Schnellsuche:

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

602
Crornwell (Richard) - Cronberg
schließlich die Krone abgelehnt. Dafür wurde er
noch einmal, diesmal vom Parlament, zum Lord-
Protektor ernannt und 26. Juni 1657 pomphaft in-
thronisiert. Die Versetzung treuer Anhänger in das
neu gebildete Oberhaus und die Wiederzulassung
alter Gegner bewirkte indes eine bedenkliche Verän-
derung des Unterhauses, das Jan. 1658 zusammen-
trat und sich weigerte, die neue Verfassung anzuer-
kennen. Es kam zu heftigen Debatten, bis C. 4. Febr.
1658 im Zorne auch dies letzte Parlament heim-
schickte. Zu diesem schwer auf seiner Seele lastenden
Druck kam die Aufregung wegen der endlosen Atten-
tate gegen sein Leben und großes häusliches Leid,
besonders der Tod seiner Lieblingstochter Elisabeth
Claypoole (6. Aug. 1658). Seine Gesundheit war
schon untergraben, als ihn ein Wechselfieber ergriff,
dem er 3. Sept. 1658 erlag.
C. ist eine der eigenartigsten Erscheinungen der
ganzen Geschichte. Die Grundlage all seines Den-
kens und Thuns war eine tiefe und wabrbaftige
Frömmigkeit, in ihm trat noch einmal ein Feldherr
und Politiker auf mit der Kraft des begeisterten
Glauhenshelden. Aber nie wurde ihm der klare
polit. Blick getrübt, seine Religiosität hinderte
ibn nicht an kluger Berechnung und absichtlicher
Zweideutigkeit. Sein mächtiger Ehrgeiz und seine
gewaltige Herrschsucht wurden naturgemäß ver-
stärkt durch seine wunderbaren Erfolge; aber nie
war für ihn die Macht das Ziel an sich, sondern
immer nur das Mittel, seine religiösen und natio-
nalen Ideen zu verwirklichen. Daher war es ihm
unmöglich, den Widerstand der von ihm weit über-
sehenen Parlamente ausgleichend zu dämpfen, er
brack ilm stets gewaltsam, und darin lag schließ-
lich sein und seines Werkes Verderben, denn er
bat diesem eine gesetzliche, für die Zukunft ge-
sicherte Form in der ihm vergönnten Spanne Zeit
nicht geben können, und so ist es mit seinem Tode
zerfallen. - Ibn überlebten zwei Söhne, Richard
C. (s. d.) und Henry C. (s. d.), von denen der ältere
ihm als Protektor folgte.
Selten ist ein Mann in der Geschichte von seinen
Landsleuten undankbarer behandelt worden als C.
Die haßerfüllte Zeit der Restauration der Stuarts hat
sein Bild in unglaublicher Verzerrung überliefert.
Noch heute wirkt auf die allgemeine Anschauung
die ganz schiefe Beurteilung Humes in seiner "Engl.
Geschichte" nach. Carlyle zuerst hat in seiner
mit Erläuterungen herausgegebenen Sammlung
"Oliver (^.'8 letterZ and 8p66ek68" (3Bde., Lond.
1845; neue Ausg., 5 Bde., ebd. 1871) einer neuen
Aufsagung Bahn gebrochen. - Vgl. Olivoi- d (im
"Dictionai-v ol uatiouai dioFrapkv", Bd. 13, Lond.
1888), mit ausführlicher Litteraturangabe; O. Crom-
well, M6in0ir8 nl tli6 protLetoi- Oliver 0. anä ol
kis 80N8 ^icliarä anä lleui-v (ebd. 1820 u. ö.);
Villemain, Hiswiro äs 0. (2 Bde., Par. 1819;
deutsch, Lpz. 1830); Vaughan, ^Ii6 pi-owotoi-ate ok
Oliver 0. (2 Bde., Lond. 1838); Merle d'Aubignö,
1^6 protsewur, ou 1a i-LMdiiHUL ä'^uFi6t6rr6 aux
joui-8 ä6 0. (Par. 1848; deutsch, Elberf. 1859);
Pauli, Aufsätze zur engl. Geschichte (Lpz. 1869);
ders., Oliver C. im "Neuen Plutarch ", Bd. 1 (ebd.
1874); Picton, Oliver 0., tde 1n3.11 g.nä 1ii8 ini88ioQ
(1883); Brosch, Oliver C. und die puritanische Re-
volution (Franks. a.M. 1886); Honig, Oliver C.
(4 Tle., Verl. 1887 - 89); Harrison, Oliver 0.
