Schnellsuche:

Ergebnisse für Ihre Suche

Ihre Suche nach oyBIN hat nach 0 Millisekunden 16 Ergebnisse geliefert (maximal 100 werden angezeigt). Die Ergebnisse werden nach ihrer Relevanz sortiert angezeigt.

Rang Fundstelle
100% Meyers → 12. Band: Nathusius - Phlegmone → Hauptstück: Seite 0582, von Oxyde bis Ozeanien Öffnen
Ozean, die gleichnamige Bai bildend. Er ist 330 km lang und dient trotz seiner Wasserfälle und Stromschnellen der kleinen Schiffahrt; Tragplätze führen zu den Zuflüssen des Marañon hinüber. Oybin, Berg in der sächs. Kreishauptmannschaft Bautzen, bei
2% Brockhaus → 12. Band: Morea - Perücke → Hauptstück: Seite 0798, von Oxydieren bis Oeynhausen Öffnen
lang, westlich vom Kap Orange in den Atlantischen Ocean. Trotz Stromschnellen und Wasserfällen wird er von Booten befahren. Auf- genommen wurde er 1887 von Coudreau. Oybin, ein bewaldeter Sandsteinfelsen (486 m), 7-8 km im SW. von Zittau
2% Meyers → Schlüssel → Schlüssel: Seite 0050, Geographie: Deutschland (Allgemeines, Gebirge, Höhlen) Öffnen
Milleschauer, s. Donnersberg 2) Milseburg Ochsenkopf Odilienberg, s. Ottilienberg Ottilienberg Oybin Papststein Petersberg Peyßenberg, s. Hoher Peißenberg Possen Ramberg Rammelsberg Reifträger Scharlachsberg, s. Bingen Schmücke 1) (bei
2% Meyers → 12. Band: Nathusius - Phlegmone → Hauptstück: Seite 0899, von Pescheck bis Peschka Öffnen
Zittau, studierte in Wittenberg und war Archidiakonus in Zittau, wo er 3. Nov. 1859 starb. Seine Forschungen waren besonders dem Oybin, auf dem ihm auch 1861 eine Bronzebüste errichtet wurde, und der Stadt Zittau gewidmet. Er schrieb: "Handbuch
2% Meyers → 16. Band: Uralsk - Zz → Hauptstück: Seite 0940, von Zittau bis Zittel Öffnen
in die Neiße, Knotenpunkt der Linien Görlitz-Z. der Preußischen sowie Löbau-Z., Bischofswerda-Z., Z.-Reichenberg, Z.-Markersdorf, Z.-Reichenau und Z.-Oybin-Jonsdorf der Sächsischen Staatsbahn, 267 m ü. M., nach dem großen Brand infolge des Bombardements
1% Meyers → 10. Band: Königshofen - Luzon → Hauptstück: Seite 0568, von Lausitzer Gebirge bis Lautenburg Öffnen
bei Reichenberg. Bekannt sind ferner der Oybin (s. d.) bei Zittau und die Sandsteinfelsen von Klein-Skal in Böhmen an der Iser. Der nördliche Teil, zwischen Meißen und Görlitz, bildet eine Granitplatte, umschließt aber neben Diluvialbildungen bei
1% Meyers → 14. Band: Rüböl - Sodawasser → Hauptstück: Seite 0126, Sachsen (Königreich: Bodenbeschreibung) Öffnen
sächsisch-böhmischen Sandsteingebirges herein mit den höchsten Erhebungen des ganzen Gebirgszugs, den Phonolithkuppen der Lausche (796 m) und des Hochwaldes (729 m) sowie dem Sandsteinkegel des Oybins (565 m). Von da
1% Meyers → 15. Band: Sodbrennen - Uralit → Hauptstück: Seite 0783, von Toupet bis Touristenvereine Öffnen
(Aschaffenburg, 1880, 500 Mitgl.), Gebirgsverein Oybin (1880), Schlesischer Gebirgsverein für das
