Schnellsuche:

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

32
Russell (John Scott) - Rüsseltiere
time" (anonym; Bd. 1u. 2, Lond. 1824-29). Ferner
gab er heraus "Nemoii-8 anä OorrkLponäsncs ol
1Q0IU^8 N00I-6" (8 Bde., Lond. 1852 - 56) und
"I^iks anä tim68 ok 0. .7. ^ox" (3 Bde., edd. 1859
-66). Minder bedeutend sind "11w 68t3,dIi3Qin6nt
ol tks 1urk8 in Nni-ope" (Lond. 1827) und "^ii6
c^u368 os tN6 ^lßncii rovolution" (anonym, ebd.
1832). Ein Trauerspiel "Don (^i-1o3" (Lond. 1822
u. ö.) hatte auf der Bühne keinen Erfolg. Sei-
nen letzten Lebensjahren gehören an: "1^6tt6r3
on tk6 8tat6 ok Irsianä" (3Tle., 1868 - 69),
"36i6ction3 froni tü6 8Z)66cIi68 ol Lliri li. 1817
-41 anä troin ä68pll.tcü68 1859-(5" (2 Bde.,
1870), "1K6 loi-eiFn polic^ ol NnFicinä, 1570
-1870" (1871), "1^186 and P1'0^1'688 0f tdß
^Qi'i3tiHN i-Lii^ion in tQ6 ^VV68t ot'Vni'ope" (1873)
und die autobiogr. "N6c0ii6cti0n8 anä 8u^68ti0N8,
1813-73" (Lond. 1875; deutsch Halle 1876). -
Vgl. Althaus, Graf John R. (in Bd. 6 des "Neuen
Plutarch", Lpz. 1879); Walpole, I.it6 ol l^orä ^odn
k. (2 Bde., Lond. 1891); Williamson, ^oim II.
(ebd. 1894).
Russell (spr. röss-), John Scott, Marine-
ingenieur, geb. 1808 an den Ufern des Clyde,
promovierte schon im Alter von 16 I. an der Uni-
versität Glasgow und vertrat 1832 nach dem Tode
Sir John Leslies dessen Stelle als Lehrer der Ex-
perimentalphysik an der Universität Edinburgh.
Später übernahm er die Leitung des großen
Etablissements des Schiffbaumeisters Caird in Glas-
gow, aus dem die ersten großen Dampfpaketschiffe
für die Westindische I^o^ai Na.il (^oniMi^ hervor-
gingen. 1844 siedelte er nach London über und trat
mit einer neuen Theorie für den Schiffbau auf, die
er das Wellensystem nannte. Dasselbe beruhte
auf der von ihm gemachten Bemerkung, daß selbst
die am besten geformten Schiffe bei schneller Fahrt
mächtige Wasserberge vor ihrem Bug anhäufen
und daß diese Widerstand leistende Masse in un-
gleichem Verhältnis mit der zunehmenden Schnellig-
keit wächst. R. ersetzte deshalb die bisher gebräuch-
lichen Formen des Bugs durch neue Linien, deren
Aufgabe es war, zuerst die Wasserteile fortzuschie-
ben, ihnen anfänglich eine schnellere, dann aber eine
langsamere Bewegung zu geben, bis sie in dem
Augenblicke zur Ruhe kommen, wo der breiteste
Querschnitt des Schiffs sie passiert. Seine Unter-
suchungen über diesen Gegenstand legte er bereits
1835 der Li-iti^ ^88ociHti0n vor. Den größten
Triumph feierte R. durch den Bau des Great-Eastern,
der nach seinen Angaben stattfand und an dem er in
Gemeinschaft mit Brunel 1854-58 arbeitete. 1851
fungierte er als Sekretär der zur Ausführung der er-
sten Weltausstellung ernannten Kommission, ^cine
Ideen über Schiffbaukunst hat er in "'I'K" inoäei-n
L)'8t6in ok navlli ai-ckit.6ctni-6 lor coiuinerct; and
-war" (Lond. 1864) niedergelegt. Außerdem erschien
Von ihm "8)8t6in3,tic knä tsciinical eäuc^tion lor
tQ6 N11FÜ3I1 P60pi6" (Lond. 1869; 2. Aufl. 1871).
R. starb 10. Juni 183-2 zu London.
Russell (spr. röss.), Odo, Lord, s. Ampthill.
Russell (spr. röss-), William ssoward, engl.
Journalist, geb. 28. März 1821 bei Dublin, be-
gann 1839 jurist. Studien im ^i-init^ (^o1i6F6 da-
selbst, wurde Journalist und erhielt 1843 eine An-
stellung bei der "^iino8". Beim Ausbruch des
Orienttrieges erhielt R. Febr. 1854 den Auftrag,
der engl. Armee auf den Kriegsschauplatz zu folgen.
