringt vom Otsondo der Westpyrenäen nördlich von Maya in Navarra, bildet einen Pamplona zugekehrten Bogen, dann, nach NW. gewendet, 18 km lang die Grenze zwischen Spanien und Frankreich und erreicht nach 72 km langem Lauf unterhalb der Grenzfeste Fuenterrabia mit einem Ästuarium den Golf von Biscaya. Südlich von Fuenterrabia liegt die span. Eisenbahnstation Irun. Der Oberlauf des Flusses, das Valle de Baztan in Navarra, mit dem Hauptorte Elizondo, umfaßt den östl. und südl. Schenkel des Flußlaufs und mit einer südl. Erweiterung des Thals ein Gebiet von 35 km Länge und etwa 20 km Breite, mit 14 Gemeinden und 8000 Seelen, die eine Art Republik unter span. Oberhoheit bilden und unter dem Oberbürgermeister (Alkalden) von Elizondo stehen. Die Bewohner haben Adelsrang und erfreuen sich dieser Vorrechte (los Fueros de Baztan) wegen ehemaliger Verdienste um die Krone Spaniens. Das Klima ist gesund, der Boden grasreich und fruchtbar, so daß Viehzucht und Ackerbau blühen. Oberhalb der Mündung liegt im B. die Fasanen- oder Konferenzinsel, auf der 1659 zwischen Don Luis de Haro und Mazarin der Pyrenäische Friede (s. d.) geschlossen, 1660 zwischen Philipp IV. und Ludwig XIV. beschworen wurde. Schon früher hatte man diesen neutralen Boden zu Verhandlungen benutzt, z. B. zwischen Ludwig XI. von Frankreich und Heinrich IV. von Castilien zur Verheiratung des Herzogs von Guienne (1463); 1526 fand mitten auf dem Flusse die Auswechselung Franz' I. gegen seine beiden Söhne statt, die als Geiseln in Karls V. Gefangenschaft kamen. Spanischerseits befindet sich auf dem Thalrand eine vorteilhafte Stellung bei St. Marcial, welche die Straße von Bayonne deckt. Hier schlugen 8000 Spanier 31. Aug. 1813 die doppelte Zahl Franzosen, welche diese Stellung angriffen, um San Sebastian zu entsetzen. Am 8. Okt. 1813 führte Wellington einen kühnen Übergang über den B. aus und schlug Soult, der am rechten Ufer des Flusses eine feste Stellung innehatte.

Biddeford, Stadt im County York des nordamerik. Staates Maine, südwestlich von Portland am Saco, 10 km von dessen Mündung, ist mit dem gegenüberliegenden Saco durch eine Brücke verbunden, hat (1890) 14 443 E., Baumwollspinnereien, andere Industrie und Granitbrüche.

Biddle (spr. biddl), John, Stifter der engl. Unitarier, geb. 1615 zu Wotton-under-edge in Gloucester, studierte seit 1632 zu Oxford, ward 1641 Magister, darauf Lehrer an der Freischule zu Gloucester. Gegner der Trinität, schrieb er "Twelve arguments" gegen die Gottheit des Heiligen Geistes, 1646 ließ er sein Glaubensbekenntnis über die Dreieinigkeit erscheinen sowie "Zeugnisse verschiedener Kirchenväter" über diese Lehre. Wegen dieser Ketzereien ward er 5 Jahre lang im Gefängnis gehalten und erst 1651 bei Gelegenheit der allgemeinen Amnestie freigelassen. Jetzt sammelte B. in London Gesinnungsgenossen, die man Biddlianer (s. auch Socinianer und Unitarier) nannte. Um seine Ansichten zu verbreiten, schrieb B. zwei Katechismen. Deshalb wieder verhaftet, ward er nach 10 Monaten freigelassen, die Katechismen aber wurden durch den Scharfrichter verbrannt. Vor erneuter Haft wußte Cromwell ihn nur durch dreijährige Verbannung nach den Scilly-Inseln zu retten (Okt. 1655); als aber mit Karl II. die Hochkirche wieder zur Herrschaft kam, ward auch B. 1. Juni 1662 verhaftet und starb 22. Sept. 1662 im Gefängnis.

Bideford (spr. biddeförrd), Hafenstadt in der engl. Grafschaft Devon, am Torridge, etwa 5 km oberhalb seiner Mündung in das Ästuarium des Taw, zerfällt in zwei durch eine im 14. Jahrh. erbaute, 1864 erweiterte Brücke verbundene Teile, hat (1891) 7908 E., Töpferei, Leder-, Spitzen- und Segelfabrikation, Schiffbau und Ausfuhr von Getreide, Wollstoffen und Eichenrinde und wird wegen seines milden Klimas als Sommerfrische besucht. Im 17. Jahrh. war B. einer der ersten Seehandelsplätze Englands. Der Quai inmitten der Stadt kann Schiffe von 500 t aufnehmen.

Bidens L., Zweizahn, Pflanzengattung aus der Familie der Kompositen (s. d.) mit gegen 50 Arten