Schnellsuche:

Ergebnisse für Ihre Suche

Ihre Suche nach Zirpen hat nach 0 Millisekunden 27 Ergebnisse geliefert (maximal 100 werden angezeigt). Die Ergebnisse werden nach ihrer Relevanz sortiert angezeigt.

Rang Fundstelle
100% Brockhaus → 16. Band: Turkestan - Zz → Hauptstück: Seite 0995, von Zirkon bis Ziska Öffnen
. 1632 Wallensteins Lager vergebens an. Zirpen oder Cikaden, auch Gleichflügler (Homoptera), eine Unterordnung der Schnabelkerfe, ziemlich plump gebaute Insekten mit kurzem, breitem Kopf, kurzen, in eine Borste auslaufenden Fühlern, ganz hinten an
50% Meyers → 16. Band: Uralsk - Zz → Hauptstück: Seite 0937, von Zirkulieren bis Ziska von Trocnow Öffnen
und Metallspielwaren, Metallschlägerei, Dampfbierbrauerei, Dampfziegeleien und (1885) 2681 Einw. Z. ist bekannt durch Wallensteins Lager, das Gustav Adolf 4. Sept. 1632 vergeblich angriff. Zirpen, s. Cikaden. Zischlaute (Sibilanten), s. Lautlehre, S
1% Meyers → 4. Band: China - Distanz → Hauptstück: Seite 0129, von Cignaroli bis Cikaden Öffnen
Palast der Mediceer auf dem Platz Madama zu Rom. Er schrieb auch einen Traktat über die fünf Säulenordnungen. Cikaden (Zirpen, Cicadaria, hierzu Tafel "Ausländische Cikaden"), Insektengruppe aus der Ordnung der Halbflügler, mit dem Körper schräg
1% Brockhaus → 14. Band: Rüdesheim - Soccus → Hauptstück: Seite 0998, von Singzirpen bis Sinis Öffnen
.); A. und K. Müller, Tiere der Heimat (2. Aufl., Cass. 1888 fg.). Singzirpen oder Singcikaden (Cicadidae, eine Familie der Zirpen, die besonders durch das Stimmorgan der Männchen an der Unterseite des Hinterleibes ausgezeichnet ist: in einem unter
0% Meyers → Schlüssel → Schlüssel: Seite 0268, Zoologie: Spinnenthiere, Krebsthiere, Mollusken Öffnen
Schildläuse Spitzling, s. Wanzen Stachelwanze, s. Wanzen Tannenlaus, s. Blattläuse Uferläufer, s. Wanzen Wanzen Wolllaus, s. Blattläuse Wurzellaus, s. Reblaus Zirpen, s. Cikaden - Spinnenthiere. Acarus, s. Milben Afterskorpione, s
0% Meyers → 4. Band: China - Distanz → Hauptstück: Seite 0130, von Cilento bis Cimabue Öffnen
sind lederartig, die Hinterbeine verlängert. Sie springen, zirpen aber nicht und finden sich in zahlreichen Arten in Europa. Die Schaumcikade (Aphrophora spumaria L. s. Tafel "Halbflügler") ist 11 mm lang, gelbgrau mit zwei schrägen hellern Binden
0% Meyers → 8. Band: Hainleite - Iriartea → Hauptstück: Seite 0498, Heuschrecken Öffnen
, mit welcher der Ring gewetzt werden kann. Hierdurch entsteht das Zirpen, welches durch die Schwingung der Membran verstärkt wird. Die Hinterbeine sind verlängert, die Tarsen viergliederig. Die Legescheide ist meist groß, säbelförmig. Das Gehörorgan liegt an
0% Meyers → 8. Band: Hainleite - Iriartea → Hauptstück: Seite 0499, von Heuschreckenbaum bis Heusler Öffnen
Baues das Weibchen durch Zirpen herbei. Letzteres legt gegen 300 Eier. Die Larven kriechen schon im Herbst aus und überwintern, um sich im Frühjahr weiter zu entwickeln. Die Nahrung besteht aus Wurzeln. Die Hausgrille (Heimchen, G. domesticus L.), 2 cm
0% Meyers → 11. Band: Luzula - Nathanael → Hauptstück: Seite 0358, von Maulwurfskraut bis Maupertuis Öffnen
