Schnellsuche:

Ergebnisse für Ihre Suche

Ihre Suche nach Faules Meer hat nach 0 Millisekunden 66 Ergebnisse geliefert (maximal 100 werden angezeigt). Die Ergebnisse werden nach ihrer Relevanz sortiert angezeigt.

Rang Fundstelle
99% Meyers → 6. Band: Faidit - Gehilfe → Hauptstück: Seite 0072, von Faules Meer bis Fäulnis Öffnen
72 Faules Meer - Fäulnis. vorzugsweise gegen chronische Rheumatismen und Gicht empfohlen. Vgl. Schäken, Die Heilquelle zu F. (Thun 1864); "Das neue Faulenseebad" (Bern 1875). Faules Meer (russ. Gniloje More, auch Siwasch), der westlichste Teil
0% Brockhaus → 6. Band: Elektrodynamik - Forum → Hauptstück: Seite 0601, von Faujas bis Faulhorn Öffnen
. viel besucht. - Vgl. Das neue Faulenseebad (Bern 1875); Gsell-Fels, Die Bäder und klimatischen Kurorte der Schweiz (3. Aufl., Zür. 1892). Faule See oder Faules Meer, Seitenbassm des Asowschen Meers (s. Siwasch). Faules Gold, s. Porpezit
0% Meyers → Schlüssel → Schlüssel: Seite 0082, Geographie: Großbritannien (Irland). Russisches Reich Öffnen
. Russisches Reich Meerbusen, Meerestheile. Asow'sches Meer Bottnischer Meerbusen Faules Meer Finnischer Meerbusen Kalamitabai Kamyschbucht Mohnsund Rigaer Meerbusen Schwarzes Meer Siwasch, s. Faules Meer Warangerfjord Weißes
0% Meyers → 14. Band: Rüböl - Sodawasser → Hauptstück: Seite 0697, Schwarzes Meer Öffnen
. Tote Meer, die Ostseite das Faule Meer (s. d.). Weiter gegen W. schneidet der Busen von Odessa mit dem Dnjeprliman in das Land. Das Schwarze Meer mit seinen dichten Nebelmassen, nordischen Stürmen, unter Eisdecken erstarrenden Flußmündungen bildet
0% Meyers → 14. Band: Rüböl - Sodawasser → Hauptstück: Seite 0059, von Russisches Recht bis Russisches Reich Öffnen
die charakterisierenden Namen, östlich: Faules Meer, westlich: Totes Meer. Aus dem Asowschen Meer führt die Straße von Kertsch-Jenikale in das Schwarze Meer. Weiterhin bilden die Flüsse Kugu Jeja und Manytsch die Grenze gegen Ciskaukasien, zuletzt
0% Meyers → 6. Band: Faidit - Gehilfe → Hauptstück: Seite 0071, von Faucigny bis Faulensee Öffnen
" (Magdeb. 1876, 2 Bde.); "Vergleichende Kulturbilder aus den vier europäischen Millionenstädten" (Hannov. 1877); "Streifzüge durch die Küsten und Inseln des Archipels und des Ionischen Meers" (Berl. 1878). Er starb 12. Juni 1878 in Rom. Faucigny
0% Buechner → Anhang → Hauptstück: Seite 0023, von Falsch bis Ferne Öffnen
einen faulen Gselskinnbacken, Richt. 15, 15. Eilet, und seid nicht faul Zu ziehen, Richt. 18, 9. Sie sind faul, liegen und schlafen gerne, Ies. 56,10. Fehlen. Sein Mund fehlet nicht im Gericht, Spr. 16, 10. Dein Warten wird nicht fehlen, Spr. 23, 18
0% Meyers → 1. Band: A - Atlantiden → Hauptstück: Seite 0944, von Asot bis Aspalathholz Öffnen
Don und die kleinern Flüsse Mys, Jelantschik, Kalmüs, Berda, Molotschnaja, aus der Krim den Salghyr und aus Asien den Kuban, die Beisug, Jeja u. a. auf. Unter den Meerbusen ist vorzüglich merkwürdig das Faule Meer (Siwaschsee, s. d.), in welches man
0% Meyers → 17. (Ergänzungs-) Band → Hauptstück: Seite 0987, von Tscherimai bis Turu Öffnen
769,2 Tschum (Zelt), Samojeden Tschung, Gong Tschunqar, Faules Meer TschUNgluo, China 1,2 Tschung-tscheu-fu, Hainan TschUNgyUNg, Chinesische Litt. 31,i Tschurücttup (Insel), Faules Meer Tsendals, Tzendalen Tsötsiur, Quelpart Tsiamdo, Kham
