Schnellsuche:

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

355
Virginische Schlangenwurzel - Virus
vstlicbe den Engländern, die Glitte den Dänen.
Spanisch sind: Eulebra oder die Schlangeninsel,
Culebrita und Vieqnes oder dir Krabbeniiisel, zu-
sannnon 1l)9,<: s^m. Aiif Viegiles, niit dem 5>afen
Lsabel Segilnda, babeN alle drei Nationen das
Recht der Banmfa'llung, der ,^agd und des Fisch-
fangs. Dä'nifeb sind Saiitt ^boinas ls. d.), Sainte
Croir ls. d.) und Saint Iobn ls. d.) init znsamiiieii
)>5l) (ilcni, englisch die übrigen Inseln, Torlola ls. d.>,
Virgin Gorda, Aiiegadau. s.w., znsaninlen 1<"5)<ikil^.
Virssinische Hchlaugenwurzel, i Vii t<"
wcnill.
Virgnnsche Wachtel, s. Bannibübner.
Vir^o llat.", Inngfran.
Viriäl lvonl lat. vi^, Kraft", ein von Nnd. ^.nl.
Eni. Clanfius ls. d." eingeführter Begriff der Me
chanik. Derselbe bedeutet die mittlere ledendige
>traft eines in stationärer Bewegung begriffenen
Systems, und ist gegeben durch den Mittelwert von:
- ^lXx'l Vv'l '//), worin X, V, / die Kräfte
und x, v, / die Koordinaten bezeichnen.
Viridus unitis llat., "mit vereinten Kräften"",
Wahlspruch des Zranz-Iosepbs-^rdens (s. d.>.
VirN "lat.), männlich, inannhaft, mannbar-
Virilportion (I'm-tio oder ?m8 viiili^", der ailf
den Einzelnen kommende Anteil l.bei Erbschaften";
Virilität, Rtanuesalter, ^tannbarkeit.
VirUstimmen llat. vot^ vii-ilm), im Dürften-
tolleginln auf dem ehemaligen deutschen Reick^tage
im (Gegensatze zu den >tllriatstimnien ls. d.j der un^
mittelbaren Neiche'prälaten und Reieb^grafen die
dem einzelnen Neiehsstande zustebcnden Stinilnen.
(5in gleicber Unterschied fand bei dem Engern Rate deo
Dcntseben Bundes ftatt, wo die .'>>> lzuletzt nur noch
.">2) Bundesmitglieder znfaninien nnr 17 Stintinen
batten, von denen 11 Stimmen Viril- und <;.^nriat-
stimmen waren, ^m jetzigen deutfchen Buudeorat
baden alle Buude^glieder, auch die kleinsten, V.
Virit, eine in Nordamerila beigestellte Art Dv-
namit ls. d.>.
Viritiin llat.), Ntann für Mann.
Virolafett, f. ^lxii^tic n.
Viromandüer, s. Belgen
Virovitiiz, Virovitiee, dentseber und slaw.
Name von Veroeze ls.d.) in Kroatien und Slawonien.
Virtue H Co., I.iniitsa li'vr. worrtjn), Ver-
lag'>buchbandlung mit grapbisä>en -'iweigen in
London und Neuvort, gegründet 1.^^^ von (George
Virtue lgeb. 17l>.>, gest. 1!>">^), dein 1^5)^ seine
Söbne ^anles Sprent Virtne lgeb. 1^'2l>, gest.
189-2) und William Alerand er Virtue lgeb.
183l>, gest. 1.^75) im Besitz folgten. Tiefen traten
als Teilbaber bei: 1.^72 Samnel Spalding
nnd 1<^74 ^r ederick <^t i eb a r d T a ldv. Bald dar-
auf wurde das Gefchäft in eine Aktiengesellschaft
mit beicbrantter Haftpflicht verwandelt. Ter Verlag
ivurde bekannt durä) seine illustrierten Reisewerke
<"d^vitxovlinul", <c^cutllin(d', ".Vnim'icnn" und "l cl-
nlläiini ^(^u0i-v" u. a.), woran sich die Zeitschriften
"'lii" _Vit .loninai" l1^5Z fg.), "'II10 V^ni^ Xi'tv
<1882 fg.) und "'Ili0 ^i't, ^nnuüi" < 1,^.^4 fg. j
schlössen; ferner Knights illnstrierte Sbakespeare-
^lusgabe, die engl^Ausgabe vonReelno'"(f^<)lll ^^Ili^
nnivoi's^Nl))) (1l> Bde<) u. a. Die grapbiscken Zweige
umfassen Buchdruäerei, Bnckbiuderei, Kupferdrucke-
rei, litbogr. Anstalt, Stereotypie und Elektrotypie.
