Schnellsuche:

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

818
Finte (Fischgattung) - Fiori da Urbino
Fintenstoß oder Fintenhieb zu benutzen. Je
nachdem vor Ausführung des wirtlichen Angriffo
eine oder zwei F. angezogen werden, spricht man
von einfachen/doppelten u.s.w. F. Bcfchreibt ^
die Kil'llgc dabei einen Kreis, fo heißen sie Kreis -
sinten. Gerade F. beim Hiebfechten sind solche
bei denen die F. und der darauf folgende Finten- '
hieb einander gerade gegenüber, also in einer Ebene
liegen; andere heihenWinkelfinten. Eine innere
F. ist diejenige, bei der die erste Bewegung auf der !
innern Seite in Omart, eine äußere diejenige, bei
der die erste Bewegung nach der äußern Seite in
Terz gemacht wird. Streichfinten bestehen nicht
bloß in dem Zeigen eines Stoßes, sondern man
saßt dabei zugleich mit der Stärke der eigenen die
Schwäche der feindlichen Klinge und streicht an der-
selben hin, als ob man einen wirtlichen Stoß beab-
sichtigt. (S. auch Battuta, Ligade und Winden der
Finte, Fischgattung, s. Ulfe. ^Klingen.)
Fiogo, japan. Hafen, s. Hiogo.
Fioravanti, Valentino, ital. Tonsetzer, geb.
1770 in Rom, erhielt seine musikalische Ausbildung
in Neapel. Seit 1787 komponierte er 49 meist ko-
mische Opern, von denen viele ihrer gesunden Laune
und anmutigen Heiterkeit wegen auch außerhalb
Italiens Glück machten. Zu nennen sind davon be-
sonders "1^6 cÄiit^ti'iee viNaiw" und "I vii'tnoLi
umduliuiti". Zu Anfang des 19. Jahrh, hatte F.
cine Zeit lang in Lissabon eine Stellung als Inten-
dant und Kompositeur der dortigen Italienischen
Oper, 1816 ernannte ihn der Papst an Iannaconis
Stelle zum Kapellmeister an St. Peter. Nun schrieb
er fast nur noch Kirchenlompositionen, von denen
z. V. ein Miserere für drei Frauenstimmen, ein
8tadlit ni3.t6i- und ein Dies ira6 für acht reale
Stimmen zu nennen sind. F. starb 16. Juni 1837
in Capua. - Sein Sohn Vincenzo, geb. 5. April
1799 in Rom, war ebenfalls ein angesehener und
fruchtbarer Komponist, besonders komischer Opern,
wirkte meist an Theatern m Neapel und starb dort
28. März 1877.
Fiore, Pasquale, ital. Rechtsgelehrter, geb.
8. April 1837 zu Terlizzi (Provinz Bari), wurde
1863 Professor für internationales Recht in Urbino,
1865 in Pisa, 1876 in Turin, 1881 in Neapel. Er
ist mit ebenso großem Verdienst auf den Gebieten
des internationalen Privat- und Strafrechts, wie
auf dem des Völkerrechts thätig. Sein erstes großes
Werk "Xuovo äiritto interug^ionaitz puddlico"
sMail. 1865) wurde 1869 von Pradier-Fod^ ins
Französische übersetzt; eine zweite Ausgabe erschien
als "'ii'kttato äi äiritto int6ru3.2i0n3.i6 puddlico"
in 3 Bdn. (Tur. 1879 - 84; spanisch von Garcia
Morano 1880; französisch von Antoine 1885); die
3. Auflage Tur. 1887 - 91. Ihm schließt sich
an " 0i'äin3.in6iit0 Fiuriäico dkiia. Lociotä. ä6AÜ
8t3.ti. II äiritw int6iQ3.xi0113.i6 coäiüc^to 6 Ili.
5HK L3.n2i0Q6 Fini'iäick" (Tur. 1890; französisch von
A. ChrMen, Par. 1890). Ferner sind zu erwähnen
"1)^1 l'3.11ilN6Nt0 865011(10 il äiritto iut61'U3^i0N3.i6
pviv3.t0" (Pisa 1873) und "Nü'6tti iut6rn32i0N3.1i
ä6ll6 86iit6ii^6 6 ä6Fii atti" (Tl. 1, 1875; Tl. 2,
1877; letzterer als "^raits ä6 äroit 116U3I int6i- !
nÄtioimi 6t 66 1'6xtl3(1iti0ii übersetzt von (5H. An-
toine, 2Bde., Par. 1880), und endlich "viritto int6r-
naxioii3.i6 I>iiv3.t0" (Flor. 1869; 3. Aufl. in 9 Bdn.,
Tur. 1888 fg.; französisch nach der 1. Ausg. von
Pradier-Fodsre', Par. 1875; nach der 3. Aufl. über-
setzt von Cb. Antoine, Bd. 1 u. 2, ebd. 1890-91).