1% Meyers → 18. Band: Jahres-Supplement 1890[...] → Hauptstück: Seite 0203, Deutsche Litteratur (1890: Roman) Öffnen
Krieges und mit katholischer Tendenz, von H. Keiter, »Die letzten Mönche vom Oybin«, aus dem 16. Jahrh., von Johannes Renatus zu nennen. Die Romane aus der Gegenwart überwiegen die historischen nicht nur der Zahl nach. Alle Gärung und aller innere
1% Brockhaus → 4. Band: Caub - Deutsche Kunst → Hauptstück: Seite 0418, von Cölestina bis Colfax Öffnen
in Italien, Frankreich und den Niederlanden, auch in Deutschland, wo Karl IV. 1365 das Kloster Oybin bei Zittau stiftete, sank dann aber sehr und hat nur noch in Italien Niederlassungen. Cölesttnererennten, s. Franziskaner. Eölestlus
1% Brockhaus → 11. Band: Leber - More → Hauptstück: Seite 0095, von León de los Aldamas bis Leonhardt Öffnen
Waldlandschaft (1863; Dresdener Galerie), Mondscbeinnacht im Waldgrund, Klosterruine auf dem Oybin bei Abendbeleuchtung, Waldgrund in abendlicher Stimmung nach einem Gewitter. Leonhardiquelle, s. Selzerbrunnen. Leonhardt, Gerhard Adolf Wilh., preuß
1% Brockhaus → 12. Band: Morea - Perücke → Hauptstück: Seite 0564, von Olbersdorf bis Oldenbourg, R. Öffnen
, Dorf in der Amtshauptmannschast Zittau der sächs. Kreishauptmannschaft Vautzen, ain Fuße des Töpferberges (624 m) und an der Neben- linie Zittau-Oybin der Sächs. Staatsbahnen, hatte 1890: 4045, 1895: 4398 E., darunter 304 Katholi- ken, Post
1% Brockhaus → 14. Band: Rüdesheim - Soccus → Hauptstück: Seite 0167, von Sächsische Baugewerks-Berufsgenossenschaft bis Sächsische Schweiz Öffnen
), davon 21,04 km in Böhmen und die Schmalspurbahn Zittau-Oybin-Johnsdorf (14,i5 Km), und auch diese standen unter Staats- verwaltung. - Vgl. Mbricht, Geschichte der könig- lich sächs. Staatsei'senbahnen (Dresd. 1889). Sächsische Holz
1% Brockhaus → 16. Band: Turkestan - Zz → Hauptstück: Seite 0997, von Zitrone bis Zittel Öffnen
. und der scbles. Grenze, am linken Ufer der un- weit der Stadt zur Neisse geben- den Mandau, an den Linien Bischofswerda - Z. - Reichenberg (101,3 km), Eiban-Z. (18,3 km) nnd den Nebenlinien Z.-Mar- kersdorf (13,5 Km) und Z.-Oybin (12,2 Km
1% Brockhaus → 17. Band: Supplement → Hauptstück: Seite 0907, von Sächsische Eisenbahnen bis Salisbury Öffnen
. und 2343,08 km dem sachs. Staate, während von Pri- vatbahnen nur 4,9? Km im Königreich lagen. Die Schmalspurbahnen gehörten außer der Zittau- Oybin-Ionsdorfer Eisenbahn (14,45 km) sämtlich dem sächs. Staate. Die Länge der normalspurigen Staatsbahnen
1% Meyers → 17. (Ergänzungs-) Band → Hauptstück: Seite 0688, Pseudonyme der neuern Litteratur Öffnen
, A. v. d. - Alfr. Moschkau, Oybin i. T. Lubaw, Karl - Karl Lubowti, Königsberg Lueia, Ellen - M. Weyergang, Greifswald Lucifer Illuminator - Daniel v. Käszoni, Leipzig Lueinda, B. - Miß L. Bowser, England LuriuS, Dr. - Friedr. Wilh! Helle