Schnellsuche:

Ergebnisse für Ihre Suche

Ihre Suche nach Bergstürze hat nach 0 Millisekunden 65 Ergebnisse geliefert (maximal 100 werden angezeigt). Die Ergebnisse werden nach ihrer Relevanz sortiert angezeigt.

Rang Fundstelle
100% Meyers → 18. Band: Jahres-Supplement 1890[...] → Hauptstück: Seite 0119, Bergsturz (Ursachen) Öffnen
103 Bergsturz (Ursachen). teraturgeschichte« (Berl. 1888), der die Komödie, die ionische und attische Prosa und die nachklassische Litteratur umfaßt, von Peppmüller herausgegeben. Bergsturz, der plötzlich erfolgende Absturz sehr großer
70% Meyers → 2. Band: Atlantis - Blatthornkäf[...] → Hauptstück: Seite 0746, von Bergstraße bis Bergtalg Öffnen
der hessischen B. (Darmst. 1868); "Führer durch die B. und den Odenwald" (3. Aufl., Weinheim 1882); Pasqué, Die B. (Zürich 1884). Bergsträßer, Wein von den Abhängen der Bergstraße (s. Rheinhessische Weine). Bergsturz (Bergschlipf, Rüfenen, v
35% Brockhaus → 2. Band: Astrachan - Bilk → Hauptstück: Seite 0783, von Bergslien bis Bergstürze Öffnen
781 Bergslien - Bergstürze Bilin in Böhmen, auch bei Waltershausen in Thüringen, hier in 15 cm mächtigen Lagern zwischen Lehm und Thon und wird unter dem Namen Bockseife zum Waschen grober Zeuge benutzt. Die meiste B. ist wohl nur ein
0% Brockhaus → 2. Band: Astrachan - Bilk → Hauptstück: Seite 0784, von Bergtalg bis Bergwerksabgabe Öffnen
spielen; Erdschlipfe (s. d.); Schlammströme, erweichte Schichtenkomplexe, durch das Gewicht der auflagernden Massen herausgequetscht; und endlich gemischte Bergstürze, aus Felsblöcken, Erde und Schlamm bestehend. Nur die größten derartigen Erscheinungen
0% Brockhaus → 6. Band: Elektrodynamik - Forum → Hauptstück: Seite 0262, von Erdsalamander bis Erdstriche Öffnen
. Erdschellack, s. Akaroidharz. Erdschjas-Dagh, Berg in Kleinasien, s. Ardschisch. Erdschlipfe, Bergschlipfe, kleinere Bergstürze, die durch Herabgleiten von Gesteinsmassen auf einer durch Wasser erweichten Schicht entstehen. Sind
0% Meyers → 5. Band: Distanzgeschäft - Faidh[...] → Hauptstück: Seite 0568, von Ellrich bis Elm Öffnen
mit Schwanden an der Eisenbahn Glarus-Linththal verbunden, hatte 1880 noch 1028 meist reform. Einwohner, ist aber durch den Bergsturz vom 11. Sept. 1881 teilweise zerstört worden. Südöstlich vom Dorf E. erhebt sich der Tschingel, ein sehr steil gegen N
0% Meyers → 18. Band: Jahres-Supplement 1890[...] → Hauptstück: Seite 0120, von Beriberi bis Bernsteinfauna Öffnen
104 Beriberi - Bernsteinfauna. Bergstürzen gehören diejenigen, welche von den Gipfeln der mehr als 3200 m hohen Diablerets, einer gewaltigen Berggruppe am Nordrande des Wallis, in den Jahren 1714 und 1749 losbrachen. Bemerkenswert
0% Meyers → Schlüssel → Schlüssel: Seite 0238, Geologie: Gesteine Öffnen
226 Geologie: Gesteine. Alluvialländer Amphotere Bildungen Apophysen * Atlantis Atterration Austerngrus Becken Bergschlipfe * Bergsturz Besteg * Blitzröhren Dekliv Depression * Detritus Diagonalschichtung * Diskordanz, s
0% Kuenstler → Hauptstück → Lexikon: Seite 0579, von Zimmer bis Zimmermann Öffnen
(beide in der Neuen Pinakothek in München und ähnlich im Museum zu Leipzig), Faust und Mephistopheles am Hochgericht, der Comer See und Golgatha (beide in der Gallerie Schack in München), der Bergsturz, der Hohe Göll, der Chiemsee, die verschieden