Außerdem veröffentlichte er "V6Ü6 äispo^ioni
^61161311 8li1l3. MddlicHxioNL, ilit6lp1'6tH5i0I16 6<1
appli< axi0Q6 ä6ii6 lez-Fi" (Tur. 1886) und "V6II0
^tato e (leila c0näi^i0N6 ?inril1ic3. ä6Ü6 i)6r80N6
lBd. 1, Neap. 1893).
Fiore della Neve, s. Loghem, M. G. L. van.
Fiorelli, Giuseppe, ital. Archäolog, geb. 8. Juni
1823 zu Neapel, erhielt 1345 die Aufsicht über die
Ausgrabungen von Pompeji, wurde aber dieser
Stellung 1849 aus polit. Rücksichten enthoben.
1860 ward ihm die Aufsicht über die Altertümer
in den südl. Provinzen Italiens sowie die Pro-
fessur für die Archäologie an der Universität zu
Neapel übertragen. Im Jan. 1862 zum Direktor
des Nationalmuseums zu Neapel ernannt und mit
der obersten Leitung der Ausgrabungen in Unter-
italien betraut, wurde er 1875 Generaldirektor der
ital. Museen und Ausgrabungen und 1881 Gene-
raldirektor der Altertümer und schönen Künste.
Seit 1865 ist er Senator des Königreichs Italien.
Außer mehrern numismat. Arbeiten veröffentlichte
F.: "f^oti^ia ä6i vkäi äipinti, i'inv6nuti g, Onina
clai Oont6 äi 3ir3ou83." (Neap. 1853), "lu^ich)-
tiOllNIN 08c3.ri1IN 3.p0^r3.M3.'> , " I'0MP61HQ31'UM
iintihuitktnln instoliÄ," (2 Bde., ebd. 1853), "03,t3-
l o^ni ä<?1 UU360 ^3.xiou3.l6 äi ^3,po!i", "Ii.6l32i0I16
<^6ii6 8C0p61't6 3.rc1i60i0^ion" fatt6 ill IWÜ3, (1^1
1846 3.1 1866') (Bd. 1, ebd. 1866), "W LC3.vi äi
1'0Ni)6i 63.1 1861 ^1 1872" (ebd. 1873), "v68ori-
^ion6 äi ?0iup6i" (ebd. 1875), "Doonm^nti inoäiti
z)6i- L6rvir6 3.II3, Ltoiia ä6i mu86i ä'It3.1i3." (4 Bde.,
Flor. 1878 fg.). Ferner redigierte F. die "^unu^
<1i uiimissMÄtiea." (1846-51), das "lÄi0i'imi6 c!6^i
8ea.vi äi ^011^61" (1853), sowie die in den "^Vtti
ä6i1a ^ecacißuiia. ä6i I^ine6i" seit 1876 erscheinen-
den "^0ti^i6 d6Z1i 8O3.vi äi 3.^tic1iitH".
Miorelli, Tiberius, s. Scaramuz.
Fiorentmo, Francesco, ital. Philosoph, geb.
1. Mai 1834 zu Sambiase bei Nicastro in Cala-
brien, war Lehrer der Philosophie erst an den
Gymnasien zu Spoleto und Maddaloni, dann an
den Universitäten Bologna, Pisa und Neapel, Mit-
glied des ital. Parlaments und gab in Verbindung
mit Tallarigo das "^wriMw XaMötinw äi üio-
80L3, 6 16U616" heraus. Er starb 22. Dez. 1884 in
Neapel. Als Schüler Spaventas gehörte er der
Hegelschen Richtung an, wandte sich aber ipater
einer naturalistisch realistischen Denkweise zu. Er
schrieb: "1,3. ÜI030Ü3. c0nt6uiz)0i'3>u0^ in It^lia"
(Ncap. 1876), "ri6tro rompoua^i" (Flor. 1868),
"L6i'ii3.iäiii() ^6i68io" (2 Bde., ebd. 1872), "^!iäi'6li
(^633.1liiu0" (ebd. 1879), "II 1'i80lAini6Iit0 iii080til:0
ä6i qulUti'ocßnto" (ebd. 1884), "I^62ioiii äi K1o30-
Ü3." (für das Obergymnasium, 11. Aufl., ebd. 1891).
F. begann auch eine Ausgabe der Werle Giordano
Brunos (Bd. 1 u. 2, ebd. 1879 u. 1884) und ver-
öffentlichte die Gedichte Tansillos (ebd. 1882).
Fiorenzuola d'Arda, Hauptstadt des Kreises
F. (77877 E.) in der ital. Provinz Piacenza,
-^7 km im SO. von Piacenza, rechts an der Arda
und an der Linie Parma-Piacenza des Adriatischen
und Mittelmeer-Netzes, hat (1881) 3231, als Ge-
meinde 6589 E., in Garnison ein Bataillon Infan-
terie, eine Kollegiatkirche, Hanf-, Getreide- und
Weinbau. - F., mittellat. I?i0i-6iiti0i3., brachten
im 15. Jahrh, die Pallavicini, 1587 Alessandro Far-
nese an sich. In der Nähe die Ruinen von VeUeja.
Fiori da Nrbino, Beiname des ital. Malers
Federigo Varoccio (s. d.).