Schnellsuche:

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

291
Versicherungsanstalten - Versicherungswesen
Vundesstaaten Landesversi ch e r ll n g v ä ni t e r
(s. d.) errichtet, die dann in Thätigkeit treten, wenn
Angelegenheiten einer Vernssgenossenschaft in Frage
stehen, deren Kreis in den Grenzen des betreffenden
Staates verläuft, und die streitige Sache nnr terri-
toriale Bedentnng hat.
Versicherungsanstalten, f. Invaliditäts- nnd
Alters v ersich ernng s g ese tz.
Versicherungsbeirat, f. Versicherungswesen.
Versicherungsbetrug, s. Betrug.
Versicherungsbrief, s. Assekuranz.
Versicherungsgebühr, soviel wie Versiche-
rungsprämie; bei Postsendungen, s. Postgeldsen-
düngen und Postpaketsendnngen.
Versicherungsmarken,' die zur Entrichtung
der Invaliditäts- und Altersversicherungsbeiträge
bestimmten Marken von 14,20, 24 und 30 Pf. sowie
der Doppelmarken zu 28 Pf. Ihre Ansgabe erfolgt
nach dem Gesetz vom 22. Juni 1889, betreffend die
Invaliditäts- und Altersversicherung (s. d.), durch
die Post. (S. Quittungskarte.)
Versicherungspflicht, s.
und Invalidität^- ulld Altersversicherungsgesetz.
Versicherungsprämie, s. Prämie, Prämien-
versickerung und Versicherungswesen.
Versicherungsschein, s Assekuranz.
Versicherungsvertrag, der Vertrag, in wel
ckem der eine Teil, der Versicherer (gewöhnlich eine
Versichernngsgesellschaft oder ein öffentlich-rechtlicher
Verband, der Staat, eine Provinz, Stadt u. s. w.),
dem andern Teil verspricht, dei: Schaden zu ersetzen,
von dem dieser möglicherweise dnrch einen im V.
charakterisierten Unglücksfall betroffen werden kann.
Der V. wird als Prämienversickernng (s. d.) oder
ailf Gegenseitigkeit (s. Gegenseitigteitsgesellschaften"
abgeschlossen. Da die Gefahr (bei der Lebensversiche-
rung die eines vorzeitigen Todes) alle Versicherung^
nehmer bedrobt, der Schaden erfahrungsmäsiig aber
nur bei wenigen eintritt, fo verteilt fich der Schaden,
welcker einzelne trifft, infolge der Versicherung auf
viele und wird von diesen dnrch einen Teil der Prämie
oder des Zuschusses getragen, während ein anderer
Teil zur Decknng von Kosten und Gewinn dient.
Das Bürgert. Gesetzbuch (Einführungsgesetz Art. 75)>
gilt für den V. nur soweit, als es besondere Bestim-
mungen hierüber enthält, im übrigen ist das Landes-
recht erhalten. Ein Reickogesetz über den V. stebt
aber nach Resolution des Reichstags vom 11. Dez.
1896 in nächster Aussicht. Bis jetzt ist vom Reich
nur die Seeversicherung (s. d.) geregelt. Für die
Feuerversicherung (s. d.) war die Landesgesetzgebung
tbätig. Im übrigen sind die Etatuten der Gesell-
schaften, deren Betrieb erst konzessioniert wird, wenn
die Statuten obrigkeitlich keine Beanstandung fin-
den, maßgebend. Über den V. wird gewöhnlich
eine Poliee (s. d.) ausgefertigt. Nicht durch V., son-
dern kraft Gesetzes wird die Versickernng begründet
dci der Krankenversicherung (s. d.), Unfallversiche-
rung (s. d.), Invaliditäts- und Altervversicherung
(s. d.), Viehversicherung (s. d.) gegen gewisse Tier-
seuchen, vielfach auch bei der Feuerversicherung (s. d.).
Im übrigen s. die Artitel: Assekuranz, Doppelver-
sickerui^g, Versicherungswesen und die einzelnen
Arten der Versicherung.
