Schnellsuche:

Ergebnisse für Ihre Suche

Ihre Suche nach demi hat nach 0 Millisekunden 130 Ergebnisse geliefert (maximal 100 werden angezeigt). Die Ergebnisse werden nach ihrer Relevanz sortiert angezeigt.

Rang Fundstelle
100% Meyers → 4. Band: China - Distanz → Hauptstück: Seite 0663, von Demetz bis Demidow Öffnen
. Nov. 1873 bei Tours. Demeublieren (franz., spr. -möb-), die Möbel aus einem Zimmer fortschaffen; Demeublement (spr. -möblmāng), Ausräumung. Demi (franz., spr. d'mi), halb, häufig in Zusammensetzungen; à d., zur Hälfte. Demidow, reiches russ
100% Brockhaus → 4. Band: Caub - Deutsche Kunst → Hauptstück: Seite 0924, von Demetrius (Großfürsten) bis Demi Öffnen
922 Demetrius (Großfürsten) - Demi 1837), C. Kammer (Landshut 1883), auch in den "Kk6wr68 kraeci" von Walz (Bd. 9, Stuttg. 1836) herausgegeben. Die erhaltenen Bruchstücke seiner histor. Schriften und Reden sind in den "I^FmentN
50% Meyers → 4. Band: China - Distanz → Hauptstück: Seite 0664, von Demijohn bis Demmin Öffnen
, Chemikalien etc. Demi-lune (franz., spr. d'mi-lün), Halbmond; im Festungswesen s. v. w. Ravelin. Demimonde (franz., spr. d'mi-móngd), "Halbwelt", eine durch das gleichnamige Drama des jüngern Dumas (1855) in Aufnahme gekommene Bezeichnung
44% Brockhaus → 12. Band: Morea - Perücke → Hauptstück: Seite 0598, von Onze et demi bis Opal Öffnen
596 Onze et demi - Opal Once et demi (frz., spr. ongs' e d'mih, «Elf und ein Halb»), Hasardspiel mit Whistkarte, wobei jeder vom Bankhalter ein Blatt erhält, aber nachkaufen kann, um 11½ Point zu erreichen. Jedes der drei Bilder gilt ½, As 11
31% Meyers → 12. Band: Nathusius - Phlegmone → Hauptstück: Seite 0395, von Onza bis Opal Öffnen
genannt, ist, wie der spanische Silberpiaster, Weltmünze geworden. Onze, Raubtier, s. Pantherkatzen. Onze et demi (franz., spr. ongs' e d'míh, "elf und ein halb"), Name eines Hasardspiels. Oŏgonĭum (v. griech. ōón, Ei), das weibliche, die zur
0% Meyers → Schlüssel → Schlüssel: Seite 0045, Kulturgeschichte: Spiele; Tanzkunst; Kostümkunde Öffnen
Croquetspiel Dominospiel Enjeu Gerade und Ungerade Hasardspiele Croupier Faro, s. Pharo Glücksspiele, s. Hasardspiele Hazardspiele, s. Hasardspiele Onze et demi Paroli Pharao, s. Pharo Pharo Pointiren Rouge et noir Roulette Va
0% Meyers → Schlüssel → Schlüssel: Seite 0312, Militärwesen: Terrainlehre, innerer Dienst, Verwaltung Öffnen
300 Militärwesen: Terrainlehre, innerer Dienst, Verwaltung. Dehors Demi-lune, s. Ravelin Demoliren Descente Detachirte Forts Direktrice Donjon Dossiren Drahthecken Druckkugel, s. Minen Échancrure Écoute Eindeckung, bombensichere, s
0% Kuenstler → Hauptstück → Lexikon: Seite 0109, von Chavannes bis Chenavard Öffnen
. Chelminski , Jan , Genre- und Jagdmaler, geb. 27. Jan. 1851 im Dorf Brzóstow in Russisch-Polen, besuchte das Gymnasium zu Warschau und lernte bei einem Maler die Anfangsgründe der Kunst. Nachdem er kurze Zeit die Aka demie in München besucht
0% Kuenstler → Hauptstück → Lexikon: Seite 0257, von Henry bis Herbelin Öffnen
und auf der Akademie zu Philadelphia, später zwei Jahre in Paris unter verschiedenen Meistern. Abgesehen von fünf Jahren, die er in Europa zubrachte, arbeitete er stets in New York, wo er 1870 Mitglied der Nationalaka demie wurde. Sein erstes Werk
0% Brockhaus → 4. Band: Caub - Deutsche Kunst → Hauptstück: Seite 0482, von Cönosark bis Conrart Öffnen
. In Verbindung mit Leris, Elster und Loening giebt er ein "Handwörterbuch der Staatswissenschaften" (Jena 1889 fg.) heraus. Eonrad, Karl Emanuel, Architekturmaler, geb. 30. März 1810 in Berlin, befuchte die königl. Aka- demie der Künste daselbst und wandte
0% Brockhaus → 6. Band: Elektrodynamik - Forum → Hauptstück: Seite 0951, von Föderativ bis Fogelbelg Öffnen
.-deutsches Wörterbuch" (2 Bde., ebd. 1836), endlich das mit Gregor Czuczor (s. d.) begonnene, aber nach dessen Tode (1866) von F. allein fortgeführte und vollendete "Große Wörter- buch der ungar. Sprache", das im Auftrage der Aka- demie (6 Bde
0% Brockhaus → 7. Band: Foscari - Gilboa → Hauptstück: Seite 0409, von Fühlung bis Führich Öffnen
Grafen Clam-Gallas auf die Aka- demie in Prag, besuchte 1827-29 die Wiener Aka- demie, wo seit Overbecks, Veits, Scheffers von Leonbardshoff Aufenthalt die sog. Nazarener herrsch- ten. Darauf wandte er sich nach Rom, wo seine Zeichnungen zu Tiecks
0% Brockhaus → 9. Band: Heldburg - Juxta → Hauptstück: Seite 0832, von Jägerrecht bis Jagstbahn Öffnen
