Schnellsuche:

Ergebnisse für Ihre Suche

Ihre Suche nach Angola hat nach 3 Millisekunden 163 Ergebnisse geliefert (maximal 100 werden angezeigt). Die Ergebnisse werden nach ihrer Relevanz sortiert angezeigt.

Rang Fundstelle
100% Meyers → 1. Band: A - Atlantiden → Hauptstück: Seite 0578, von Anglisieren bis Angola Öffnen
578 Anglisieren - Angola. 90 unabhängige Gemeinden im Ausland noch in einigem Zusammenhang mit der Mutterkirche, welche ihnen bedeutende Unterstützungen gewährt. Doch ist in keiner der Kolonien die a. K. Staatskirche und betreffs ihrer
50% Meyers → 3. Band: Blattkäfer - Chimbote → Hauptstück: Seite 0149, von Bohnerz bis Bohrer Öffnen
, Bourbonnais etc. in Frankreich. Außerdem kommt B. in Böhmen (Beraun), Mähren (Blansko), Ungarn (Ödenburger Komitat, Banat), Rußland (Olonez), Afrika (Kordofan, Futa Dschallon), Nordamerika (Nordcarolina) vor. Bohne von Angola, s. v. w. Erdnuß
20% Brockhaus → 1. Band: A - Astrabad → Hauptstück: Seite 0195, Afrika (Entdeckungsgeschichte) Öffnen
. Über zwei Jahrhunderte besaß Portugal die Kolonie Angola , ohne von dem Lande mehr als den äußern Küstenstreifen kennen gelernt zu haben. Die ersten Schritte in das Innere wagten 1795 Silva Texeira nach Lobale und 1802 die Pombeiros quer
20% Brockhaus → 1. Band: A - Astrabad → Hauptstück: Seite 0632, Angolaerbsen Öffnen
in Südafrika, Bd. 1 (Pest 1859); Valdez, Six years of a traveller's life in Western Africa (2 Bde., Lond. 1861); J. J. Monteiro, Angola and the River Congo (2 Bde., ebd. 1875); Oberländer, Westafrika vom Senegal bis Benguela (Lpz. 1878
15% Brockhaus → 1. Band: A - Astrabad → Hauptstück: Seite 0630, von Anglisieren bis Angola Öffnen
628 Anglisieren – Angola genannt wird, hat namentlich beim niedern Klerus und im Mittelstande Anhänger gefunden; sie erstrebt vorzugsweise Werke praktischer Frömmigkeit
0% Brockhaus → 1. Band: A - Astrabad → Hauptstück: Seite 0197, von Afrikander bis Afrikanische Gesellschaften Öffnen
, Südwestafrika 1: 3000000 (Berl. 1893). Übersicht der Durchkreuzungen von Afrika. Jahr Reisender von über nach 1802–11 Pombeiro Angola Lunda Mozambique 1827–28 Caillié Senegambien Timbuktu Marokko 1852–54 Livingstone Kapstadt Dilolosee Angola 1852
0% Meyers → 19. Band: Jahres-Supplement 1891[...] → Hauptstück: Seite 0553, Kolonien (Portugal, Belgien, Italien) Öffnen
und Macao Überschüsse auf, dagegen einen Fehlbetrag Guinea (1890/91: 148,113 Milr.), Angola (40,706) und Mosambik (382,799), so daß sich ein Gesamtfehlbetrag von 339,872 Milr. ergibt. Der Grund liegt in den bedeutenden Aufwendungen. So in Angola
0% Drogisten → Erster Theil → Droguen: Seite 0218, Semina. Samen Öffnen
. Sie enthalten kein Eserin und stammen von Entada-Arten, sowie von Mucuna urens. Dagegen sind die als "lange Calabarbohnen" aus Angola kommenden Samen von Physostigma cylindros perma den echten gleichwerthig. Oberfläche dunkelbraun, fein gerunzelt, ca. 4