, indem sie beständig wühlt und die Wurzeln der Kulturgewächse beschädigt; sie frißt Engerlinge und andres Gewürm, ist sehr gefräßig, und das Weibchen frißt die eignen Jungen. Die Männchen zirpen, solange die Sonne nicht über dem Horizont
0% Meyers → 12. Band: Nathusius - Phlegmone → Hauptstück: Seite 0352, von Ohrenmaki bis Ohrringe Öffnen
. Ohrensausen, eine Reihe subjektiver Gehörsempfindungen, welche, durch eine krankhafte Reizung des Hörnervs bedingt, als Sausen, Brausen, Zischen, Pfeifen, Klopfen, Brummen, Rauschen, Knacken, Zirpen etc. empfunden werden. Sie entstehen
0% Meyers → 17. (Ergänzungs-) Band → Hauptstück: Seite 1051, Gesamtregister der Abbildungen in Band I-XVII Öffnen
Zintraffinierofen (Taf. Zinkgewinnung, 14) Zinnen, -schnitt lheralo.) .' VIII, 439 u. Zirkularpolarisation, Fiq. 1 - 12. . . . Zirpe (Taf. Cikaden, Fig. 2 - 5, 7 u. 9) Zittau, Stadtwapften........ Zittergras............. Zitterpappel (Taf. Pappcl
0% Brockhaus → 1. Band: A - Astrabad → Hauptstück: Seite 0014, von Aasfliege bis Abai Öffnen
sie ihre Eier hineinlegen. Sie bringen durch Reiben der Flügeldecken an zwei auf dem ersten Hinterleibsringe hervorstehenden Leisten ein lautes Zirpen hervor. Während die meisten Arten durch Wegschaffen von Aas sehr nützlich sind
0% Brockhaus → 3. Band: Bill - Catulus → Hauptstück: Seite 0687, von Buckelig bis Buckingham Öffnen
vor. Buckelwal , s. Finnwal . Buckelzirpen ( Membracidae ), eine namentlich in Amerika verbreitete Familie der Zirpen. Die zu ihr gehörigen Tiere
0% Brockhaus → 4. Band: Caub - Deutsche Kunst → Hauptstück: Seite 0322, von Cignani bis Cilicium Öffnen
ihm sind von Dorigny, Fra Lorencini und Cecchini. Cikaden, s. Zirpen. ftreffend. Eiliar (vom lat. ei1Wui), die Augenwimpern be- Ciliarfalten oder C i l i a r f o r t s ä tz e, die hinter der Regenbogenhaut
0% Brockhaus → 5. Band: Deutsche Legion - Elekt[...] → Hauptstück: Seite 0880, Eisenbahnrecht Öffnen
. ohne Berechnung von Zinsen für das Anlagekapital der Eisenbahnen, und auf rund 28,5 Mill. M. zu schätzen, wenn man die Zirpen An- rechnet. Für Preußen (Staatsbahnen) stellen sich diese Zahlen auf rund 14,5 und 21,5 Mill. M. Dagegen hat die Post den preuß
0% Brockhaus → 6. Band: Elektrodynamik - Forum → Hauptstück: Seite 0645, von Feldgestänge bis Feldhüter Öffnen
in selbstgegrabenen Löchern lebt. Im heißen Sonnenschein zirpen die Männchen, am Eingänge ihres Loches sitzend, laut und unermüdlich. Fcldhauptmann, zur Zeit der Landsknechte Be- ! feblshaber von Regimentern, größcrn Kriegshaufen und ganzen
0% Brockhaus → 8. Band: Gilde - Held → Hauptstück: Seite 0068, von Gleichenberg bis Gleichgewicht Öffnen
besitzen die Galerien zu Weimar und Berlin. Der Künstler, der sich entschieden der impressionistischen Richtung anschloß, lebt in Weimar . Gleichenschlösser , s. Gleichen . Gleichflügler , s. Zirpen . Gleichfüßler ( Isopoda
0% Brockhaus → 8. Band: Gilde - Held → Hauptstück: Seite 0378, von Griffth. bis Grillparzer Öffnen
den Laubhcuschrecken (s. d.) gebautes Zirp- organ, auch wie bei diesen in den Vorderschienen eine die Gchörswahrnehmungen vermittelnde Blase. Die G. leben versteckt unter Laub und Steinen oder in sclbstgegrabenen Löchern und fressen teils Pflan
