Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

529
Hammerstein-Loxten - Handel
die Flucht zu ergreifen. Doch wurde er in Athen er-
kannt und ausgewiesen, in Brindisi beim Landen
:>0. Dez. verhaftet und an Deutschland ausgeliefert.
Wegen Urkundenfälschung und Betrugs wurde er im
April 1896 in Berlin zu dreijähriger Zuchtbaus-
strafe verurteilt, h. hatte bereits im Sommer 1895
sein Reichstags- und Landtagsmandat niedergelegt.
Hammerstein-Loxten, Ernst, Freiberr von,
prcuß. Minister, geb. 2. Okt. 1827 in Lorten in ban-
novcr, studierte in Gottmgen die Rechte, war dann
bis 1866 Verwaltuugsbeamter im hannov. Staats-
dienst, zuletzt vortragender Rat im hannov. Ministe-
rium des Innern, darauf kurze Zeit im preusi. Civil-
gouvernement in Hannover, wurde aber 1867 zur Dis-
positiou gestellt. H., der vor 1866 der Ersten Kammer
der hanuov. Ständeversammlung angebo'rte, war
ferner Mitglied des Konstituierenden Reicb^tags,
Vorsitzender des hannov. Proviuzialausschusses und
ist noch jetzt Mitglied des hanuov. Provinzialland-
tags. Von 1882 bis 1888 war er Landrat des
Kreises Versenbrück, dann bis 1894 Landesdirektor
der Provinz Hannover, ferner Mitglied und stellver-
tretender Vorsitzender des preusi. Landeso'kouomie-
tollegiums, Mitglied und Vorsitzender des Teutschen
Landwirtschaftsrates. Im Nov. 1894 wurde er zum
preusi. Laudwirtschaftsminister ernannt und trat als
solcher namentlich allen Plänen auf Mouopolisierung
ves Getreidehandels, besonders dem Antrag Kanitz,
scharf entgegen, wirkte aber andererseits durch die
sog. kleinen Mittel energisch für die Abhilfe des land-
wirtschaftlichen Notstandes. ^ Knüttel.
HämorVho'idal-Hantelpefsar, s. Geheim-
^Hanau ist Sitz der 83. Infanteriebrigade und
bat (1895) 27 655 (14016 mäunl., 13 639 weibl.) E.,
darunter 21168 Evangelische, 5590 Katholiken, 297
andere Christen und 593 Israeliten, ferner 1890 be-
wobnte Wohnhäuser, 6013 Haushaltungen und 17
Anstalten. Die Zahl der Geburten betrug 1895: 782,
der Eheschließungen 269, der Sterbefülle (einschließ-
lich Totgeburten) 590. In Garnison liegen das
Infanterieregiment Nr. 166 (seit 1897) und das
thüring. Ulanenregiment Nr. 6 (seit 1894). Am
18. Okt. 1896 wurde das Denkmal der Brüder Grimm
(von Eberle in München) enthüllt.
^ Handarbeitsunterricht. In Schweden wur-
den 1894 vom Staate etwa 1900 Slöjdsckulen unter-
stützt. Die erste Schülerwerkstatt in Deutschland
wurde in Leipzig 1880 dnrck Dr. Götze im Auftrage
der Gemeinnützigen Gesellschaft ins Leben gerufen
und bis jetzt (1896) geleitet. Gegenwärtig bestehen
mehr als 500 Schülerwerkstätten in Deutschland.
Im ganzen wurden bis 1895 mehr als 1000 Lehrer
im Seminar für Knabcnhandarbeitsuntcrricht in
Leipzig ausgebildet. Der Mittelpunkt für die metho-
dische Durchbildung des Handfcrtigkeitsuntcrrichts
ist das Seminar in Leipzig, für das mit Hilfe der
städtischen Behörden ein eigenes Heim errichtet
worden ist. Arbeitsfächcr in den verschiedenen
Schülerwerkstätten sind: Papier-, Karton-, leichte
Holzarbeiten mit dem Messer, Formen (Vorstufe),
Papparbeit, Hobelbankarbeit, Holzfchnitzcrei, Mo-
dellieren. Gegenwärtig ist der deutsche Verein be-
strebt, Musterlehrgänge für die verschiedenen Ar-
beitsgebiete zu schaffen und durch Ernennung von
Vertrauensmännern zunächst in einzelnen Ländern
und Provinzen kräftiger für die Ausbreitung seiner
Erziehungsangelegenheit zu sorgen. Auch in andern
Ländern bat der H. für Knaben bedeutende Erfolge
aufzuweisen. Tlerch Uttternchtsgesetz eingeführt ist
Brockhaus' Konversations-Lexikon. 14. Aufl.. XVII.
