Schnellsuche:

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

130
Urner Alpen - Ursäuren
Kreisen, Wellen- und Zickzacklinien. Besonders
beachtenswert sind die sog. Gesichtsurnen, auf
denen am Halse primitiv ein menschliches Gesicht
mit Augen, Nase, Mnnd und Ohren dargestellt ist.
lS. Tafel: Urgeschichte IV, Fig. 11 n. 12.) Solche
Gefäße, die als Graburnen für die vom Leichen-
brand herrührenden Knochenreste dienten, werden
hauptsächlich in Westprenften, .Hinterpommern nnd
Posen, dann anch ill Schlesien gefnnden; sie ge-
hören der mittlern german. Zeit an, etwa den
letzten Jahrhunderten v. Cbr.
Ähnliche Gesicktvnrnen, wenn auch von anderm
Typus, hat Schliemann ill Troja gesunden; oft
sehen die Gesichter hier einer Enle ähnlicher als
einem Menschen, so daft manche sie sür Idole der
Athcna Glaukopis ls. Atheua) gehalten baben.
Dann werden Gesichtsurnen auch in Italien in alt-
etrusk. Gräbern und im Nheinlande gefunden; die
lctztcrn sind rönl. Arbeit aus derKaiserzeit. Ein Zn-
sammcnhang zwischen diesen verschiedenen, sowobl
in chronol. wie in geogr. Hinsicht so weit vonein-
ander stehenden Gruppen wird kanm zu entdecken
sein, finden sich dock anck Gesicktsurnen in den
Kulturländern Centralameritas.
Urner Alpen, eine ältere Bezeichnung sür die
Dammagruppe der Berner Alpen ls. Westalpen).
Urner Tee, s. Vierwaldstätter See.
Urningsliebe, Trieb zum geschlechtlichen Ver-
kehr mit Personen gleichen Geschlechts: Urninge
(männliche, weibliche), Personen, die mit derartiger
konträrer Serualempfindung bebaftet sind.
Urobilin, ^..I^oVl^ , ein rotbrauuer Farb-
stoff, der die braune Farbe des menschlichen Darm-
inhaltes bedingt und in geringer Menge auch im
normalen Harn, reichlicher bei Fieber anftritt
lHarnfarbstoff). Er entsteht dnrck Reduktion
(Wasserstoffanlagerung) aus Bilirubin und kaun so
auch künstlich erhalten werden. U. ist charakterisiert
durch sein Absorptionsspektrum und durch die grüne
Fluorescenz, die seine ammoniatalische Lösnng, be-
sonders nach Zusatz von Chlorzink, annimmt.
IlrooeriäA-s, s. Holzwespen.
Urochröm, Farbstoff des Harns ls. d.).
vrooissa., Iagdelster, s. Elster.
vroo^stis, Pilzgattung, s. Brand (des Ge-
treides). ^
Nrodelen, Schwanzlurche ls. d.), werden ein-
geteilt in zwei Unterordnungen: I. Kiemenlurche
^f. d.) mit zwei Gruppen: a. i^i-Liiiiiw'lmoliwtH ls. d.)
mit den Familien: 1) der Armmolche (NironiäaL),
M denen der nordamerik. Annmolch ls- d., siren
lao6rtiu9, ^., s. Tafel: Urodelen, Fig. 4) gehört,
2) die Olme, mit dem Grottenolm ls. Olni, ?i-0t0U8
^n^ninvlä ^an?-., Fig. <)), 3) die Furchenmolche
<M6nodi'ancIiiäk6), langgestreckt, mit breitenl Kopf,
iederseits mit 4 Kiemenspalten; hierher gehört der
Arolotl (s. d., ^VinI)Iv8toinli. inoxicl^nnin Oo))e,
Fig. 3 a, nebst seiner unter dem Namen ßireäon
pisciforiniZ H7<"w als selbständiges Tier beschriebe-
nen Larve, Fig. 3I>); d. ^rviiwdi-HncIiiÄw fs. d.)
mit den Familien 4) der Aalmolche ls. d., ^mplnn-
miäak), zu denen der dreizehige Aalmolck s^in-
>)Iiiuma triäüct)1nm ('??'., Fig. 2) gehört und 5) der
Fischmolch s HlLnopoiniäu"), molchförmig, mit
4 Vorder- und 5 Hinterzehcn. Zu ibneil zählt der
Niesensalamander (s. d., (>i')'pt(>dimiclni8^ipl)iiicu"
,'. ck. ^/oev., Fig. 1)^ II. Molche (s.d.) mit den Fa-
milien: 6) der Wastersalanrander (^ritoniä^o) und
der Landsalaniander (8awm"ncli'i,1a6) mit denl ge-
nieinen Landsalamandcr (s. d.) oder Feuersalaman-
der sHgiamllnäl'ii mliculHtg. ^"m'., Fig. 5).