. 1870 auf, war dann neben Danicic' Sekretär der Südflawifchen Aka- demie in Agram, folgte aber bald einem Rufe nach Odessa und ward daselbst 1871 außerord., 1872 ord. Professor der vergleichenden Sprachwissenschaft. 1874 übernahm er an
0% Brockhaus → 13. Band: Perugia - Rudersport → Hauptstück: Seite 0896, von Ritter (Henry) bis Ritter (Lorenz) Öffnen
auf der Univer- sität zu Halle zum Pädagogen aus und trat 1798 zu Frankfurt a. M. als Erzieher in das Vethmann- Hollwegsche Haus. Hier lernte er 1807 Humboldt kennen. Er begleitete seine Zöglinge auf die Aka- demie zu Genf, besuchte mit ihnen
0% Brockhaus → 14. Band: Rüdesheim - Soccus → Hauptstück: Seite 0551, von Schmitz (Friedrich Karl Johann) bis Schmuckfedern Öffnen
549 Schmitz (Friedrich Karl Johann) - Schmuckfedern demie. Nachdem er eine Zeit lang in Leipzig tbütig gewesen war, nahm er 1886 seinen Wohnsitz in Ber- lin. 1894 wurde er Mitglied der königl. Akademie der Künste zu Berlin. Von seinen
0% Brockhaus → 17. Band: Supplement → Hauptstück: Seite 0269, Cholera Öffnen
oberschlesische sowie von Amsterdamsky über eine 1894er russ. Epi- demie einzusehen sind; in beiden, auf Hunderte von Füllen ausgedehnten Epidemien handelte es sich ausschließlich um unmittelbare Kontaktinfektionen. Allerdings läßt sich
0% Meyers → 13. Band: Phlegon - Rubinstein → Hauptstück: Seite 0522, von Quintus bis Quisquis praesumitur etc Öffnen
von Platz (Stuttg. 1857) und Donner (das. 1867). Quinze (franz., spr. kängs', "fünfzehn"), Name eines Glücksspiels mit Karten, ähnlich wie Onze et demie. Qui profĭcit in artĭbus et defĭcit in morĭbus, plus defĭcit, quam profĭcit (lat
0% Brockhaus → 7. Band: Foscari - Gilboa → Hauptstück: Seite 0912, Geschütz Öffnen
oder 40pfündiges Kanon zeigt Fig. 4); in Frankreich unterschied man unter Karl IX. l'cliwn äo I^ane0 mit 33, (^aiiou äoudiL mit 42, Demi ciinon mit 16 Pfd. Kugel- gewicht u. s. w. In der zweiten Hälfte des 16. Jahrh, kamen zu- erst gußeiserne G
0% Brockhaus → 17. Band: Supplement → Hauptstück: Seite 0139, Bayern Öffnen
), eine tierärztliche Hochschule (München), eine Aka- demie der Tonkunst (München); ferner (1893/94) 37 bumanistische Gymnasien und 49 isolierte Latein- schulen, ein Kadettenkorps mit 24 Lehrkräften und 210 Schülern, 4 Realgymnasien mit 66 Lehrern
0% Mercks → Hauptstück → Warenbeschreibung: Seite 0398, Papier Öffnen
in der Cylindermühle oder dem Halbholländer (cylindre defileur; rag grinding engine), Bleichen des Halbstoffes (demi-pâte; half-stuff) mittels Chlorgas oder Chlorkalklösung (unterchloriger Säure), Ganzstoffmahlen in der Ganzstoffmühle oder dem
0% Meyers → 2. Band: Atlantis - Blatthornkäf[...] → Hauptstück: Seite 0797, von Bertinazzi bis Berton Öffnen
in Stücken wie "Diane de Lys", "Le gendre de Mr. Poirier", "Demi-Monde" und andern Sensationsstücken des modernen
0% Meyers → 3. Band: Blattkäfer - Chimbote → Hauptstück: Seite 0902, von Cerithienschichten bis Cerretti Öffnen
); "Le bimétallisme à quinze et demi" und andre Flugschriften. Cerographie (Kerographie, griech.), ein Verfahren, bei welchem eine Kupferplatte mit einer Wachsschicht überzogen wird, auf welche man eine Zeichnung oder Photographie überträgt, worauf
0% Meyers → 4. Band: China - Distanz → Hauptstück: Seite 0532, Dante Alighieri (Bildnisse und Denkmäler; Nachkommen. Kleinere Schriften) Öffnen
Dichters (wie man annimmt, von Giotto, um 1295) wurde 1840 an einer Wand der Cappella del Podestà zu Florenz wieder aufgefunden. Statuen von D. befinden sich zu Florenz (zwei, von Pazzi und Demi), Verona (von Zannoni). Padua (von Vela) und Neapel
0% Meyers → 5. Band: Distanzgeschäft - Faidh[...] → Hauptstück: Seite 0205, Dumas Öffnen
, und der Stoff war und blieb ein vom sittlichen Standpunkt aus höchst fragwürdiger, allerdings auch für die Epoche höchst charakteristischer. In zwei spätern Stücken: "Diane de Lys" (1853) und "Le demi-monde" (1855), behandelt der Dichter fast denselben
0% Meyers → 7. Band: Gehirn - Hainichen → Hauptstück: Seite 0447, von Glucke bis Glücksspiele Öffnen
in Privatzirkeln oder, wenn an öffentlichen Orten, gegen das obrigkeitliche Verbot gespielt werden, als: Vingt-un, Onze et demi, Landsknecht, Pharo, Lotto, Rouge et noir, Trente et quarante, Tempeln, "Meine, deine Tante", "Kümmelblättchen", die verschiedenen