0% Brockhaus → 2. Band: Astrachan - Bilk → Hauptstück: Seite 0014, von Astrum bis Astura Öffnen
mit großer Gewalt fortgerissen werden. Die Sedimente gelangen auf diese Weise ins Meer hinaus und bilden in der Gegend der Strommündungen auf dem Grunde desselben Ablagerungen feinen Schlammes, sog. Schlick, oder häufen sich sogar zu Barren
0% Meyers → 13. Band: Phlegon - Rubinstein → Hauptstück: Seite 0995, von Rotes Totliegendes bis Rotgüldigerz Öffnen
995 Rotes Totliegendes - Rotgüldigerz. Nach seinem nördlichen wie nach seinem südlichen Ende zu verschmälert es sich. Seinen Wassergehalt empfängt es allein aus dem Indischen Ozean und zunächst dem Arabischen Meer, denn es nimmt nur
0% Buechner → Hauptstück → Hauptstück: Seite 1118, von Zachäus bis Zähnklappen Öffnen
verborgen, Hiob 15, 20. EZ hat mich umgeben Leiben ohne Zahl, Pf. 40, 13. In dem Meere wimmelt es ohne Zahl, Pf. 104, 25. Du hast Alles geordnet mit Maaß, Zahl und Gewicht, WeiZH. 11, 22. Israels Zeit hat keine Zahl, Sir. 37, 28. (S. Israel
0% Mercks → Hauptstück → Warenbeschreibung: Seite 0458, von Rettiche bis Rhabarber Öffnen
wird. Von Rettichen sind die besten Sorten Erfurter lange schwarze, Erfurter runde und Erfurter weiße, Wiener runde und schwarze; sie müssen zart sein und bleiben und nicht pelzig und hart, fleckig oder faul werden; man überwintert sie deshalb mit den
0% Meyers → 1. Band: A - Atlantiden → Hauptstück: Seite 0719, von Araba bis Arabien Öffnen
zwischen beiden Gewässern 240 m Höhe. Im Frühjahr 1884 wurde es von Professor Hull geologisch untersucht und von Hauptmann Kitchener aufgenommen. Arabat (Arbat), ehemalige Türkenfestung auf der Halbinsel Krim, zwischen dem Faulen und Asowschen Meer
0% Brockhaus → 9. Band: Heldburg - Juxta → Hauptstück: Seite 0522, von Ihlen bis Ikonographie Öffnen
im N. von Nörenberg, nimmt oberhalb Starqard, wo sie auf 60 km für Kähne schiffbar wird, die Faule I. auf und mündet nach einem Laufe von 112 km in den Dammschen See. Ihne, Wilhelm, Philolog und Altertumsforscher, geb. 2. Febr. 1821 zu Fürth
0% Meyers → 10. Band: Königshofen - Luzon → Hauptstück: Seite 0733, von Leuchten der Tiere bis Leuchtgas Öffnen
leuchten Agaricus igneus, noctilucens und olearius besonders in feuchter, warmer Luft, und die Mycelstränge von A. melleus bedingen das Leuchten des faulen Holzes. Diese Lichtentwickelung ist von dem Vorhandensein von Sauerstoff abhängig
0% Meyers → 13. Band: Phlegon - Rubinstein → Hauptstück: Seite 0790, von Rhizomorpha bis Rhizophoreen Öffnen
Mycelzustand von Agaricus melleus L., dem Erzeuger des Erdkrebses (s. d.). Ihre beiden Formen, R. subterranea, welche stielrunde, bis 3,5 mm dicke, ästige, auch an faulem Holz der Brunnenröhren, Brücken und Bergwerke häufige, und R. subcorticalis
0% Meyers → 8. Band: Hainleite - Iriartea → Hauptstück: Seite 0885, von Ihering bis Ikonologie Öffnen
Nörenberg, fließt zuerst von N. nach S., dann im allgemeinen nach NW., von Gollnow an nach W., wird bei Stargard, wo sie links die Kleine oder Faule I. aufnimmt, für Kähne schiffbar und mündet nach einem Laufe von 112 km in den Dammschen See (s
0% Meyers → 10. Band: Königshofen - Luzon → Hauptstück: Seite 0222, von Kriehuber bis Krim Öffnen
