Schnellsuche:

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

503
Warburg (Emil) - Wardar
Warburg, Emil, Physiker, geb. 9. März 1840
zu Altona, studierte in Heidelberg und Berlin, pro-
movierte in Berlin 1867, nahm am Feldzuge 1870
-71 teil, wurde 1872 außerord. Professor zu Straft-
bürg i. Elf., 1870 Professor der Pbysik an der Uni-
versität Freiburg i. Br. und 1895 in Berlin. In
demselben Iabr wurde er auch zum Mitglied der
Berliner Akademie gewählt. Seine Abbandlungen,
die sich auf Akustik, Wärme und Elektricität er-
strecken, erschienen inPoggendorffs undWiedemanns
"Annalen derPbysik und Chemie". Ansierdem schrieb
er ein "Lehrbuch der Experimentalphysik" (2. Aufl.,
Freib. i. Br. 1896).
Warburton (fpr. währbön'n), Peter Egerton,
Australienreisender, geb. 15. Aug. 1813 zu Northwicb
iu England, trat in die engl. Vtarine, nabin aber l 853 !
alc' Major seinen Abschied, ging nach Südaustralien, >
war 1854 - 07 Polizeipräsident in Adelaide und
wurde 1809 kommandierender Oberst der Bürgermiliz i
der Kolonie (Hüdaustralien. 1857 erforschte erdieLän^
der inr Westen des Spencergolfs, 1858 den Gairdner-
und den Torrenssee, 1800 die Streakybai und 1864
-00 den Eyresee. Seine berühmteste Reise, von >
der überlandtelegrapbenlinie ausgehend, begann er !
1873, erreichte die Telegraphenstation Alice Springe
in Alerandraland, brach von hier 15. April 1873 mit
17 Kamelen gegen Nordwesten auf und schlug später
eine westl. Richtnng ein. Nach einer an Beschwerden
überreichen Reise dnrch endlose Wüsten kam W.
11. Jan. 1874 in äußerster Erschöpfung an der
Mündnng des De Grey auf der Nordwestküste
Australiens an. Diese Reise, die erste durch das cen-
trale Westaustralien, lieferte den Beweis, daft da^
von ihr berührte Land für die Kultur untauglich fei.
Später lebte W. zurückgezogen anf feiner Villa zu
Beaumont im Distrikt Burnside unweit Adelaide
und starb daselbst 5. Nov. 1889. Er schrieb: "NaM-
^V.'s äiai'^)) (Adelaide 1806); "^onrne^ acro88 tn"
>V<?8t6rn intorioi- of ^N8tra1itl" (Lond. 1875).
Warburton-Bill (spr. währbört'n), s. Auf-
erstehungsmanner.
Ward, Artemus, Pseudonym des amerik. Hu-
inoristen Charles Farrar Browne (s. d.).
Ward, Edward Matthew, engl. Historienmaler,
geb. 1810 in London, studierte seit 1834 an der
königl. Kunstakademie und war 1830-39 in Rom,
wo die Akademie von St. Lukas ihm für fein Bild
Cimabue und Giotto die silberne Medaille zuerkannte.
Auf seiner Rückreife studierte er unter Cornelius in
München die Freskomalerei. Seinen ersten Erfolg
errang er mit dem in der Akademie 1843 auf-
gestellten Gemälde: I)r. Johnson das Manuskript
des "Landpredigers von Wakefield" lesend, dem sick
eine Reibe von Bildern anschloß, welche seinen
Ruhm als Historienmaler befestigten. Hierher ge-
hören u. a.: Absetzung Lord Clarendons l1840),
Jakob II. empfängt die Nachricht von der Landung
Wilbelms von Oranien <l850; beide in der Lon-
doner Nationalgalerie), Die franz. König^familie
im Temple, Cbarlotte Corday ans dem Wege zur
Hinricktung. 185-2 wurde ibm die Ausfübning von
acht Wandgemälden aus der engl. Gcscbickte im
Corridor des Hauses der Gemeinen übertragen, nnd
1855 erlangte er den Grad eines königl. Akademi-
kers. Unter den zablreicken Werken seiner spätern
Jabre fanden den größten Beifall: Der Abschied
Marie Antoinettee, im (Gefängnis vom Daupbin
(1850), Vorzimmer im Palast von Wbitcball wäb-
rend der Sterbestunde Karl5 II. i1^0l), Die Naä't
der Ermordung Rizzios (1805), Anna Boleyn an
der Wassertreppe des Tower (1871) und Der Vor-
abend der Bartholomäusnacht ^1873). Er starb
10. Jan. 1879 in Windsor. - (^eine Gattin (seit
1848) Henriette W., geb. 1832 zu London, malte
anfangs Genrebilder, wandte sich aber später eben-
falls der Historienmalerei zn.