(Lond. 1888); Palgrave, Oliver 0., tiis protector,
l)9.86ä 0Q oouteinpoi'Hi')' eviäence (ebd. 1890).
Artikel, die man unter C verm
Cromwcll, Richard, dritter Sobn Oliver C.s
(s. d.), geb. 4. Okt. 1626, wurde von seinem Vater
als ältester überlebender <^obn zum Nachfolger im
Protektorat bestimmt und trat nach dessen Tod,
3. Sept. 1658, sein Amt an. Er war träge und
wenig begabt, hatte nie ein Schwert geführt und
stützte sich deshalb auf das Parlament, nicht wie
sein Vater auf das .Heer. Dies wurde in seinem
Selbstbewußtsein gekränkt und bewirkte nun selbst
den Sturz des aus ihm hervorgegangenen Protekto-
rats. Ohne Widerstand legte Richard C. 22. April
1659 seine Würde nieder und lebte seit 1660 unter
dem Namen John Clark in Paris, seit 1680 wieder in
England, wo er 12. Juli 1712 starb. - Vgl. Guizot,
Ilistoire än protectorat äe I^icliarä 0. 6t äu röta."
d1i886M6nt ä68 8wart8 (2 Bde., 1856; 3. Aufl. 1864).
Eromwell,Tbomas, "der Hammer der Mönche",
engl. Staatsmann, geb. um 1485 oder 1490 als
Sobn eines Gewerbtrcibenden zu Putney, wurde
selbst Kaufmann, machte größere Reisen und ließ
sich schließlich als Rechtsanwalt in London nieder.
1523 kam er ins Parlament, trat dann in die
Dienste des Kardinals Wolsey und gewann nach
dessen Sturze (1529) bald die Gunst Heinrichs VIII.
Als der König gegen päpstl. Willen 1533 seine Ehe
unt Katarina von Aragonien hatte lösen lassen, um
sich mit Anna Boleyn zu vermählen, und dadurch
der Bruch mit Rom unvermeidlich geworden war,
suchte C., alle Verhältnisse nur vom praktischen Ge-
sichtspunkte aus beurteilend, dao Werk kirchlicher
Reformation in England durchzuführen. Er wurde
Generalvikar und Stellvertreter des zum Oberhaupt
der engl. Kirche erhobenen Königs in allen kirch-
lichen Angelegenheiten, wobei der vom deutschen
Protestantismus erfüllte Tbomas Cranmer sein
tbeol. Berater war. Die von C. brutal durchgeführte
Säkularisation des Kirchengutes, die ihm seinen
Beinamen eingetragen, war dem König willkommen,
im Dogma dagegen wollte er nicht den auf prot.
Boden fußenden Plänen seines Ministers folgen,
dessen rücksichtsloses Gebaren ibm überall Haß und
Feindschaft zuzog. Als C. nach der Hinrichtung der
Anna Voleyn den König aus polit. Gründen zu
einer Ebe mit Anna von Eleve bestimmt hatte,
diese aber durch den Mangel jeden Reizes Heinrichs
höchstes Mißfallen erregte, benutzten C.s Gegner
diese Verstimmung, um dessen Sturz herbeizuführen.
1539 noch zum Grafen von Esser erhoben, endete er
28. Juli 1540 auf dem Schafott. - Vgl. Froude,
M8tm')' of NnFianä, Bd. 1 u. 2 (Lond. 1881);
Galton, "mi-aetLi- anä tim68 ol ^k. 0. (Bir-
mingham 1887); Pauli, Aufsätze zur Engl. Ge-
schichte (Neue Folge, Lpz. 1883); Gasquel, Hem-
rick VIII. und die engl. Klöster (deutsch von Elsässer,
2 Bde., Mainz 1890 - 91).
Cron, Klara, Schriftstellerin, s. Weise, Klara.
Eronäca, Simone, florentin. Baumeister, geb.
1457, gest. 1508, studierte in Rom die antiken Denk-
mäler. In Florenz vollendete er Vencdetto da Ma-
janos Palazzo Strozzi, baute die anmutig belebte
Sakristei von Santo Spirito, die Kirche San Fran-
cesco al Monte, den großen später von Vasari ver-
änderten Natssaal im Palast der Signoria und den
schönen Palazzo Guadagni.
Cronberg, Stadt im Obertaunuskreis des
preuß. Reg.-Bez. Wiesbaden, an der Nebenlinie
Rödelheim-C. (9,7 km) der Cronberger Eisenbahn,
malerisch am Fuße eines Hügels, auf dem sich das
im 13. Jahrb. erbaute, der Kaiserin Friedrich ge-
int, sind unter K aufzusuchen.