oder weniger brauchbaren Häfen. Neben der Landenge von Perekop liegt westlich der Karkinitische Busen oder das Tote Meer, östlich der Siwasch oder das Faule Meer. Die K. zerfällt physisch in zwei Abteilungen: eine monotone Ebene (Krimsche Steppe
0% Brockhaus → 1. Band: A - Astrabad → Hauptstück: Seite 0782, von Arabah bis Arabeske Öffnen
breite, mit Salz- und Süßwassergruben versehene, sandige Landzunge, genannt Tonkaja (russ.), Djenitschke (tatar.) = die Dünne, trennt den Siwasch oder das Faule Meer von dem Asowschen Meere, dessen westl. Ufer sie bildet. Wo sich die Landzunge im Westen
0% Buechner → Hauptstück → Hauptstück: Seite 0059, von Anfurt bis Angenehm Öffnen
.) und wie nöthig und heilsam die Anfechtung gewesen. (§. 3. II.) Anfurt Ist ein Seehafen im Meer, wo die Schiffe anlanden und sicher einlaufen können. 5 Mos. 1, 7. Jos. 9, 1. Sebulon wird an der Anfurt der Schiffe wohnen, 1 Mos. 49, 13. Asser an
0% Meyers → 5. Band: Distanzgeschäft - Faidh[...] → Hauptstück: Seite 0913, von Eunus bis Euphemos Öffnen
der Türken unter Omer Pascha viel genannt. Sie machten von hier aus 9. (21.) März 1855 mehrere Ausfälle und versuchten die steinerne Brücke über den Arm des Faulen Meers zu überschreiten, wurden aber zum Rückzug genötigt. Bei E. landete im Krimkrieg das zur
0% Brockhaus → 1. Band: A - Astrabad → Hauptstück: Seite 1006, von Asselspinnen bis Assen (Stadt) Öffnen
. Die A. bewohnen das Land wie die süßen Gewässer und das Meer. Von den marinen Formen leben einige parasitisch, auf Fischen angeklammert, wie die Lausasseln (Cymothoa oestrum Leach, s. Tafel: Krustentiere I, Fig. 2) und die Garneelenasseln (Bopyrus Latr
0% Brockhaus → 11. Band: Leber - More → Hauptstück: Seite 0125, von Leuchtenbergia bis Leuchtfackeln Öffnen
beobachtende Leuchten des faulen Holzes (namentlich bei Erlen, Weiden, Tannen und Fichten). Viel häusiger findet sich das Sclbstleuchten bei den Tieren. Man kennt leuchtende Gescböpfe ans der Gruppe der Infusorien (die Leuchtticrchen, s
0% Meyers → 7. Band: Gehirn - Hainichen → Hauptstück: Seite 0890, von Guastaldia bis Guatemala Öffnen
-, Faul- und Gürteltiere, Jaguare, Damhirsche und eine große Anzahl von Vögeln (gegen 200 Arten), unter denen der Quezal den Indianern einen prachtvollen Federschmuck liefert, vertreten. Auch giftige Schlangen sind vorhanden; das Meer bietet
0% Meyers → 14. Band: Rüböl - Sodawasser → Hauptstück: Seite 0214, von Saleyer bis Salicylsäure Öffnen
Dagh, durchfließt das Jailagebirge nach NO. und ergießt sich in das Faule Meer (s. d.). Salgit (türk.), Bodensteuer in Zentralasien, welche nach dem Tanab (Feldmaß) angesetzt wird. Salgó-Tarján, Dorf im ungar. Komitat Neográd, an der Ungarischen
0% Meyers → 15. Band: Sodbrennen - Uralit → Hauptstück: Seite 0252, von Stechbeeren bis Stecknitz Öffnen
gegen brennende Sonnenstrahlen verhindern das Verwelken und Abtrocknen, zeitweises Lüften des innern Glases das Faulen. Stecklinge von Pflanzen mit starkem Saft oder Milchsaft steckt man in Sand mit stehendem Wasser. Steckmuschel (Pinna L.), Gattung
0% Meyers → 15. Band: Sodbrennen - Uralit → Hauptstück: Seite 0547, von Taunusschiefer bis Taurin Öffnen
wird Holz aus den innern Gouvernements hinabgeflößt; stromaufwärts geht Salz. Das Klima ist mild und im allgemeinen gesund, außer am Faulen Meer und am Dnjeprliman. Die mittlere Jahrestemperatur am Südufer beträgt +11,6° C., in Simferopol +10°. T