0% Meyers → 5. Band: Distanzgeschäft - Faidh[...] → Hauptstück: Seite 0569, von Elmaly bis Elne Öffnen
eine hohe, beständig gegen den Berg sich verlegende Wand herzustellen. Wenn auch in nicht bestimmbarem Maß, hat dieser Bergbau jedenfalls den Bergsturz begünstigt, einmal dadurch, daß er lokal eine künstliche, für das Gestein viel zu steile Böschung schuf
0% Meyers → 8. Band: Hainleite - Iriartea → Hauptstück: Seite 0300, von Heilstätte, deutsche bis Heimat Öffnen
-Windgällengruppe" (das. 1878, 2 Bde. mit Atlas); "Die Erdbeben und deren Beobachtung; auf Veranlassung der Erdbebenkommission der Schweizerischen naturforschenden Gesellschaft" (das. 1880, ins Französische übersetzt von Forel); "Der Bergsturz von Elm
0% Meyers → 17. (Ergänzungs-) Band → Hauptstück: Seite 0959, von Roßbote bis Rumeli Fener Öffnen
! Rovana, Maggia, Valle Rovani, Italienische Litt. 101,i Rovinazzo (Berg), Bergsturz Row, Bar lruss. Stadt) Rowe (Dorf), Gardescher 3ee Rowena, .hengist und Horsa Rower (Dünen), Gaioescker ^ee Rowes Welcome-Straße, Repulseba'l Rowland
0% Meyers → 19. Band: Jahres-Supplement 1891[...] → Hauptstück: Seite 0648, von Mitisgrün bis Moa Öffnen
Canterbury von ihm ausgegrabene Höhle hingewiesen, welche die sichern Beweise des Gegenteils enthielt. Der Eingang dieser Höhle war schon vor Ankunft der Europäer daselbst durch einen Bergsturz verschüttet, und das Innere fand sich unberührt. Seit 20-30
0% Brockhaus → 1. Band: A - Astrabad → Hauptstück: Seite 0444, Alpen (Pflanzenwelt) Öffnen
. Auf die Wirkung des Wassers sind auch die vielen Erdschlipfe und Erdlawinen, Steinschläge und Bergstürze zurückzuführen, denen die Thäler der A. ausgesetzt sind. Teils durch die chemische, teils durch die mechan. Wirkung des Wassers werden Erd- und Steinarten
0% Brockhaus → 8. Band: Gilde - Held → Hauptstück: Seite 0127, von Goldäther bis Goldchloride Öffnen
, Röthen und Lowerz durch einen Bergsturz vom Roßberg aus verschüttet. Zwei Kirchen, 111 Wohnhäuser, 220 Scheunen und Ställe mit vielem Vieh und 457 Menschen wurden unter Erdschutt und Felstrümmern begraben, ein Teil des Lowerzersees ausgefüllt
0% Brockhaus → 11. Band: Leber - More → Hauptstück: Seite 0323, von Lowerz bis Loyola Öffnen
321 Lowerz - Loyola Lowerz (Lauerz), Dorf im schweiz. Kanton und Bezirk Schwyz, in 463 iu Höbe, am obern Ende des Lowerzer Sees, in dem Thale zwischen deni Roßberg und dem Rigi, das 2. Sept. 1806 durch den Bergsturz von Goldau (s. d
0% Meyers → 5. Band: Distanzgeschäft - Faidh[...] → Hauptstück: Seite 0770, von Erdpistazie bis Erdschwein Öffnen
. Mondfinsternis. Erdscheibe, Pflanzengattung, s. Cyclamen. Erdschellack, s. Akaroidharz. Erdschisch, Berg, s. Ardschisch 2). Erdschlipfe (Bergschlipfe, Blaiken), s. Bergsturz. Erdschwein (Erdferkel, Ameisenscharrer, Orycterŏpus (Geoffr
0% Meyers → 18. Band: Jahres-Supplement 1890[...] → Hauptstück: Seite 1026, Verzeichnis der Illustrationen im VXIII. Band Öffnen
Aufzug: Pinettes hydraulische Fördermaschine, Fig. 1-3 63 Badeanstalt (Brausebäder), Fig. 1 u. 2 73 Bahnhöfe (Geleisanlagen etc.), Fig. 1-4 76-80 Bergsturz bei Elm 103 Bevölkerungsgeschichte (Diagramme), Fig. 1 u. 2 115-116 Bodenschwankungen, Fig. 1
