Schnellsuche:

Ergebnisse für Ihre Suche

Ihre Suche nach Tenaillierter Grundriß hat nach 0 Millisekunden 17 Ergebnisse geliefert (maximal 100 werden angezeigt). Die Ergebnisse werden nach ihrer Relevanz sortiert angezeigt.

Rang Fundstelle
99% Brockhaus → 15. Band: Social - Türken → Hauptstück: Seite 0700, von Tenacität bis Tender, Tenderlokomotive Öffnen
698 Tenacität - Tender, Tenderlokomotive Tenacität (lat.), Zähigkeit, Hartnäckigkeit. Tenai, amerik. Völker, s. Kenai. Tenaillierter Grundriß (spr. -năjierter), Tenaillentracé, früher bisweilen Angularsystem genannt, diejenige
1% Meyers → 6. Band: Faidit - Gehilfe → Hauptstück: Seite 0182, Festung (preußisches System im 18. Jahrhundert) Öffnen
. 8) nach tenailliertem Grundriß mit Reverskaponnieren c c, tenaillierter Enveloppe e e, deren Graben als gedeckter Weg dient (Profil, Fig. 9), mit Blockhäusern b b und Konterminensystem m m, ^[Abb.: Fig. 6. Bastionierte Fronte.] ^[Abb.: Fig. 7
1% Brockhaus → 8. Band: Gilde - Held → Hauptstück: Seite 0501, von Grundrente bis Grundsäge Öffnen
Oberfläche zeigen. - In bildlichem Sinne nennt man G. oder Abriß Bücher, Abhandlungen u. s. w., die sich nur mit der allgemeinen Darstellung eines Lchrgegenstandes ohne eingehendere Ausführung desfelben befassen. Grundriß, tenaillierter, s
1% Brockhaus → 15. Band: Social - Türken → Tafeln: Seite 1066, Verzeichnis der Abbildungen und Karten zum fünfzehnten Bande. Öffnen
Telegraphenschaltungen (5 Figuren) 669. 670 Telephonanlagen (3 Figuren) 680. 681 Tellereisen 685 Temeswár (Stadtwappen) 688 Tempel (6 Figuren) 689 Tenaillierter Grundriß 698 Termiten (8 Figuren) 711 Terrainzeichnung (3 Figuren) 716 Teslasche
1% Meyers → 6. Band: Faidit - Gehilfe → Hauptstück: Seite 0181, Festung (Bastionärsystem; Dürers System, niederländische, französische Befestigung) Öffnen
und Ravelins bei vollständiger Deckung des Mauerwerks befolgten Speckle (gest. 1589) und Rimpler (gest. 1683) und der ältere Landsberg (1648), der zuerst den tenaillierten Grundriß anwendet. Durch Anlage von Abschnitten und Reduits suchten sie die innere
1% Brockhaus → 3. Band: Bill - Catulus → Hauptstück: Seite 0953, von Carnot (Nicolas Léonard Sadi) bis Carnuntum Öffnen
.). Carnots Befestigungsmanier, die von Lazare Nicolas Carnot (s. d.) in seinem Werk «De la défense des places fortes» (4. Aufl., Par. 1814) vorgeschlagene Art der Befestigung. Er empfiehlt den tenaillierten Grundriß, die Anlage eines Glacis en contrepente
1% Brockhaus → 1. Band: A - Astrabad → Hauptstück: Seite 0480, von Altorf bis Altranstädt Öffnen
Friedrich d. Gr. nahm der Festungsbau in Preußen eine besondere Richtung an. Die von jenem ausgeführten Bauten in Stettin, Magdeburg, Glogau, Neisse zeigen meist (s. Fig. 1) einen Tenaillierten Grundriß (s. d.) mit schmalen, tiefen, zuweilen
1% Brockhaus → 8. Band: Gilde - Held → Hauptstück: Seite 0226, von Graben-Hoffmann bis Grabenübergang Öffnen
Grundriß. Grabenniedergang, Descents, Abstei- gung, ein bedeckter Gang, der bei dem Förmlichen Angriff (s.d., Bd. 6, S. 981 a.) von der Glaciskrönung nach der Grabensohle hinavführt und der Sturm- kolonne eine vor feindlichem Feuer gesicherte