0% Meyers → 7. Band: Gehirn - Hainichen → Hauptstück: Seite 0749, von Griseldis bis Griswold Öffnen
, mit dem sie auch mehrere Reisen, darunter eine nach Nordamerika, unternahm. G. gilt für die erste, welche den Chant à demi-voix auf die Bühne verpflanzte, womit sie z. B. in der Norma-Arie "Casta diva" die außerordentlichsten Erfolge erzielte. Nach ihrer
0% Meyers → 7. Band: Gehirn - Hainichen → Hauptstück: Seite 0958, von Gy bis Gyllembourg-Ehrensvärd Öffnen
958 Gy - Gyllembourg-Ehrensvärd. demie Hohenheim, trat 1841 als Kreisforstrat zu Ellwangen in die württembergische Staatsforstverwaltung über und wurde 1850 in die Zentralforstbehörde nach Stuttgart berufen. Er war Mitglied der Kammer
0% Meyers → 8. Band: Hainleite - Iriartea → Hauptstück: Seite 0299, von Heilmittel bis Heilsspiegel Öffnen
299 Heilmittel - Heilsspiegel. demie der Wissenschaften einbrachte; "Das Kriegswesen der Kaiserlichen und Schweden zur Zeit des Dreißigjährigen Kriegs" (das. 1850); "Die Kriegskunst der Preußen unter König Friedrich dem Großen" (das. 1852-53
0% Meyers → 8. Band: Hainleite - Iriartea → Hauptstück: Seite 0742, von Household words bis Houtman Öffnen
" (1862); "Les Charmettes: Rousseau et Mad. de Warens" (1863); "Le palais pompéien de l'avenue Montaigne" (1865); "Molière, sa femme et sa fille" (1880). Zuletzt veröffentlichte er: "Les confessions d'A. H. Souvenirs d'un demi-siècle" (1885, 4 Bde
0% Meyers → 11. Band: Luzula - Nathanael → Hauptstück: Seite 0025, von Mac Adam bis Macaulay Öffnen
mit Karte, ähnlich dem Onze-et-demi, Vingt-un, Trente-un (s. d.). Jeder Pointeur erhält vom Bankier eine Karte, weitere darf er hinzukaufen. As zählt 1, Zehnen und Bilder 0, die übrigen Blätter nach ihren Augen. Es kommt darauf an, schnell 9 oder doch
0% Meyers → 15. Band: Sodbrennen - Uralit → Hauptstück: Seite 0819, von Trente-un bis Treport, Le Öffnen
(R und S bezeichnet) kommen hinzu diejenigen für Couleur und Inverse (C und I markiert). Trente-un (franz., spr. trangt-öng, "einunddreißig"), ein Glücksspiel, ähnlich dem Onze et demi. Bei demselben zählt jedes Bild zehn, das As nach Belieben
0% Meyers → 16. Band: Uralsk - Zz → Hauptstück: Seite 0032, von Vacha bis Vademekum Öffnen
eigentümliches und vielseitiges Talent. Nachdem er »L'enfer d'esprit« (1840) und »Demi-teintes« (1845), zwei Bände Gedichte von ungewöhnlicher Formvollendung und tiefer Empfindung, hatte erscheinen lassen, brachte er 1848 auf der Porte St.-Martin
0% Meyers → 16. Band: Uralsk - Zz → Hauptstück: Seite 0217, von Vingtième bis Vinzenz von Paul Öffnen
Steuerobjekts (Einkommens, ursprünglich vom Grundbesitz, später auch vom beweglichen Besitz) betrug. Vingt-un (franz., spr. wängt-öng, »einundzwanzig«), ein Glücksspiel wie Onze et demi und Trente-un. As und Bild sind »gebornes« V., über 21 Augen
0% Meyers → 16. Band: Uralsk - Zz → Hauptstück: Seite 0242, von Vogel bis Vögel Öffnen
242 Vogel - Vögel. demie. 1868 war er Mitglied der norddeutschen nach Aden entsendeten Sonnenfinsternisexpedition und der oberägyptischen Expedition. 1870 ging er zum Photographenkongreß nach Cleveland (Ohio) und bereiste den Norden der Union
0% Meyers → 16. Band: Uralsk - Zz → Hauptstück: Seite 0541, von Werner von Eppenstein bis Wernigerode Öffnen
541 Werner von Eppenstein - Wernigerode. demie der bildenden Künste ein, in welcher Stellung er seitdem eine eifrige Lehrthätigkeit entfaltet hat. Seine künstlerischen Schöpfungen, welche Historien-, Porträt- und Genremalerei umfassen, hielten
0% Meyers → 17. (Ergänzungs-) Band → Hauptstück: Seite 0220, Denkmäler (Übersicht der merkwürdigsten Porträtstatuen) Öffnen
von, Naturforscher - David d'Angers, Paris und Mömpelgard Dalberg, Fürst-Primas des Rheinbundes - Widnmann, Mannheim Dalton, John, Chemiker - Chantrey, Manchester Dante Alighieri, Dichter - Zannoni, Verona; Bela, Padua; Pazzi, Florenz; Demi, Florenz
0% Meyers → 17. (Ergänzungs-) Band → Hauptstück: Seite 0223, Denkmäler (Übersicht der merkwürdigsten Porträtstatuen) Öffnen
., Großberzog von Toscana - Pampaloni, Pisa Leopold II., Großherzog von Toscana - Demi, Livorno Leopold, Fürst von Anhalt-Dessau (»der alte Dessauer«) Kiß (nach Schadow), Berlin; Kopie nach Schadow, Dessau Leopold Friedrich Franz, Herzog von Anhalt
0% Brockhaus → 4. Band: Caub - Deutsche Kunst → Hauptstück: Seite 0413, von Colbertismus bis Colchagua Öffnen