0% Brockhaus → 1. Band: A - Astrabad → Hauptstück: Seite 0188, Afrika (Verkehrswesen. Politische Geschichte) Öffnen
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 593 570 1891 4 Réunion . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 1 980 " 30,5 2 594 920 458,4 3) Portugiesische Besitzungen. Portugiesisch Guinea . . . . . . . . . . . 33 960 1891 0,6 Angola mit Interessensphäre . . . . . 1 315 460
0% Drogisten → Erster Theil → Droguen: Seite 0244, Résinae. Harze Öffnen
, vielfach mit Unreinigkeiten durchzogen. Congo-K. Stücke unregelmässig, sehr klein bis kindeskopfgross; hart. Angola-K. nebst dem Kiesel-K. die geschätzteste westafrikanische Sorte. Stücke unregelmässig, flach oder rund, mit undurchsichtiger rother
0% Brockhaus → 3. Band: Bill - Catulus → Hauptstück: Seite 0917, von Capella bis Capita aut navim Öffnen
Dienst der königl. Marine und wurde 1880 Kapitän. Schon 1860 nahm er an einer Expedition nach der Kolonie Angola (westl. Centralafrika) teil. Von 1877 an war Ivens sein unzertrennlicher Gefährte. Mit ihm stellte er sich unter die Führung von Serpa Pinto
0% Brockhaus → 12. Band: Morea - Perücke → Hauptstück: Seite 0030, von Mossamedes bis Most Öffnen
28 Mossamedes – Most Mossamēdes , Hauptstadt des Distrikts M. der portug. Kolonie Angola in Westafrika, mit 4500 E., liegt an einem vortrefflichen Hafen der Kleinen
0% Brockhaus → 12. Band: Morea - Perücke → Hauptstück: Seite 0044, von mt bis Mucier Öffnen
der Ambakisten aus der portug. Kolonie Angola durch Bedrohungen oder Betteleien abnahm. Strenges Ceremoniell beherrschte den pomphaften Hofstaat. Eine weibliche Seitenverwandte, die Lukokessa, führte neben ihm ihr eigenes Regiment und fürstl
0% Brockhaus → 13. Band: Perugia - Rudersport → Hauptstück: Seite 0219, von Poem bis Pogge Öffnen
zu Ziersdorf in Mecklenburg-Schwerin, studierte in Berlin und Heidelberg, bereiste 1864 Natal, Mauritius und Bourbon und kehrte nach Europa zurück. 1874 schloß er sich der von Homeyer geführten Expedition nach Kassansche (im Osten von Angola) an
0% Meyers → Schlüssel → Schlüssel: Seite 0110, Geographie: Amerika (Ethnographisches etc. ) Öffnen
Wadai Warah Westafrika. Guinea Ambriz Angola Aschanti Kumassi Benguela Benin Calabar Congo Loanda San Salvador 1) Dahomé Abomê Whydah Elfenbeinküste, s. Guinea Goldküste Axim Cape Coast Castle
0% Meyers → 2. Band: Atlantis - Blatthornkäf[...] → Hauptstück: Seite 0692, von Bengel bis Benicia Öffnen
Ländergebiet an der Westküste von Südafrika (s. Karte "Congoländer"), zwischen Angola im N. und Mossamedes im S., das dem Gouverneur von Angola unterstellt ist. Die Hauptstadt São Felipe di B. liegt in einer reizenden, aber sumpfigen und ungesunden
0% Meyers → 4. Band: China - Distanz → Hauptstück: Seite 0244, von Congo (Negerreich) bis Congokonferenz Öffnen
, am Südufer des untern Congostroms, durch die Beschlüsse der Congokonferenz 1884-85 Teil der portugiesischen Provinz Angola. Seine sehr unsichern Grenzen bilden im W. der Atlantische Ozean, im O. die Sierra de Crystal, Sierra de Salnitre (Salpeter