0% Brockhaus → 8. Band: Gilde - Held → Hauptstück: Seite 0974, von Heimbach (Karl Wilh. Ernst) bis Heimfallsrecht Öffnen
), eine 15 - 20 mm lange, gelblichbraune, schlanke Grille (s. d.), die in Mauerritzen an warmen Stellen, in Küchen und Bäckereien sich ansiedelt und von Abfällen lebt. Die Männchen zirpen laut. Heimdall, eine Gottheit in der nordgerman
0% Brockhaus → 9. Band: Heldburg - Juxta → Hauptstück: Seite 0145, von Heumann (von Teutschenbrunn, Joh.) bis Heuschener Öffnen
Flügel 30-35 mm lange, lebhaft hellgrün gefärbte'Art der Laubheuschrecken (s. d.), in ganz Europa verbreitet. Die Männchen zirpen abends in scharf abgesetzten, hellen Tönen. Heupresse, zum Pressen und Formen des Heues in einzelne, in der Regel
0% Brockhaus → 9. Band: Heldburg - Juxta → Hauptstück: Seite 0335, von Homöopropheron bis Homoseisten Öffnen
. Zirpen. Homorod-Almás, s. Almás. Homoseisten (grch.), s. Erdbeben (Bd. 6, S. 247 b).
0% Brockhaus → 9. Band: Heldburg - Juxta → Hauptstück: Seite 0626, Insekten Öffnen
entstehen durch andere, oft sehr verwickelt gebaute Organe infolge von Reibung oder raschen Schwingungen. So wird bei manchen Käfern das Zirpen durch Reibung verschiedener Rumpfteile aneinander, bei den Heuschrecken durch Reibung der Beine an den
0% Brockhaus → 10. Band: K - Lebensversicherung → Hauptstück: Seite 0410, von Kleinrußland bis Kleist (Ewald Christian von) Öffnen
. Hohe Jagd). Kleinwelka, Herrnhuterkolonie, s. Bautzen. Klein-Windhoek, s. Deutsch-Südwestafrika. Kleinzirpen (Cicadellidae), Familie der Zirpen, zu der die meisten europ. Arten gehören, sind klein, haben frei vortretenden Kopf, dreigliedrige
0% Brockhaus → 10. Band: K - Lebensversicherung → Hauptstück: Seite 0999, von Laterne des Aristoteles bis Lathyrus Öffnen
. Laterne des Aristoteles, Bezeichnung für den Kauapparat der Seeigel (s. d.). Laternengetriebe, s. Zahnräder. Laternenträger (I^I^oi-a.), Gattung der Leucht- zirpen (s. d.). Berühmt ist der surinamische L. (^ul^ora latslnariH
0% Brockhaus → 14. Band: Rüdesheim - Soccus → Hauptstück: Seite 0399, von Schaumzirpe bis Schawli Öffnen
- reich (Innsbr. 1894). Schaumzirpe (^nropboi-Ä Fpumaria ^., s. Ta- fel: Insekten IV, Fig. 6), Schaumcikade, eine auf Wiesen gemeine, 5 - 6mm lange Klein- zirpe von veränderlicher, bald bräunlicher, bald grünlicher Färbung. Die Larven erzeugen den
0% Brockhaus → 14. Band: Rüdesheim - Soccus → Hauptstück: Seite 0553, von Schnabel (Joh. Gottfried) bis Schnabelschuhe Öffnen
von pflanzlichen, teils von tierischen Säften. Man teilt die Ordnung der S. in die Unterordnungen der Wanzen, Zirpen, Pflanzenläuse und Läuse. (S. die betreffenden Artikel.) Schnabelschuhe, Schuhe, die an den Zehen spitz zulaufen und ein Stück über
0% Brockhaus → 11. Band: Leber - More → Hauptstück: Seite 0127, von Leuchtzirpen bis Leucit Öffnen
. Verzeichnis der Leuchtfeuer und Nebelsignalstationen aller Meere, hg. von dem Hydrographischen Amt des Reichsmarineamtes. Leuchtzirpen (Fulgoridae), eine Familie der Zirpen, zu der in den Tropen große, bunt gefärbte und namentlich durch hohle