0% Meyers → 17. (Ergänzungs-) Band → Hauptstück: Seite 0893, von Giove bis Goldsyndikat Öffnen
Gnadenzeit, Gnade ^ Gniew, Mewe v Gniezno, Gnesen - ^/ Gniloje More, Faules Meer ) Gnoyen, Gnoien ^/ Go (Hohlmaß
0% Brockhaus → 14. Band: Rüdesheim - Soccus → Hauptstück: Seite 1009, von Sivel bis Sixtus Öffnen
und getreidereicher, 1250 m hoher Hochebene, zählt etwa 40000 E. und hat große Bazare, zah lreiche Chane, Baumwollweberei und Färberei sowie ansehnlichen Transithandel. Siwásch (spr. ßi-) oder Faule See , russ. GniIoje more , westl
0% Buechner → Hauptstück → Hauptstück: Seite 0277, von Dunkelheit bis Durchgraben Öffnen
und srcchen Willen.) Dimke dich nicht weise sein, Sprw. 3, ?. Einem Jeglichen dünket sein Weg recht sein, Sprw. 21, 2. c. 16, 2. Antworte dem Narren nach seiner Narrheit; daß er sich nicht weise lasse dünken, Spw. 20, 5. 12. Ein Fauler
0% Buechner → Anhang → Hauptstück: Seite 0009, von Baum bis Befestigen Öffnen
, 20. Baum. Werdet fällen alle guten Bäume, 2 Kön. 3, 19. 25. Lasset jauchzen alle Bäume, 1 Chron. 17, 33. Er wird zerbrochen werden wie ein fauler Baum, Hiob 24, 20. Wie ein Apfelbaum unter den wilden Bäumen, Hohel. 2, 3. Wie die Bäume im Walde
0% Meyers → 2. Band: Atlantis - Blatthornkäf[...] → Hauptstück: Seite 0200, von Baaltis bis Babadagh Öffnen
durch eine von den Arabern aufgeführte Mauer versperrt; zur Seite desselben stehen 2 große Pylonen mit Palmenkapitälern, welche Treppen enthalten, die auf den Tempel hinaufführen. Sonst ist der Raum mit ganzen faulen und Säulenfragmenten (darunter Monolithen
0% Meyers → 3. Band: Blattkäfer - Chimbote → Hauptstück: Seite 0613, von Bukow bis Bukowina Öffnen
höchste Rücken Konglomerate bilden, und an dessen Fuß Korallenkalke und Steinsalzlager erscheinen; er ist durch Glimmerschieferinseln an der Bistritz gehoben. Die Flüsse der B. gehören zum Gebiet des Schwarzen Meers und fließen fast parallel von NW. nach
0% Meyers → 11. Band: Luzula - Nathanael → Hauptstück: Seite 0136, von Mako bis Makrobiotik Öffnen
ist sehr schmackhaft, aber wenig haltbar. Die Römer ließen es faulen und bereiteten daraus mit Gewürzen eine ihrer scharfen Fischsaucen. Makrelen (Scomberoidei), Familie der Knochenfische aus der Unterabteilung der Stachelflosser (Acanthopteri, s
0% Meyers → 14. Band: Rüböl - Sodawasser → Hauptstück: Seite 0025, von Rumänen bis Rumänien Öffnen
Ländern etwas mehr. Der Rumäne gilt als hinterlistig, feig, grausam und faul, Charaktereigenschaften, die seine Nachbarn übereinstimmend ihm nachsagen; doch hat er im letzten orientalischen Krieg (1878) sich als tapferer Soldat gezeigt. Viele suchen
0% Meyers → 14. Band: Rüböl - Sodawasser → Hauptstück: Seite 1001, von Sivers bis Sixtus Öffnen
Irmak, ziemlich verfallen, eng und schmutzig, mit etwas Industrie und Handel und 16-20,000 Einw. (ein Fünftel Armenier). Unweit nördlich ein armenisches Kloster, Sitz eines Erzbischofs. Siwasch, s. Faules Meer. Siwerskanal, Kanal im russ
0% Meyers → 16. Band: Uralsk - Zz → Hauptstück: Seite 0039, von Valeriana bis Valeriansäure Öffnen
