Schnellsuche:

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

669
Westindisches Arrow-Root - Westminster College
1888); Eves, Iiw ^V68t-Iuäi63 (ebd. 1889); Trow-
bridge, 608819 oftii? (^3iidd6L8 (Neuyork 1893);
Stoddard, Oui'8in^ amoiiF tlio ^ciiiddees (ebd.
1895); Deckert, Politisch-geogr. Betrachtungen über
W. (Lpz. 1896).
Westindisches Arrow-Root, eine Art Stärke
mebl, s. Arrow-Root und Cinlnu.
Westinghousebremse (spr. -bau,5-), s. Eisen-
bahnbremscn. - Westinghouse Compound-
D a m pfmaschine, s. Dampflnasckine.
Westinseln, s. Azoren.
Westjordanland, s. Palästina.
Westjütische Mundart, s. Dänische Sprache
und Litteratur.
Westkapelle, Dorf auf der Südwesttüste der
^nsel Walcheren in der niederländ. Provinz See-
land, init 1985 E. und Leucktturln, ist merkwürdig
vurck die großartigen Schutzbailten an der Küste.
West-Äirby and Hoylake (spr. körbi ännd
deulebk), <-tadt in der engl. Grafschaft Cbesbire, auf
der.Halbinsel zwischen Dee und Mersey, mit 6545 (5.,
^ateinsckule und besuchten Seebädern.
West Lambeth, s. Lambeth.
Weftland-Borkum, s Borkum.
Westliche Dwina, s. Düna.
Westliche Karolinen, s. Palau-Inseln.
West-Lothian, Grafschaft, s. Linüthgow.
Westmacott, James, engl. Bildhauer, machte
sick zuerst durch die trefflichen Statuetten Alfreds
d. Gr. und des Richard Löwenherz bekannt. Dann
fertigte er einen Simson mit dem Löwen (1853),
eine Marmorstatue Johannes des Täufers (1857),
die Statue des Grafen von Winchester in Bronze
für das Haus der Lords, eine Peri nach Moores
"Lalla Rookh" (s. Tafel: Englische Kunst III,
Fig. M.
Westmacott, Sir Richard, engl. Bildbauer,
geb. 15. Juli 1775 zu London, erbielt seine Bildung
m Rom und Paris. Nack seiner Rückkebr mackte
er sich zunächst betannt durch die in der West'
minsteradtei 1806 aufgestellte Statue Addisons
und vollendete 1809 die Monumente für Sir Ralph
Abercromby und für Lord Collingwood in der
Paulstathedrale. Nachdeul er bei der Bronzestatue
des Herzogs FrancisBedford (gest. 1802) für Russell
Square in London die Formung und den Guß ge-
leitet und dann die Statue Nelsons für Barbados
und die von Charles James Fox für Bloomsbury
Squarc ausgeführt hatte, volleudete er 1822 den
Koloß des Achilles in Hvdepark, eine der größten
Statuen, die je gegossen wurden. Dann folgte das
Monument Will. Pitts, die Statuen für den Herzog
von Montpensier, Addison, Erskine und Warren
Hastings, sämtlich für die Westminsterabtei; ferner
die Statue eines Vauermädchens (1819) zum Mo-
nument für Lord Penrhyn und die eines Hindu-
Mädchens zu einem Denkmal Alex. Colvins in Kal-
kutta, die Bronzestatue Georgs III. in Liverpool,
die Rciterstatue desselben Königs auf ^ion-Hill,
gegenüber Windsor; die Bronzestatue Cannings,
die 1832 unweit des Parlamentshauses errichtet
wurde und zu den schönsten Werken der Bildbauer-
tunst in London gehört. Als Professor der Skulptur
an der königl. Akademie wirkte er seit 1.^27 durch
Vorträge. V. wurde 1837 in den Ritterstand er-
boben und starb 1. Sept. 1856 in London.