Seine Krim-Korrespondenz gab er gesammelt als
"IIi8t0l^ ol tQ6 Oiinean ^var" (2 Bde., Lond. 1855
-56; deutsch von Seybt, 3. Ausg., Lpz. 1874) her-
aus. Im Auftrage der "^im68" ging er nun nach
Moskau, um der Krönung Alexanders II. beizu-
wohnen, machte hierauf einen Ausflug nach Süd-
rußland und Konstantinopel und hielt dann in Eng-
land öffentliche Vorträge über den russ. Krieg, die
das Material zu seiner "Ni-iti8ii sxpsäition to tns
(>im6N" (Lond. 1857), einer vermehrten Ausgabe
seines frühern Werkes, lieferten. 1858 führte ihn
der Aufstand der Sepoys nach Indien, wo er im
Hauptquartier Lord Clydes den ganzen Feldzug
mitmachte. Nach England zurückgekehrt, begründete
er die "^i-mx ^nä K^v^ (^^Ltte" und ließ u. d. T.
"^ äiai-)' in Inclia" (2 Bde., Lond. 1860) eine in-
teressante Schilderung des Aufstandes erscheinen.
1861 ging er als Specialkorrespondent der "1'i!U68"
nach Amerika. Seine Berichte über die Anfänge
des Bürgerkrieges riefen jedoch im Norden eine
solche Entrüstung hervor, daß er Amerika schleunigst
verlassen mußte, worauf er in "U^ 6121')', ^ortii
anä 8outn" (2 Bde., Lond. 1862) eine ziemlich un-
günstige Darstellung der dortigen Verhältnisse gab.
Im Hauptquartier Vcnedeks wohnte er 1866 dem
Feldzuge in Böhmen und Mähren bei. Den Deutsch-
Französischen Krieg von 1870 und 1871 machte er
als Korrespondent der "1?ini68" im Gefolge des
Kronprinzen mit. Seine Korrespondenzen sammelte
er u. d. T. "N^ äiai-^ äurin^ tQ6 Ia8t Fi-sat ^vkr"
(Lond. 1873; in deutscher Bearbeitung von Schle-
singer, Lpz. 1874). Herbst 1876 begleitete er den
Prinzen von Wales auf feiner Reise nach Indien,
die er in dem Prachtwerke "^ne I'i-incs ok'Wa.Ikä'
wui- in InäiH" (1877) beschrieb. Eine Tour durch
Nordamerika in Begleitung des Herzogs von Su-
therland schilderte N. in "H68p6rotü6ii-. not68 troiu
tb6 ^68t" (2 Bde., 1882).
Rusfellä, alte Stadt in Etrurien, s. Grosseto.
Rüsfelmaus, soviel wie Visamspitzmaus (s. d.).
Rüfselpapagei (Nicl0B038U8 at6i-i-inni8 <7me-
?in), Ararakakadu, ein stattlicher, den Kakadus
entfernt verwandter Papagei, der bis 80 cm lang
wird, einen gewaltigen Schnabel und ziemlich langen
Schwanz hat. Der R. hat ein schwarzes, grau be-
pudertes Gesieder und nackte blutrote Wangen. Er
bewohnt Australien, Neuguinea und einige benach-
barte Inseln.
Rüffelsheim, Marktflecken im Kreis Groß-Gerau
der Hess. Provinz Etarkenburg, am linken Mainufer
und an der Linie Frankfurt a. M.-Bingerbrück der
Hess. Ludwigsbahn, hat (1890) 3115 E., darunter
166 Katholiken und 93 Israeliten, Post, Telegraph,
evang. Kirche; Nähmaschinen-, Cichorien-und Kokos-
mattenfabriken.
Rüfseltiere (I>i-0d08ciä6a), Ordnung der Säuge-
tiere mit vollständig verwachsenen, mit platten
Hufen besetzten Zehen, einer in einen langen Rüssel
ausgezogenen Nase, ohne Eckzähne, aber mit sehr
verlängertem, einzelnem Schneidezahn jederseits
im Zwischen-, selten auch im Unterkiefer. Die
plumpen, meist gewaltigen Tiere sind in der Gegen-
wart auf einige wenige Arten Elefanten (s. d.) be-
schränkt. Die Untergattungen, sowohl die lebenden
wie fossilen, unterscheiden sich sehr gut durch die
Kaufläche ihrer Backzähne; diese bestehen aus einer
Anzahl ursprünglich getrennter, später durch Cement-
mai'se vereinigter Lamellen, die bei ^i6pQH3 schmal
und zusammengedrückt (hierzuN6pük8 8. Uuolopdk^
iuäicu8 <7nv., s. Tafel: ElefantenI, Fig. 1; das