Schnellsuche:

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

789
Busen - Buskerud
gewiesen wurde, daß die Moral der Jesuiten unter
Umständen den Königsmord gestatte, lieh das Parla-
ment von Toulouse das Werk öffentlich verbrennen.
Hierauf schrieb der Jesuit Zaccaria eine Verteidi-
gung B.s. Doch auch diese ward vom Parlament
verbrannt, worauf der Jesuit Franzoja zu Padua
eine neue herausgab (Bologna 1760).
Busen, s. Brüste.
Busen (im Wasserbau), s. Binnenticf.
Buscnbaum, Herm., s. Busembaum.
Bufcndorf (frz. BouzonviUe), Dorf und
Hauptort des Kantons V. (243,2l> (i^m, 32 Gemein-
den, 15 487 (5.) im Kreis Volchen des Bezirks
Lothringen, 15Icin nördlich von Bolchen, rechts der
Nieo, an der Kreuzung der Straßen nach Bolchen,
Diedenhofen, Saarlouis und (Hierck und an der Linie
Dicdenhofen-Tetcrchen der Elsaß-Lothring. Eisen-
dahne,', hat (1890) 1595 meist kath. E., Amtsgericht
iLandgericht Metz), Steueramt, kath. Dekanat, Pfarr-
kirche (ehemalige Abtcitirche, dreischiffige Basilika
aus dem 14. Jahrh.), zwei Brücken über die Nicd-
arme (1725, 1833), Kalksteinbrüche, Öl-und Gips-
mühlcn, Bierbrauereien, Gerbereien und Weingroß-
dandel. - 1030 gründete Adalbert von Lothringen
mit seiner Gemahlin Judith in B. eine Abtei, die
1049 von Papst Leo IX. besucht und mit Privilegien
und reichen Gaben beschenkt wurde. Die Klostcr-
gebäudc brannten 1683 ab, wurden aber wieder
aufgebaut und mit Benediktinern besetzt; das Kloster
wurde 1793 aufgehoben.
Busento (bei den Griechen ?^xu8, bei den Nö-
mern 15ux"uwi8), auch Fiumc di Policastro ge-
nannt, Flühchcn im ehemaligen Lucanicn, in der
ital. Provinz Cosenza, ergießt sich nördlich von
Cosenza links in den Crati, der bei den Ruinen von
Sybaris in den Busen von Tarent fließt. Von Ca-
lelle bis Monigerati fließt er 5 km lang unter der
Erde. Als der König Alarich auf seinem Zuge gegen
Sicilien in Cosenza vom Tode ereilt ward (410
n. Chr.), leiteten die Goten den B. ab, begruben den
Leichnam des Herrschers tief in das Bett des Flusses
und ließen das Wasser von neuem darüberströmen,
damit das Grab nie von der Rachsucht der Feinde,
uoch der Habsucht der Bewohner geschändet werden
tonnte. Neuere Nachgrabungen blieben ergebnislos.
Jenes Ereignis ward von Platen in dem Gedicht
"Das Grab im B." geschildert.
Buseo, s. Buzau.
Bushel (spr. busch-), dem Scheffel entsprechendes
Maß für schüttbare feste Körper, in England, dessen
Kolonien und den Vereinigten Staaten. Das jetzt in
Großbritannien und Irland gesetzliche Reichs- oder
Imperial-Bushel (-- ^ Imperial-Quarter oder 8 Im-
verial-Gallons) enthält 36,34771. Auch in Canada,
im brit. Kaplande und Australien sind die neuen engl.
Hohlmaße und mit ihnen das Impcrial-Bushel ein-
geführt. Die asiat. Besitzungen Großbritanniens
baden bisher ihre einheimischen Getrcidcmahe bc-
balten. In den andern brit. Kolonien und in den Ver-
einigten Staaten von Amerika gilt noch das ebenso
eingeteilte kleinere alte odcrWinchestcr-Vushel
von 35,238i 1. Man rechnet ziemlich genau 33 Win-
chester-Bushel -- 32 Impcrial-Bushel. (S. Gallon.)
Bushnett (spr. busa", Horace, amerik. Theolog,
geb. 14. April 1802 zu New-Preston (Connecticut),
gab seit 1827 das "A^ Voric ^om-ua! of Om-
m^rc"" heraus und war 1833-59 Geistlicher an der
"Xoitn ^ollssi-LMtional Oliui-cli" zu Hartford (Con-
necticut). Seine Ansichten über die Dreieinigkeit
brachten ihm die Anklage der Ketzerei ein, gegen
die er sich glänzend verteidigte ("^tiriät m tkeo-
1oF>'", 1851). 1859 legte er seiner schwachen Ge-
sundheit halber sein Amt nieder und starb 18. Febr.
