Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Merck's Warenlexikon

Autorenkollektiv, Verlag von G. A. Gloeckner, Leipzig, Dritte Auflage, 1884

Beschreibung der im Handel vorkommenden Natur- und Kunsterzeugnisse unter besonderer Berücksichtigung der chemisch-technischen und anderer Fabrikate, der Droguen- und Farbewaren, der Kolonialwaren, der Landesprodukte, der Material- und Mineralwaren.

Schlagworte auf dieser Seite: Tabak

569

Tabak - Tabak

beliebtesten, im Westen am meisten gebaut; Rauchtabak, fein, gelb, im Geruch angenehm, süß, am besten davon Bahia; geht in Fässern von 3-400 kg; gelb, rötlichgelb, hellbraun. Qualitäten: Sandgut (scrubs), Bastard, fein gefärbt (fine coloured), extrafein gelb (kitefoot). Virginia, besonders aus Richmond, schwer, fett als Schnupf- und Kautabak, mittel und leicht als Rauchtabak, lebhaft braun, in Fässern zu 4-800 kg. Kentucky, nebst Carolina, Georgia, Missouri, Tennessee; Ausfuhr besonders über St. Louis; T. in feste Bündel verpackt, in Fässern von 450-850 kg; Umblatt, Deckblatt und Einlage für Zigarren; Kau-, Schnupf- und Rauchtabak. Seedleaf, aus Pensylvanien, Konnektikut und Ohio, gezogen aus Samen von Cuba, vorzüglich zu Deckblatt. Florida, desgl., gefleckt (spotted), beide Arten in Kisten von 150-200 kg. Für nordamerikanischen T. Or.-Tara 20%. Auch Ausfuhr von Stengeln.

B. Westindische; in erster Linie Havanna, vom Norden der Insel Cuba, besonders Vuelta d'abago; beste Sorte Cabanos oder Cabannos, auf der Insel selbst zu Zigarren verarbeitet; Ausfuhr bedeutend, bis 200000 Mille, zum Teil als Blätter in das Ausland gehend, schön braun, in kleinen Bündeln zu 1-2 kg zusammengeschnürt und in Seronen von Schilf zu 25-75 kg verschickt; fette und schwere Blätter nach Spanien zu Spaniol.

Zweite Sorten unter dem Generalnamen Cuba, besonders aus dem Südwesten der Insel; Zigarrengut, viel ausgeführt, am meisten Yara, in größern, oben und unten zusammengebundenen Packeten, Malotten genannt und in Seronen zu 50 kg und mehr. Tara für diese Tabake 6 kg.

Drittens Domingo (Haiti) mit Tortuga und Sumene, in Malotten zu 2-25 kg und in korbartigen Bastseronen von 50 kg; Deckblatt, Einlage und Rauchtabak. Tara 6 kg.

Viertens Portorico, mit bestem Rauchtabak, weniger benutzt zu Zigarren, in Leinen verpackt zu 50-150 kg, oder in Rollen von 2-4 kg, besonders nach Holland und den Hansastädten, an Ort und Stelle zu Zigarren verarbeitet; als Rollen: Guayama, gelb, große, dünne Blätter, am Ende mit Bast, auch mit Holzpflöcken gebunden, 1 kg schwer; Guyanilla, schmalblättrig, heller, Rollen länger, mit Holzpflöcken, 1-1,25 kg schwer; Aguadilla, hellbraun, braun und grünlich, in kurzen Rollen, zu 1-1,5 kg; Cabo-roxa (Cabeza), Blätter dick, weißbeschlagen, Rollen mit vielen Holzpflöckchen, 1-2 kg schwer. Tara für Portorico 2%. -

C. Mittel- und südamerikanische Tabake, in erster Linie Varinas (Kanaster), in Rollen zu 7-9 kg, und in Büscheln, zu 75 kg verpackt, in Körben aus Rohr (Canastra), mild, weich, kastanienbraun, feinster Rauchtabak, besonders als „Muffkanaster“; der Anbau geht, der Überhandnahme der Zigarren wegen, zurück. -

Maracaibo-, St. Thomas- u. Cumanàkanaster, C. Andouillen oder Karotten (am gewürzhaftesten), hellbraun, leicht, sind ähnlich. -

