Schnellsuche:

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

621
Brünn
Abhandlungen ist im "Almanach der baycr. Aka-
demie für die Jahre 1884 und 1890" zu finden.
Brunn. 1) Bezirtshauptmanuschaft, ohne die
Stadt V., in Mähren, hat 1227,8? ykm, (1890)
147842 (70281 mann!., 77561 wcibl.) E., darunter
267 Evangelische und 1529 Israeliten; 19557 Häu-
ser und 31264 Wohnparteien in 199 Gemeinden
mit 288 Ortschaften und umfaßt die Gcrichtsbczirke
B. (Umgebung), Eibenschitz und Tischnowitz. - 2) V.,
czech. Lino, Stadt mit eigenem Statut, Haupt-
stadt von Mähren und Sitz der Bezirkshauptmann-
schaft V., liegt 49° 11' 39" nördl. Br. und 16" 40'
östl. L. von Greenwich, in 227 m
Höhe und in einer fruchtbaren
Gegend, zum Teil auf einer An-
höhe in schöner Lage, am Zu-
sammenfluß der Schwarzawa
und Zwittawa, hat 16,68 hkm
Fläche und hatte 1831: 35948,
1880: 82 660, 1890: 94 462
(45 349 männl., 49113 weibl.)
E., 2665 Häuser, 18247 Wohn-
parteicn; in Garnison (3747 Mann) das 8. mähr.
Infanterieregiment "Erzherzog Karl Stephan",
das 4. Bataillon des 99. mäbr. Infanterieregiments
"Georg I., König der Hellenen", das 17. und
25. mähr. Iägerbataillon, die 5. und 6. Eskadron
des 6. mähr. Dragonerrcgimcnts "Albrecht, Prinz
von Preußen" und die 19. Vatteriedivision. 1890
betrug die Zahl der Eheschließungen 808, Geburten
3021, Stcrbcfälle 3348.
Anlagen, Straßen, Denkmäler. Die un-
regelmäßig gebaute innere Stadt ist an Stelle der
1860 niedergelegten Festungswerke mit schönen An-
lagen umgeben, um die sich ansehnliche Vorstädte mit
breiten Straßen angebaut haben. In den Anlagen
des Franzensberges steht ein Obelisk (20 m) aus
grauem Marmor, zum Andenken an die Kriege von
1813 bis 1815 errichtet. Von den 7 öffentlichen
Plätzen sind erwähnenswert der Große Platz mit
einer Maricnsäule und einem von Prokop wiederher-
gestellten Hause mit reichen Sgraffitomalcrcien, der
Krautmarkt mit einem Brunnen und einer Dreifal-
tigteits- und Maricnsäule, der Elisabethplatz mit
schonen Anlagen und hervorragenden Neubauten: die
Technische Hochschule, das I. deutsche Gymnasium,
das von Hansen erbaute slaw.Vercinshaus (L686l1ni
>1üm), die Kronprinz-Rudolf-Bürgerschule und die
deutsche Turnhalle, von Prokop erbaut; ferner der
Dominikanerplatz, der Lazanskyplatz mit der Tho-
maskirche, der Statthalterei (frühern Augustincr-
tlostcr, jetzt Wohnung des Statthalters) und dem
1890 vollendeten Deutschen Haus.
Gebäude. V. hat 17 Kirchen und 6 Kapellen,
u. a. die Domkirche St. Peter und Paul auf einem
felsigen Hügel, im 15. Jahrh, im got. Stil er-
baut, 1645 von den Schweden zerstört, später im
Zopfstil wiederhergestellt; die schöne got. dreisckif-
sige Hallenkirche 'St. Jakob, 1502 vom Meister
Anton Pilgram begonnen, mit kühn zugespitztem
Turm (93 m), Glasmalereien in den Fenstern von
Gcyling (Wien) und Zettlcr (München); die Mi-
noritenkirche mit schönen Fresken, dem Lorcttohause
und der heil. Stiege; die schöne got. Augustinerkirche
(14. Jahrh.) im Königsllostcr der Vorstadt Altbrünn
mit Altarbild von I. Pottcr, die Kapuzincrkirche mit
einer Gruft, wo die Gebeine des Pandurcnführers
Trenck ruhen, und die neue evang. Kirche in strenggot.
