Schnellsuche:

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

108
Lermolieff - Leroy-Beaulieu (Anatole)
land vergebens bedrohte, schloß er 1604 Frieden;
den Niederlanden gewährte er 1608 einen zehn-
jährigen stillstand; Frankreich fesselte er 1612 dnrch
eine Wechselheirat zwischen span. Infanten und
den Kindern Marias von Medici. Allmählich ge-
lang es seinen zahlreichen Feinden doch, L. zu stür-
zen; die Verschwendung und Nepotenwirtschaft ga-
ben ihren Anklagen reichen Stoff, die kriegerischen
Verwicklungen trugen dazu bei, daß L. im Okt. 1618
genötigt ward, den Hof zu verlassen. Er ftarb 1625.
- Vgl. Philippson, Heinrich IV. und Philipp III.
(3 Tle., Verl. 1870-76).
Lermolleff, Ivan, Pseudonvm des ital. Kunst-
forschers Giovanni Morelli (s. d.).
Lermontow (spr. -toff), MichailIurjewitsch, russ.
Dichter, geb. 3. (15.) Okt. 1814 in Moskau, wurde
teils im Hause seiner Großmutter Arsenjew, teils
auf der Universitätspcnsion für Adlige in Moskau
erzogen, kam 1830 auf die Moskauer Universität,
verließ diese 1832, besuchte dann die Petersburger
Iunkerschule und wurde 1834 Kornett im Leibgarde-
Husarenregiment. Aus seiner Fähnrichszeit stammen
außer einer Reihe zweideutiger Dichtungen seine
ersten Nachahmungen Byrons: "Ismail Z^" (1832),
"11^(1x1 ^drok" (1833) und der "Dämon" (1829
-34). Im I. 1837 schrieb er sein die Gesellschaft
anklagendes Gedicht auf Puschkins Tod ("Auf deu
Tod eines Dichters") und wurde deswegen als Fähn-
rich in ein Dragonerregiment im Kaukasus versetzt,
aber im selben Jahr begnadigt und zur Garde, erst
ins Grodnoer, dann ins Leibgarde-Husarenregiment
Zurückversetzt. Sem im Tone des Volksepos ge-
dichtetes "Lied vom Zaren Iwan Wassiljewitsch,
vom jungen Leibwächter und von: kübnen Kauf-
mann Kalaschnikow" wurde günstig aufgenommen.
1838-39 lebte er in Petersburg. Hier entstand das
Gedicht "Der Novize" <"^lcvi'i", deutich von Vud-
berg, Verl. 1843) und der Anfang des Prosaromanv
"Ein Held unserer Zeit" (deutsch von Boltz, ebd. 1852;
von Rödiger, Wien 1856, sowie in Reelams "Uni-
versalbibliothek"). 1840 wurde er wegen eines Duells
mit dem franz. Gefandten und Historiker Varante
wieder zu einem Infanterieregiment im Kaukasus
versetzt. Im nächsten Iabre erhielt er die Erlaub-
nis, auf kurze Zeit nach Petersburg zurückzukehren.
Er fiel im Kaukasus im Duell mit seinem Schul-
kameraden Martynow 15. (27.) Juli 1841. In Pja-
tigorsk wurde ihm 1889 ein Denkmal errichtet. Die
letzte Periode von L.s Leben ist besonders reich an
lyrischen Gedickten. Ausgaben seiner Werke er-
schienen Petersburg 1873 (mit Biographie von A.
Pypin), ferner Petersburg 1880 (2 Bde.), Peters-
burg ohne Jahr (4 Bdchn., mit Biographie von
A. Skabitschewskij); L.s Poet. Nachlaß wnrde mit
Nbersctzung und vorzüglicher Abhandlung von
Vodenstedt (Berl. 1852) herausgegeben. Gute
Übersetzungen finden sich ferner in Dichtungen von
Puschkin und L. übertragen von Ascharin (Dorp.
1877; 2. Anfl., Reval 1885).
Lermoos, Pfarrdorf in der österr. Bezirkshaupt-
rnannschaft und dem Gerichtsbezirk Reutte in Tirol,
14 km südöstlich von der Ehrenberger Klause, in
989 m Höhe, an der Fernstraße in dem sumpfigen
Kessel des obern Loisachthals, der östlich von dem
Wettersteingebirge, südlich von der Miemingerkette,
westlich von der Gärtner Wand und nördlich vom
Upsberg umschlossen wird, hat (1890) 450, als Ge-
meinde 580 E., Post, Telegraph, und ist ein beliebter
Ausgangspunkt für Ausflüge in diese Gebirge.