0% Brockhaus → 3. Band: Bill - Catulus → Hauptstück: Seite 0504, von Brennessel bis Brennpunkt Öffnen
Gepräge an. Zwischen Malvaglia und Biasca wird die ganze Thalsohle durch eine mächtige, 30. Sept. 1512 durch einen Bergsturz entstandene Schutthalde quer gesperrt. Bei dem Hochwasser, das 1868 eintrat, wurde das Bleniothal in entsetzlicher Weise verheert
0% Meyers → 1. Band: A - Atlantiden → Hauptstück: Seite 0396, Alpen (Geologisches) Öffnen
höchsten Kämmen und Gipfeln hinauf eine zerstörende Thätigkeit ausgeübt wird, von der die großen Schutthalden in den Thalsohlen und den Mündungen der Bäche, die Lawinen und Bergstürze Zeugnis ablegen. In der südlichen Nebenzone erscheinen noch zwischen
0% Meyers → 2. Band: Atlantis - Blatthornkäf[...] → Hauptstück: Seite 0732, von Bergelohn bis Bergen Öffnen
Schicht von Felstrümmern begraben der reiche Ort Piuro (Plurs) und das Dörfchen Schilano, welche mit ihren gesamten 2500 Einwohnern 4. Sept. 1618 durch einen Bergsturz verschüttet wurden. Vgl. Lechner, Das Thal B. (Leipz. 1865). Bergelohn, s. Bergen
0% Meyers → 2. Band: Atlantis - Blatthornkäf[...] → Hauptstück: Seite 0745, von Bergreihen bis Bergst. Öffnen
. Lantana. Bergschiffe, s. Bergfahrt. Bergschlipf, s. Bergsturz. Bergschöppenstühle, ehedem Berggerichte, vor denen wichtigere Bergrechtsfälle zur Verhandlung und Entscheidung kamen, namentlich in Freiberg, Joachimsthal und Klausthal. An
0% Meyers → 3. Band: Blattkäfer - Chimbote → Hauptstück: Seite 1004, von Chèvecier bis Chézy Öffnen
) in das waadtländische Thal des Avencon (Bex), 2036 m. Der Weg bietet eine ergreifende Ansicht der Bergstürze der Diablerets dar, grausige Trümmerfelder, in welche der See von Derborence eingebettet liegt. Chevillieren, s. Färberei. Cheviot, 1
0% Meyers → 5. Band: Distanzgeschäft - Faidh[...] → Hauptstück: Seite 0735, von Erdarten bis Erdbeben Öffnen
, Spaltenbildungen, Bergstürze, Hebungen ganzer Landstriche, Wogenbildungen an der Meeresküste, plötzliches Zurückweichen des Meers und springflutartiges Eindringen in das Land, Hervortreten von Wasser und Schlamm aus neuentstandenen Spalten verbunden
0% Meyers → 5. Band: Distanzgeschäft - Faidh[...] → Hauptstück: Seite 0891, von Etschmiadsin bis Ettingshausen Öffnen
eine Stromenge, bei den Slavini di San Marco, wo durch einen ungeheuern Bergsturz (wahrscheinlich 883 n. Chr.) mehr als 50 qkm mit einem Felsenmeer bedeckt wurden. Bei Borghetto geht der bedeutend verstärkte Strom nach Italien über, wälzt sich dann zwischen
0% Meyers → 6. Band: Faidit - Gehilfe → Hauptstück: Seite 0829, von Gahrs bis Gaillard Öffnen
der Alpen (im obern Teil Lessach-, im untern Gailthal genannt) und mündet, nachdem er sich durch die Bergstürze des Dobratsch Bahn gebrochen, 130 km lang, unterhalb Villach in die Drau. Hauptort des Gailthals ist Hermagor, Sitz einer Bezirkshauptmannschaft
0% Meyers → 7. Band: Gehirn - Hainichen → Hauptstück: Seite 0484, von Gold, mosaisches bis Goldblume Öffnen
aufbewahrt. Goldäther (Goldtinktur), Lösung von Goldchlorid in Äther, wird zum Vergolden von Stahl benutzt. Goldau, Dorf im schweizer. Kanton Schwyz, im Thalgrund zwischen dem Rigi und dem Roßberg, berühmt durch den Bergsturz vom 2. Sept. 1806
0% Meyers → 7. Band: Gehirn - Hainichen → Hauptstück: Seite 0613, von Granberg bis Granden Öffnen