0% Meyers → 10. Band: Königshofen - Luzon → Hauptstück: Seite 0059, von Kopaivabaum bis Kopczynski Öffnen
auch über Ostindien nach Europa kommen, so gehen sie auch als ostindischer oder Bombaykopal. Noch mehr K. wird an der Westküste Afrikas zwischen 8 und 14° südl. Br. gegraben und kommt seit den 40er Jahren in großer Menge, besonders von Angola
0% Meyers → 11. Band: Luzula - Nathanael → Hauptstück: Seite 0831, von Moskitos bis Most Öffnen
. gehörte im 13. Jahrh. zum Fürstentum Tschernigow, war dann Hauptstadt eines eignen Fürstentums und fiel 1500 an Rußland. Mossamēdes, Hauptstadt der gleichnamigen Provinz im portug. Gouvernement Angola (Westafrika), an der Little Fish Bay in öder
0% Meyers → 14. Band: Rüböl - Sodawasser → Hauptstück: Seite 0667, von Schußzeichen bis Schütz Öffnen
Eisenbahntracierungen in den Euphrat-Tigris-Ländern und im nördlichen Syrien bewiesen hatte, von der Afrikanischen Gesellschaft in Deutschland 1877 nach Angola geschickt, um die durch E. Mohrs Tod unterbrochenen Arbeiten fortzuführen. Von Angola wandte sich S
0% Meyers → 16. Band: Uralsk - Zz → Hauptstück: Seite 0528, von Weltpriester bis Wenceslaus Öffnen
des Württembergischen Reisevereins nach Portugal, wurde in Lissabon Direktor des botanischen Gartens und begab sich 1853 nach Angola. Seine dort und in Benguela gemachten botanischen und zoologischen Sammlungen bereicherten fast alle Museen
0% Meyers → 17. (Ergänzungs-) Band → Hauptstück: Seite 0670, von Poschinger bis Possart Öffnen
die Grenzen der beiderseitigen Besitzungen in West- und Ostafrika abgeschlossen. Die bisher gänzlich vernachlässigte Kolonie Angola wurde durch Errichtung emer eingebornen Truppe und durch Anlage von Eisenbahnen gehoben, während das Protektorat über
0% Meyers → 17. (Ergänzungs-) Band → Hauptstück: Seite 0867, von Camp du drap d'or bis Cassianer Öffnen
Cangallo, Plateau von, Peru 884,2 CanganZa, Serra de, Angola Canillo, Andorra Canin, Monte, Udwe Canizares, Spanische Litteratur 92,2 ^ Canjayar, Alpujarras Ki8ti26 ^NNN9. (kath. Kultus), ?i8wi2 6ucii2- Oaimei <Ü«3.I, Steinkohle
0% Meyers → 17. (Ergänzungs-) Band → Hauptstück: Seite 0911, von Karrenfelder bis Keimapparat Öffnen
^l^l Kassa (Stadt), Kaschau ,)^.! 7i Kassah, Kassabeh , .^ V" Kassak, Kirgisen ' Kassandschi, Angola Kassllwert, Kassafuß Kassel am Rhein, Kastei 1) Kassenbestand, Kassaschluß
0% Meyers → 17. (Ergänzungs-) Band → Hauptstück: Seite 0943, von Öttinger Forst bis Palügletscher Öffnen
Paarung der Tiere, Viehzucht 195,2 Pab (Gebirge), Tind Pacasseiro, Angola Pacheco (Reisender), Afrika 172,1 Pachelbel (Organist), Musik 926,i Pachitanbai, Java 177,1 Pachitea (Fluß), Ucayali Pachra lFluß), Moßkwa 1) Pacific Mail Steam-Ehiv Com
0% Meyers → 17. (Ergänzungs-) Band → Hauptstück: Seite 0953, von Pumpensätze bis Räcknitz Öffnen
