Schnellsuche:

Brockhaus Konversationslexikon

Autorenkollektiv, F. A. Brockhaus in Leipzig, Berlin und Wien, 14. Auflage, 1894-1896

Diese Seite ist noch nicht korrigiert worden und enthält Fehler.

1049
Zustreifen - Zwangsausgleich
durch Vorlegung der Urschrift des Schriftstücks. Iu
dem Strafverfahren gegen Abwesende ist die Ladung
derselben zur Hauptverhandlung, wenn deren Z.
sonst nicht geschehen kann, an die Gerichtstafel bis
zum Terminstage zu heften und auszugsweise drei-
mal in das für amtliche Bekanntinachungen bestimmte
Blatt, das letztemal einen Monat vor dem Termins-
tage, einzurücken.
Zustreifen der Güter, s. Bestätteruug.
Zutphen (Zütfen), früher befestigte Stadt in
der niederläno. Provinz Geldern, am Einfluß der
Berkel in die Mel, an der Linie Arnheim-Salz-
bergen der Staatsbabn, die bier uach Zwolle ab-
zweigt, und an der Linie Amstcrdam-Winterswijk
der Holland. Privatbahn, hat (1893) 17 780 E.,
Schiffahrtsverkehr und Handel, namentlich Holz-
bandel. Unter den Plätzen zeichnen sich derGraven-
hof und der Gemüsemarkt mit alten Backsteinbauteu
aus, unter den Kirchen die im Anfang des 12. Iabrb.
erbaute St. Walpnrgiskirche (reformiert) mit dem
Grabdenkmal der Familie van Heeckeren und einer
- alten Bibliothek im Kapitelsaal. Der Neinbauoturm
am Rathaus bat Glockenspiel und zwei Umgänge.
Nördlich von Z. liegt die Acterbaukolonie Nieder-
ländisch - M ettray, 1851 zur Erziehung verwahr-
loster Knaben evang. Konfession nach Art des Rauhen
Hauses gegründet.
Zutphen, Heinrich von, s. Heinrich von Zutphen.
Zutrinken, s. Trinkgelage.
Zuwachs, im Forstwesen eine Mebrung der
Bäume und Bestände an Höhe, Stärke, Masse oder
Wert. Nach dem Zeitraum, in dem er erfolgt, unter-
scheidet man namentlich bezüglich des Massen- oder
Quantitätsznwachses jährlichen, periodischen, sum-
marischen oder Gesamtalterszuwachs, durchscbnitt-
licken oder gemeinjührigenZ.- Der Höhen- oder
Längenzuwachs wird bestimmt durch direkte
Messung der Jahrestriebe, der Stärkenzuwachs durcb
die der Jahresringe. Den M a s senz u w a ch s findet
man für eine gewisse Zeit, indem man den Inbalt
des jüngcrn von dem Inhalt des ältern Banm^
oder Bestandes abziebt: die Berechnung dieses H. an
siebenden Bäumen wird mit Hilfe verschiedener For-
meln ermöglicht. Der laufend jährliche Massen-
zuwachs der Bestände ist in der ersten Jugend febr
klein, steigt allmählich bis zu einem gewissen Alter,
erbält sich dann einige Iabre in gleicher Höhe, später
sinkt er wieder, bis er endlick fast ganz aufhört. Der
Durchschnittszuwachs bleibt anfänglich binter
dem lanfenden zurück, fpäter steigt er noch, wäbrend
letzterer bereits sinkt; werden beide Größen gleich, so
bat derDurchsckuittszuwachs seinMarimum (H au-
barkeitsdu r ckschnittszuwacks) erreicht und
bleibt später über dem laufenden. In das Iabr dieser
Gleickbeit legt der Forstwirt denjenigen Umtrieb
(s. d.), der das Ziel der höchsten Massenprodnttion
verfolgt. Der Qualitätszuwachs bedeutet die
Erböbung des Wertes der Masseneinheit dadurch,
das; bis zu einer gewissen Grenze die stärkern Sorti-
mente in der Regel einen böhern erntekostenfreien
Preis erlangen als die sckwächern; er wird gemessen
durck den um die Erntekosten verminderten Preis
der verschiedenen Sortimente zu derselben Zeit.
Unter Umständen kann nock ein sog. Teucrungs-
zuwachs (nach Presiler) binzutreten, d. b. eine Ver-
