Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

163
Berliner Missionsgesellschaft - Berlin-Görlitzer Eisenbahn
erhöht und beträgt jetzt 80 Mill. M. Die neuen Anteilscheine (à 1000 M.) sind seit 1. Juli 1896 zur Dividende berechtigt. Die bilanzmäßigen Reserven betragen etwa 22 Mill. M., der Pensionsfonds weist 1,05 Mill. M. aus. Kurse der Anteilscheine in Berlin Ende 1892-95: 132,90, 127,60, 153,75, 146 Proz. Dividenden in dieser Zeit: 6, 5, 7, 8 Proz.
*Berliner Missionsgesellschaft (Berlin I). 1895 arbeiteten in China auf 4 Hauptstationen, 32 Nebenstationen und Predigtplätzen 8 Missionare und 38 Nationalhelfer. Man zählte Ende 1895 818 getaufte Chinesen. Im Oranje-Freistaat, der Kapkolonie, dem Kaffernland, Natal und Transvaal zählte man Ende 1895: 49 Stationen, 110 Außenstationen, 199 Predigtplätze, 53 ordinierte Missionare, 126 besoldete, 460 unbesoldete Nationalhelfer und 27497 getaufte Gemeindeglieder. 1891 kam noch Deutsch-Ostafrika im NO. des Njassasees mit (1895) 5 Stationen, wo 9 Missionare, 1892 Maschonaland mit 2 Stationen, wo 4 Missionare arbeiten, hinzu. Etwa 300 Hilfsvereine und 450 Frauen- und Jungfrauen-Nähvereine unterstützen die Gesellschaft.
*Berliner Stadt- und Ringbahn. Am 1. April 1895 wurde das Betriebsam: für die Stadt- und Ringbahn aufgelöst und letztere unmittelbar der Eisenbahndirektion zu Berlin unterstellt. (S. Eisenbahnbehörden.) Im Stadt- und Ringbahnverkehr sind an einfachen Fahrkarten verausgabt:
Jahre II. Klasse Fahrkarten Einnahme im ganzen M. f. die Fahrkarte Pf. III. Klasse Fahrkarten Einnahme im ganzen M. f. die Fahrkarte Pf.
1884/85 627978 180827 28,8 9879029 11517738 15,4
1885/86 656969 182560 27,8 11230316 1667880 14,9
1886/87 1028366 232930 22,7 14106231 1920926 13,6
1890/91 3039979 539825 17,8 25099633 2950235 11.8
1891/92 3619420 634557 17,5 28007192 3245289 11,6
1893/94 4584971 786741 17,2 33386831 3779249 11,3
1894/95 5022602 855753 17,0 34968201 3959557 11,3
Ausgegebene Arbeiter-Tages- und -Wochenkarten:
Jahr Arbeiter-Tageskarten Stück Einnahme im ganzen M. für 1 Karte Pf. Arbeiter-Wochenkarten Stück Einnahme im ganzen M. für 1 Karte Pf.
1884/85 83325 23742 28,5 149135 148239 99,4
1885/86 85675 24260 28,3 165805 163259 95,5
1886/87 80891 24144 29,8 229244 225161 98,2
1890/91 77658 23956 30,8 643613 516012 30,2
1891/92 46468 14462 31,1 842943 646362 76,7
1893/94 - - - 913827 661163 72,4
1894/95 - - - 921362 640336 69,5
Ausgegebene Zeit-, Monats- und Schülerkarten:
Jahr II. Klasse Anzahl Einnahme im ganzen M. für 1 Karte Pf. Arbeiter-Wochenkarten Stück Einnahme im ganzen M. für 1 Karte Pf.
1884/85 252 12673 50,29 2970 53619 18,05
1885/86 442 17384 39,33 5.216 79697 15,28
1886/87 666 21027 31,57 7180 98374 13,70
1890/91 4567 93574 20,49 16515 177681 10,76
1891/92 7378 138835 18,82 22839 231021 10,12
1893/94 39705 223674 5,63 147984 550076 3,72
1894/95 65642 333058 5,15 217049 77174? 3,56
Nach den für die Benutzung der Zeitkarten u. s. w. angenommenen Sätzen ergiebt sich, daß im Stadt- und Ringbahnverkehr Fahrten gemacht sind:
Jahre Auf einfache Karten Auf Arbeiter-Wochenkarten Auf Zeitkarten Zusammen
1884/85 10590332 1789620 644400 13024352
1885/86 11972960 11989660 1131600 15094220
1886/87 15215483 2750928 1569200 19535616
1890/91 28217270 7723356 4216400 40157026
1891/92 31673080 10115316 6043400 47831796
1893/94 37971802 10965924 11261340 60199066
1894/95 39990803 11056344 16961460 68008607
Werden hierzu noch die Fahrten der Reisenden gerechnet, die von der Stadtbahn auf die Vorortstrecken oder umgekehrt übergehen, so erhält man für 189495 a. auf einfache Fahrkarten 9738793, b. auf Arbeiter-Wochenkarten 2374968, c. auf Monatskarten 1521000, zusammen 13635361 Fahrten, mithin erhöht sich die Gesamtzahl der Fahrten auf der Stadt- und Ringbahn für 1894/95 auf 81043968 oder auf den Tag rund 225000 Fahrten.
Auch der Vorortverkehr hat sich in den letzten Jahren stark entwickelt, wie aus folgenden Angaben zu entnehmen ist:
Jahre Gesamtzahl der Fahrten Einnahmen im ganzen M. für 1 Fahrkarte durchschnittlich Pf.
1890/91* 23380985 5463275 27,7
1891/92 30718147 5886822 22,4
1892/93 34575187 7475896 21,6
1893/94 37971511 8097829 21,3
1894/95 41048738 8365692 20,4
* Vom 1. Okt. bis 30. Sept. gerechnet, da der Vororttarif am 1. Okt. 1891 in Kraft trat.
Angaben über den Personenverkehr auf der V. S. u. N. an besonders frequentierten Tagen, über den Güterverkehr auf der Stadtbahn nach der Centralmarkthalle am Bahnhof Alexanderplatz und über den Güterverkehr auf den Bahnhöfen der Ringbahn sind unter Berlin, Verkehrswesen, enthalten. Auf der Stadtbahn ist 1. Aug. 1896 zwischen Charlottenburg und Zoologischer Garten die neue Station Savignyplatz eröffnet worden. Der Bahnhof Treptow der Ringbahn wurde zur Bewältigung des Verkehrs nach der Berliner Gewerbeausstellung (1896) erheblich erweitert; ein großer Teil des Verkehrs nach der Ausstellung bewegte sich nach dem an der Görlitzer Eisenbahn belegenen, 1. Mai 1896 eröffneten Bahnhof "Ausstellung" über die Stadtbahn. Der viergleisige Ausbau der Ringbahn war 1896 bis auf kurze Strecken vollendet, auch ist ein neues Anschlußgleis vom Bahnhof Nixdorf nach der Görlitzer Eisenbahn (Bahnhof Niederschöneweide-Johannisthal) in Betrieb genommen worden. Die Eröffnung des neuen, im Zusammenhange mit der Höherlegung der Stettiner Eisenbahn umgebauten Bahnhofs Gesundbrunnen steht bevor.
*Berlin-Görlitzer Eisenbahn. Die zu der ehemaligen B. E. gehörende preuß. Staatsbahnstrecke Nikrisch-Zittau (22,8 km) ist 1. April 1896 in das Eigentum des sächs. Staates übergegangen gegen Zahlung eines Kaufpreises von 3342739 M. Die Abtretung erfolgte, nachdem die sächs. Regierung