Versicherungswesen, die Gesamtheit der Ein-
richtungen zur Ersetzung des durch zerstörende Un-
fälle entstehenden Schadens. Über das Wesen der
Versickerung (Assekuranz) im allgemeinen s. Ver-
sicherungsvertrag. Die große Zahl der möglichen
Versickenmgszweige läßt sich mit Rücksicht auf die
gefährdeten Gegenstände in drei Gruppen einordnen:
^. Sachversicherung gegen die Gefahr der
! Zerstörung oder Beschädigung von Sachen durch
^ gewisse, meist Naturereignisse (daher auch Elemen-
, tarv ersicherung genannt); dahin gehören z. B.
l 1) die Feuerversicherung von Immobilien, d. h.
Gebänden,v onWäldern und von beweglichen Sachen,
als Wohnungseinrichtungen u. a., gegen die Gefahr
des Verbrennens, der Beschädigung dnrch Blitzschlag,
,! Explosion u. s. w.; 2) die Transportversiche-
i rung als Seeversicherung von Schiff und La-
^ dilng gegen Seegefahr, dann von Binnentrans-
porten auf Flüssen, Seen, Eisenbahnen und andern
Wegen; H) die Hagelversicherung der Feld-
! srückte; 4) die Viehversicherung; 5) die Glas-
! Versicherung (von Spiegelscheiben an Schau-
fenstern u. s. w.); 6) die Versicherung gegen Wasser-
^ leitungsschäden u. a. nl.
II. Die Versicherung gegen Vermögenswertverluste,
als Hypotheken-, Kredit-, Kautions- (Ga-
rantie-), Valoren- und Chömagcversiche-
rung, Versicherung gegen Kursverluste (Aus-
! losungsversicherung), Mietsmlsfälle, Einbruchs-
^ und Fabrraddiebstahl.
! (!. Die Lebensversicherung in Bezug auf Er-
! eignisse im menschlichen Leben, welche einen wirt-
schaftlichen Nachteil zur Folge haben. Sie kann die
Form der Kapitalversicherung oder der Rentenver-
! sicherung haben. Dahin gehören: 1) Die Lebens-
versicherung im engern Sinne, wenn beim
Tode einer Person oder bei Erreichung eines be-
stimmten Alters eine Leistung des Versicherers, in
oer Regel eine Kapitalzahlung, fällig wird. 2) Die
Kran kenv ersich ernng (in der Regel Zahlung
einer Rente für eine bestimmte Zeit oder auf die
ganze Dauer der Krankheit). 3) Die Nnfallver-
i'ickerung (Kapital- oder Rentenzahlung für den
Fall der Tötnng oder Verletzung durch Unfall oder
bestimmte Unfälle; z. V. Eisenbahnunfallversiche-
rung). 4) Die Invaliditäts- und Altersver-
sicherung (Kapital- oder Rentenzahlung bei Ein-
^ tritt der Erwerbsunfähigkeit durch Invalidität oder
^ Alter). 5) Die Witwen- und Waisenversiche-
rung (Sicherung, meist notdürftige, des Unterhalts
der Witwen und erwerbsunfähigen Waisen nach
dem Tode des Ernährers). - 2, 3 und 4 sind Haupt-
! fälle der Arbeiterversicherung (s. d.).
! Dazu tritt uoch die in allen Zweigen der Ver-
z sicherung mögliche, in vielen übliche Rück Versich e-
! rung ls. d.) des Versicherers gegen die in der Ver-
^ sicherung übernommene Gefahr.
! Nach einem andern Einteilungsgrunde wird unter-
schieden dieSchädeuversi ch e r u n g von der S u m -
meuvcrsicherung. Jene begreift die Zweige und
^ Fälle der Versicherung, in denen die Leistung des
Versicherers erst nach Eintritt des nachteiligen Er-
5 eignisse>5 ihrer Höhe nach festgestellt wird, während
^ bei der Summenversicherung von vornherein feft-
z stebt, wieviel der Versicherer zu zahlen haben wird.
j Im großen und ganzen umfaßt der Begriff der
i Sckädenversichcrung die oben unter ^ und N ge-
nannten Fälle; bei denen unter (^ dagegen handelt
^ es sich um Snmmenversichcrnngen.
! Der Betrieb der der Versicherung dienenden
Einrichtungen erfolgt, von einigen wenigen Einzel-
unternehmern abgefehen, durch den Staat oder an-
dere Körperschaften des öffentlichen Rechts, Gemein-
den, Provinzen (Feuerversicherung der sog. Socie-
195