949 Pumpensätze - Räcknitz Pumpensätze, Bergbau729,2 Pumpermetten, ,viustermetteu PilMpsood, Pumpeusod Puna brava, Punas Punaland, Ägypten 218,1 ?UUetUM V8^etM0Iii8, StengeI287,i Pungo-Adongofelsen, Angola Punicum, Eäre Punipet
0% Meyers → 17. (Ergänzungs-) Band → Hauptstück: Seite 0980, von Tableau-Anzeiger bis Taras Öffnen
Sprache Taling, Britisch-Birma 439,2 Talis Qualis (Pseud.), Strandberg Talla Magongo, Serra de, Angola Tallapoosa, Alabama (Fluß) 1:>I1ill6, Exaktion Taltal (Ebene), Abossinien 36,_> Taludierte Mauer, Böschung Talukdar, Audh Taluniden
0% Meyers → 18. Band: Jahres-Supplement 1890[...] → Hauptstück: Seite 0363, Geographische Litteratur (Afrika, Amerika) Öffnen
); auf die portugiesischen Besitzungen: F. A. Pinto, »Angola e Congo« (Lissab. 1888); P. J. ^[Pieter Johannes] Veth und J. F. ^[Johannes François] Snelleman, »Daniel Veth's reizen in Angola« (Haarlem 1887). In Bezug auf Südafrika und seine wirtschaftlichen
0% Meyers → 19. Band: Jahres-Supplement 1891[...] → Hauptstück: Seite 0295, Ethnographische Litteratur 1886-91 (Afrika) Öffnen
Angola« (Genf 1888-89), ist eine Anleitung zur Erlernung des Kimbundu, welches in Portugiesisch-Westafrika bis weit ins Innere die Verkehrssprache bildet. Sehr reich an ethnographischen Angaben ist neben einem sonstigen reichen Material das Werk
0% Meyers → 19. Band: Jahres-Supplement 1891[...] → Hauptstück: Seite 0855, Sklaverei (Slavenhandel in Westafrika) Öffnen
Sklavenhandel von Angola, Benguela und Mossamedes aus nach Sao Thome und Fernando Po besteht noch immer. Der Anwerbeplatz, um nicht zu sagen Sklavenhandelsplatz, ist hauptsächlich in Benguela. Der Bewerber zahlt für einen kräftigen Sklaven durchschnittlich
0% Brockhaus → 1. Band: A - Astrabad → Hauptstück: Seite 0189, Afrika (Entdeckungsgeschichte) Öffnen
die Spanier Marokko. Portugal setzte sich am Schluß des 15. Jahrh. in Angola und Mozambique fest und machte sich im Laufe des nächsten zum Herrn fast der ganzen Ostküste; doch erlag es im Norden derselben in den Kämpfen mit den Arabern im 17. und 18
0% Brockhaus → 1. Band: A - Astrabad → Hauptstück: Seite 0193, Afrika (Entdeckungsgeschichte) Öffnen
-Franqui ; 1893 Mohun , der die Nichtexistenz des Landschisees feststellte. Das südliche Kongobecken war schon 1796 von Pereira und 1798 von Lacerda von Angola aus durchschritten worden. Die Pombeiros Pedro und Antonio José hatten es 1802–11 bis
0% Brockhaus → 3. Band: Bill - Catulus → Hauptstück: Seite 0735, von Bund (Maß) bis Bundesgenossenkriege Öffnen
der von den Bantuvölkern (s. d.) gesprochenen Sprache. Sie war die Sprache des Eroberervolks der Bunda, welches vor Ankunft der Portugiesen in diesen Gegenden die Stämme von Angola bis tief ins Innere hinein sich unterworfen hatte. Gegenwärtig
0% Brockhaus → 5. Band: Deutsche Legion - Elekt[...] → Hauptstück: Seite 0424, von Donders bis Donegal Öffnen
) in der portug. Kolonie Angola in Westafrika, mit 2800 E., ist durch eine regelmäßige Dampfschiffahrt mit dem Meer und mit Loanda verbunden. D. ist der Stapelplatz für den im Lucallathal in großen Mengen geernteten Kaffee. Von D. führt die große
