Schnellsuche:

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

399
Volkszeitung - Vollkommenheit
Berichte über die staust. Kongresse: Iastrow, Die
Volkszahl dentscker Städte zu Ende des Mittel-
alters und zu Beginn der Neuzeit. Ein Überblick
über Stand und Mittel der Forschung (Berl. 1886).
Volkszeitung, in Berlin erscheinende polit.
Tageszeitung voll demokratischer Richtuug, erschien
seit April 1853 als die Fortsetzung der 1. April
1849 von Franz Duncker (s. Dnncker, Buchhändler-
familie) und Aaron Bernstein (s. d.) begründeten,
Ende März 1853 polizeilich unterdrückten "Urwähler-
zeitung'. 1862 wurde ihr das vonRuppius begrüu-
dete, jetzt vonR. Elcho redigierte "Illustrierte Sonn-
tagsblatt" beigegeben. Jetziger .Hauptredacteur der
gegenwärtig im Besitz einer Aktiengesellschaft be-
sindlicken Zeitung ist
uete Karl Vollrath.
Vottand, soviel wie Faland (s. d.).
Vollbäder, s. Bad.
Vollbauern, s. Bauer, Bauerngut, Bauernstand.
Vollblütigkeit, s. Hyperämie und Plethora.
Vollblutpferd, ein Pferd edler Nasse/, man
unterscheidet englische, arabische oder onentalische und
aemischte V. Die weiteste Verbreitung und größte
Bedeutung hat das englische V.(s.Tafel: Pferde-
rassen, Fig. 11). Als solches gilt das ans beglau-
bigter Neinzucht hervorgegangene Pferd, das von
Vater- und Mutterseite auf dao engt. Hauptver-
zeichnis, das (^onei'lll'^tulidoolv, zurückgeführt wer-
den kann. Als Geburtsjahr des englischen V. nimmt
inan das 1.1680 an. Als arabische oder orien-
talische V. bezeichnet man Tiere, die eine Neihe
von Generationen von reinblütigen arab. Pferden
gezüchtet sind. Die Krenzung vou englischen und
arabischeil V. nennt man gemischtes Vollblut.
Volldruckmaschine, im Gegensatz zu Expan-
sionsmaschine (s. d.) eiue Dainpftnaschine, welche mit
voller Füllung arbeitet, d. h. bei welcher während
des ganzen Kolbenweges der Dampfzutritt geöffnet
ist: sie wird kaum noch ausgeführt.
Vollerben, s. Bauer, Bauerngut, Bauernstand.
Vollgatter, s. Sägemaschinen'.
Vollheringe, s. Hering.
Vollliolzigkeitszahl, s. Formzahl.
Vollhuf, beim Pferde ein hoberer Grad des Platt-
hufes (s. d.); die Sohle ist nicht nach oben, sondern
gleichmäßig uach unten gewölbt. Pferde mit V.
tonnen nur bei sorgfältigster Hufpflege und rich-
tigem Beschlag (Eisen mit schräger Hnffläche, sog.
deutschem Tragerand) gebrauchsfähig erbalten wer-
den. (S. Hufeisen.)
Völligkeitsgrad, das Verhältnis zwischen dein
Rauminbalt des eingetauchten Schiffskörpers und
dem Nauminbalt eines Parallelepipedons von glei-
cher Länge, Breite und gleichem Tiefgang. Bei
scharf gebauten Schiffen, z. B. bei Schnelldampfern,
ist der V. etwa 0,5. Je gröfter die Völligkeit eines
Schiffs ist, um so weniger scharf sind seine Formen.
Moderne Frachtdcnnpfer und Segelschiffe haben
<erwa 0,8 V.
Vollindofsament, f. Indossament.
Volljährigkeit, auch Großjährigkeit, Ma-
jorennitä't, die Stufe des menschlichen Alters,
nnt welcher die an ein jünaeres Alter geknüpften
Schranken der Handlungsfähigkeit ff. d.) wegfallen.
Nack Neichsgesetz vom 17. Febr. 1875, an dessen
Stelle 1. Jan. 1900 das Bürgert. Gesetzb. ß. 2 mit
dem gleichen Inhalt gilt, tritt sie mit Vollendung
des 21. Lebensjahres ein. Die V. beendigt die Alters-
vormundschaft (Bürgert. Gesetzb. K. 1882), vielfach
auch die Vätcrlicke Gewalt (f. o.' Bürgert. Gesetzb.