Stil (nach Fcrstcis Plänen). Icnscit des Bahnhofs
die prächtige Synagoge im maur. Stil von Echwcnde-
wein und Romano. Von weltlichen Gebäuden
seien genannt das neue Landhaus, der Versamm-
lungsort des Landtags, 1881 eröffnet, das Rathaus
mitgot. Portal und Altertümern, 1511 erbaut, das
alte Landhaus, jetzt Eigentum der Stadt, fast ganz
erneuert, die Staatsgewcrbcschule, das 1882 voll-
endete Gewcrbemuseum nach Plänen von Professor
Schön in Wien, die Gebäude der Militä'rökonomic-
kommission und des Militärkommandos, die große
sog. Icsuitcnkaserne (ehemaliges Kloster), die 1882
vollendete Landwchrkascrne, das große Krankenhaus,
die bischöfl. Residenz, das adlige Damenstift zu Ma-
ria-Schul, die Obcrrcalschule und das 1882 errich-
tete Theater (das erste elektrisch beleuchtete Europas).
Verwaltung. Die Stadt hat seit 1850 eigenes
Gcmeindestatut;"die gesamte städtische Verwaltung
liegt in den Händen der Gemeindevertretung, an
deren Spitze ein aus ihrer Mitte auf 3 Jahre ge-
wählter Bürgermeister steht und die für den Vereich
der Stadt auch die Obliegenheiten einer staatlichen
Verwaltungsbehörde erster Instanz versieht. Die
Einnahmen betrugen (1889) 1922005 Fl. (da-
von 319186 Fl. außerordentliche), die Ausgaben
1922005 Fl. (davon 463507 Fl. außerordentliche).
Das Vermögen bestand aus 2544073 Fl., welches
freiverfügbar war und 3418222 Fl., welches ge-
stiftet war. Die Schulden betrugen 2069489 Fl.
Behörden. B. ist Sitz der Landesbehörden für
das Kronland Mähren, nämlich der Statthaltcrei,
der Finanzlandcsdirektion und des Oberlandesge-
richts für Mähren und Österreich-Schlesien; ferner
der mährisch-schles. Postdircktion, der Landcshaupt-
kassc, eines Landesgcrichts, einer Geniedircktion,
der 4. Infantcrictruppendivision, der 8. Infantcrie-
brigade, des 4. Landes-Gcndarmcriekommandos,
eines Monturdepots, Garnisongerichts, einer Be-
zirkshauptmannschaft (V. Umgebung), eines Be-
zirksgerichts (505 ykm, 79 Gemeinden, 87 Ortschaf-
ten, 80406 E.), einer Polizcidirektion, einer Finanz-
Bezirksoircltion, einer Finanzprokuratur, einer
Stcueradministration, eines Hauptzoll- und Haupt-
stcueramts; endlich eines kath. Bischofs und eines
prot. Superintendenten Augsburgischer Konfession.
Unterrichts- und Vildungswesen. B. hat
eine thcol.Diöcesananstalt(1890:'i80Vesucher),eine
technische Hockschule (1850 gegründet, 200 Studie-
rende), 2 deutsche, 1 czech. Obcrgymnasium, 1 czech.
Untcrgymnasium, 2 deutsche, 1 czech. Obcrrealschule,
1 deutsche und 1 czech. Lehrer- und 1 deutsche und
1 czech. Lehrerinnenbildungsanstalt, 1 Wcbeschukv
je 1 deutsche und czech. Staatsgcwerbeschule, 2 all-
gemeine gewerbliche Fortbildungsschulen, 2 Han-
delssckulcn, 1 Musikschule, 6 Bürger-, 22 öffentliche
und 12 Privatvolksschulen; eine Landwehrofsizier-
Aspirantcnschule und in Karthaus bei B. eine
Infantcrictadcttcnschule. Außerdem sind zu erwäh-
nen 1 Knabenseminar, 1 Blinden- und 1 Taubstum-
mcninstitut, 17 städtische Kindergärten, viele wohl-
thätige und Humanitätsanstalten, darunter nament-
lich eine öffentliche Kranken- und Irrenanstalt, 1 Ge-
bär-, 1 Naisenanstalt, 1 Ncttungsanstalt für ver-
wahrloste Knaben, 1 Sicchcnhaus, 4 andere Kranken-
häuser und 1 Garnisonlazarett; ferner 1 Zwangs-
arbeitshaus. Auch befindet sich zu B. die Mährisch-
Schlesische Gesellschaft zur Beförderung des Acker-
baues, der Natur- und Landeskunde und das
Landes - l Franzens -) Museum zur Aufsammlung
allcr mährisch-schles. Erzeugnisse der Natur, Kunst"