Waadt. Von den Wildnissen der Diablerets herab durchzieht der Fluß das durch Wasserfälle, Felspartien und gute Weide ausgezeichnete Val d'Ormont, das aber auch den Lawinen, Wildwassern und Bergstürzen ausgesetzt ist. In zahllosen Häusern und Berghütten
0% Meyers → 8. Band: Hainleite - Iriartea → Hauptstück: Seite 0229, von Hausstelze bis Haustier-Garten Öffnen
). Am Fuß beider liegt der durch den Bergsturz berühmte Ort Elm (s. d.). Haussuchung (Perscrutatio domestica), die Durchsuchung einer Wohnung und andrer Räume eines Hauses durch die zuständige Behörde, um eines flüchtigen Verbrechers habhaft zu werden
0% Meyers → 9. Band: Irideen - Königsgrün → Hauptstück: Seite 0048, von Isonandra bis Isotelie Öffnen
direkt das Deltaland erreichte. Eine Stauung des Sees infolge eines Bergsturzes dürfte den Oberlauf des Natisone unterbrochen und ihn zum Oberlauf des I. gemacht haben. Die Gewässer des mittlern I. füllten gleichfalls einen See
0% Meyers → 9. Band: Irideen - Königsgrün → Hauptstück: Seite 0624, von Katzenfelle bis Kauen Öffnen
noch mehrmals wurde K. von Bergstürzen heimgesucht. Kauderwelsch, als Substantiv und Adjektiv gebraucht von einer gänzlich fremden oder durch schlechte Aussprache, falsche Formen, Vermengung mit fremden Ausdrücken unverständlichen Sprache, dann
0% Meyers → 10. Band: Königshofen - Luzon → Hauptstück: Seite 0941, von Löwenstein bis Lowth Öffnen
im Thal zwischen Rigi und Roßberg, am Lowerzer See, in welchem auf einer Insel die Ruine des Schlosses Schwanau aufragt. Vor dem Goldauer Bergsturz war der See um ein Drittel größer als heutzutage. Am Ausfluß der Seewern, welche nach kurzem Lauf
0% Meyers → 13. Band: Phlegon - Rubinstein → Hauptstück: Seite 0046, von Pianino bis Pic Öffnen
durch Geröllaufschüttungen gefährlich, hat der Fluß im frühen Mittelalter, durch Bergstürze gezwungen, sein Bett zwischen Capo di Ponte und Vittorio (Serravalle) verlassen und, gegen Belluno fließend, das Bett seines Nebenflusses Cordevole eingenommen. Piazza (ital
0% Meyers → 13. Band: Phlegon - Rubinstein → Hauptstück: Seite 0138, von Plücker bis Plurs Öffnen
., die Annahme, daß es außer der von Menschen bewohnten Erde noch andre von vernünftigen Wesen bewohnte Weltkörper gebe. Pluralität (lat.), Mehrheit, Mehrzahl. Plurs (ital. Piuro), Dorf im Bergellthal unweit Chiavenna, berühmt durch den Bergsturz
0% Meyers → 13. Band: Phlegon - Rubinstein → Hauptstück: Seite 0979, von Roßberg bis Rossetti Öffnen
979 Roßberg - Rossetti. abdrücke des Catull (Leipz. 1854, 2. Aufl. 1860) und Tibull (das. 1854). Roßberg, voralpiner Berg der Schwyzer Alpen, im Wildspitz 1583 m hoch, berüchtigt durch den Goldauer Bergsturz vom 2. Sept. 1806 (s. Goldau
0% Meyers → 13. Band: Phlegon - Rubinstein → Hauptstück: Seite 1016, von Rouvier bis Rovigo Öffnen
Spinnereien und Webereien) und treibt außerdem bedeutende Leder- und Papierfabrikation, Buchdruckerei, Bierbrauerei und Handel. In der Nähe von R., bei dem Dorf Marco, das sogen. Steinmeer (Lavini), die Reste eines Bergsturzes von 883, die schon Dante
0% Meyers → 16. Band: Uralsk - Zz → Hauptstück: Seite 0909, von Zimmermannssprüche bis Zimmern Öffnen
