Schnellsuche:

Ergebnisse für Ihre Suche

Ihre Suche nach Baumschleppnetz hat nach 1 Millisekunden 8 Ergebnisse geliefert (maximal 100 werden angezeigt). Die Ergebnisse werden nach ihrer Relevanz sortiert angezeigt.

Rang Fundstelle
100% Brockhaus → 2. Band: Astrachan - Bilk → Hauptstück: Seite 0530, von Baumlerche bis Baumschwälbchen Öffnen
, von dunklerer Färbung und nächtlichen Lebensgewohnheiten. Alle B. klettern ausgezeichnet und leben von Insekten, jungen Vögeln, Eiern u. s. w. Baumschleppnetz , Trawl oder Kurre , engl. trawl oder beamtrawl , ein Fischereigerät
11% Brockhaus → 12. Band: Morea - Perücke → Tafeln: Seite 0256a, Netzfischerei. I. Öffnen
0256a Netzfischerei. I. Netzfischerei I 1. Emder Heringslogger. 2. Netzfleet für hochgehende Fische. 3. Baumschleppnetz (Trawl). 4. Teil eines Netzfleets
2% Meyers → 6. Band: Faidit - Gehilfe → Hauptstück: Seite 0304, Fischerei (Schlepp-, Senk-, Wurf-, Sacknetze etc.) Öffnen
und andern in der Tiefe lebenden Arten stark beschwert, von einem oder zwei Fahrzeugen über den Grund hingeschleppt werden, in welchen ihr Untersimm mehr oder weniger einschneiden muß. Das größte und wichtigste Gezeuge dieser Art ist das Baumschleppnetz
2% Meyers → 14. Band: Rüböl - Sodawasser → Hauptstück: Seite 0513, von Schlempenkohle bis Schlesien Öffnen
. Das größte bei der Hochseefischerei angewandte S. ist das Baumschleppnetz oder Trawl. Im engern Sinn heißt S. (Dredge) ein Netz mit scharfem eisernen Rahmen, an welchem der Beutel befestigt ist, zum Absuchen des Meeresgrunds, wobei man es mittels
2% Brockhaus → 12. Band: Morea - Perücke → Hauptstück: Seite 0258, von Netzauge bis Netzfischerei Öffnen
Zugnetzarten (z. B. das wichtige Baumschleppnetz [s. d. und Taf. I , Fig. 3, und II , Fig. 1 ] , der Keitel , die Zeese und Tritze ) reichen nicht bis zur Oberfläche, sind aber am Grunde so beschwert, daß sie beim Anziehen in den
2% Brockhaus → 14. Band: Rüdesheim - Soccus → Hauptstück: Seite 0494, von Schlempekohle bis Schlesien (Preußisch-) Öffnen
der Hochseefischerei angewendete S. ist das Baumschleppnetz (s. d. und Taf. I, Fig. 3) oder Trawl. S. im engern Sinne (Dredge) heißt das bei wissenschaftlichen Meeresuntersuchungen, namentlich Tiefseeforschungen, zum Fange der am Meeresboden lebenden Tiere
2% Brockhaus → 15. Band: Social - Türken → Hauptstück: Seite 0968, von Trawl bis Trebitsch Öffnen
, Lagerplätze der engl. Truppen und 15 375 E. Trawl (engl., spr. trahl), Fischnetz, s. Baumschleppnetz und Tafel: Netzfischerei I, Fig. 3. Traz oz Montes (spr. trahs us mongtěsch, "hinter den Bergen", nämlich von Oporto aus), nordöstl. Provinz
2% Brockhaus → 17. Band: Supplement → Hauptstück: Seite 0416, von Fiorelli bis Fischerei Öffnen
von 100 bis 200 Registertons Vruttoraumgehalt, die mit be- sondern Einrichtungen für den Hochseefischfang ver- sehen sind. Die meisten F. fangen die Fische mit einem großen Schleppnetz, der Kurre (s. Baumschleppnetz, Bd.2,uudTafel: Netzfischerei I