wußte er auf die Hebung von Kunst und Wissenschaft und deren Anknüpfung an das König- tum einzuwirken. Durch ihn wurde 1663 die Aka- demie der Inschriften gegründet, 3 Jahre später die Akademie der Wissenschaften und 1667, 1671 und 1672
0% Brockhaus → 4. Band: Caub - Deutsche Kunst → Hauptstück: Seite 0418, von Cölestina bis Colfax Öffnen
. Syrien mit Palästina und Phönizien ausgedehnt (s. Syrien). Golet (spr. kolleh), Frau, eigentlich Louise Rsvoil, franz. Dichterin, geb. 15. Sept. 1810 zu Air, gest. 8. März 1876 zu Paris. Vier von der Aka- demie (1839, 1843,1852,1855) gekrönte
0% Brockhaus → 4. Band: Caub - Deutsche Kunst → Hauptstück: Seite 0474, von Condé (Ludwig Anton Heinrich) bis Condillac Öffnen
(spr. kongdljäck), Etienne Bonnot de, franz. Philofoph, Bruder des Abbö Mably (s. d.), geb. 30. Sept. 1715 zu Grenoble, wurde als Abbs Erzieher des nachmaligen Herzogs Ferdinand von Parma, 1768 Mitglied der Französischen Aka- demie, die er aber
0% Brockhaus → 4. Band: Caub - Deutsche Kunst → Hauptstück: Seite 0493, von Conti (Tito) bis Contractus Öffnen
LraceioliniliistDi'iHO äe variktato toiUi^H^ lidkr IV iPar. 1723)'. F. Kunstmann, Die Kenntnis Indiens im 15. Jahrh. (Münch. 1863). Eonti, Tito, ital. Genremaler, geb. 3. Sept. 1842 in Florenz, bildete sich auf der dortigen Aka- demie, an
0% Brockhaus → 4. Band: Caub - Deutsche Kunst → Hauptstück: Seite 0499, von Cooper (James Fenimore) bis Coornhert Öffnen
der besten ist: Der Abend an der Tränke (1842). 1866 wurde er Mitglied der Aka- demie. Er veröffentlichte u. a.: "Di-a^iiiAliook ok Hiiiniai3 and ru3tie Aroup8, är^n troin ii9>tur6" (Lond. 1858) und eine Selbstbiographie: "N^ 1il6" (2 Bde., ebd. 1891
0% Brockhaus → 4. Band: Caub - Deutsche Kunst → Hauptstück: Seite 0584, von Crébillon (Prosper Jolyot de) bis Credit Öffnen
. lebte lange Zeit in Dürftigkeit, erhielt 1735 das Amt eines Censors und 1745 eine Stelle bei der königl. Bibliothek. Seit 1731 war er Mitglied der Aka- demie und starb 17. Juni 1762. Zur Kränkung Voltaires behandelte die Pompadour und der franz
0% Brockhaus → 4. Band: Caub - Deutsche Kunst → Hauptstück: Seite 0587, von Creizenach (Theod. Adolf) bis Crelle Öffnen
Kunststrahen wur- den unter seiner Mitwirkung, sowie später die Ber- lin-Potsdamer Eisenbahn nach seinem Entwürfe gebaut. C. ward 1828 zum Mitgliede der Aka- demie der Wissenschaften erwählt. Nachdem er 1849 seiner geschwächten Gesundheit wegen dem Staats
0% Brockhaus → 4. Band: Caub - Deutsche Kunst → Hauptstück: Seite 0592, von Crescentiis bis Crespo Öffnen
die Gründung der Aka- demie der Arkadier (s. d.), deren Kustos erlange war, veranlaßte. Von Clemens XI. zum Kanoni- kus und Erzpriester von Sta. Maria in Cosmedin ernannt, starb er 8. März 1728. Sein Hauptwerk, die "I^toria deiia. vo^ar possia
0% Brockhaus → 4. Band: Caub - Deutsche Kunst → Hauptstück: Seite 0601, von Crofts bis Crola Öffnen
im Harz, studierte auf der Aka- demie zu Berlin, dann in Düsseldorf unter Leitung von Vendcmann, Karl und Wilb. Sohn. 1871 malte er eine Auferstehung für die Kirche zu Wannen in Kurland, ging aber dann ganz zur Vildnismalerei über. Durck seine
0% Brockhaus → 4. Band: Caub - Deutsche Kunst → Hauptstück: Seite 0625, von Cuevas bis Cujacius Öffnen
, (1881) 4862, als Ge- meinde 5364 E., Leinen- und Seidenstofffabrikation. Cui, Cesar Antonowitsch, russ. Komponist, geb. 6. Jan. 1835 zu Wilna, besuchte die Ingenieuraka- demie zu Petersburg und wurde an derselben Lehrer und später Professor
0% Brockhaus → 4. Band: Caub - Deutsche Kunst → Hauptstück: Seite 0709, von Damascierte Gewebe bis Damaskus Öffnen
Schule zu Athen, als Kaiser Iustinian 529 die Aka- demie schloß. D. wanderte mit Simplicius (s. d.) und andern nach Persien aus, von wo sie jedoch 533 zurückkehrten. Seine weitern Schicksale sind un- bekannt. Die Neuplatonische Schule erlosch
0% Brockhaus → 4. Band: Caub - Deutsche Kunst → Hauptstück: Seite 0852, von Decandrus bis Decazes (Elie, Herzog) Öffnen
Alphonse überging. Alphonse Louis Pierre Pyrame D., der Sohn des vorigen, geb. zu Paris' 28. Okt. 1806, war eine Zeit lang ebenfalls Professor an der Aka- demie zu Genf und hat sich befonders durch die Fortsetzung des "?roäi'0iim8" seines Vaters
0% Brockhaus → 4. Band: Caub - Deutsche Kunst → Hauptstück: Seite 0968, von Deschanel bis Deseine Öffnen
dann als ^npendiat auf der franz. Akademie in Rom. 1785 nach Paris zurückgekehrt, wurde er 1791 Mitglied der Aka- demie. Sein Hauptwerk ist die 1807 ausgeführt?
