Schnellsuche:

Ergebnisse für Ihre Suche

Ihre Suche nach Zooglöen hat nach 0 Millisekunden 8 Ergebnisse geliefert (maximal 100 werden angezeigt). Die Ergebnisse werden nach ihrer Relevanz sortiert angezeigt.

Rang Fundstelle
100% Brockhaus → 2. Band: Astrachan - Bilk → Hauptstück: Seite 0313, von Bakr-'îd bis Bakterien Öffnen
( Sarcine ) u. s. f. Besonders groß werden diese Verbände, wenn sie durch starke Quellung der Zellmembranen der einzelnen Kokken zu sog. Zooglöen sich ausbilden. Solche Verbände sind z. B. die sog. Kahmhäute , welche auf gärenden Flüssigkeiten
1% Meyers → 17. (Ergänzungs-) Band → Hauptstück: Seite 0662, von Photographie bis Piazzi Öffnen
658 Photographie - Piazzi tauft hat und die gleich den Micrococcus prodigiosus zuerst in zerstreuten, stärker leuchtenden Zooglöen auftritt, bevor sie das ganze Fleisch in einem mattern, vollmondartigen Licht erglänzen läßt. Die dadurch
1% Brockhaus → 2. Band: Astrachan - Bilk → Hauptstück: Seite 0315, Bakteriologie (Geschichtliches) Öffnen
. Daß die rein morpholog. Principien des Cohnschen Systems nicht vollständig maßgebend sein könnten, bewiesen zahlreiche Beobachtungen über die Formdifferenzen der Einzelbakterien wie ihrer Zooglöen je nach ihren äußern Lebensbedingungen
1% Brockhaus → 3. Band: Bill - Catulus → Hauptstück: Seite 0167, von Bluten bis Blütenstand Öffnen
. Es sind dies Gallertmassen, sog. Zooglöen (s. d.), in denen große Mengen von einzelligen kugeligen Pilzen aus der Gruppe der Spaltpilze (s. d.) sich finden, deren Inhalt lebhaft blutrot gefärbt ist. Man hat diesen Pilz Micrococcus prodigosus Cohn
1% Brockhaus → 4. Band: Caub - Deutsche Kunst → Hauptstück: Seite 0590, von Cremona (Luigi) bis Creolin Öffnen
steckende Fäden erkennen läßt, dazwischen oft aber auch gallertartige Häufchen, die aus Millionen kleiner punktartiger Zellen bestehen. Man bezeichnet diese Gallertmassen wie bei andern Spaltpilzen als Zooglöen. Die Vermehrung geschieht durch lebhafte
1% Brockhaus → 11. Band: Leber - More → Hauptstück: Seite 0107, von Lepta bis Lerbach Öffnen
durch fortwährende Zweiteilung und stellen dann von Gallerte um- gebene Kolonien, Zooglöen, dar. Seltener zer- fallen die Fäden in sckraubenlinig gekrümmte Teile von der Form der ^pirillen oder Vibrionen. Eine andere Art mit ähnlicher Wirkung,!^. ^iMntea
1% Brockhaus → 16. Band: Turkestan - Zz → Hauptstück: Seite 1010, von Zonen bis Zoologie Öffnen
durch eine mehr oder weniger dicke Gallerthülle von ver- schiedener Resistenz gegen Säuren u. a. sowie von verschiedener Konsistenz zusammengehalten werden. Solche Zooglöen sind die sog. Essigmutter, die Kahm- haut auf gärendem Bier u. s. w. (S
1% Brockhaus → 17. Band: Supplement → Hauptstück: Seite 0120, von Baker bis Bakterien Öffnen
). Außerhalb derZellhaut befindet sich dann noch eine schleimige bis gallertige Hülle, die bei ver- schiedenen Arten eine sehr verschiedene Ausdehnung erreicht und das Zusammenhaften der B. in Kolo- nien und Zooglöen ermöglicht. Von der Zell- haut gehen