Virtuell (frz.), der Kraft nach vorbanden (ohne
jeoocb bereits sich wirtsam zu änsierm.
Virtuelles Vild,,. Bild.
1'
^
s
v
Virtuelle Verschiebung. Nach einem von
Stevin und (Galilei erkannteil und von Job. Ber-
uoulli verallgemeinerten Satze bestebt an einer Ma-
schine und ebenso an einem System mebrerer teilweife
initeinander verbuudener Körper (Gleichgewicht, wenn
bei einer möglichen kleinen Verschiebung des Svstemo
die an demselben angebrachten Kräfte keine Arbeit
leisten können. Besondere Beispiele s. Maschine.
V. V. nennt man nnn alle miteinander und mit
den Verbindungen der Maschine oder des Systeme
überbanpt verträglichen sehr kleinen VerschiebmMn
der Angriffspunkte der Kräfte. Projiziert
man die V. V. ^ ls- beistebende ?sigur) auf
die Ricktung der Kraft 1', d. b. rechnet man
diefelbe im Sinne der Kraft, fo ist durch das
Produkt ?p der Kraft in diese Projektion p
die der Verschiebung k entsprechende Arbeit
oder das sog. virtuelle M o m e n t gegeben,
l^leickgewicht bestebt, wenn die Summe aller
"positiven und negativen" Arbeiten gleicb Nnll
ist. dieser Satz beistt das P r inci p der V. V.
Nach .vnvgbens sind die lebendigen Kräfte von der
geleisteten Arbeit abbängig. Wo keine Arbeit ge-
leistet wird, entsteben keine lebendigen Kräfte, also
anck keine (')efchwindigkeiten; die betreffenden Be-
wegungen treten also überbanpt nicht ein. Da
nun, folange Arbeit geleistet werden kann, Be-
wegnngen stattfinden, so wird im allgemeinen
stabiles l>)leichgewickt erst dann eintreten, wenn
keine Arbeit mebr geleistet werden kann, oder wenn
die geleistete Arbeit möglichst groß geworden ist.
So sinken z. B. die (Glieder einer frei an den beiden
Enden ausgebangten Kette so tief berab als sie
können, bis kein (^lied inebr sinken kann, obne an-
dere (Glieder emporzubeben, bis also der gesamte
Schwerpunkt der Kette möglichst tief liegt. Die
Moleknlarkräfte einer Missigkeit bleiben im (Acich-
gewickt, sobald sie die freie Oberfläche möglichst
klein gemacht, also die größte Arbeit geleistet
baben. lS. Plateaus Versuche, Oberflächenspan-
nung." Anch der /iall der kleinsten Arbeit entspricht
einem (^leickgewichtsfall, nämlich dein labilen
^ileickgewicbt ls. d.".
Virtuosität lvom ital. vil-tuo^o, tüchtig, kräf-
tig", bober (^rad von Kunstfertigkeit; Virtuos,
eiuer, der es in Ansübnng einer Kunst lbesonders
der Mnsit" zu vollendeter Fertigkeit gebracht bat.
Virtus, Personifikation der Tapferkeit, die in
Rom göttliche Verebrnng genoß, namentlich zu-
sammen init >?onos ls. d.j, und auf Münzen uno
Reliefs der Kaiserzeit bänfig in amazonenartiger
(Gestalt mit velm uiw Schwert dargestellt ist.
Virtüti in 2e11o llat., "für Tapferkeit im
kriege"), Tevise des säebs. Heinricksordens fs. d.>.
Virulent llat.", giftig; nnr von ansteckenden Ab-
soiiderniigen lEiter" ilnd krankheitserregenden Bak-
terien ausgesagt.
Virulenz llat.", die Mbigkeit der patbogenen
Batterien, giftige Produkte auszuscheiden. Die V.
der einzelnen Bakterien wechselt nach den Lebens-
bedingungen, namentlich den specifischen Eigentüm-
lichkeiten des Wirtes; sie kaiin künstlich abgeschwächt
werden, was znr praktischen Verwertnng bei der
Schutzimpfung kommt. Der (>>rad der V. ist genau
meßbar und eiues zablenmäftigen Ausdrucks fäbig.
Virünum, Stadt in Norimm (s. d.).
Virus llat., d. i. Saft, Jauche), Gift lnur zur Ve-
zeiebnnng der Gifte patbogener Lebewesen gebraucht);
auä> Anstecknngsftoff, Krankbeitskoutaginm.