-Venediger, Alpenglühen am Lago Piano in der Lombardei, Waldbrand am Hintersee, die verschüttete Alpe, Wassersturz in der Ramsau, ein Bergsturz. 10) Max, Maler, Bruder des vorigen, geb. 7. Juli 1811 zu Zittau, wollte anfangs Musiker werden
0% Meyers → 17. (Ergänzungs-) Band → Hauptstück: Seite 0754, von Sedgwick bis See (Seenbildung) Öffnen
eigentümlich sind. Baut sich quer gegen ein Flußthal ein naturlicher Damm auf, sei es durch einen Bergsturz, durch das Vorschieben von Schutthalden von den entgegengesetzten Thalwänden gegen die Thalmitte oder durch Anschwemmung eines Schuttkegels
0% Meyers → 17. (Ergänzungs-) Band → Hauptstück: Seite 0792, von Tellez bis Thäler Öffnen
. Eine der auffallendsten Erscheinungen, der man in fast allen Thälern begegnet, ist die Stufenbildung. In vielen Fällen läßt sich die Entstehung derartiger Stufen durch Bergstürze oder Ablagerung von Gehängeschutt erklären. Wird der Thalgrund mit einer solchen
0% Meyers → 17. (Ergänzungs-) Band → Hauptstück: Seite 0869, von Chalafta bis Chindasunith Öffnen
, Schiffseifen- Chr jima, Japan 154,2 lbahn (Bd. 17) Chilano, Bergsturz Chilantari (Großabtei), Athos Childerich (Vandalenkönig), Hii- Childerik, Artus 888 lderich Cbileab, Abigllil Chilidromia, Sporaden Chilihue
0% Meyers → 17. (Ergänzungs-) Band → Hauptstück: Seite 0962, von Salzbusch bis Sankarâdschârya Öffnen
, Örcnse, Por- S. Marcial, Irun ltugal 250,2 S. Marco (St. Markuskirche), Ve^ nedig 76,1: (Republik), Venedig 80,2 S. Marco, Slavini di, Bergsturz S. Martino (Kloster), Monreale S. Martino, Vagni di, Vormio S. Martino d'Albaro, S
0% Meyers → 17. (Ergänzungs-) Band → Hauptstück: Seite 0981, von Tarawa bis Tempus clausum Öffnen
97,i l60,i Taurasia, Turin 913,2 TauretUNUM, Bergsturz Taurini (Völkerschaft), Turin 913,2 Tauriscit, Vitriole Tauröste, Flachs 329,1 TaurUNUM, Sendin Tauschlagen, Seilcrwaren Tauschvereine, botanische, Botanische
0% Meyers → 18. Band: Jahres-Supplement 1890[...] → Hauptstück: Seite 0012, XII Öffnen
906 Verbrennung 956 Wasserstoff 981 - Abel, Sir Fred. Aug. 1 Fischer, Emil 288 Fittig, Rudolf 288 Hofmann, Aug. Wilh. v. 420 Husemann, Theodor 436 Remsen, Ira 780 Geologie, Geophysik. Von E. Rudolph u. a. Abrasion 2 Bergsturz
0% Brockhaus → 1. Band: A - Astrabad → Hauptstück: Seite 0463, von Altczechen bis Altefähr Öffnen
Grünwaldes, dessen Bannwald den Ort vor Verschüttung durch Bergstürze schützt, an der Linie Luzern-Chiasso der Gotthardbahn und der Gotthardstraße, hat (1888) 2542 meist kath. E., Post, Telegraph, seit dem Brande von 1799 breite gepflasterte Straßen
0% Brockhaus → 1. Band: A - Astrabad → Hauptstück: Seite 0808, von Ararat (Stadt) bis Aras (Papageien) Öffnen
Dorpater Naturforscher F. Parrot und dessen Begleitern Behagel und Schliemann. Seit 1840 hat sich die Gestalt des Berges teilweise verändert durch den von einem furchtbaren Erdbeben verursachten Bergsturz, der 2. Juli (20. Juni) einen beträchtlichen
0% Brockhaus → 1. Band: A - Astrabad → Hauptstück: Seite 0867, von Arguieren bis Argyll Öffnen
gepflanzt haben soll, wurde nebst dem 3 km oberhalb, beinahe 1950 m ü. d. M. und gegen 750 m über der Ebene gelegenen armenischen Kloster St. Jakob 2. Juli 1840 durch den von einem Erdbeben verursachten Bergsturz des Ararat vernichtet. Argus, Riese, s
0% Brockhaus → 1. Band: A - Astrabad → Hauptstück: Seite 0960, von Aruns bis Arve Öffnen
