Schnellsuche:

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

671
Westphalen - Westpreußen
ditsch, ebd. 1665-88), "System der antiken Rbytb-
mit" (Vresl. 1865), "Geschichte der alten und mittel-
alterlichen Musik" (1. u. 3. Abteil., ebd. 1804-00),
"Catulls Gedichte, übersetztund erläutert" (ebd. 1807',
'2. Aufl. 1870), "Philos.-Histor. Grammatik der
deutschen Sprache" (Jena 1869), "Prolegomena zil
Äschylus' Tragödien" (Lpz. 1809), "Theorie der neu-
hochdeutschen Metrik" (Jena 1870; '2. Aufl. 1877),
"Methodische Grammatikdergricck.Sprache"(2 Bde.,
ebd. 1870-72), "Elemente des musikalischen
Rhythmus mit Rücksicht auf unsere Opernmusik"
(Bd. 1, ebd. 1872), "Vergleichende Grammatik der
mdogerman. Sprachen" (Bd. 1, ebd. 1873), "Die
Verbalflexion der lat. Sprache" (ebd. 1873), "All-
qemeine Tbeorie der musikalischen Rhytbmik seit
Joh. Sebaft. Bach" (Lpz. 1880), "Die Musik de5
griech. Altertums" (ebd. 1883), "Übersetzung und
Erläuterung von Aristorenus von Tarent. Melik
und Rbythmik des klassischen Helleucntumo" (elw.
1883; Bd. 2: Berichtigter Originaltext bg. von Sa-
ran, ebd. 1893), "Allgemeine Metrik der mdogerman.
und semit. Völker als Grundlage der vergleichenden
Sprachwissenschaft" (Berl. 1893).
Westphalen, s. Westfalen.
Westphalen, Ferdinand Otto Wilhelm von,
preuh. Staatsmann, geb. 25. April 1799 in Lübeck,
studierte in Halle die Rechte, trat 1819 als Aus-
kultator beim Stadtgericht Berlin in den preuß.
Etaatsdieust, wurde 1825 ^)tegierungsassessor, 1820
Landrat des Kreises Vitburg, 1844 Vieepräsident
der Regieruug zu Stettin, 1849 Regierungspräsident
inLiegnitz. Im Dez. 1850 zum Minister des Innern
ernannt, verwaltete er sein Amt rücksichtslos reaktio-
när, zum Teil mit bedenklicher Umdcutuna. der Ver-
fassuug. Bei Beginn der neuen Ära erbielt er sofort
<7. Okt. 1858) seine Entlassllng. (5r starb 2. Juli
1876. W. veröffentlichte aus dein Nacklaft seines
Großvaters: "Geschichte der Feldzüge des Herzogs
Ferdinand von Vraunfchweig-Lünedurg. Nachge-
lassenes Manuskript von Cb. Pb. Edler von Vcst-
phalen" (2 Bde., Berl. 1359).
Westpoint lspr. -pennt), die einzige Militäraka-
demie der Vereinigten Staaten von Amerika, im
County Orange des Staates Neuvork, 80 kni nörd-
lich von Neuyork, am Wcstufcr des Hudson in herr-
licher Gegend. Jeder Offizier der regulären Armee
muh aus ihr hervorgegangen sein, wenn aucb die mei-
sten Kadetten zu andern Berussarten übergeben. Der
Kursus ist vierjährig und unentgeltlich. Jeder Kon-
grehabgeordnete kann eine Stelle besetzen' der Prä-
sident ernennt alle vier Jahre zehn Kadetten.
Weftpreutzen, preuß. Provinz, gebildet 1. April
1878 durch Gefetz vom 19. März 1877 aus dem
westl. Teil der ehemaligen Provinz Preußen, grenzt
im N. an die Ostsee, im O. an Ostpreußen, nn S.
an Posen und Polen, im W. an Pommern und
Brandenburg und umfaßt 25521,32 hkm. (Hierzu
die Karte: Ost- und Westyreuhcn.)
Obcrflächengestaltung. W. bildet einen Teil des
von W. nach O. streichenden südbaltischen Küsten-
plateaus und ist ein aus Hügel- und Flachland be-
stehender, see- und flußreicher Abschnitt des Nord-
deutschen Tieflandes, der neben einzelnen moorigen
und sandigen Strichen auch große Strecken des
fruchtbarsten Bodens enthält, letztern namentlich in
den Niederungen der Weichsel. Der höchste Berg ist