er in den Schulen Finlands, Rumäniens und Frank-
reichs sowie in der franz. Schweiz, zwar fakultativ,
aber kräftig durch den Staat gefördert in Schweden,
Norwegen, Dänemark, Rußland, Belgien, Bulga-
rien, der Schweiz und England; in Nordamerika
findet er lebhafte Unterstützung von Städten und
Privaten. - Vgl. noch die Berichte der Lehrerbil-
dungsanstalt für Knabenhandarbeit von Götze
(Leipzig); Elm, Der deutsche Handfertigkeitsunter-
richt (Weim. 1883); Ianke, Die Hygieine der Kna-
benhandarbeit (Hamb. 1893); Förster, Der gegen-
wärtige Stand des Arbeitsunterrichts im Deutschen
Reich (Dresd. 1893); (^chranz und Bunker, Die er-
ziehliche Knabenhandarbeit (Wien 1894), und die
Schriften von Götze: Der Ausbildungsgang der
Landlehrer im Arbeitsunterricht (Lpz.1892), Schul-
bandfertiqkeit (ebd. 1894), Der Handfertiqkeitsunter-
richt an den Lehrerseminaren (ebd. 1894).
^Handel. Der Wert des ganzen auswärtigen H.
aller Länder ist von 75224'Mill. M. im I. 1891
anf 70 543 im 1.1892 und 70 015 im 1.1893 zurück-
gegangen. 1894 ist wahrscheinlich wieder eine kleine
Steigerung zu verzeichnen gewesen. Diese Zahlen
sind indessen sämtlich zu hoch gegriffen. Genau ge-
nominen mühte der Kurswert der Landesmünze in
Recknung gezogen werden, allein diesem Verfahren
stellen sich unüberwindliche Schwierigkeiten in den
Weg. Für die hauptsächlich in Betracht kommenden
Länder, bezüglich welcher Nachweise vorliegen, er-
gab sich 1894>lgende Bilanz (in Millionen Mark):
Länder
z Einfuhr
Großbritannien und Irland . .
Tentschcs Neich.......
Frankreich..........
Niederlande.........
Rußland...........
Belgien...........
Österreich-Ungarn......
Italien...........
^chweiz...........
Spanien ... -........
Türkei...........
Dänemark..........
Rumänien..........
Norwegen..........
Portugal..........
Finland ...........
Griechenland.........
Bulgarien..........
Serbien...........
Britisch-Indien.......
China............
Japan ...........
Britisch-Australien......
Algerien -..........
Tunis............
Ägypten...........
Kapland...........
Natal............
Sansibar..........
Südafrikanische Republik . . .
Marokko...........
Bereinigte Staaten von Amerika
Brasilien..........
Argentinien.........
Canada ...........
Chile............
Mexiko...........
Guayana..........
Uruguay ...........
Bcuezuela . .........
Guatemala .........
Bolivia...........
Salvador..........
Paraguay..........
* Einschließlich Edelmetalle.
8350,6
3938,3
3118,8
2468,8
1813,1
1275,8
1190,0
886,6
713,4
602,3
440,4
390,8
341,9
230,7
165,7
112,3
89,1
80,5
28,3
999,6
1039,1
509,9
992,9
210,0
33,9
193,0
237,0
47,0
24,5
129,9
38,8
3074,4
375,8
518,7
220,7
142,8
34,1
100,0
29,0
27,5
9,1
9,2
Ansfuyr
4408,8
2961,5
2493,3
1883,8
2217,8
1056,2
1352,4
831,5
545,1
486,5
280,3
295,3
238,4
147,8
126,2
110,2
60,2
59,0
37,3
1482,0
821,1
474,7
1270,7
188,1
29,9
246,8
281,9*
24,5
22,5
32,7
3332,3
1376,3
411,8
493,5
291,6
160,9
41,7
140,7
87,2
85,3
96,4
27,7
7,6
Gesamt-
handel
12 759,4
6 899,8
5 612,1
4 352,6
4 030,9
2 332,0
2 542,4
1 718,1
1 258,5
1 088,8
720,7
686,1
580,3
378,5
291,9
222,5
149,3
139,5
65,6
2 481,6
1 860,2
984,6
2 263,6
398,1
63,8
439,8
518,9
71,5
47,0
71,5
6 406,7
787,6
1 012,2
512,cl
303,7
75,8
240,7
114,3
123,9
36,8
16,8
34