eine einzige hängende Samenknospe enthält, während die beiden übrigen Fächer steril bleiben. Die V. zählen über 300 Arten, welche hauptsächlich im mittlern Europa und in den Ländern um das Mittelländische Meer verbreitet sind. Die perennierenden Arten
0% Meyers → 16. Band: Uralsk - Zz → Hauptstück: Seite 0414, Wasser (Quellwasser, Flußwasser, weiches und hartes W.) Öffnen
. In Holzgefäßen färbt sich Regenwasser bisweilen braun, indem es vermöge seines Ammoniakgehalts reichlich organische Substanzen aufnimmt. Durch den Gehalt an letztern ist es sehr geneigt zum Faulen. Das in den Boden eindringende Meteorwasser verliert
0% Meyers → 17. (Ergänzungs-) Band → Hauptstück: Seite 0025, von Alexander bis Algerien Öffnen
, 2) Ernst Albert, Herzog von Edinburg und zu Sachsen, ward 1882 zum Vizeadmiral befördert und mit dem Kommando der Station des Mittelländischen und Roten Meers betraut. Zum Nachfolger des Herzogs Ernst II. von Koburg-Gotha ist sein Sohn, Prinz Alfred
0% Meyers → 18. Band: Jahres-Supplement 1890[...] → Hauptstück: Seite 0728, Phosphoreszenz (Leuchtbakterien, leuchtende Pilze) Öffnen
Flüssigkeit von der mit starken Drüsen versehenen Oberlippe ausgeschieden wird, und daß der Anschein, sie ströme am Hinterteil aus, nur durch die Bewegung des Tieres hervorgebracht wurde. Auch in andern Fällen, bei denen das Meer in besonders starkem
0% Brockhaus → 1. Band: A - Astrabad → Hauptstück: Seite 0516, Amerika (Tierwelt) Öffnen
noch nicht langer Zeit, geologisch gesprochen, ja das Mammut wohl noch mit dem Menschen zusammen vor; weiter finden sich hier die Reste riesenhafter Faul- und Gürteltiere, sowie zahlreicher Formen, die wir als die Ahnen der verschiedenen Huftiere
0% Brockhaus → 2. Band: Astrachan - Bilk → Hauptstück: Seite 0411, von Bärenfluß bis Barents Öffnen
, von der Redensart: auf der Bärenhaut liegen, d. h. faul, unthätig sein. Bäreninsel, auch Cherry- und wohl richtiger Beereninsel genannt, ein gewöhnlich zur Gruppe von Spitzbergen gerechnetes Eiland, ganz aus sekundärem Sandstein und Kalk
0% Brockhaus → 3. Band: Bill - Catulus → Hauptstück: Seite 0334, von Borstenfäule bis Borstickstoff Öffnen
, in faulem Holz, in feuchten Räumen menschlicher Wohnungen u. s. w. Die bekannteste Art ist das Silberfischchen (s. d.). Borstenstachelschwein, s. Stachelschweine. Borstenträger (Setigera), s. Schweine. Borstenwürmer (Chaeopoda), Ordnung
0% Brockhaus → 3. Band: Bill - Catulus → Hauptstück: Seite 0453, von Bratherd bis Braubach Öffnen
Proz. derselben ein; die Seen Norsjö (37 km lang), Tinnsjö und Mjösvand haben durch die nunmehr kanalisierte Skienelv Abfluß zum Meere. Im Gebirge liegt der berühmte Wasserfall Rjukanfoß. Viehzucht, Ackerbau, Waldkultur und Fischfang sind
0% Brockhaus → 3. Band: Bill - Catulus → Hauptstück: Seite 0583, von Broschüre bis Brotkäfer Öffnen
2‒3 mm langes zu den Bohrkäfern (s. d.) gehöriges Käferchen, und 2) Trogosita mauritanica L., 7‒10 mm lang, glänzend dunkelbraun, mit gestreckter, abgeflachter Gestalt; lebt ursprünglich unter Baumrinde, in faulem Holz in den Gegenden um
0% Brockhaus → 7. Band: Foscari - Gilboa → Hauptstück: Seite 0085, Frankreich (Geschichte 987-1328) Öffnen
, die sich schon 876 zu Rouen festgesetzt hatten, eine Stütze zu schaffen, indem er ihrem Heerführer Rollo 912 das Land von der Eure bis zum Meere, die nachherige Normandie, als erbliches Herzogtum und franz. Kronlehn, die Bretagne als Afterlehn verlieh
