Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

236

Vereinigte Staaten von Amerika (Religion. Ackerbau)

sind über das ganze Land zerstreut und in allen größern Städten zu finden; am spärlichsten sind sie in den Südstaaten. Milwaukee ist eine größere Stadt, in welcher Deutsche mit ihren Nachkommen das vorherrschende Element bilden. 1890 waren in Deutschland geboren: 15 Proz. aller Einwohner in Wisconsin, etwa 9 in Connecticut, Illinois, Minnesota, 8 in Neuyork, 7 in Neujersey und Nebraska, etwa 6 in Ohio, Michigan, Iowa, 5-4 in Kalifornien, Maryland, Pennsylvania, Missouri, Indiana, 2 Proz. in Texas. Von größern Städten waren 27 Proz. in Milwaukee, 19-16 in Newark, Detroit, Buffalo, Cincinnati, 15-13 in Neuyork, Chicago, St. Louis, Cleveland, Rockester, 12-10 in St. Paul, Brooklyn, Pittsburgh, Jersey City, 9 Proz. in Baltimore, San Francisco und Louisville. Die Irländer bleiben zum großen Teil in den größern Städten des Ostens, namentlich der Neuengland-Staaten. In letztern bilden auch die eingewanderten franz. Canadier stellenweise einen wesentlichen Teil der Bevölkerung. Die Schweden und Norweger siedeln sich mit Vorliebe im Nordwesten an, in Minnesota und den angrenzenden Staaten, und bilden schon in manchen Orten des nördl. Illinois einen Hauptbestandteil der Bevölkerung. In den ehemals mexik. Landesteilen von Texas bis Kalifornien ist die spanisch sprechende Bevölkerung von Bedeutung, am meisten und fast vorherrschend in Neumexiko. An den frühern franz. Besitz Louisianas erinnert ein noch französisch sprechender kleiner Teil der Bevölkerung dieses Staates.

Die Zunahme der Bevölkerung betrug in den Jahrzehnten von 1830 bis 1890: 32, 35, 35, 22, 30 und 24 Proz., davon kamen 4, 10, 11, 7, 7 und 10 Proz. auf die Einwanderung und 28, 25, 24, 15, 23 und 14 Proz. auf die natürliche Vermehrung durch den Überschuß der Geburten. Die Sterblichkeit ist nicht groß. 1890 starben 736130 Weiße, darunter 140075 im Ausland Geborene und 264784 unter 5 Jahren, sowie 114313 Farbige, darunter 41911 unter 5 Jahren. Todesursache war Schwindsucht in 102199, Lungenentzündung in 76496, Diarrhöefieber in 74711, Diphtheritis und Krupp in 41677 Fällen. 1890 zählte man 106000 Wahnsinnige, 95000 Idioten, 41000 Taubstumme, 50000 Blinde, sowie 82000 Sträflinge (76000 Männer), darunter 24000 Farbige, und 73000 Arme in Armenhäusern (40000 Männer), darunter 6000 Farbige. - 1880 gab es 45, 1890: 74 Städte mit mehr als 40000 E. 29,2 Proz. der Gesamtbevölkerung lebten in den 448 Städten mit über 8000 E., während ihr Anteil 1790 nur 3,3, 1840: 8,5, 1860: 16,1 und 1880: 22,5 Proz. betrug. Orte mit mehr als 100000 E. sind:

Städte Einwohner 1880 1890

Neuyork 1206299 1515301

Chicago 503185 1099850

Philadelphia 847170 1046964

Brooklyn 566663 806343

Saint Louis 350518 451770

Boston 362839 448477

Baltimore 332313 434439

S. Francisco 233959 298997

Cincinnati 255139 296908

Cleveland 160146 261353

Buffalo 155134 255664

Neuorleans 216090 242039

Pittsburgh 156389 238617

Washington 177624 230392

Detroit 116340 205876

Milwaukee 115587 204468

Newark 136508 181830

Minneapolis 46887 164738

Jersey City 120722 163003

Louisville 123758 161129

Omaha 30518 140452

Rochester 89366 133896

Saint Paul 41473 133156

Kansas City 55785 132716

Providence 104857 132146

Denver 35629 106713

Indianapolis 75056 105436

Allegheny 78682 105287

Religion. Eine Staatsreligion existiert nicht. Die Konstitution sicHert allen Religionen und Sekten Freiheit und gleiche Rechte zu, und dieselben haben sich ganz nach Belieben selbst organisiert. Es ist niemand gezwungen, sich religiös in einer bestimmten Weise zu klassifizieren, und die Volkszählungen betreiben im allgemeinen keine konfessionelle Statistik. Die verschiedenen Sekten, deren es gegen 150 giebt, bezeichnet man als Denominationen. 1890 zählte man als reguläre Kirchenbesucher 6257871 Katholiken (9196 Geistliche, 8816 Kirchen), 4589284 Methodisten aller Art (30000, 40000), 3712468 Baptisten (25646, 37671), 1278332 Presbyterianer (10448, 12469), 1231072 Lutheraner (4591, 6701), 512771 Kongregationalisten (5058, 4736), 540509 Episkopale (4224 Geistliche, 5103 Kirchen), ferner 641000 Disciples of Christ, 309000 Reformierte. 225000 vereinigte Brüder, 223000 Deutschevangelische, 166000 Mormonen, 130000 Juden, 107000 Quäker. Eine neue Erscheinung ist die in den größern Städten erstandene "Gesellschaft für ethische Kultur". Da das religiöse Leben ein freiwilliges ist, so ist es, wo verhanden^[korrekt: vorhanden], meist sehr rührig und große Summen werden alljährlich für kirchliche Zwecke aufgebracht. Es bestehen größere Bibelgesellschaften, weitreichende Missionen, Reiseprediger und sog. Camp-meetings, d. i. Versammlungen im Freien zur Beförderung der religiösen Richtung. Die einzelnen Kirchen pflegen innerhalb ihrer Kreise das sociale Leben, und in nicHt wenigen Gegenden ist kaum eine andere öffentliche Geselligkeit, als kirchliche, vorHanden. Die weitverbreitete "Christliche Vereinigung junger Männer", die in vielen Städten ihren Sitz in stattlichen eigenen Gebäuden Hat, vereinigt religiöse mit socialen Zwecken. Überhaupt ist der kirchliche Einfluß im socialen Leben ein bedeutender. Specielle Sonntagsgesetze, die von der Schließung der Wirtschaften und weniger einschneidenden Bestimmungen bis fast zum Verbote alles Verkehrs und aller Thätigkeit, außer unbedingt notwendiger und kirchlicher, übergeHen, herrschen in fast allen Staaten. Sie finden ihre Hauptstützen in den Kreisen der Kirchen und der Geistlichkeit; auch die Temperenz- und Prohibitionsbewegungen sind mit kirchlichen Tendenzen vermischt, wie z. B. die "Christliche Frauen-Temperenz-Vereinigung".

Ackerbau. Die Bebauung des Bodens bildet die Grundlage des amerik. Erwerbslebens. Die Farmen des Ostens können wenigstens in Bezug auf Getreidebau mit dem jungfräulichen Boden des Westens nicht mehr konkurrieren, und der Süden sowohl wie der Osten sind gezwungen, dem Boden entzogene Nährstoffe durch Düngung demselben zurückzuerstatten. Jedoch wird in absehbarer Zeit der Westen Folge leisten müssen. Die Fabrikation künstlicher Düngemittel wurde 1894 schätzungsweise auf 1 3/4 Mill. t, angegeben. Die Einzelstaaten schützen den Farmer durch streng geregelte Düngergesetze und kontrollieren fortwährend durch Analysen alle verkauften Düngemittel auf ihren garantierten Gehalt. Nach dem Heimstättengesetz (s. d.) kann ein Bürger oder solcher, der es werden will, einen Abschnitt von 160 Acres Bundesländereien belegen und, wenn er gewisse Bedingungen erfüllt, werden sie sein Eigentum; hierzu gehört, daß er sich auf dem Grundstück niederläßt, es bebaut und gewisse Gebühren entrichtet. 1896 waren noch, abgesehen von Alaska und den Sandwichinseln, 316 Mill. Acres vermessene und 283 Mill. Acres unvermessene Bundesländereien vor-^[folgende Seite]