rechten Ufer gelegen, mit Schieferbrüchen, Bleim inen und der Klamm der Dioza, der reizende, 12. Juli 1892 infolge eines Bergsturzes verschüttete Badeort St. Gervaix (630 m), mit Schwefelthermen von 40 bis 44°C. in dem Seitenthale Val Montjoie
0% Brockhaus → 2. Band: Astrachan - Bilk → Hauptstück: Seite 0769, von Bergbraunelle bis Bergen (im Seewesen) Öffnen
der von einem Kastanienwalde überwachsene Bergsturz des Monte-Conto, der 4. Sept. 1618 die reichen Orte Plurs und Schilano mit 2500 E. begrub. Bei Chiavenna schließt sich die Poststraße der Maloja
0% Brockhaus → 2. Band: Astrachan - Bilk → Hauptstück: Seite 0782, von Bergregal bis Bergseife Öffnen
). Bergrutsch, s. Bergstürze. Bergschaden, s. Bergwerkseigentum (S. 786 b). Bergschaf (Ovis montana Cuv.) oder Bighorn (d. h. Dickhorn), Name des einzigen amerik. Wildschafes; es findet sich im Felsengebirge und in Kalifornien vom 68. bis 40.° nördl. Br
0% Brockhaus → 3. Band: Bill - Catulus → Hauptstück: Seite 0844, von Calamin bis Calandrelli Öffnen
auch durch ihre Bergstürze den Dörfern Alt- und Neu-Felsberg oft verderblich. Am nördl. Ende der Kette entspringen in der Schlucht der Tamina die weltberühmten Thermen von Pfäffers-Ragaz. Calander, s. Kalander. Calando (ital., "nachlassend"), bezieht
0% Brockhaus → 4. Band: Caub - Deutsche Kunst → Hauptstück: Seite 0162, von Chevalier bis Chevilly Öffnen
von dcn Steilwänden der Dia- blerets (3251 m), südlich von den Felsköpfen der Kette des Grand-Moveran (3061 m) überragt wird, senkt sich dann rasch zu dem kleinen, 1749 durch einen Bergsturz der Diablerets entstandenen See von Derborence (1432 m
0% Brockhaus → 4. Band: Caub - Deutsche Kunst → Hauptstück: Seite 0166, von Chiastolithschiefer bis Chibcha Öffnen
von C., im Bergell, bezeichnet ein Trümmerwall, mit Kastanienwald bestanden, die Lage des 1618 durch einen Bergsturz verschütteten Fleckens Piuro oder Plurs. – C., das röm. Clavenna , ist durch seine Lage am Ausgange der Splügen-, Maloja
0% Brockhaus → 4. Band: Caub - Deutsche Kunst → Hauptstück: Seite 0944, von Denudieren bis Deodand Öffnen
einer allgemeinen Wasferbedeckung der Erde hinarbeitet; ihr wirkt die gebirgsbildende Thätigkeit der Erdkruste in ihren verschiedenen Er- scheinungsweisen entgegen. An der D. arbeiten die Schwerkraft der Erde bei Bergstürzen, Verg- schlüpfen, Lawinen
0% Brockhaus → 4. Band: Caub - Deutsche Kunst → Hauptstück: Seite 0957, von Derbend bis Derby (Grafschaft und Stadt) Öffnen
, bis 350 m breit und verdankt seine Entstehung einem ungeheuern Bergsturz (1749) der Diablerets. Derby (zusammengezogenvon Derwent-by,d.h. am Derwentflusse). 1) Grafschaft Nordenglands, im nördl. Bergwerks- und Fabrikbezirk, hat 2665,26 ykm
0% Brockhaus → 5. Band: Deutsche Legion - Elekt[...] → Hauptstück: Seite 0242, von Diabetesmittel bis Diachylonpflaster Öffnen
Blöcke und Schuttkegel, die Kennzeichen häufiger Bergstürze (z. B. 1714 und 1749). Die Hauptgipfel der D. werden meist vom Sanetsch, vom Creux de Champ und von Anzeindaz aus bestiegen. Diablotin , s. Diable . Diabolisch (grch
0% Brockhaus → 5. Band: Deutsche Legion - Elekt[...] → Hauptstück: Seite 0528, von Drniš bis Droguen Öffnen
