Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Biblische Real- und Verbal-Handkonkordanz

M. Gottfried Büchner, E. Ch. Lutz, H. Riehm, Verlag von Ferd. Riehm, Basel, 1890

Exegetisch-homiletisches Lexikon über alle Sprüche der ganzen heiligen Schrift für Geistliche, Lehrer, Sonntagsschullehrer und die Familie.

Schlagworte auf dieser Seite: Allermeist; Allernärrischt; Allerschönst; Allertheuerst; Allerverachtest; Alles

38

Allermeist - Alles.

Soll allerlei Speise zu sich nehmen, c. s, 21.

GOtt schlägt Egypten mit allerlei Wunden, 2 Mos. 3, 20. 1 Sam. 4, 8.

JEsus heilte allerlei Seuche, Matth. 4, 23. c. 9, 35. c. 10, 1. Marc. 1, 32.

Nun erfahre ich mit der Wahrheit (nicht mehr im Bilde, v. 12.), daß GOtt die Person (nach dem äußerlichen Zustande in Sachen der Seligkeit), nicht ansieht; sondern in allerlei (allem) Volk, wer ihn fürchtet (recht dienet in Buße, Glauben und Gehorsam. Ps. 102, 16. Ps. 112, 1. Ps. 128, 1. Joh. 9, 31. Offb. 14, 7. Pred. 12, 13. 2 Kön. 17, 23. vergl. Röm. 10, 13. 14.) und recht thut (sich nach der Gerechtigkeit bestrebt, Joh. 6, 27. 29. 35. Matth. 5, 6.) der ist ihm angenehm, A.G. 10, 34. 35. (der ist in einem solchen Zustande, daß ihn GOtt in Gnaden annehmen kann und will, A.G. 13, 39. Luc. 10, 42.)

§. 2. Dieser letztere Spruch handelt also gar nicht von der Gleichgültigkeit der Religionen und Arten des Gottesdienstes, (wie die Indifferentisten meinen,) vielmehr ist die Geschichte ein Zeugniß wider den Indifferentismus; denn wenn Cornelius an seiner bisherigen Religion genug gehabt hätte, wozu bedürfte es für ihn des Evangeliums? Es ist nur Ein Glaube und Ein Weg in Christo; Eph. 4, 5. Joh. 14, 6. A.G. 4, 12. Petrus redet von der allgemeinen Gnade, die allem Volk widerfahren soll, Luc. 2,10. Er will sagen: Nun erfahre ich, daß GOtt die Heiden auch unmittelbar, ohne daß sie zuvor Juden werden, wie öfters geschah, A.G. 13, 15. durch den Glauben allein in die Gemeinschaft Christi und in sein Gnaden- und Ehrenreich wolle annehmen. Eph. 2, 12 f. Gal. 3, 28 f. Col. 3,11.

§. 3. Wenn Paulus allerlei vorträgt, 1 Cor. 9, 12. und Jedermann allerlei wird, ib. v. 22. und c. 10, 33. (vrgl. Sir. 37, 31.) so hat er sich, so viel mit gutem Gewissen und ohne Nachtheil der Gottseligkeit geschehen können, nach eines jeden Thun und Weise in äußeren Sitten und Gebräuchen (nicht in Meinungen, die der Wahrheit zuwider laufen), gerichtet, damit er Christo Seelen zuführen möge, Rom. 11, 14. Des Paulus Nachfolger ärgern die Schwachen nicht mit unzeitigem Eifer.

Allermeist

Vornämlich, A.G. 20, 38. c. 25, 26. c. 26, 3. besonders in Betracht der Zeit, da man sich an einem Ort länger aufhält, als anderswo, 2 Cor. 1, 12.

Laßt uns Gutes thun an Jedermann, am allermeisten aber an den Glaubens-Genossen, Gal. 6, 10. Allermeist aber die, so da wandeln nach dem Fleische etc. werben behalten zum Tage des Gerichts, 2 Petr. 2, 10.

Allernärrischt

So nennt sich Agur, ein Prophet vor oder zu der Zeit Salomos. Ich bin der Allernärrischte (ich werde von der bösen Rotte für dumm und für einen Erharren angesehen), und Menschenverstand (natürliche und heimtückische Arglist) ist nicht bei mir, Sprw. 20, 2.

Allerschönst

Jerusalem die allerschönste, Klagl. 2, 15.

Tyrus, du sprichst: Ich bin die allerschönste, Ezech. 27, 3. 4.

GOtt lieben ist die allerschönste Weisheit, Sir. 1, 14.

Allertheuerst

Mächtiger, großmächtig, hochmögend, A.G. 24, 3. c. 23, 26.

Allerverachtest

So heißt Christus, Esa. 53, 3. theils wegen der tiefen innern Verachtung, die die Welt gegen ihn empfand, theils wegen der äußern Schmach, die sie ihm anthat.

Alles

Der Mensch soll herrschen über alles Gewürme, 1 Mos. 1, 26. 28. c. 9, 2.

Und GOtt sah an Alles, was er gemacht hatte, und siehe da, es war sehr gut, c. 1, 31.

Die Sündfluth verdirbt alles Fleisch, 1 Mos. S, 17. c. 7, 4.

Alles, was männlich ist, soll beschnitten werden, c. 17, 10. 26.