1% Brockhaus → 13. Band: Perugia - Rudersport → Hauptstück: Seite 0253, von Polygamisch bis Polygonaler Grundriß Öffnen
das Bastionärtrac^ (s. Vastionierter Grnndriß) und das Tenaillentrac"i (s. Tenaillierter Grundriß). Polygonaccen, Pflanzenfamilie aus der Ord- nung der Polygoninen (s. d.) mit gegen W0 über die ganze Erde zerstreuten Arten, kraut- oder strauch- artige
1% Brockhaus → 16. Band: Turkestan - Zz → Hauptstück: Seite 0482, von Walker (William) bis Wall Öffnen
. Früher suchte man hiermit eine wirksame Bestreichung des Grabens zu vereinigen, indem man entweder die Linien in abwechselnden ein- und ausspringendcn Winkeln führte (Tenaillierter Grundriß, s. d.) oder eine derartige Brechung der Linien vornahm
1% Brockhaus → 4. Band: Caub - Deutsche Kunst → Hauptstück: Seite 0870, von Defenders bis Deffereggenthal Öffnen
; im tenaillierten Grundriß die Entfernung der Spitze des eingehenden Winkels bis zur Spitze des ausspringenden Winkels; im bastio- nierten Grundriß die Entfernung vom rechten Kur- tinenpunkt einer Front bis zum linken Bastions- punkt derselben Front
1% Brockhaus → 11. Band: Leber - More → Hauptstück: Seite 1008, von Montalembert bis Montalemberts Befestigungsmanier Öffnen
aus etagenformig übereinander liegenden Mauerhohlbauten; Verwer- fung des bastionierten Grundrisses und Anwendung des Tenaillierten Grundrisses (s. d.) oder des Poly- gonalen Grundrisses (s. d.); Anlage zahlreicher Vcr- teidigungskasematten und permanenter
1% Brockhaus → 15. Band: Social - Türken → Hauptstück: Seite 0937, von Toxalbumine bis Tracheen Öffnen
von Befestigungsanlagen (s. Bastionierter Grundriß, Polygonaler Grundriß, Tenaillierter Grundriß). T. ist nicht zu verwechseln mit Trace. Trach, Joh., luth. Theolog, s. Draconites. Trachea (grch.), die Luftröhre. Trachea, s. Fichteneule und Tafel
1% Brockhaus → 4. Band: Caub - Deutsche Kunst → Hauptstück: Seite 0996, von Deutsche Altertümer bis Deutsche Buchdrucker-Berufsgenossenschaft Öffnen
jener Männer nicht aufkommen. Der ältere Landsberg brachte um die Mitte des 17. Jahrh. den tenaillierten Grundriß zum erstenmal in Vorschlag, der bald darauf bei der Befestigung von Mainz und Würzburg praktisch zur Anwendung kam. (S. auch Permanente
0% Brockhaus → 1. Band: A - Astrabad → Hauptstück: Seite 0637, von Ängster bis Anhalt (Oberflächengestaltung) Öffnen
eine früher bisweilen gebräuchliche Bezeichnung für den Tenaillierten Grundriß (s. d.). Angus (spr. ängöß), schott. Grafschaft, s. Forfar. Angus (spr. ängöß), Grafen von, s. Douglas. Angusticlavii, bei den Römern die Personen, die bloß
0% Brockhaus → 3. Band: Bill - Catulus → Hauptstück: Seite 0390, von Boy bis Boyen Öffnen
von Boyen (s. d.) benannt. Die Befestigung umfaßt den südlichen, vier Bastionen bildenden Hauptteil und das nördlich und höher gelegene Kernwerk von tenailliertem Grundrisse. B. ist Sperrfort für die Eisenbahn und Chaussee von der russ. Grenze über
0% Brockhaus → 8. Band: Gilde - Held → Hauptstück: Seite 0227, von Grabenverteidigung bis Grabfeld Öffnen
, deren Anordnung die charakteristische Grund- lage der drei wichtigsten Grundrißformen der perma- nenten Befestigung bildet: des tenaillierten, des bastionierten und des polygonalen Grundrisses. Gräberfauna. Von alters her sind die Men- schen