Schnellsuche:

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

831
Wolo - Wolsey
Postann zweiter Klasse, Telegraph, Ruinen eines
crzbifchöst. Schlosses und einer got. Schloßkirche,
Magdalenenstift, Kreiskrankenhaus, Spar- uild
Vorschußkasse: Lohgerberei, Brauerei, Ziegelei,
Molkerei, Znckerfabrik und Landwirtschaft.
Wow, Stadt in Tbessalien, s. Volos.
Wowf, Negerstamm in Senegambien, s. Foloff.
Wölogda. 1) Gouvernement inr nordöstl. Teil
des europ. Rußlands ss. Karten: Europäisches
R u ß land und M i t telr u ß land, beim Artikel
Rußland), das größte nach dem Gouvernement
Archangelsk, bat 402 732,7 hlim mit l1897>
1365313 E., d. i. 3,4 auf 1 (iicin. Die Oberfläche ist
im ganzen eben. An der Ostgrenze ziebt sich das
Uralgedirge, von dem einige Abzweignngen nach W.
reicken; au der Südgreuze die sog. Üral-Alauniscke
Hügelkette, die die Wasserscheide zwischen dem Eis-
meer und dem Kaspischcn Meer bildet; von W. ragen
Ausläufer der finnisch-olonezkiscken Höhen und
von N. die Timanschen Höben hinein. Hauptstrom
ist die Dwina mit ihren Quellenströmen Suchona
imd Fug und zablreicken Nebenflüssen ldarunter die
Wvtscbegda); dann folgen nach O. zu der Mesen und
die Peyckora. Seen nehnien 606 ykm ein; der
größte ist der See Kubenskoje. Im Norden und Osten
debnen sich gewaltige Moräste und Sandheiden ans.
Kulturland ist fast nnr im Süden und Westen vor-
handen. Etwa 95 Proz. des Landes sind mit Wald
bedeckt. Das Mineralreich liefert Salz, Eisen, Bau-,
Kalksteine', stelleuweise tritt Naphtha zu Tage. Das
Klima ist raub', die mittlere Jahrestemperatur in
Ustsvßolsk 0,3, iu der Stadt W. 2,4° 0., die Menge
der Niederschlage 300-500 mm. Die Bevölkerung
bestebt aus Großrusseu; nur im nordöstl. Teil finden
sick Svrjanen. Ackerbau, Viehzucht, Jagd, Fischerei,
Scbiffabrt und Waldiudnstrie bilden die Hanptbe-
schäftiguug. Von 249 Fabriken und industriellen
Anlagen mit 2,?6 Mill. Prodliktion sind zu nennen
Branntweinbrennereien, Flachsbrechercien, Säge-
inüblen, Borstenzurichtereien, Eisenhütten; der Er-
trag der einst bedeutenden Salzsiedereien ist zurück-
gegangen. VonderEiscnbalnvIaroslawl-Archangelvt
liegen in W. etwa 300 km. Es giebt 638 Schulen,
darunter sieben Mittelschulen für Knaben, fünf für
Mädchen. Das Gouvernement zerfällt in 10 Kreise:
Grjasowez, Iarensk, Kadnikow, Nikolsk, Solwytsche-
godsk, Totma, Ustjug (Welikij), Ustsvßolsk, Welsk
und W. Das Land, ursprünglich von sinn. Stämmen
bcwobnt, wurde scbou im 11. und 12. Iabrb. von
deu Nowgorodern in Besitz genommen und kam mit
dem Fall Nowgorods zu Moskau. - 2) Kreis im
südwestl. Teil des Gouvernements W., am Ober-
lauf der Suchona, bat 6266,2 qkm, 146 143 E.
- 3) Hauptstadt des Gouvernements und des
Kreises W., zu beiden Seiten der W. l 140 km
lang; zur Suchona), an der Mündung der Solo-
tucha und an der Eisenbahn Iaroslawl-Archangelst,
Sitz des Gouverneurs und des Bischofs dcr Eparckie
W. und Ustjug, bat (1897) 27 855 E., 47 Kirchen,
1 Möncks-, 1 Nonnenkloster, 1 kath., 1 evang.Kircbe,
1 Knaben-, 1 Müdckengymnasium, Realschule, Geist-
liches Seminar, Museum, drei Zeitungen, Stadt-
bank, Filiale der Russischen Rcichsbank; 19 Fabriken,
besonders Branntweinbrennereien und 1 Wachs-
lichterfabrik, Flußbafen, Handel mit Archangelsk,
Petersburg und Moskau. Über W. ging lange Zeit
der Handelsweg von Moskau nach Sibirien und vor
der Gründung Petersburgs auch der Weg für den
europ. Handel über Archangelsk lind das Weiße
! Meer, wobei W. der Hauptstapelplatz war. Vorder
! Eroberung Sibiriens war es Verbaunungsort.
z Wöloft (russ. volust, Gebiet), in der ältesten Zeit
das Gebiet eines Stammes, eine selbständige Land
schaft, dann Fürstentum, daun das Landgebiet im
Gegensatz zur Stadt, später ein Verwaltungsbezirk,
jetzt die aus mcbrern Torfgemeinden bestehende Ge
samtgemcinde und deren Bezirk.