Orinoko- und O. Kanaster, sehr stark, und Kanasterblätter, dick, in Seronen zu 50 kg. -

Columbia oder Colombia, aus Neugranada und angrenzenden Provinzen: Ambalema, Palmira, Girong, Yucatan, Carmen, Zigarrengut, als Rauchgut dem Varinas nachstehend, verschickt in Lederseronen zu 50 bis 75 kg; Tara 2½ kg. Esmeralda (aus Ecuador), gestrichen, entrippt, getigert, Deckblatt, Laguayra (aus Venezuela), Curaçao und mexikanischer T., weniger gut, werden meist selbst verbraucht. -

Brasil, in Leinen zu 50 bis 150 kg, Tara 2%, als Rollen auf Holz in rohen Häuten, dunkel, feucht, für Kau- und Schnupftabak, viel nach Deutschland versendet, besonders für Nürnberg, fermentiert vor der Verpackung in Melassemischung. -

Fresco Brasil, feiner, als Zigarrentabak und verarbeitet zu solchen und zu Zigaretten ausgeführt; Qualität fein, vielfach aber schlecht behandelt und dann geringwertiger. - Paraguaytabak, sehr stark und nicht, wenig bedeutend. -

J. Preise. In Bezug auf den Preis für T. und T.-Fabrikate sind Angaben nicht gut zu geben, da das Erzeugnis zu verschieden ist und die Jahrgänge für Rohtabak zu wechselnd im Ertrag; man gibt als Grenzen an 28-102 Mk., für europäischen T. 23-40 Mk., für feinsten T. bis 160 Mk. und darüber pro Ztr. Gelegentlich der letzten Verhandlungen über den Entwurf des Monopols für Deutschland wurden von der Bremer Handelskammer in besondrer Denkschrift genaue Mitteilungen gemacht, gestützt auf die Ziffern von 1877 mit 40,8 Mill. Mk. ausländischer Tabakeinfuhr in den Zollverein und 24,16 Mill. Mk. in das Ausland für Bremen und 9,6 und 2,28 Mill. Mk. für Hamburg, zusammen also an 77 Mill. Mk. Umsatz darin. Als Durchschnitt für 1871 bis 78 wird 64,16 M. pro Ztr. für Rohtabak angegeben, im einzelnen ab Bremen für 1871/73 pro kg Virginiy 82-92 Pf., Kentucky 96-109, Ohio 80 bis 104, Maryland 90-96, Brasil 148-150, Havanna 418-499 Pf.

Die Regierung wollte liefern: Rauchtabake: 1 kg Rippentabak zu 1 Mk., Blättertabak mit Rippen zu 1,50, 2,00, 2,50, 4 und 5 Mk. (Varinas, Portorico und Maryland), 6 Mk. (feinsten Varinas, Portorico und Maryland), 8 Mk. (echt türkisch) und 10 Mk. (feinsten echt türkischen). -

Schnupftabake: 1 kg zu 1,00, 1,50, 2,00, 2,50, 4 und 5 Mk. -

Kautabake: 1 kg zu 2,00, 2,50, 3,00, 3,50, 5, 6, 7 und 8 Mk. -

Zigarren: ein Stück zu 3, 4, 5, 6, 7, 8, 9, 10, 12, 15, 18, 20, 25 (rein Havanna) und 30 Pf. (desgl.). Diese Preise waren mit Rücksicht auf die beabsichtigte höhere Einnahme aus der Besteuerung als solche, zu welchen der Verkauf im Detail stattfinden sollte, bestimmt worden. Die Privatinteressenten haben nachgewiesen, daß sie die Waren in etwa gleichen Differenzen geliefert haben und liefern, daß aber die Qualitäten für die einzelnen Sorten geringwertiger werden müßten, wenn gefertigt, wie in Aussicht gestellt war. Als ungefähres Bild der Preisverschiedenheiten mögen die Zahlen immerhin gelten. -

Die Monats- und Jahresberichte der größeren Firmen oder Korporationen an den Hauptplätzen für Tabakhandel enthalten ausführlichere Angaben; aus 1880 und 1881 wurden z. B. notiert in Amsterdam und Rotterdam in holländischen Cts. für Java in Packen je nach Sorte: Kediri Blitar