Lernäaden, s. Copepoden.
LernäischeSchlange,HyderoderHydravon
Lerna, nach Hesiod vom Typhon und der Echidna
erzeugt, hauste in dem dumpfe Lerna bei Argos und
verwüstete die umliegende Gegend. Die Tötung der
Hydra war eine der zwölf Arbeiten des Herakles.
Er jagte sie durch glühende Pfeile aus ihrem Schlupf-
winkel heraus; sobald er aber einen ihrer neun
Köpfe abgeschlagen hatte, wuchsen zwei neue nach.
Deshalb steckte Iolaos den benachbarten Wald in
Brand und Herakles brannte nun mit Holzscheiten
die Halsstümpfe aus. Kürzlich hat Tümpel ("Der
stehen ist, woraus sich die polypenartige Darstellung
des Ungebeuers in der bildenden Kunst erklärt.
I.s roi est inort, vivo 1s roi (frz.), "der
König ist gestorben, es lebe der König", der unter
dem absoluten franz. Königtum entstandene Aus-
druck für den Rechtssatz, daß in der Erbmonarchie
die Krone vom Thronfolger im Augenblick des
Todes des Throninhabers obne jeden Erwerbungs-
akt und sogar ohne Kenntnis von dem Thronanfall
erworben wird. Dadurch ist der Bestand der Erb-
monarchie aufs höchste gesichert. Die lat. Wendung
ist: i'6x non moi-iwr ("der König stirbt nicht").
I.s roi röFno st ns Fouvsrns pH" (frz.),
"der König berrscht, aber regiert nicht", ein ^atz,
den Thiers in den ersten Nummern der seit 1. Juli
1830 erschienenen Zeitung "1^6 Xatioii"!" ausstellte
und begründete. In lat. Form (Ilex i-o^nÄt, ssä non
LuI)6rnlU) war der Satz schon von Jan Zamojski
(gest. 1605) im poln. Reichstage gesagt worden.
Leros, türk. Insel vor der Westküste Kleinasiens,
westlich von dein Busen von Mendelia, meist ge-
birgig, zählt auf 64 <ikm 3000 griech. E. An der
Ostseite das Ortchen L. oder Hagia-Marina. Man
gewinnt Wein, Oliven, Baumwolle und Getreide.
^ Leroux (spr. -ruh), Pierre, franz. Philofoph und
Socialist, geb. 6. April 1797 zu Bercv bei. Po.ris,
lebte 1851-69 in der Verbannung in Jersey und
starb 12. April 1871 zu Paris. Sein Hauptwerk
ist "1)6 1'Ii11IH3.Iiit6 7 (16 8011 f>1'in"1)6 6t cl6 80N
av6nii'" (2 Bde., Par. 1840; 2. Aufl. 1845), ein un-
klares Gemisch von Saint-Simonismus mit pytha-
goreischen und buddhistischen Lehren.
Le Noy (spr.röa), Marin, Seigneur de Gom-
berville, franz. Romandichter, geb. 1600 zu Paris,
lebte meist auf feiner Besitzung in Gomberville bei
Versailles und starb 14. Juni 1674. Er war eins
der ersten Mitglieder der Französischen Akademie,
schrieb nach lehrhaften und galanten Poesien 1621
-51. vier große Heldenromane, worunter "?ol6x>
anlii'6" (1632-37) der berühmteste ist.
Leroy-Beaulieu (spr. röa boliöh), Anatole,
franz. Publizist, geb. 12. Febr. 1842 zu Lisieur,
machte tunsthistor. Studien und veröffentlichte 1866
"Hn6 tr(ini>6 ä6 coni6lIi6N8" und später "I^H i'68-
tHUI'^tioil <I6 1108 I110t1lIIN6Iit8 1i18tO1'iHU03 cl6VHNt
1'art 6t (lovaiit 16 dnäF6t" (1875). 1872 bereiste
er Rußland und studierte die Einrichtungen und
Sitten. Von einer vierten Reise ebendahin kehrte
er 1881, zurück und wurde Professor der Geschickte
an der 1^ol6 Iidi'6 cl68 8ci6iic68 politi^nLs. Seine
Werke, die vorher in der "Novn6 Ä63 Deux Nonä68"
erschienen, sind: "IIn 6inp6i-6ni-. un 101, un i)g.p6,
uii6 i-63taui-ati0ii" (1879), "I^'I^iiipii'6 ä68 ^3ar8 6t
168^118368" (3 Bde., 1881-39; deutsch von Pezold