526 Drniš - Droguen lich durch Sundalen und fällt bei Sundal ins Meer, in seinem untern Laufe Sundalselv genannt. Seine Länge beträgt 110 km, sein Stromgebiet 2600 qkm. Die Thäler der D. leiden viel durch Lawinen, Bergstürze und Erdschlipfe
0% Brockhaus → 6. Band: Elektrodynamik - Forum → Hauptstück: Seite 0041, von Elm bis Elmsfeuer Öffnen
die Gefahr für das Pfarrdorf als beseitigt. - Vgl. Buß und Heim, Der Bergsturz von E. (Zür. 1881). El-Ma'bed, Ruinentempel, s. Amrit. Glmalu oder Almali, Stadt im Sandschak Tekke des asiat.-türk. Wilajets Koma, westlich vom 3200 m hohen Gebirge
0% Brockhaus → 6. Band: Elektrodynamik - Forum → Hauptstück: Seite 0398, von Etsch bis Etschmiadzin Öffnen
von entwässerten Sumpfstrecken ein- gefaßte Thalebene. Nach S. fließt sie nun durch das Etschland, unterhalb Rovereto durch die, wahr- scheinlich 883 durch einen Bergsturz verursachte Stromenge Slavini di San Marco, dann, zwischen senkrechten
0% Brockhaus → 8. Band: Gilde - Held → Hauptstück: Seite 0037, von Glanzplatin bis Glarus Öffnen
11307 Rinder, 328 Pferde, 3386 Schweine, 2015 Schafe, 6530 Ziegen, 1508 Bienenstöcke. Die Steinbrüche (sog. Plattenberge) bei Engi liefern vorzügliche Tafelschiefer; ein anderer Bruch bei Elm (s. d.) wurde 1881 durch einen Bergsturz verschüttet
0% Brockhaus → 9. Band: Heldburg - Juxta → Hauptstück: Seite 0729, von Isonandra bis Isopathie Öffnen
infolge eines Bergsturzes (585 n. Chr.) seinen Oberlauf, der nun der des I. wurde. Die größern Geröllmassen, die der I. jetzt mit sich führte, verstopften seinen bisherigen unterirdischen Abfluß zum Timavo und führten dadurch die Vereinigung mit dem
0% Brockhaus → 11. Band: Leber - More → Hauptstück: Seite 0094, von Leonardo Pisano bis Leoncavallo Öffnen
Sultans von Ägypten begeben hätte und in Armenien mit der Mission betraut worden wäre, den Ablauf eines durch Bergstürze neu gebildeten Sees zu regulieren. Um 1487 kam L. nach Mailand und trat in den Dienst der Herzöge Galeazzo und Lodovico il Moro. Dem
0% Brockhaus → 12. Band: Morea - Perücke → Hauptstück: Seite 0007, von Morgenuhr bis Moria Öffnen
und in der Umgegend Spargelzucht. Bei dem nahen Dorfe San Marco (826 E.) das riesige Trümmerfeld der Slavini di Marco, Überreste eines Bergsturzes (883 n. Chr.), früher für eine End- moräne eines Gletschers gehalten, den Dante in der "vivina OommLäia
0% Brockhaus → 14. Band: Rüdesheim - Soccus → Hauptstück: Seite 0480, von Schlagschatten bis Schlammvulkane Öffnen
Beimengungen von Staub, Blüten, Blutenstaub u. s. w. erscheint das Regenwasscr gefärbt; man spricht dann von Blut-, Tinten-, Ziegelstein-, Schwefelregen u. s. w. Schlammschnecken, s. Süßwasserschnecken. Schlammströme, s. Bergstürze
0% Brockhaus → 14. Band: Rüdesheim - Soccus → Hauptstück: Seite 0882, von Sericitschiefer bis Sernf Öffnen
Bergsturz (1881) bei Elm teilweise ein neues Bett durch das Trümmerfeld gegraben werden mußte. Die obern Stufen bilden ein von 2400 bis 3200 m hohen Gipfeln der Glarner Alpen umschlossenes Hochthal, die untere eine waldige Schlucht.
0% Brockhaus → 16. Band: Turkestan - Zz → Hauptstück: Seite 0903, von Yukon bis Z (Buchstabe) Öffnen
Katholiken, und ist bekannt durch seinen Weinbau, der die geschätztesten Weißweine der Waadt (beste Sorten Clos du Rocher, Maison blanche) liefert. Am 4. März 1584 wurde ein großer Teil des Dorfs durch einen Bergsturz zerstört, bei