§. 1626) und die Unterhaltspflicht <s. d^.) der Eltern
lK. 1602), andererseits begründet sie die Ehemündig-
! teit(s. Ehe) des Mannes (§.1303). Wo die väterliche
Gewalt, wie nach preuß. Recht, auch über das voll-
jährige Hauskind weiter besteht, erlangt dieses volle
Geschäftsfähigkeit erst mit Wegfall der väterlichen
Gewalt. Nach Civilprozeßordn. ß. 51 sind Voll-
jäbrige, auch wenn sie noch unter väterlicher Gewalt
sieben, prozeßfäbiq.
Die V. der Mitglieder der landesherrlichen Fa-
milien sowie der fürstl. Fcmnlie Hohenzollern be-
stimmt sich (Einführungsgesetz zum Bürgert. Gesetzb.
Art. 57) uach Landes- oder Hausgesetzen (meist mit
18 Jahren volljäbrig). Nach einigen Rechten, nicht
nach Bürgert. Gesetzbuch, wird der Minderjährige
oder doch die minderjährige Frau durch Heirat (s.d.)
volljährig. Die V. beginnt in der Türkei mit 16,
in Frankreich, England, Italien, Rußland, den
Vereinigten Staaten von Nordamerika, Rumänien,
Portugal, Schweden, Belgien, Luxemburg, Griechen-
land, Brasilien und den meisten südamerik. Staaten
mit 2l, in Argentinien mit 22, in den Niederlanden
mit 23, in Österreich-Ungarn, Norwegen und Däne-
mark mit 24, in Spanien, Volivia, Ehile und Sal-
vador mit 25 Jahren. S. auch Volljährigkeitserklä-
rung, Minderjährigkeit, Alter.
Volljährigkeitscrklärung, Jahrgebung
< lat. V6nia aetllti8). Nach röm. Rechte können Min-
derjährigen, einem Manne, wenn er 20 I. alt, einer
Frau nach erreichtem 18. Lebensjahre, die Reckte
eines Volljährigen durch den Regenten gewährt
werden; jedoch darf ein für volljährig Erklärter
Grundstücke nur unter Beschränkungen veräußern.
In Deutschland nahmen die Kaiser und deren be-
sonders dazu ermächtigte Pfalzgrafen, später die
Landesherren gleiche Befugnis für sich in Anspruch.
Vielfach wurde als zulässig erachtet, daß ein Vater
letztwillig bestimmt, von wann ab der Sohn für voll-
jäbrig anzuseben sei. Nach Preusi. Vormundschafts-
ordnung vom 5. Juli 1875, ߧ. 61, ist V. zulässig,
wenn das Mündel da^ 18. Lebensjahr zurückgelegt
bat. Sie erfolgt mit Einwilligung des Mündels
durch das Vormundschaftsgericht. Das Deutsche
Bürgert. Gesetzb. §§. 3-5 schließt sich hieran an.
Nur muß bei einem Hauskinde der Inhaber der elter-
licken Gewalt auch seine Zustimmung geben, es sei
denn, daß diesem weder die Sorge für die Person noch
die für das Vermögen des Kindes znsteht. Für eine
minderjährige Witwe ist Einwilligung des Gewalt-
habers nicht erforderlich. Das Osterr.Bürgert.Gesetz-
buch fordert 20 Jahre. Auch wird in Österreich und
Hamburg die V. von den: Vormundschaftsgericht,
dagegen in Bayern, Sachsen-Weimar, Braunschweig
vom Landesherrn, in Mecklenburg durch das Justiz-
ministerium, in Lübeck durch den Senat, in Württem-
berg durch das Vezirkspolizeiamt bewilligt, überall
soll die V. nur erfolgen, wenn sie znm'Vesten des
Mündels gereicht. Durch die V. erlangt der Minder-
jährige die Rechtsstellung des Volljährigen.
Vollkaufmann, Bezeichnung des Kaufmanns
im Gegenfatz zum Minderkaufmann (s. d.).
Vollkommene, s. Anserwählte.
Vollkommenheit, die Eigenschaft einer Sache,
seine Zweckbestimmung in jeder Hinsicht zu erfüllen.
So sprecken wir von der V. eines Instruments oder
einer beliebigen menschlichen Einrichtung, aber auck
von V. eines natürlichen Organs oder des ganzen
Organismus, etwa auch der Allnawr' so fordern