0% Brockhaus → 7. Band: Foscari - Gilboa → Hauptstück: Seite 0211, von Französisch-Oceanien bis Französisch-Österreichischer Krieg von 1805 Öffnen
; sie sind teils Heiden, teils Christen, und sehr faul. Rühriger sind die südlich und an den Ufern des Ogowe wohnenden Bakalai; sie treiben Schiffahrt und kleinen Handel. Von geringer Bedeutung für die Kolonisation erscheint wegen seiner
0% Brockhaus → 8. Band: Gilde - Held → Hauptstück: Seite 0105, von Gnauth bis Gneisenau Öffnen
Erstarrungskruste der Erde zu erblicken geneigt war. Viel wahrschein- licher ist es, daß der G. den krystallinisch umgewan- delten Thonschiefer- und Grauwackeschlamm dar- stellt, der sich als Absatz auf dem Boden der aller- ältesten Meere bildete. Aucy
0% Brockhaus → 8. Band: Gilde - Held → Hauptstück: Seite 0472, von Großer Hermon bis Großfußhühner Öffnen
Pisa, im NO. an Siena, im SO. an Rom, im W. an das Mittelländische Meer, hat 4420,59 (nach Strelbitskij 4586) qkm, (1881) 114295 E., d. i. 25 E. auf 1 qkm, nächst Sassari die am dünnsten bevölkerte Provinz Italiens, und bildet mit den vorgelagerten
0% Brockhaus → 14. Band: Rüdesheim - Soccus → Hauptstück: Seite 0110, von Rust bis Rustige Öffnen
wie der letztere gehört auch der die Herz faule der Runkelrübe hervorrufende Pilz ßpoi-iäLLinium putrolacienk ^itc/c. Die von ihm befallenen Organe werden schwarz und verfallen vollständig. Nust, Stadt in Ungarn, s. Ruszt. Ruft, Wilh., Musiker, Enkel
0% Brockhaus → 14. Band: Rüdesheim - Soccus → Hauptstück: Seite 0337, von Satzaccent bis Sauerland Öffnen
. in Kaltgeschmolzenzeug (s. d.) und Warm- geschmolzenzeug (s. d.); nach ihrem Feuchtigkeits- gehalt in trockne und nasse: nach ihrer Wirkung in rasche und langsame (faule). Satzmehl, soviel wie Stärkemehl (s. d.). Satzräder, s. Zahnräder. Satzring, s
0% Brockhaus → 15. Band: Social - Türken → Hauptstück: Seite 0047, von Something is rotten in the state of Denmark bis Sommer Öffnen
, from early life to old age of Mary S." (Lond. 1873). - Vgl. Reumont, Mary S. (im "Histor. Taschenbuch", 5. Folge, Jahrg. 7, Lpz. 1877). Something is rotten in the state of Denmark, "etwas ist faul im Staate Dänemark", Citat aus Shakespeares
0% Brockhaus → 15. Band: Social - Türken → Hauptstück: Seite 0469, von Stutzbeutler bis Stylobat Öffnen
, verwesenden tierischen und pflanzlichen Stoffen, häufig auch unter Baumrinde, im faulen Holz, bei Ameisen u. s. w. leben. Sie haben einen gedrungenen, fast scheibenförmigen, flachen, bisweilen sehr flachen Körper, kurze, elfgliederige, geknickte
0% Brockhaus → 16. Band: Turkestan - Zz → Hauptstück: Seite 0915, von Zahnfleischfistel bis Zahnkrankheiten Öffnen
in Südeuropa, Asien, Afrika, Nord- und Südamerika, in letztcrm Weltteil bei weitem am zahlreichsten lüber 50 Arten). Die Z. bewohnen das süße und brackische Wasser und sind ineist lebendiggebärend. An den Küsten des Mittcl- meers findet sich (^pi
0% Buechner → Hauptstück → Hauptstück: Seite 0050, von Ambos bis Ammihud Öffnen
. gedacht. Amead Des Volks Zeugniß oder Zierde. Eine Stadt im Stamm Asser, am mittelländischen Meer gelegen, Jos. 19, 26. Ameise Wird in der heiligen Schrift als ein Beispiel deS Fleißes znr Nachahmung vorgestellt. Gehe hin zur Ameise, du Fauler