Wolotschisk, poln. >Vc>t0c/.M, Flecken im Kreis
Starokonstantinow des rnss. Gouvernements Vol-
bynien, am Zbrncz und an der galiz. Grenze, bat
(1897> 3407 E., 2 russ.^ 1 katb. Kirche, 1 Svua-
goge; 4 I<iu davon die Station W. der Eisenbabu
Odessa-Birsula-W., die hier bei dcmgegenüberliegen-
denPodwoloczyska andieGaliz. Karl-Ludwigs-Bahn
anschließt, Zollamt erster Klasse.
Wolseley (spr. wulls'le), Sir Garnet, Lord W.
of Cairo, brit. Feldmarschall, geb. 4. Juni 1833 zu
Golden Bridgehouse bei Dubliu, trat im März 1852
in die brit. Armee, diente 1852-53 in dem Kriege
gegen Birma, dann als Ingenieur, 1854-55 inl
Krimkricge, 1857-60 in den Kriegen in Indien llnd
China und stieg schon 1865 zum Oberst auf. 1867
ging er nach Canada, wo die erfolgreiche Erpedition
gegen die Red-River-Indianer ihm 1870 die Er-
debnng zum Generalmajor und die Nitterwürdc ein-
trug. 1871 wurde W. stellvertretender Generaladju-
tant im Kriegsministerium und erhielt 1873 den Ober-
befehl über die Erpeditiou gegen die Aschanti, die er
1874 glücklich beendete. (S. Goldküste.) 1875 wurde
er Gouverneur von Natal, 1876 Mitglied des Rates
von Indien, dem er bis 1878 angehörte, worauf er
als Oberkommissar und Oberbefehlshaber die Ver-
waltung Cyperns überuabm. 1879 wurde er zum
Gouvernenr von Natal und Transvaal ernannt. Er
beendigte den Zulukrieg, nahm den König Ketsch-
wavo (s. d.) gefangen, unterdrückte den Aufstand im
Basutolande und kehrte im März 1880 als General-
quartiermcister uach England zurück. Im April 1882
wurde W. Generaladjutant im Kriegsministerinm
uud erbielt im Juli den Oberbefehl über das nach
Ägypten entfendete Erpeditionskorps, wo er durck
den Sieg bei Tel cl-Kebir l13. Sept.) und die Ge-
fangennabme Arabi Paschas (s. d.) den Aufstand
schnell unterdrückte. 1884 leitete er den Zug zur
Rettuug Gordons (s. Sudan), nach dessen Mißlingen
er nach England zurückkebrte, 1885 wurde er Viscount
und trat die Stellung als Generaladjutant im Mili-
tärdepartement wieder an. 1890 wurde er zum Ober-
befchlsbaber der brit. Truppen in Irland, 1894 zum
Feldmarschall und 1895 zum Oberbefehlshaber des
brit. Heers ernannt. W. fchrieb den Roman "Nai-
Ikv ('a8tl"" (2 Bde., 1877), ferner "'liio Zoläikr'^
poV'^t-dook t'oi-n'6iä'86i'vic6" (1869; 3. Aufl. 1882",
c<^'lli'i'ativ0 ok tlik >V!N' in CkiilH 1860" (1862), tt'1'1^
8)'8t6M ok N'6lä'ManwNV168" s1872), ""IK6 lilß ot'
.lolin ('^ulonill, I)nii6 c>f Nai idoi ttu^ii to tiis a<^-
(^8"ion ot' (^uc"n ^nne" (2 Bde., Lond. 1894).
Wolsey <fpr. wnllse), Thomas, Kardinal imd
engl. Staatsmann, geb. im März 1471 zu Ipswich,
wurde Erzieber beim Marquis von Dorset, wo ih:n
seine glänzenden äußern und innern Gaben bald
! höbe Gönner erwarben. Der Bischof von Winchester
! brachte ibn als Kaplan an den Hof, und noch unter
Heinrick VIl. vollfübrte er nlit Glück eine diplomat.
! Sendung. Vor allem wurde er der Günstling Hein-
! richs Vtil. und stieg scknell zu den höchsten Würden,
^ 1514 voln Bischof von Lincoln zuin Erzbifckwf vo//
i Z)ork und 1515 zum Kardinal und zum ^ordkanzler