Schnellsuche:

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

358
Visconti (Ennio Quirino) - Viocosität
gest. 13. Aug. 1447) und Gabriele Maria (ent- '
bauptet zu Gemla im Sept. 1408j teilteu wieder das !
^and uuter sich, welckes unter den von den Eondot
tieri geführten unaufhörlichen .kriegen uilfäglich litt.
Aus der äußersten Bedrängnis vermochte sich Fi-
lippo Htaria, der keine Söhne hatte, schließlich nur >
zu retten (1441) durch Vermahlung feiner Tochter
Bianca Htaria V. lgest.2.",.^kt. i i<>8) mit Fran-
cesco Sforza if. d.), feinen! frühern Feldbauptlnailll.
MitFilippo Hiaria erlofch 13. Aug. 1447 die.yaupt-
linie der V. im Mannsstamm' Nebenlinien, aus
denen mehrere namhafte Feldherren und Gelehrte
hervorgingen, bestehen noch jetzt in der Vombardei.
- Vgl. Litta, ^t"i-iÄ^6N(^lIo9.it a o < Vs>n""Io^i:! "lcllc ^
piü celodri tluiii^Iie italianc, Bd. 1-3 (Mail. l^li)
fg.); Magenta, I Visconti c,^!i ^t'^i'Xli uci < <^t^I1o di z
I'^via (2 Bde., ebd. 1^83); Fovius, Vitl<(; "Inollcc iiu
vieecouiitiim, ^l0llil>l:nn ^"lincipuln iPar. 154l>>;
E. Kagelmacher, F. Ht. V. und Uönig Sigismund
(Berl. 1885); P. (5. Decenlbrii,Vitn l'Ilillp^i ^n-i:,l>
Vic6c0miti8 ^bei Hturatori, "llclnni Itnlic:n-iim
^criptoi'ßZ)), Bd. 20). l'lber Bianca Htaria vgl. ^
M. Caffi, 1^. ^1. Vi8coiiti-^t'o!x:l, dlu nl^^u di ^1i-
Ilino i^Htail. 1886); Segufo, 15. VI. V. l; I'iiuic^^co
^t'm^ (Vened. 1878); Calvi, ll. >I. ^t<n/i,-Vi^l's)nji
iMail.1888).
Visconti, Enllio ^uirino, ital. Archäolog, geh.
1. Nov. 175l zu Noin als Sohn de5 Gi ain ha tt ista
Antonio V. lgeh. 1722), der PräfettdcrAltertümer
unter Clemens X11I., XI V. und Piuv VI. war und
2. Sept. 1784 starb. Vom Vater felbst unterrichtet,
übersetzte V. im vierzehnten ^ahre die "11<x >ll"nv oe^
Euripides in ital. Verse "gedruckt l765>. (5r wurde
znnl Nachfolger feineo Vaters hestimmt, und der
Papst ernannte ihn zum (5hrenkämmerer und >iusto5
dcr ViNican", auch war er bei der von feinein Vater
begonnenen Herausgabe dev c^In^s, i'lo-CIcins'N'
lino", Bd. 1 (Nom 1782), vorzugsweise thätig. Als
l787 der von ihm besorgte 2. Band heraustam, er-
nannte ihn Pins VI. zum .Nouservator oe5 Xln^l^uin
('llpitc>1inniu. 1785 gab V. über die ,vundc in dcm
Grabe der Scipionen die Schrift ">l<"!>nilu'nli dt>""Ii
^cipioni" heraus, 1787 erschienen "^lomimcitti
^critti äki nni860 llei "i^ncn- 'lOnnn.^s" ,l0nlvin!>)),
denen 1788-1807 Bd. .">-7 deo ">In><'<> 1'is>-(1c-
ni6ntin0" folgten. Inzwischen kanien auch die "l)^8"i -
v^xionl so^ill, un antico C!nnm^<> i<^)pi ( 8l'ntuntc
(^i0V6 I^ioco" iPadua 17!).-'") und c<?,l<nlunl0nti On-
^>ini äolia vilw 1'incinna" lNom 17l>7> heraus. Die
röm. Revolution von 17l>7 veranlaßte V., der sich
lebhaft an derfelben beteiligt batte, zur Auswande-
rung nach Frankreich, wo er l7!>l> Aufseher dcr
Sammlungen des ^ouvre und Profesfor der Archäo-
logie, 18M Konfervator der Altertümer und Mit-
glied des Instituts wurde. V. organisierte nun seine
Abteilung des Museums und gab den Katalog her-
aus, dessen letzte von ihm besorgte Ausgabe l,^17
u. d. !3. "I)63ci'i^)tioii <I(^ unti<jn(;8 <in ^In^lc
lo^ai" erschien; ebenso 1802 die "Dc^i-l^lilm <!<>>
VÜ868 I>6int8 (In Nu8^6" und l8<^> die < ^xplic:,'
tion lle 13. tli^)i886ii6 <I61<^ i-"iiw >I:ltniI(l(>o. Dann
folgte fein Hauptwerk, wozu Napoleon die An-
regung und die Mittel gab i "icono^i u^1ii<> <>i-l>c<iucv
<3 Bde., Par. 1808) und der 1. Band der von Mon-
gez vollendeten "Iconon^pllw i<"nunn<'" l4 Bde.,
ebd. 1817-33). V. wurde 1.^17 nach (5'ngland ein-
geladen, um die von ^ord Elgin heinigehrachten
Skulpturen vom Parthenon abzuschätzen. Nach sei-
ner Nüctkehr gab er "M'moii'08 ^ur lc!8 0nvi^Fe8
<It^ 8cnI^tuiL än 1^ntli6ii0n, otc." (Par. 1818) her-
ails. Er starb 7. Febr. 1818. Seine "Illi^ti-^ioni
<l<>' nloninncntl 8( clti I5m'"Ii08imii" veröffentlichten
de ))lofsi und Piale <Nom 1.^21), eine vollständige
Ausgabe seiner Werte ^abns <Htail. 1818 fg.).