0% Brockhaus → 5. Band: Deutsche Legion - Elekt[...] → Hauptstück: Seite 0299, von Diez (Wilh.) bis Differentialgetriebe Öffnen
, Wilh., Maler, geb. 17. Jan. 1839 in Vayreuth, besuchte 1855-50 die Münchener Aka- demie und trat zuerst mit Illustrationen zu Schillers "Geschichte des Dreißigjährigen Krieges" in die Öffentlichkeit, deren Frische und hiftor. Treue fessel- ten
0% Brockhaus → 5. Band: Deutsche Legion - Elekt[...] → Hauptstück: Seite 0308, von Dijudizieren bis Dikasterion Öffnen
der Künste und Wissen- schafts)! (1725 errichtet und 1740 von Ludwig XV. bestätigt), eine 1722 gegründete Universitätsaka- demie (für fünf Departements) mit drei Fakultäten (Rechte, Mathematik und Naturwissenschaften, Litte- ratur), ein Lyceum
0% Brockhaus → 5. Band: Deutsche Legion - Elekt[...] → Hauptstück: Seite 0567, von Duboccage bis Dubois Öffnen
Mitgliede der Aka- demie ernannt. D. suchte die Negierung den Jesuiten wieder zu nähern. Seine Verwaltung war geschickt, ohne einen größeren Zug zu besitzen. Er starb 10. Aug. 1723. - Vgl. Sövelinges, N6inoir68 86cr6t8 et cor- i'68ponc1imo6
0% Brockhaus → 5. Band: Deutsche Legion - Elekt[...] → Hauptstück: Seite 0571, von Duc d'Albe bis Duchenius Öffnen
der 26 Bilder herausgegeben worden. Andere kleinere Bilder bewahrt die Aka- demie in Siena. Duo ü'^ibe, s. Dückdalbe. Duos ot 9.U3P10S (lat.), Unter Führung und Leitung, Devise des franz. Ordens vom Heiligen Geist, s. Heiliger-Geist-Orden
0% Brockhaus → 5. Band: Deutsche Legion - Elekt[...] → Hauptstück: Seite 0620, von Duran (Charles Auguste Emile) bis Durando Öffnen
in den "^nn^68 ä68 ?ont8 6t s^an88668" veröffentlicht. Die Pariser Akademie der Wissenschaften erkannte ihm 1885 den Montyon- Preis zu für eine Denkschrift: "Die Typhus-Epi- demie in Paris von 1882; statist. Studie". Durandi, Iacopo, ital
0% Brockhaus → 5. Band: Deutsche Legion - Elekt[...] → Hauptstück: Seite 0661, von Dziatzko bis Eads Öffnen
fähigen Arbeitsbienen erzeugt werden können. (S. Biene.) Für diese Ent- deckung wurde er zum Mitglicde der deutschen Aka- demie der Naturwissenschaften und von der Uni- versität München zum Ehrendoktor der Philosophie ernannt. D. schrieb: "Theorie
0% Brockhaus → 5. Band: Deutsche Legion - Elekt[...] → Hauptstück: Seite 0696, von Eckstein (Utz) bis Ecossaise Öffnen
, Generalstabsschule; ^. ä68 d^ux-artL, Kunstakademie; ^. äez cnlu't68, Pariser gelehrte Anstalt sür das,Studium von Handschriften, Ur- kunden u.s.w.; 1Ä. äl? cli-oit, jurift.Faiuiläl'. ^.. äe3 iniu63 oder 1^. cik miueurs, Bergschule, Bergaka- demie
0% Brockhaus → 5. Band: Deutsche Legion - Elekt[...] → Hauptstück: Seite 0727, von Edwards (Edwin) bis Eeckhout Öffnen
. 1839 wurde E. im Haag, wo- hin er 1831 übergesiedelt war, Direktor der Aka- demie; 1859 ging er nach Paris, wo er 1861 starb. Er gab heraus: "OoIlLotion ä6 ^snträit"
0% Brockhaus → 5. Band: Deutsche Legion - Elekt[...] → Hauptstück: Seite 0758, von Ehrentafeln bis Ehrenzulagen Öffnen
Frankfurt a. O., besuchte die Berliner Ata- i demie, war als Lithograph und Illustrator thätig und hatte besonders Erfolge mit Bildern aus dem ! Bauernleben. Ferner malte er histor. Kostüme des ! 16. und 17. Iayrh. u. dgl. Er unternahm mehrere
0% Brockhaus → 5. Band: Deutsche Legion - Elekt[...] → Hauptstück: Seite 0942, von Eisenmenger (Joh. Andr.) bis Eisenoxyd Öffnen
940 Eisenmenger (Joh. Andr.) - Eisenoxyd demie, trat 1856 in das Atelier Rahls ein und wurde 1872 Professor an der Akademie in Wien. Unter seinen Gemälden sind hervorzuheben: die Deckenbilder im Musikvereinspalast (Apollo mit den Musen
0% Brockhaus → 6. Band: Elektrodynamik - Forum → Hauptstück: Seite 0041, von Elm bis Elmsfeuer Öffnen
. Elmore (spr. ellm'r), Alfred, engl. Maler, geb. 1815 in Clonakilty, studierte seit 1832 an der Aka- demie in London und setzte seine Studien in Paris, München und Italien fort. Bekannt machte ihn zuerst eine Kreuzigung Christi (1838) und das Bild
0% Brockhaus → 6. Band: Elektrodynamik - Forum → Hauptstück: Seite 0400, von Ettlingen bis Etty Öffnen
" und "Sitzungsberichten" der Wiener Aka- demie eine Reihe Arbeiten, von denen hervorzuheben sind: "Die Tertiärflorcn der österr. Monarchie" (1851), "Die tertiäre Flora von Häring" (1852), "Die Steinkohlenflora von Nadnitz" (1854), "Die fossile Flora