Westmacott, Richard, engl. Bildhauer, Sohn
des vorigen, geb. 1799 zu London, Schüler des
Vaters und seit 1818 der Akademie, bildete sich in
Italien streng nach der Antike. Außer Statuen,
wie Pandora, eine afrik. Sklavin (in Florenz), Amor
mit dem Pfeile, Venus den Ascanius schützeud, fer-
tigte er zahlreiche Büsten, z. B. von Lord John
Russell (1843), welche die seines Vaters teilweise
noch übertreffen. Als Meister des got. Stils zeigte
er sich durch ein Denkmal für den Erzbischof Howley
in: Tom zu Canterbury (1850); ferner ist von ibm
hervorzuheben: David mit dem Kopfe Goliaths (in
Marmor). W. hielt seit 1857 als Professor der
Skulptur an der Akademie Vorlesungen über die
Kunst der oricnt. und klassischen Völker und schrieb
"HÄinII)0l)1< ot' luieient ^nd modern 80ulz)tni'6"
(1864). Er starb 19. April 1872 zu Kensington.
Westmanland, sckwed. Provinz in Svealano,
südlich von Dalarne, bildet den nordwestl. Teil des
Bassins de5 Malarsees und umfaßt 8900 hkm mit
18l><><>0 E. Der östl. Teil gehört zum Län W. oder
Westeräs, der westliche zu Örebro Län (s. d.). W.
ist gegeil Norden und Westen waldreich und sehr ge-
birgig und enthält dort eine Mebrzabl der mineral-
reichsten Stätten Schwedens, die südl. und östl.
Teile der Landschaft find im allgemeinen fruchtbare
Ebenen. Die Flüsse Kolbäcksa (kanalisiert durch
den Strömsholmskanal), Arboga-ä n. s. w. fließen
in den Mälarsee' der nordwestl. Teil gehört dem
Becken dev Wenersees an.
Westmanlands Län oder Westcräs Län,
administrativer Bezirk in VNttclschweden, umfaßt
den östl. Teil der Provinz Westmanland und den
westl. Teil der Provinz Upland mit 6780 lMn
"wovon 307 <ikm Binnenseen) und (1896) 143 779
E., d. i. i?1 ailf 1 <i1cm. Von der Festlandoberfläche
sind 23 Proz. Ackerland, 4 Proz. Wiesen und 54
Proz. Wälder. Wichtigste Nahrungszweige sind
Ackerbail, Waldkultur und Bergbau. Verkehrs-
mittel siud Kanäle, darunter der für den Bergban
sebr wichtige Ström^bolmskanal, wie auch mehrere
Eiseubahnen von zusainineu 335 km. Städte sind
Sala, Arboga und Köping.
Weft-Meath (spr. nn'dtb), Grafschaft im NW.
der irischen Provinz Leinster (s. Karte: Irland),
1834,99 <il<m umfassend, bat (1891) 05109 fast aus-
schließlich kath. E., gegen 71798 im I. 1881 und
141578 im I. 1841. Der Sbannon mit dem von
ibm durckflossenen Lough Ree bildet die Westgrenze;
der River Inny durchstießt den Lough Sheelin (an
der Nordgrenze) und den Lougb Dcrravaragh. Auch
durchzieht der Royalkanal und die Midland-Great-
Westeru Babn das Land. Von der Vodenfläche sind
taunl ein Drittel Ackerland und Wiese, über die
Hälfte Wald. Viehzucht, Leinweberei, Torfgräberei
und Handel bilden die Hauptnahrungszweige der
Bevölkerung. Die Graffchaft schickt zwei Abgeord-
nete in das Parlament. Hauptort ist Mullingar
(s. d.); wicktigcr ist Athlone (s. d.).
Westminster, Stadtteil von London im Norden
der Tbemse (s. die Pläne: Inner-London und
London >l5ity und Westend j, beim Artikel London),
hat (1891) als Parlamentsborongh 5608 Häuser
und 55 774 E., als Distrikt des Arbeitsamtes
55525 E., gegen 59 920 im I. 1881, und enthält
das Parlament und die Westmin st er abtei (s. Lon-
don sKirckenj und Tafel: Londoner Bauten,
Fig. 1). W. beißt auch ein Distrikt des 8ckoo1
^s!m<I mit 198375 E.
IVsstniinstor Vollöls (spr. kolledsch), eine
der engl. 1'ndlic ^clwols (s. d.), die 15W von der
Königin Elisabeth in London nen errichtet wurde