Alle Welt fürchte den HErrn, und scheue sich Alles, was auf dem Erdboden wohnt, Ps. 33, 8.

Der Erdboden ist mein und Alles, was darin ist, Ps. 50, 12. 2 Mos. 19, 5. Lobe ihn Himmel, Erde und Meer, und Alles, was sich darin regt, Ps. 69, 35.

Die rechte Hand des Höchsten kann Alles ändern, Ps. 77, 11.

Alles, was er will, das thut er, Ps. 135, 6. Esa. 44, 24.

Es ist kein Wort auf meiner Zunge, das du, HErr, nicht Alles wissest, Ps. 139, 4.

Alles, was Odem hat, lobe den HErrn, Ps. 150,6. Offb. 6,13.

Ein Alberner glaubt Alles, Sprw. 14, 15.

Wer sich absondert, der sucht, was ihn gelüstet, und setzt sich wider Alles, was gut ist, Sprw. 19, 1.

Es fährt Alles an einen Ort; es ist Alles von Staub gemacht, und wird wieder zu Staub, Pred. 3, 20.

Was ich rufe, das steht Alles da, Esa. 48, 13. c. 66, 2. A.G. 14, 15. Eph. 3, 9.

Denn die Weisheit ist das Allerbehendste, sie fährt und geht durch Alles, so gar lauter ist sie, Weish. 7, 24.

Was ist reicher, denn die Weisheit, die Alles schafft? Weish. 8, 5.

Aber du gewaltiger Herrscher richtest mit Gelindigkeit, und regierst uns mit viel Verschonen; denn du vermagst Alles, was du willst, Weish. 12,18.

Alles, was dir widerfährt, das leide, und sei geduldig in allerlei Trübsal, c. Sir. 2, 4.

Wer Alles zum Besten auslegt, der macht sich viel Freunde, Sir. 6, 5.

Sprich deinen Freund darum an, denn man lügt gerne auf die Leute. Darum glaube nicht Alles, was du hörst, Sir. 19,15.

Alles, was ihr wollt, daß euch die Leute thun sollen, das thut ihr ihnen auch, das ist das Gesetz und die Propheten, Matth.

7, 12. (Luc. 6, 31.)

Alles, was du auf Erden binden wirst etc. Matth. 16, 19.

Es ist mir Alles übergeben von meinem Vater, Luc. 10, 22.

Was werden wir essen, was 2c. nach solchem Allem trachten die Heiden in der Welt etc. Luc. 12, 29. 30.

Aber der Tröster, der H. Geist etc., derselbige wird's euch Alles lehren und euch erinnern alles deß, das ich euch gesagt habe, Joh. 14, 26.

Alles, was der Vater hat, das ist mein, Joh. 16,15. c. 17,10.

GOtt hat Alles beschlossen unter den Unglauben, auf daß er sich Aller erbarme, Röm. 11, 32.

Ich habe es Alles Macht (in Mitteldingen «nd deren christlichem Gebrauch), es frommt aber nicht Alles (weil es leicht zum Anftsß und Aergerniß werden kann). Ich habe es Alles Macht, es soll mich aber Nichts gefangen nehmen (als wenn es wider die christliche Freiheit nöthig wäre), 1 Cor. 6, 12. (S. c. 10, 23. Sir. 37, 31. Gal. 2, 5.) Alles, was feil ist auf dem Fleischmarkte, das esset, und forschet nichts, auf daß ihr des Gewissens schonet, 1 Cor. 10, 25. 27.

Es sind mancherlei Kräfte, aber es ist ein GOtt, der da wirket Alles in Allen, 1 Cor. 12, 6.

Lasset Alles ehrlich und ordentlich zugehen, 1 Cor. 14, 40.

Die Schrift hat Alles beschlossen unter die Sünde, auf daß die Verheißung käme durch den Glauben, Gal. 3, 22.

Dem aber (sei Ehre), der überschwänglich thun kann über Alles, das wir bitten oder verstehen, nach der Kraft, die da in uns wirkt, Eph. 3, 20.

Sagt Dank allezeit für Alles, GOtt und dem Vater, in dem Namen unsers HErrn JEsu Christi, Eph. 5, 20.

Durch ihn ist Alles geschaffen etc. Es ist Alles durch ihn und zu ihm geschaffen, Col. 1, 16.

Alles, was ihr thut mit Worten oder mit Werken, das thut Alles in dem Namen des HErrn JEsu, Col. 3, 17.

Sondern Alles und in Allen Christus, Col. 3, 11.

Alles, was ihr thut, das thut von Herzen, als dem HErrn, und nicht dem Menschen, ib. v. 23.

Denn Alles, was in der Welt ist (nämlich des Fleisches Lust und der Augen Lust und hoffärtiges Leben), ist nicht vom Vater, sondern von der Welt, 1 Joh. 2, 16.

Denn Alles, was von GOtt geboren ist, überwindet die Welt, und unser Glaube ist der Sieg, der die Welt überwunden hat, 1 Joh. 5, 4.

Denn ein jegliches Haus wird von Jemanden bereitet, der aber Alles bereitet, das ist GOtt, Ebr. 3, 4.

Siehe, ich mache Alles neu, Offb. 21, 5. (Siehe (das) Alte.)

Wer überwindet, der wird Alles ererben, und ich werde sein GOtt sein, und er wird mein Sohn sein, Offb. 21, 7.