0% Brockhaus → 6. Band: Elektrodynamik - Forum → Hauptstück: Seite 0442, von Eutin bis Eutropius Öffnen
. 1875), "Nadatäifche Inschriften aus Arabien" (Berl. l.885), "Sinaitische Inschriften" (ebd. 1891), "Inschriftliche Mitteilungen" in der "Zeitschrift der Deutschen Morgenländischen Gesell- schaft", den "Sitzungsberichten" der Berliner Aka- demie
0% Brockhaus → 6. Band: Elektrodynamik - Forum → Hauptstück: Seite 0603, von Faun bis Fausse Öffnen
äs 1a. 1)06816 I)I-0V6N^16" (3 Bde., ebd. 1846) und "vanw 6t 163 01-1^11168 äs 1a I3.I1F116 6t ä6 1a. 1itt6r3tui'6 ita,1i6mi68') (2 Bde., ebd. 1854). Mitglied der Aka- demie (seit 1836) und der von Guizot eingesetzten histor. Komitees, schrieb
0% Brockhaus → 6. Band: Elektrodynamik - Forum → Hauptstück: Seite 0926, von Flourens (Marie Jean Pierre) bis Flüchtiges Salz Öffnen
- demie der Wissenschaften und 1840 in die Fran- zösische Akademie gewählt. Ludwig Philipp erhob ihn 1846 zum Pair von Frankreich. F. starb 6. Dez. 1867 zu Montgeron bei Paris. Von seinen Schriften sind hervorzuheben: "K6- c1i6rc1i63 experimentale
0% Brockhaus → 7. Band: Foscari - Gilboa → Hauptstück: Seite 0179, Französische Litteratur (Neufranzösische Periode 1848-70) Öffnen
er die aus seinem gleichnamigen Roman geschöpfte "Dame aux camélias" (1852) als ein dem Leben entnommenes naturgetreues Sittenbild auf die Bühne brachte, veranlaßte er einen Umschwung, der mit seinem "Demi-monde" (1855) zum Siege gelangte und dem
0% Brockhaus → 7. Band: Foscari - Gilboa → Hauptstück: Seite 0360, von Fries (Jak. Friedr.) bis Friesel Öffnen
auf der Berliner Aka- demie. Von feinen Gemälden sind hervorzuheben: Löwenpaar, den Lagerplatz einer Karawane be- schleichend (1884; Dresdener Galerie), Kampf von Auerochsen im winterlichen Urwald, Ende eines Elchhirsches (1886), Elche zur Äsung
0% Brockhaus → 7. Band: Foscari - Gilboa → Hauptstück: Seite 0599, von Gaudi bis Gauermann Öffnen
Redacteur des "Deutschen Musenalmanach". Gaudy, Friedr. Wilh. von, s. Gaudi. Gauermann, Friedrich, Tier- und Landschafts- maler, Sohn des folgenden, geb. 20. Sept. 1807 zu Miesenbach in Niederösterreich, lernte an der Aka- demie
0% Brockhaus → 7. Band: Foscari - Gilboa → Hauptstück: Seite 0606, von Gaya bis Gay-Lussac Öffnen
, Don Pascual, span. Gelehrter und Bibliophile, geb. 21. Juni 1809 in Sevilla, ist zu Madrid Professor des Arabischen, das er in Paris unter Sylvestre de Sacy und später in Afrika studiert hatte, sowie Mitglied verschiedener Aka- demien
0% Brockhaus → 7. Band: Foscari - Gilboa → Hauptstück: Seite 0999, von Gewürzpflanzen bis Gezeiten Öffnen
der Wiener Ata- demie besonders dem Landschastsfache. Schon 1840 wurde G. beauftragt, für Schloß Larendurg Glas- fenster auszufübren. Die geringe Dauervarkeit dieser auf entaustische Art hergestellten Malereien veranlaßte G., sich dem technischen Studium
0% Brockhaus → 7. Band: Foscari - Gilboa → Hauptstück: Seite 1017, von Giersberg bis Giesebrecht Öffnen
. 1874 in Neichcnhall. Giefc, Ernst Friedrich, Architekt, geb. 16. April 1832 zu Vautzcn, stndierte seit 1851 an der Aka- demie zu Dresden unter Nicolai und begann 1857, nach dreijährigem Ausenthalt in Italien, eine selb- ständv^ BcwNMuMt
0% Brockhaus → 8. Band: Gilde - Held → Hauptstück: Seite 0173, von Gorodischtsche bis Görres (Guido) Öffnen
1844) ist. Er schloß sich in Pest den Bestrebungen Ludwig Kossuths an, veröffentlichte das Werk M6inx6ti86F" ("Na- tionalität") und wurde 1843 in die Ungarifche Aka- demie gewählt. 1848 wurde er Mitglied des ungar. Landtags; er stellte 3. Aug
0% Brockhaus → 8. Band: Gilde - Held → Hauptstück: Seite 0292, von Gregatim bis Gregor (Päpste) Öffnen
, geb. 4.Dez. 1750 zu Vcho beiLuuöville, im Iesuitentollegium zu Nancy gebildet, schrieb als Landpfarrer zu Ember- mesnil (Lothringen) feinen berühmten, von der Aka- demie Zu Metz gekrönten "N88ai 8lir 1a i'6Z6Q6i'ation ä68
0% Brockhaus → 8. Band: Gilde - Held → Hauptstück: Seite 0297, von Gregor (von Tours) bis Gregorovius Öffnen
nach Griechenland, 1882 nach Ägypten, Syrien und Konstantinopel. Seitdem lebte er abwechselnd in Rom und in München, wo er auch für die beiden dortigen Aka- demien der Wissenfchaften thätig war. Er starb 1. Mai 1891 in München.