Sein Bruder /iilippo Ailrelio V., der als
Fortsetzung des "^Iii8^o I'w-Cioinentino" mit
l^uattani das ((>In8no l'Iii^unnwnti" herausgab,
starb 3<>. Htärz l^3l zu Nom. -^ Eiu zweiter Bru-
der, Alessanoro V., geb. 12. März 1757 zuNom,
lvar Arzt, machte sich aher auch durch eine Beschrei-
hung der Villa Aldohrandini, durä> eine numis-
mat. .^eitsänift und niehrere Ahhandlungen als Ar-
chäolog bckannt und starb 7. ^"an. 1.^35 zu Nom.
-^ Ennio ^.nirinos Sohn, ^uigi V., geb. 11.Febr.
l7l>l zu Nom, schon ais .Uind nach Frankreich ge-
tommcu, bat sich inttcr den franz. Architekten als
Schüler Perciers einen Namen gemacht. Er fchuf
Napoleons l. (>irabnial iln Invalidendom. Sein
größtes Wcrk, die den ^ouvre mit den Tuilerien
verhindc-nden Bauten, war in der Ausführung be-
^ griffen, als er im Tez. l>>53 zil Paris starb. - Ein
l Neffe Ennio ^.uirinos, Sobn von Aleffandro V.,
! war Baron P ietroErcole V., bis 1870 Xommiyar
! der rönl. Altertünier, Direktor der vatitanifchen
Kllnftfanlmlungen, bekannt durch zahlreiche archäol.
Schriften lind ein großes Wörterbuch über die be-
rühmten Fanlilien des Kirchenstaates i9Bde., Roin
l>>47 fg.). Er ftarb 1.^,^0. - Sein Brnderfobn
E ar l o ^ o dovico V., geb. l.^18, gest. 20. Juni
! I>>l>4, war Direktor der päpstl. Museen in Roni
und bat sich als Mitarbeiter all dem "Nnlictino"
der <'<"!N!!li>5!oiic ni(vli0<'l<>^i<n innuici^^lc lNont
l^72fg.) hervorgethan.
Visconti-Venosta, Elnilio, Marchese, ital.
Staatsmann, geb. 22. ^>all. 182!> in Mailand, trat
nach Mazzinis Putsch von 1^53 zur sardin.-monar-
chischen Partei üher lllld nlachte !85!> sein Haus zu
einer Sammelstelle für die lombard. Freiwilligen.
Deshalb verfolgt, floh er nach Pieinollt, um als-
bald mit Garibaldi als fardin. .^oulnlisiar zurüäzu-
tchrell. An Farinis Seite betrieh er dann die An-
gliederung von Parma und Modena und später
l^<>0 Neapels; dazwischen war er mit Graf Pepoli
in Paris thätig. In die .Naninler l8<^0 gewählt,
ühernahm er unter Htingbetti im März 18li3 an
Pasolillis Stelle das Ministerium des Auswärtigen,
in das er im Dez. l.^62 als Generalsekretär ein-
getreteil war; nachdem er die Septemhertonvention
l^<>4 abgeschlossen hatte, legte er diese Stellung
nieder, nahm sie aber unter Nicasoli Juli I8<"l; bis
April l>;<;7 wieder auf, bekleidete sie auch unter
^anza und Minghetti I^lll)-7<> und übernahni sie
Iull I^.x; uilter Nudilü von neuem. Zum Marckese
wurde V. 1>>7ll, zum Senator 18>>l; erhoben. Er
bat die Einverleibung von Venedig und Mantua
und von Nom vollzogen, das Garannegesetz abgefaßt
und war an der Anbahnung des Dreibundes be-
teiligt. Mit Unrecht wurde ibm eine l>>8!> anonym
erschienene Sckrift zugeschrieben, die sich gegen
letztern richtet: "I/Iwlw i^>1 ^5l'-^.> >.
Viscosimcter ilat.-grch.), Apparat zur Prüfung
der Zähflüssigkeit iViscositätj einer Flüssigkeit, be-
steht aus e^inem Gefäß mit einer engen Ausflußmün-
dnng. Die ->eit des Ausfließens einer hestimmten
Htenge der Flüssigkeit gestattet einen Schluß auf
deren Dickflüssigkeil. Das Englersche V. ist beson-
^ ders bei der Prüfung von Petroleum gebräuchlich.
! Viscofität, f. Reibung.