der Turmberg (331 m), der größte Fluß die Weichsel
mit ihren Nebenarmen Nogatund DanzigerWeicbi'el.
Tas Klima ist verhältnismäßig raub.
Bevölkerung. Die Provinz hat (1895) 1494300
(735500 männl., 758860 weibl.) E., 144567 be-
wohnte Wohnhäuser, 282 819 gewöhnliche Haus-
haltungen, 4622 männl., 9702 weibl. einzeln lebende
Personen und 1112 Anstalten mit 40597 (34880
männl., 5717 weibl.) Insassen. Dem Religionsbe-
kenntnis nach waren 702030 Evangelische, 758168
Katholiken, 13 861 andere Christen und 20 238 Israe-
liten; der Staatsangehörigkeit nach 1491374 Reichs-
angehörige und 2985 Reichsanslander. Der Mutter-
sprache nach waren die meisten Bewohner Deutsche,
außer etwa 485 000 Poleu, Masuren, Kassuben.
Erwerbszweige. Von der Gesamtfläche waren
1893: 1404644 lia Acker-, Gartenland und Wein-
berge, 163934 Wiesen, 179323 Weiden und Hutun-
gen, 543280Forsten undHolzungen, 260593Haus-
und Hofräume, Od- und Unland, Wege und Ge-
wäsfer, von den Waldungen 87,i Proz. Nadelholz.
Im 1.1895 waren uuter den 6^3508 Erwerbs-
thätigen der Provinz 51,64 Proz. in der Bodennutzung
und Tierzucht, 19,86 Proz. in Industrie und Gewerbe,
7,72 Proz. in Handel und Verkehr beschäftigt.
Die Landwirtschaft beruht fast zur Hälfte auf dem
Großbetrieb. Hauptsächlich angebaut werden Rog--
gen (1896: 371110 u^), Kartoffeln (171376), Hafer
(150 545), Weizen (73056) und Gerste (65 057), ferner
Hülsenfrüchte, Raps, Flachs und Tabak (534W). Der
Ernteertrag belief sich 1896 auf 347577 t Roggen,
129589 Weizen, 80974Gerste, 1609313 Kartoffeln,
137606 Hafer und 1357 t getrocknete Tabakblätter.
Der Viehbestand betrug 1. Dez. 1892:221274 Pferde,
553600 Stück Rindvieh, 952025 Schafe, 424908
Schweine, 78808 Ziegen und 101127 Bienenstöcke.
Handel und Verkehr werden unterstützt durch Wasser-
wege (10 schiffbare und 9 flößbare Flüsse, 3 Kanäle),
die Häfen Danzig, Neufahrwasser und Elbing sowie
(1895 96) 1457,4 km Eisenbahnen, darunter 708,"
staatliche und 6,3 km private Nebenbahnen.
Unterrichtswesen. An Vilduugsanstalten besitzt
die Provinz 13 Gymnasien, 7 Realgymnasien, 5 Pro-
gymnasien, 1 Realprogymnasium, 2 Realschulen,
6 Seminare für Lehrer, 8 Seminare und andere
Bildungsanstalten für Lehrerinnen, 4 staatliche Prä-
parandenanstalten, se eine Handelsakademie, Han-
dels- und Gewerbeschule für Mädcken zu Danzig,
Landwirtschaftsschule, Ackerbauschule, 3 landwirt-
schaftliche Winterschulen, Hebammenlehranstalt, Na-
vigationsschule,Baugewerkschule,Kunstschule,Unter-
offizierschule, 2 Provinzial- und 2 städtische Taub-
stummenanstalten und eine Blindenanstalt.
Verfassung und Verwaltung. Die Provinz zerfällt
in zwei Regierungsbezirke:
Re-
qierungs-




KZ
<2 ?

g
bezirke

O
" 3


'^






-



Danzig. . Marien-werder .
7 953,79
12
768
406
55 305
126 920
618 090
77
17 567,53
43
1225
932
91163
171335
876 270
50
Sitz des Oberpräsidenten und der Provinzialver-
waltung ist Danzig. Die kirchlichen Angelegenheiten
der evang. Kirche verwaltet das 1886 begründete
Konsistorium zu Danzig; diejenigen der katholischen
das Bistum zu Culm. Iu den Reichstag sendet die
Provinz 13, in das Abgeordnetenhaus 22 Abgeord-
nete-. im Herrenhause ist sie durch 13 Mitglieder
vertreten, darunter 12 auf Präsentation berufene.
Die Provinz bildet den Oberlandesgericbtsbezirk