0% Brockhaus → 8. Band: Gilde - Held → Hauptstück: Seite 0298, von Gregorsorden bis Greif (fabelhaftes Tier) Öffnen
). Sein Buch "Corsica" (ebd. 1854; 3. Aufl. 1878) wurde ins Englische, Italie- nische und in Corsica selbst von der korsischen Aka- demie der Wissenschaften in Vastia ins Franzosische übersetzt. Den Wundern Pompejis widmete er sein episches
0% Brockhaus → 8. Band: Gilde - Held → Hauptstück: Seite 0574, von Gußgerechtigkeit bis Gussow Öffnen
er für seine Leistungen auf der Berliner Ausstellung die große Goldene Me- daille; in demselben Jahre gab er seine Lehrthätig- keit an der Akademie auf und eröffnete eine Privat- schule. Seit 1883 ist er Mitglied dor Berliner Aka- demie , 1892
0% Brockhaus → 8. Band: Gilde - Held → Hauptstück: Seite 0604, von Gyulai (Paul) bis Haag (in Bayern) Öffnen
, seit 1870 Klassensekretär der Aka- demie, seit 1860 Mitglied, seit 1881 Präsident der Kisfaludy-Gesellschaft. G.s "Gedichte" (1882) sind durch Tiefe des Gefühls und geschmackvolle Form ausgezeichnet; seine Novellen ("Vkxlatok 63 k6i>6k", d. h
0% Brockhaus → 8. Band: Gilde - Held → Hauptstück: Seite 0647, von Hagen (Friedr. Heinr. von der) bis Hagen (Gotthilf) Öffnen
), "Die Seehäfen in den Provinzen Preußen und Pommern" (2 Tle., ebd. 1883 - 85). Auch veröffentlichte er zahlreiche Ab- handlungen in den Denkschriften der Berliner Aka- demie, wie "über Form und Stärke der gewölbten
0% Brockhaus → 8. Band: Gilde - Held → Hauptstück: Seite 0755, von Handelssperre bis Handelssprachen Öffnen
. VIII. H., die nach ihrer Verfassung, ihrem Lehrplan und ihrer Methode sowie nach der geistigen Reife ihrer Zöglinge den Namen einer Handelsaka- demie wirklich verdienen und daher der Hochschul- stufe beigezählt werden könnten, sind wohl wicder
0% Brockhaus → 8. Band: Gilde - Held → Hauptstück: Seite 0874, von Hauer bis Hang (Joh. Christoph Friedr.) Öffnen
Bergrat an dieser ernannt, war H. bis 1867 mit geolog. Aufnahmen in allen Teilen der Monarchie beschäftigt. Die zahlreichen Arbei- ten, die er in dieser Zeit vollendete, sind größtenteils in den Schriften der Reichsanstalt und der Aka- demie
0% Brockhaus → 9. Band: Heldburg - Juxta → Hauptstück: Seite 0211, von Hirschwurz bis Hirt (Emil) Öffnen
. Hirschvogel. Hirt, Emil, Archäolog und Kunsthistoriker, geb. 27. Juni 1759 im Dorfe Vehla in Baden, studierte in Nancy und seit 1779 in Wien, verweilte 1782 -96 in Italien, wurde darauf Mitglied der Aka- demie der Wissenschaften und der Künste
0% Brockhaus → 9. Band: Heldburg - Juxta → Hauptstück: Seite 0394, von Huercal-Overa bis Huet (Coenraad Busken) Öffnen
de la, span. Dichter und Kritiker, geb. 9. März 1734 zu Zafra, studierte zu Salamanca, wurde frühzeitig Beamter der königl. Vivliothst, des Staatsfekretariats und bald auch Mitglied der Königl. Spanifchen Aka- demie sowie der königl. Akademien
0% Brockhaus → 9. Band: Heldburg - Juxta → Hauptstück: Seite 0395, von Huet (Paul) bis Hufbeschlag Öffnen
der Jesuiten zu Paris zurück, wo er 26. Jan. 1721 starb. Seit 1674 war er Mitglied der Aka- demie. Um die Hermeneutik und Geschichte der Litteratur machte er sich durch die Schriften "vs optimo ZEners interpretauäi 6t de clai-is inter- 1)l6tidu,8
0% Brockhaus → 9. Band: Heldburg - Juxta → Hauptstück: Seite 0639, von Instinktiv bis Institut de France Öffnen
- steht aus 40 ordentlichen, 10 freien Mitgliedern M6iud!-68 iidi-68), 8^.3806168 6traiiZ6i-8, die das Recht haben, sich Hl6uidr68 ä6 1'In8tiwt zu nennen, und 50 Korrcfpondenten. Wie die Französische Aka- demie hat sie keine Sektionen
0% Brockhaus → 10. Band: K - Lebensversicherung → Hauptstück: Seite 0445, von Knille bis Knjas Öffnen
443 Knille - Knjas Knille, Otto, Maler, geb. 10. Sept. 1832 zu Osnabrück, widmete sich auf der Düsseldorfer Aka- demie unter Leitung von Sohn, Leutze und Schadow der Historienmalerei, vollendete aber seine Aus- bildung im Atelier Coutures
0% Brockhaus → 10. Band: K - Lebensversicherung → Hauptstück: Seite 0789, von Kühn bis Kühne Öffnen
und Fabeln" (Dresd. 1880). - Vgl. E. Pierson, G. K., sein Lebensbild und Briefwechsel mit Zeitgenossen (Dresd. 1890). Kühne, Moritz, Militärschriftsteller, geb. 26. Jan. 1835, wurde 1853 Osfizier, besuchte die Kriegsaka- demie, war 1860 - 66
0% Brockhaus → 10. Band: K - Lebensversicherung → Hauptstück: Seite 0803, von Kunstantiquariat bis Kunstbutter Öffnen
801 Kunstantiquariat - Kunstbutter übte. Die Schule, welche Leonardo da Vinci um 1494 zu Mailand eröffnete, wird geradezu als Aka- demie bezeichnet und stimmt insofern schon wesent- lich mit dem modernen Begriff der K. überein
0% Brockhaus → 10. Band: K - Lebensversicherung → Hauptstück: Seite 0868, von Labien bis Laborde (Alexandre Louis Joseph, Graf de) Öffnen
- demie der Inschriften ernannt worden, und 1832 wählte man ihn in die Akademie der Wissenschaften.