0% Buechner → Hauptstück → Hauptstück: Seite 0100, von Aufspringen bis Aufthun Öffnen
. Da stand Hiob auf und zerriß seine Kleider, Hiob 1, 20. Es ist umsonst, daß ihr früh aufsteht, und hernach lange sitzt, und eßt euer Brod mit Sorgen, Ps. 127, 2. Ich sitze oder stehe auf, so weißt du es, Ps. 139, 2. Wie lange liegst du, Fauler
0% Buechner → Hauptstück → Hauptstück: Seite 0311, von Eitelkeit bis Eleasa Öffnen
. Sintemal die Creatur «., Rom. 8, 20. (S. Ereatur 8. 4.) In der Eitelkeit ihres Sinnes. Eph. 4, 17. vergl. Röm. 1, 21. (im selbst erwählten GOttesdienst.) Eiter Ist eine stinkende Materie, welche von einer scharfen Feuchtigkeit, die faul wird, entsteht
0% Buechner → Hauptstück → Hauptstück: Seite 0861, von Schamroth bis Schänden Öffnen
. schändliche Neden, alles faule Geschwätz. Schande §. 1. Unehre, 1 Mos. 34, 14. Schimpf, wessen man sich schämen mnß, Verachtung. Etwas Gar-stiqes, 5 Mos. 23, 14. Schändliche That, 3 Mos. 20, 12. Sie müssen mit Schande und Scham gekleidet werden
0% Buechner → Hauptstück → Hauptstück: Seite 0874, von Schlauch bis Schlummern Öffnen
, Oel, Wasser und dergleichen faßte; welche Säcke denn eben dazu dienten, wozu wir die Fässer gebrauchen, und wareu um so viel bequemer, weil man sie auf Pferden und Eseln mit sich führeu kouute. Er hält das Wasser im Meer zusammen
0% Buechner → Hauptstück → Hauptstück: Seite 0886, von Schüler bis Schüttern Öffnen
Pflanzgärten nicht Zucht halten, so sind es Gärten, die einen faulen Gärtner haben, der die schönsten Gewächse verderben läßt. Der geistliche und weltliche Stand müssen bei schlechten Schulen an Leuten, welche tüchtig sind, ein Amt zu verwalten
0% Buechner → Hauptstück → Hauptstück: Seite 0913, von Sitte bis Sitzen Öffnen
eine Fertigkeit hat, richtige Urtheile zu fällen. Er wendet weg die Lippen der Wahrhaftigen, und nimmt weg die Sitten (den Verstand) der Alten (daß die Alten anch un> kluge Vathschlnae gebe«), Hiob 12, 20. Ein Fauler dünkt sich weiser, denn sieben
0% Buechner → Hauptstück → Hauptstück: Seite 0976, von Thür bis Thurm Öffnen
ihres (der Hure) Hauses, Sprw. 5, 8. Ein Fauler wendet sich im Bette, wie die Thür in der Angel, Sprw. 26, 14. Gchc hin, mein Volk, in deine Kammer und schließ die Thür nach dir zu, Esa. 26, 20. EZ ist eine Unvernunft, einem an der Thür horchen
0% Buechner → Anhang → Hauptstück: Seite 0048, Hingehen Öffnen
Haufen, Ps. 42, 5. Sie gehen immer hin im Finstern, Ps. 82, 5. Sie gehen hin und weinen. Ps. 126, 6. Wo soll ich hingehen vor deinem Geist, Ps. 139, 7. Gehe hin zur Ameise, du Fauler, Spr. 6, 6. Gehe hin und predige öffentlich Zu
0% Buechner → Anhang → Hauptstück: Seite 0119, von Zerbrochen bis Ziehen Öffnen
. 1, 3. Er wird zerbrochen werden wie ein fauler Baum, Hiob 24, 20. Sie haben meine Steige zerbrochen, Hiob 30,13. Der Bogen zerbricht, Ps. 46, 10. Du Zerbrichst Schiffe im Meer, Ps. 48, 8. Gott, zerbrich ihre Zähne in ihrem Maul, Ps. 58, 7
0% Buechner → Hauptstück → Hauptstück: Seite 0374, von Erz bis Erzeigen Öffnen
wie faules Holz, c. 41, 18. Ich will Gold anstatt des Erzes bringen, Esa. 60, 17. (Herr- liche Schätze der Kirche N. T.) Wenn ich mit Menschen« und mit Engelzungen redete, und hatte der Liebe nicht, so wäre ich ein tönendes Erz, i Cor. 13, i