Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

641
Custos Messium - Cuticula
Schon in Handschriften des 12. Jahrh, kamen sie ver-
einzelt vor. Das erste (bekannte) gedruckte Bück mit
Kustoden ist die erste Ausgabe des Tacitus (Vened.
1469 - 70 von Wendelin von Speier). - Ahnlich
ist in der Notenschrift l^. das Zeichen (^ oder
V), das sonst an das Ende einer Notenzeile gesetzt
wurde, um schon vorher diejenige Linie oder den-
jenigen Zwischenraum zu bezeichnen, auf die oder
in den die erste Note der nächstfolgenden Zeile zu
stehen kam. Dieses Zeichen wird jetzt höchstens noch
in der Choralnotenschrift verwandt.
Vustos Mossirun (Sternbild), s. Erntehüter.
CustoZza (Eustoza), Dorf im Kreis Villa-
sranca di Verona der ital. Provinz Verona, 18 Km
südwestlich von Verona auf einer Anhöhe links vom
Tione gelegen, mit (1881) 624 E., ist bekannt durch
zwei Siege der Österreicher über die Italiener. Im
Juli 1848 stand das 63000 Mann starke ital. Fcer
untei König Karl Albert in einer über 50 km ge-
dehnten Front zwischen Rivoli und Governolo
und wurde durch 44 500 Österreicher unter Radctzky
23. Juli in der Mitte durchbrochen. Tags darauf
sammelte zwar der König 21500 Mann bei Villa-
franca wieder, wurde aber von Nadetzky 25. Juli
in zehnstündiger Schlacht abermals und vollständig
U
^
V
"°^E>
Custozza (Situationsplan).
geschlagen. Eine energische Verfolgung durch Rei-
terei, die die Italiener vernichtet haben würde,
unterblieb. -^ Am 24. Juni 1866 erfocht Erzherzog
Albrecht von Österreich mit 75000 Mann einen glän-
zenden Sieg über 130000 Italiener unter Victor
Emanuel. Die Österreicher trafen überraschend auf
die im Vorrücken auf Villafranca und C. begriffenen
Italiener, deren linker Flügel geworfcn wurde. Da
die übrige ital. Streitmacht durch eine küdne österr.
Kavallerieattacke an der Entfaltung gehindert wurde,
so konnten die Österreicher um 5 Uhr nachmittags die
Höhen von C. erstürmen. DieItalicuer wichen unver-
folgt mit einem Verluste von 8145 Mann und 14 Ge-
schützen bis hmter den Ogliozurück. Die Österreicher
verloren 7956 Mann. (^. den Situationsplan.)
Eüftrin, Stadt, Festung und bedeutender
Waffenplatz im Kreis Königsberg i. N. des preuß.
Reg.-Bez. Frankfurt, früher Hauptstadt der Ncu-
mark, liegt im sog. Oderbruch, am Zusammenfluß der
Oder und Warthe und an den Linien Bcrlin-Krcuz-
Königsberg-Eydtkuhncn, Vreslau-Stettin, Frank-
furt a.O.-C^C.-Vorftadt(32,U(ni) der Preuß.Staats-
bahncn, sowie an der Stargard - Cüstriner Bahn
Brockhaus' Konversations-Lexikon. 14. Aufl., IV.
(98,3 kni), ist Sitz eines Amtsgerichts (Landgericht
Landsberg a.W.) mit Strafkammer und einer Reichs-
banknebenstellc und hat (1890) 16 672 E., darunter
1296 Katholiken und 184 Israeliten, in Garnison
das 48. Infanterieregiment von Stülpnagel und
das 2. Bataillon des Garde-Fußartillerieregiments'
-^ Postamt erster Klasse und 2
Stadtpostanstalten mit Tele-
graph, 3 evang. und 1 kath.
Kirche, 3 Bahnhöfe, 3 große
Kasernen, einschließlich der
Schloßkaserne, früher Schloß
des Markgrafen Johann;
königl. Gymnasium, 1550 als
luth. Ratsschule gegründet
(Direktor Dr. Tschiersch, 14
Lehrer, 8Klassen, 159 Schüler), eine höhere Mädchen-
schule, eine mittlere Bürgerschule und eine Hand-
werker-Fortbildungsschule; ferner Fabrikation von
Mafchinen (4 Fabriken), Feuerspritzen, Kartoffel-
mehl, Malz und Dachpappe sowie Schiffahrt und
Produktenhandel. Mit Stettin ist C. durch regel-
mäßige Dampfschiffahrt verbunden. Auf der Warthe
gingen (1890) 803 beladene Frachtschiffe (87000 t
Güter), 1430 undeladene zu Berg, 1974 beladene
_____________ (238000 t Güter) und 74 unbela-
dcne zu Thal. In der Nähe das
dem Grafen Schwerin gehörige
Dorf Tamfel mit fchönem Park.
- C., zuerst im Anfang des
13. Jahrb. erwähnt, war 1535
-71 die Residenz des Markgrafen
Johann (von C.), eines Sohnes
Joachims I., und später Sitz der
neumärk. Regierung, Kriegs- und
Domänenkammer. Die Festung
wurde 1537 zuerst mit Erdwällen,
dann mit gemauerten Wällen um-
geben. Friedrich d. Gr. saß hier
als Kronprinz gefangen, und sein
Freund Katte wurde hier 6. Nov.
1730 hingerichtet. Die Festung
hielt vom 15. bis 22. Aug. 1758
ein furchtbares Bombardement
durch die Russen aus. Nach der
Schlacht bei Jena 1806 wurde
sie, obwohl reichlich mit Proviant versehen, 1. Nov.
von dem Kommandanten Ingersleben sogleich den
franz. Truppen ausgeliefert, welche sie erst 30. März
1814 an die Preußen übergaben. In neuerer Zeit
ist C. durch Anlage weit vorgeschobener Forts auf
beiden Warthc-Ufern zu einem Waffenplatz ersten
Ranges erhoben worden.
Entch (spr. lötsch), ostind. Staat, s. Katschh.
vntionla., in der Botanik die chemisch und
physikalisch metamorphosicrten äußersten Lamellen
der an da^ umtobende Medium angrenzenden Epi-
dermiszellwände, die zu einem fast ununterbrochenen
Häutchen verschmelzen und so die sämtlichen Außen-
wände der Epidcrmiszellen überziehen. Die (^. ist zwar
ein Teil der Epidermiszellwände, aber sie verhält sich
sowoblinphysik.wie chcm.Veziehung anders als diese.
Sie ist für Wasser und Wasserdampf nur sehr schwer
durchlässig; diese Eigenschaft rührt jedenfalls von
einem gewöhnlich als Cutin bezeichneten, in der (^.
eingelagerten Körper her, der hinsichtlich seiner chem.
Eigenschaften gewissen Fetten und Wachsarten nahe
steht. Da sie fast ununterbrochen die ganze Pflanze
überzieht, fo ist sie 'als eine wirksame Schutzein-
41
>^ / ^