0% Brockhaus → 10. Band: K - Lebensversicherung → Hauptstück: Seite 0036, von Kakaobohnen bis Kakteen Öffnen
.), fehlerhafte Sprechweise. Kakomati (neugriech.), s. Böser Blick . Kakomŏrphie (grch).), fehlerhafte Bildung organischer Teile. Kakonda , im 17. Jahrh, gegründete Militärstation der portug. Kolonie Angola in Afrika, liegt südöstlich
0% Brockhaus → 10. Band: K - Lebensversicherung → Hauptstück: Seite 0549, von Kongoneger bis Kongostaat Öffnen
Kongostaates» (2. Aufl., 2 Bde., Lpz. 1887). Kongoneger , gemeinschaftliche Bezeichnung für die Stämme an der Mündung des Kongo: Kabinda (s. d.), Mussorongo, Bamba, Kakongo und Muschitongo (s. Angola ). Kongoreich , Kongo , Negerreich
0% Brockhaus → 10. Band: K - Lebensversicherung → Hauptstück: Seite 0779, von K. S. bis Kuba Öffnen
, im Unterlauf Tschobe , Fluß im südl. Afrika, entspringt in der Landschaft Lutschase der portug. Kolonie Angola in 1362 in Höhe, durchströmt das Land der Amboella, breitet sich in der Gegend von Linjanti in den Tschobesümpfen aus und mündet bei
0% Brockhaus → 11. Band: Leber - More → Hauptstück: Seite 0243, von Load bis Löbau (in Preußen) Öffnen
, die unerfahrene Neuankommende auszunutzen suchen. Ihnen ähnlich sind die Rowdies (s. Rowdy ). Loanda , eigentlich São Paulo de Loanda , Hauptstadt der portug. Provinz Angola an der Westküste von Afrika, die größte Stadt zwischen Lagos
0% Brockhaus → 17. Band: Supplement → Hauptstück: Seite 0012, Afrika Öffnen
593 000 1890 8,5 2 000 1893 17,5 47,1 194 29,5 10 7 12,5 Kapverdische Inseln Guinea.......... Angola.......... Ostafrila......... Prinzeninsel und St. Thomas j2 712 370j 3) Portugiesische Besitzungen
0% Brockhaus → 17. Band: Supplement → Hauptstück: Seite 0013, Afrika Öffnen
11 Afrika nika; von Angola nach Katanga und von Mossa- medcs nach den Sambesiländern' von Mombasa in Englisch-Ostafrika nach dem Victoria-Njansa; von Pangani, Sadaani und Bagamojo in Teutsch- Ostafrika nach Tabora und dem Tanganika
0% Meyers → Schlüssel → Schlüssel: Seite 0250, Botanik: Dikotyledonen Öffnen
Bärenklee, s. Melilotus Baptisia Besenkraut, s. Spartium Bisamklee, s. Melilotus Blasenschote, s. Colutea Blasenstrauch, s. Colutea Bockshornsamen, s. Trigonella Bohnenbaum, s. Cytisus Bohnenstrauch, s. Cytisus Bohne von Angola, s
0% Brockhaus → 1. Band: A - Astrabad → Hauptstück: Seite 0187, Afrika (Staaten und Kolonien) Öffnen
Mill. M.: an der Guineaküste Portugiesisch-Guinea, Angola; in Ostafrika Mozambique mit Sofala; im Atlantischen Ocean die Prinzeninsel und St. Thomas. 4) Die deutschen Besitzungen mit über 2 Mill. qkm und einem Warenumsatz von nahezu 30 Mill
0% Brockhaus → 12. Band: Morea - Perücke → Hauptstück: Seite 0103, von Muschelschieber bis Musen Öffnen
, die ungiftigen aber nur schwach gefärbt, fast farblos. Muschelwächter, s. Krabben. sstande. Muschik (Mushik, russ.), Mann vom Bauern- Muschikongo, Negerstamm in Angola (s. d.). Muschir, türk. Titel, s. Wesir und Pascha