1876 zu Hartford. Er schrieb u. a.: "soi'uwiiZ lor
tli6 no^v lit's" (1858), "Xature 3.n(1 tlie super-
U^wi-Hi" (1858), "öiiHi-H0t6l ol ^68U3" (1861),
"^Vorii ".nä M)'" (1864), "Otii-iLt 3.iiä liis 521-
vaUoii" (1864), "^Vom^u LulfraFS, tQ6 rolorm
a^inZt QI.tur6'> (1869), "Zei-mou" 011 livinF 8ud-
^60t5" (1872). - Vgl. I^il6 llliä I.6tt6l8 0f II. V.
d^ tii3 äauFlitei- Nll.rv L. (^Qoiiex (Neuyork 1880).
Bushranycrs (engl., spr. buschrehndsch'rs)
nannte man m den austral. Verbrccherkolonien die
Deportierten, welche in die Wälder geflüchtet waren
und sich dort entweder den Eingeborenen angeschlos-
sen hatten oder in den benachbarten Distrikten, mit
Heblern in Verbindung stehend, von Raub lebten.
Busi (slaw. ki^vo), kleine Insel südwestlich von
Lissa in Dalmaticn, zum Gerichtsbezirk Lissa der
österr. Bezirkshauptmannschaft Lesina gehörig, unter
42° 57' nördl/Br. und 43° östl. L. von Greenwich,
5> I^in lang und halb so breit, erhebt sich bis zu 240 m,
ist teils bewaldet, teils bebaut und von 130 E. be-
wohnt, welche Wein und Obstbau, Schaf- und Bienen-
zucht und Sardellen- und Sgombrifang treiben. Sie
ist reich an Grotten, die in neuester Zeit vom Frei-
herrn von Ransonnct erforscht wurden; besonders
ist die Ransonnet- oder Blaue Grotte bekannt
geworden, welche ein der Blauen Grotte (s. d.) auf
Capri ähnliches Naturschauspiel bietet. Die Einfahrt
ist 2,5 m breit und 1,5 m hoch, das Becken selbst
31 m lang, 15-17 in breit, 16-18 m tief und em-
pfängt das Licht durch ein unterseeisches Thor von
10,5 m Breite und 18 m Höhe. - Vgl. Becker, Die
Blaue Grotte von B. (in den "Mitteilungen der
k. t. Geographischen Gesellschaft in Wien", 1885).
Busiris (d. i. Haus des Ostris), Stadt im östl.
Nildelta, nach der der Vusiritische Nilarm und der
Busiritische Nomos heißen, war eine der Hauptkul-
tusstätten und eins der Gräber des Osiris; ihr alter
Name war Dedu. Auch der Isis wurde hier nacb
Herodot ein Hauptfest gefeiert. - Ein zweites V.
erwähnt Plinius. Es heißt noch jetzt Abusir und
liegt am linken Nilufer an der Straße von Kairo
nach Sakkara. Bei ihm Trümmer von Pyramiden,
die wohl Königen der 5. Dynastie angehören.
Busiris, nach griech. Sage ein grausamer König
von Ägypten, der Sohn des Poseidon, der alle
Fremden am Altare des Zeus schlachtete. Als
Herakles auf seinem Zuge nach den Hesperiden-
äpfeln nach Ägypten kam, wurde auch er ergriffen,
befreite sich aber und erschlug B. samt dessen Sohne
Amphidamas. Aus der ägypt. Geschichte ist kein
König dieses Namens bekannt.
Nusk, Stadt in der österr. Bezirkshauptmann-
schaft Kamionka in Ostgalizien, nordöstlich von Lem-
berg, wegen ihrer Lage das "galiz. Venedig"
genannt, liegt in 227 m Höhe, in der sumpfigen
Niederung des Bug, wo rechts die Solotwina,
links der Peltcw zufließen, besteht aus der eigent-
lichen Stadt und 6 Vorstädten, die mit der Stadt
durch mehr als 30 Brücken verbunden sind und
bat (1890) als Gemeinde 6347 meist poln. E., Post,
Bezirksgericht (573 hkm, 32 Gemeinden, 38 Ort-
schaften, 28 Gutsgebiete, 33 736 E.), lebhaften Han-
del mit Bauholz, Töpferware und Leinwand.
Buskerud, Amt im norweg. Stift Kristiania,
hat 14860 (nach Strelbitskij 14868) ykm (beinahe