Uroerythrut, Farbstoff des Harns (s. d.).
Urogenitalsystem, die Gesamtheit derjenigen
Organe des menschlichen und tierischen Körpers, die
der Harnabsonderung sowie den Funktionen der Fort-
pflanznng dienen. Hierzu gehören die Nieren, die
Harnleiter, die Harnblase und Harnröhre mit der Vor-
steherdrüse sowie sämtliche Geschlechtsorgane ls. d.).
Urolithiasislgrch.),Harnstcinbildnng; Urösen,
Harnkrankheiten.
I7roina.8tix spinipss M)?., Eckse, s. Dorn-
schwanz und Tafel: Echsen III, Fig. K.
Drongos" pisi ^/^-ö^., Erbfeuroft, s. Erbse.
IIropeitiÄI.0, s. Schildschwänze.
Uropherm, s. Bd. 17.
Urosch, Name mehrerer altserb.Herrscher <s. Ser-
bien, Geschichte).
Nrofköpie lgrch.), Untersuchung des Harns ls.d.).
Urotropin, s. Bd. 17.
Urpferd, s. Ilip^otboiium.
Urphede (Urfehde), im frühern Strafver-
fabren ein vonr Verbrecher l.ei seiner Haftent-
lasfung denl Richter oder vom freigesprochenen An-
geklagten dem Ankläger geleisteter Eid, sich weder
am Richter noch sonst an jemandem zu rächen;
auch dao eidliche Versprechen, das jemand der
Obrigkeit abgab, sich innerhalb einer bestimmten
Zeit von den ihm untersagten Orten entfernt zn
halten, oder im Falle der Landesverweisung nicht
zurückzukehren. Der Bruch eines dieser Eide wurde
als schweres Verbrechen bestraft.
Urquhart lspr. örkwert), David, engl. Schrift-
steller und Politiker, geb. 1805 zu Braelangwell
lEchottland), studierte in Oxford Mineralogie, Na-
tionalökonomie und die Sprachen und Geschichte
des Orients. 1827 begleitete er Lord Cochrane nach
Griechenland, befuchte Koustantinopel und kehrte
1831 zurück. Die Ergebnisse dieser Reise legte er in
den "()l>50i'vatimii> on I^ui-opekn ^1'urk6^" l1831)
und "^ui'IvE^ lnul it8 i'68l)ui-c68" (1833) nieder. Die
Schriften machten, nebst den beiden Broschüren
"^iifsignä, 1'i"nc", Iiu88i^ 3,nä 1nrl56)'" (1835)
uud "4'Iw 8u1Uni Nuliinoud and N6li6in6(1-^.1i-
1'lr8inv) l1844) das grösite Aufsehen. 1834 von einer
zweiten Reise in den Orient nach England zurück-
gekehrt, deckte U. in dem mysteriösen "I'ortfolio"
angeblich die geheimsten Pläne Rußlands auf.
Lord Palmerston ernannte ihn im Aug. 1835 zum
Gesandtschaftssekretär in Konstantinopel, doch kehrte
er schon im nächsten Jahre nach England zurück
und eröffnete nun eine rastlose Agitation gegen das
polit. System Palmerstons, dem er russ. Tenden-
zen und Verrat des brit. Interesses vorwarf. Viel
Aufsehen machte "I^cii^e, on 1a 1>linc6 äevant
168 hu^ti'6 PU188HN( 68" <Par. 1840). 1847 wurde er
für Stafford ins Unterhaus gewühlt. Eine Reise
nach Spanien und Nordafrita, die er 1848 unternahm
und in "1>i11ai'8 ot'Il6rcniL8, ^ NÄii'Htiv6 ot' ti'avsig
in ^pl^in llnd Naroecx") (2 Bde., Lond. 1850) schil-
derte, bestärkte ihn in seiner Vorliebe für das Orien-
talische. Bei Gelegenheit der Wirren zwischen den
Drnsen und Maroniten veröffentlichte er noch "1ii6
I^kdanon, ll. 1ii8toi)' lniä ^ äiai'v" lLond. 1860).
Er starb 1<i. Mai 1877 in Neapel.
Ursache, Ursachlichkeit, s. Kausalität.
Ilrsa. in"<jor llat.), der Große Bär, IIi 3a miuor,
der Kleine Bär, Sternbilder, s. Bär.
Ursä'uren, s. Ure'ide.