änderung der Holzpreise überhaupt; er wird als
positive "oder negative Größe gemessen durch den
Preis derselben Sortimente zu verschiedenen Zeiten.
Der W ertz u w a ch s setzt sich zusammen aus Massen-,
Qualitäts- und Teuerungszuwachs. - Sämtliche Zu-
wachsarten lassen sich auch im Prozentsatz zu dein
Kapital ausdrücken, an dem sie erfolgen, und hierauf
gründete Presiler feine Lehre vom Wciferprozent
lf. d.). - Litteratur f. Forsteiurichtuug und Forst-
mathematik. - Z. im jurist. Sinne, s. Äeeession.
Zuwachsbohrer, ein von Preßler in Tharandt
erfundenes und von Ncumcister in Tbarandt ver-
bessertes Instrument, das aus stehenden Bäumen 6^
8 mm starke Späne in radialer Richtung herauszu-
bohren gestattet, um durch Messung der Jahresringe
den Zuwachs des ganzen Banmes zu berechnen. --
Vgl. Preßler, Zum Z. (3. Aufl., Tharandt 1883).
Zuwachsprozent, f. Nutzungsprozent.
Zuwachstafeln, s. Ertragstafeln.
Zuydersee, s. Zuidersee.
Zuyder- (Zuider-, spr. seud-) und Oosteraf-
deeling, Residentschaft in Vornco, f. Bandjcrmassin.
Zuzieher, Muskel, s. Bein.
Zvenigorodka, s. Swenigorodka.
Zvornik l^c'vornik), Bezirksstadt im bosn.
Virei^ Dolnja-Tuzla, am linken Ufer der Trina, Sitz
eineo Bischofs, bat (18l)5)) 3<>.^^ meist mobammed. (5.,
in Garnison ein Bataillon des 65. Infanterieregi-
ments, eine Citadelle, bedeutenden Holzhandel und
in der Umgegend Bleigruben. Gegenüber, am rech-
ten Ufer oev Flusses, liegt das von den Serben
seit längerer ,^eit beanspruchte und setzt zu Ser-
bien gehörige Mali-Zvornik (Klein-Zvornik).
Z. wurde am 27. Sept. 1878 von den Öster-
reichern oceupiert.
Zwang, die Anwendung körperlicher Gewalt (vig
nl"5w1nt:l >, oder von Drohung (s. d., vis compni^iva).
Widerrechtlich gegen einen Menschen angewendet,
um den Schein einer rechtsgeschäftlichen Erklärung
bervorzurufen lgewaltsame Führung der Hand zur
Unterzeichnung", macht der Z. das Rechtsgeschäft
nichtig, so dasi auch ein Dritter zum Nachteil des Ge-
zwungenen au5 demselbeu keine Rechte ableiten kann
"Deutschem Bürgert. Gcsetzb. §. 123). Ein rechts-
widriger ^., wodurck die Abgabe einer Erklärung
verhindert wird, z. B. der Erklärende wird einge-
sperrt, um in einer bestimmten Frist die Erklärung
nicht abgeben, oder in einem angesetzten Termin
nickt erscheinen ;u können, begründet einen Anspruch
auf Schadenersatz und Wiedereinsetzung (s. d.) in
den vorigen Stand. Ist der Erblasser an der Er-
richtung oder der Abänderung einer letztwilligen
Verfügung gehindert, so wird dadurch Erbunwür-
oigkeit (s. d.) begründet.
Zwansshuf^ eine fehlerbafte Form des Hufes
(s. d.^ beim Pferde. Er besteht darin, daß die Track-
tenteile zu enge aneinander stehen. Hierbei erscheint
der Strahl verkümmert, und die Eckstreber neb-
mcn statt des geraden einen gebogenen Verlauf.
Der Z. kommt nur bei beschlagenen Pferden und an
den Vorderfüßen bäufiger als an den Hinterfüßen
vor. Die Pferde mit Z. gehen im Schritt blöde, im
Trabe auch lahm und neigen in hohem Grad zu
Steingallen l s.d.), außerdem zu Hornspalten. Dic Be-
bandlung des ,> besteht im Barfusigehenlassen oder
in der Anbringung eine^ zweckmäßigen Beschlags.
Zwangläufige Bewegung, s. Bewegungc-
mechani^muo. smaschinc.
Zwangläufige Ventilsteuerung, s. Dampft
Zwangsanleihen, s. Staatsschulden.
Zwangsarbeitshaus, s. Arbeitshäuser.
Zwangsausgleich, s. Ausgleichsverfahren und
Zwangövergleich.'