Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Handbuch der Drogisten-Praxis

Gustav Adolf Buchheister, Verlag von Julius Springer, Berlin, 3. Auflage, 1893

Zweiter Theil

Die Herstellung der gebräuchlichen Handverkaufsartikel.

142

Kosmetika.

Flüssige weisse Schminke n. Dieterich.

Zinksulfat 300,0

wird in Wasser 1000,0

gelöst; ebenso

Natriumcarbonat 300,0

in Wasser 1000,0.

Die beiden filtrirten Lösungen werden gleichzeitig in dünnem Strahl und unter beständigem Umrühren in ein Gefäss gegossen, welches Wasser 5000,0 enthält. Der entstandene Niederschlag wird auf einem nassen Leinentuch gesammelt, ausgewaschen und nach dem völligen Abtropfen in einer Reibschaale mit Talkum 200,0 auf das Feinste verrieben. Die Mischung wird schliesslich mit so viel Wasser verdünnt, dass das Ganze 1000,0 beträgt. Man parfümirt mit

Jasminextrakt 10,0

Bergamottöl 0,5

Rosenöl 5 Trpf.

Orangenblüthenöl 5 Trpf.

Ylangöl 1 Trpf.

Veilchenwurzelöl 1 Trpf.

Moschustinktur 5 Trpf.

Cumarin 0,03

Diese Vorschrift hat vor den mit gewöhnlichem Zinkweiss bereiteten Schminken den Vorzug, dass das entstandene Zinkoxydhydrat, weil sehr leicht, weit länger in der Flüssigkeit suspendirt bleibt. Andererseits aber kann es auch, wegen der leichteren Löslichkeit durch die Hautaussonderungen schädlicher auf die Haut einwirken.

Flüssige weisse Schminke n. Hager.

Wismuthcarbonat 90,0

Talkum 180,0

Rosenwasser 730,0.

Rouge végétal liquide n. Askinson.

Karmin 15,0

Salmiakgeist 30,0

Rosenextrakt 30,0

Rosenwasser 925,0

Karmin (allerfeinste Sorte) wird mit dem Salmiakgeist übergossen, in einer verschlossenen Flasche 24 Stunden bei Seite gesetzt. Dann erst wird Wasser und Rosenextrakt zugefügt und das Ganze nach acht Tagen filtrirt.

Diese Schminke dient namentlich zum Auffärben der Lippen.

Flüssige rothe Schminke.

Karmin 20,0

Salmiakgeist 50,0

Glycerin 200,0

Rosenwasser 780,0

Parfüm nach Belieben.

Man löst zuerst den Karmin im Salmiakgeist, mischt die Lösung dann mit dem Glycerin und erwärmt die Mischung unter beständigem Rühren so lange im Wasserbade bis der Geruch nach Ammoniak fast (aber nicht gänzlich) verschwunden ist. Nach dem Erkalten wird Wasser und Parfüm zugesetzt.