Ward, Humphry, engl. Romanschriftstellerin
(eigentlich Mary Augusta W.), geb. 11. Juni 1851
zu Hobart in Tasmania, wo ihr Vater Tbomas
Arnold Schulinspektor war, mit dem sie 1855 nach
England kam. Hier genoß sie eine gute Erziehung
und sckrieb eine Menge Artikel für Waces "Dictio-
nln'v nl ('Iii'i8tian LioArapk^", für "N^eini1iHiV8
Na^a2iii6", "8atui'lla^ 1^"vi6>v" und andere Blätter.
1872 beiratete sie Humphry W., Fellow und Tutor
am Uru86no86 ('ollt^tt (Orford) und siedelte 1881
mit ihm nach London über. Ihr erstes Werk war das
Kinderbuch "5Ii11)' nml 011^" (1881). Wenig Beach-
tung fand der Roman "Ni88 I^retnerton" (1884).
Auf eine Übersetzung von Amiels "^onrnni intim""
(1885) folgte dann der von ungeheuerm Erfolg be-
gleitete Roman "15od6i't I^8m"i'6" (3 Bde., 1888;
deutscb Berl. 1889), in dem die Kämpfe einer reli-
giösen Natur gegen die durch die Ergebnisse der
Wissenschaft erregten Zweifel dargestellt werden.
Auf derselben Höhe steht der nächste Roman "I'iis
ni8t0i>' of David (^rievß" (3 Bde., 1892), der den
Entwicklungsgang eines Menschen in seinen verschie-
denen Stadien bebandelt. Ihre neuesten Romane
sind <^Iln-c6lIa" (3 Bde., Lond. 1894; deutsch Lpz.
1896), "'I'1i6 8tm-^ 0f V688i6 ^08ti'o11" (Lond. 1895)
und tt^ii' <360i's"6 ^i'688Ä(1v" (ebd. 1896).
Ward, James, engl. Kupferstecher und Schlach-
tenmaler, geb. 23. Okt. 1709 in London, wurde 1794
zum Maler und Kupferstecher des Prinzen von Wales
ernannt, erlangte 1811 den Grad eines königl. Aka-
demikern und gewann bei einer Konkurrenzbewer-
bung mit seiner Schlacht von Waterloo den Haupt-
preis von 1000 Pfd. St. Er lieferte auch Genre-
bilder; viele feiner Zeichnnngen sind im "^r6ati86
on Iioi-<(>" von Monatt gestochen. Sein berühmtestes
Werk ist das in der Nationalgaleric zu London be-
findlicbe Gemälde: ^V1ä6rn0v duii, cmv and (^1l.
j Er starb 23. Nov. 1859 zu Kensington. - Sein
Brnder William W. war ein geschätzter Kupfer-
stecher und Zeichner.
Ward, John Qnincy Adams, amerik. Bildhaner,
geb. 29. Juni 1839 zu Urbana in Ohio, studierte
und arbeitete bis 1857 im Atelier von Henry K.
Browne und errichtete 1801 in Neuyork sein eigenes
Atelier. In demselben Jahre errang er mit seiner
Statue 'IQ6 ^r66lliruin den ersten durchschlagenden
Erfolg. 1864 vollendete er den Indianer auf der
Jagd lim Centralpart von Neuyork), fein bekanntestes
Werk, obwobl andere Werke sicher gleickbedentond
sind, wie die Kolossalstatne von Washington lI882)
^ vor dein Subtreasury-Gebäude zu Neuyork, die
! Statue Shakespeares (1871) u. v. a. Auch einige
seiner Porträtbüsten sind Meisterwerke.
Ward, engl. Varonie, s. Dudley (Familie).
Ward, Maria, s. Englische Fräulein.
Wardar (V ard ar), im Altertum^xw8,Haupt-
^ ström Macedoniens, entspringt im türt. Wilajet
Kosovo im Schardagb, fließt diesem Gebirge ent-
lang nach Nordosten, bei Kalkandele vorbei, wendet
sich dann nach Südosten, nimmt rechte die Treska
- auf, bespült Üsküp, enipjängt links die Pöinja, be-
vübrt Köprülü, nininit linl,^ die von Iötib kom-