0% Brockhaus → 10. Band: K - Lebensversicherung → Hauptstück: Seite 1001, von Latiner bis Latour Öffnen
der Pastellmalerei widmete und seit 1737 mit seinen Porträten große Erfolge erzielte. 1744 wurde er Mitglied der Aka- demie, 1746 deren Direktor. Er starb 17. Febr. 1788. In feiner Vaterstadt wurde ihm eine Vronzestatue (von Langtet) errichtet
0% Brockhaus → 11. Band: Leber - More → Hauptstück: Seite 0421, Lyon Öffnen
vornehmes Villenviertel, 79204 E. Unter den Vororten sind Caluire-et-Cuire (1891: 9988 E.) im N. und Ecully (2935 E.) sowie Tassin-la-Demi-Lune (3479 E.) im W. Villenviertel, Villeurbanne (17940 E.) im O., St. Fons (4060 E.) im SO. und La Mulatière (3377 E
0% Brockhaus → 12. Band: Morea - Perücke → Hauptstück: Seite 0062, von Müller (Karl, Romandichter) bis Müller (Lucian) Öffnen
am histor.-philol. Institut in Petersburg, 1873 auch an der röm.-kath. Aka- demie daselbst. Den Ruf M.s begründete sein Werk "D6 re luetrica. poetHruin latinoruni" (Lpz. 1861; 2. Aufl. 1894). Von seinen Ausgaben lat. Autoren sind zu nennen die des
0% Brockhaus → 12. Band: Morea - Perücke → Hauptstück: Seite 0105, von Musenroß bis Museum Öffnen
- demie der bildenden Künste und die im fürstl. Liech- tensteinschen Palais zu Wien, die im Nudolphinum zu Prag. Ungarn besitzt zu Budapest eine Landes- gemäldegalerie im Akademiepalast (800 ältere Bil- der) ; die modernen, meist ungar. Gemälde (400
0% Brockhaus → 12. Band: Morea - Perücke → Hauptstück: Seite 0231, von Negerkaffee bis Nehemia Öffnen
der Universität Iassy und 1885 in Bukarest. N. ist seit 1880 Mitglied der rumän. Aka- demie und giebt seit 1867 die Revue "(^onvordii-i litei'Hls" heraus, für die er zahlreiche Poet. und pro- saische Beiträge geliefert hat, die sich durch natür
0% Brockhaus → 12. Band: Morea - Perücke → Hauptstück: Seite 0233, von Neide bis Neipperg Öffnen
231 Neide - Neipperg Neide, Emil, Maler, geb. 28. Dez. 1843 zu Königsberg in Preußen, besuchte die dortige Kunst- akademie, trat 1872 als Schüler in die Kunstaka- demie zu München, arbeitete daselbst längere Zeit unter Wilh. Dietz
0% Brockhaus → 12. Band: Morea - Perücke → Hauptstück: Seite 0528, von Odenkirchen bis Oder (Strom) Öffnen
, böhere Mädchenschule, Handelsaka- demie, großes Erziehungsinstitut fürOfsizierstöchtcr, schönes Theater, Kasino, Sparkassengebäude; meh- rere Fabriken, bedeutende Gewerbe und Handel, stark besuchte Rind- und "^chweinemärkte. Dem in der Nähe von O
0% Brockhaus → 12. Band: Morea - Perücke → Hauptstück: Seite 0705, von Österley (Karl) bis Ostern Öffnen
des vorigen, geb. 23. Jan. 1839 zu Göttingen, besuchte die Polytechnische Schule zu Hannover und die Aka- demie zu Düsseldorf, wo er Schüler von Bendemann und Deger war. In Lübeck kopierte er 1865 Mem- lings Altarbild im Dom und malte Partien
0% Brockhaus → 12. Band: Morea - Perücke → Hauptstück: Seite 0787, von Oudinot (Charles Nicolas Victor, General) bis Ourem Öffnen
. Sept. 1848 in St. Helier auf der Insel Jersey, studierte seit 1865 an der königl. Kunstaka- demie in London. Nachdem er sich zuerst in Genre- bildern versucht hatte, widmete er sich seit 1872 aus- ! schließlich der Porträtmalerei. 1881 wurde
0% Brockhaus → 12. Band: Morea - Perücke → Hauptstück: Seite 0795, von Oxenstjerna (Joh. Gabriel, Graf) bis Oxford (Grafschaft und Stadt) 793 Öffnen
die diplomat. Bahn, war 1770-74 Lc- gationssekretär in Wien und dann Kabinettssekretär, ward 1786 zum Reichsrats- und Kanzleipräsidenten aä interim, 1789 zum Obermarschall und 1792 zum Reichsmarschall ernannt. Der Schwedischen Aka- demie gehörte
0% Brockhaus → 12. Band: Morea - Perücke → Hauptstück: Seite 0979, von Pedro II. (Kaiser von Brasilien) bis Pedroorden Öffnen
auf allen Gebieten, war selbst in den Sprachwissen- schaften hervorragend bewandert und Mitglied vieler gelehrter Gesellschaften, darunter der Aka- demien von Frankreich, von Berlin, München u. a. Durch die Sklavenemancipation hatte P. sich
0% Brockhaus → 13. Band: Perugia - Rudersport → Hauptstück: Seite 0342, von Poudre bis Poussin (Gaspard) Öffnen
der Februarrevolution von 1848 zog sich P. aus dem polit. Leben zurück und legte nach dcm Staatsstreich vom 2. Dez. 1851 auch seine Ämter nieder. Seit Juli 1837 war er Mitglied der Aka- demie der Wissenschaften. Er starb 14. Juni 1868 in Paris. Er bearbeitete