0% Mercks → Hauptstück → Warenbeschreibung: Seite 0286, von Kopal bis Korallen Öffnen
in 3 Meter Tiefe. Die wichtigsten Distrikte und danach benannten Sorten sind Sierra Leone, Acra, Benin, Gacun, Loango, Congo, Angola, Benguela. Die beiden letzten liefern die größten Mengen, circa 2 Mill. kg jährlich. Diese afrikanischen Sorten sind
0% Mercks → Hauptstück → Warenbeschreibung: Seite 0393, von Orleans bis Orseille Öffnen
und Kapverdischen Inseln, ferner an den Küsten von Portugal, Spanien, England, des südlichen Frankreichs, in Angola, Benguela, auf St. Helena, Madagaskar, Zanzibar, an der Küste von Mozambique und auf Ceylon. Diese Ernten werden in Ballen dicht
0% Meyers → 1. Band: A - Atlantiden → Hauptstück: Seite 0105, von Adamsbrücke bis Adansonia Öffnen
. und schätzt nach der Stärke der Überwallungsschicht das Alter dieses Baums auf 5150 Jahre. Der Affenbrotbaum findet sich weitverbreitet in West- und Ostafrika, am Senegal, im Sudân, in Nubien und Abessinien, südlich bis Angola und dem Ngamisee; auch
0% Meyers → 1. Band: A - Atlantiden → Hauptstück: Seite 0152, Afrika (Gewasser) Öffnen
ist die Zahl der Ströme groß. Der noch wenig gekannte Cunene in Benguela, der Coanza in Angola entspringen aus dem sumpfigen Wasserscheiderücken und durchziehen dann weite, wellenförmige Hochebenen, ehe sie die tiefern Stufen durchbrechen; ihre untere
0% Meyers → 1. Band: A - Atlantiden → Hauptstück: Seite 0156, Afrika (geologische Verhältnisse Süd- und Ostafrikas) Öffnen
und Kalahariwüste, in Angola. Gold, schon früher von den Portugiesen südlich vom Sambesi und in Sofala ausgebeutet, ist auch in Natal und Transvaal, jedoch nicht in lohnender Menge, gefunden worden. Endlich gesellte sich seit 1869 zu den bisherigen
0% Meyers → 1. Band: A - Atlantiden → Hauptstück: Seite 0160, Afrika (Pflanzenwelt) Öffnen
, von Oberguinea bis Angola als Waldbaum auftretend, von dem die für die Eingebornen unentbehrliche Guronuß stammt, die schattige Tamarinde (Tamarindus indica) sind einige der wichtigsten Waldbäume Afrikas, durch weite Verbreitung, meist auch durch Größe
0% Meyers → 1. Band: A - Atlantiden → Hauptstück: Seite 0168, Afrika (staatliche Einteilung) Öffnen
(Senegambien u. Bissagos, Cacheu, Boloma ^[richtig: Bolama] etc.) 1447 69 9,282 1873 São Thomé, Principe, Ajuda 1485 1116 25,537 1873-79 Angola, Benguela, Mossamedes 1486 809,400 2,000,000 - Mosambik, Sofala 1506 991,150 350,000 - Zusammen: - 1,806,401
0% Meyers → 1. Band: A - Atlantiden → Hauptstück: Seite 0175, Afrika (Entdeckungsgeschichte: Südafrika) Öffnen
verläßlich. Buchner (1879) sollte beim Muata Jamvo eine Station einrichten, durfte zwar auch nicht weiter gegen O. ziehen, hat aber die Ethnographie Westafrikas sehr bereichert. Pogge brach 1880 mit Leutnant H. Wißmann von Angola aus gegen O
0% Meyers → 1. Band: A - Atlantiden → Hauptstück: Seite 0176, Afrika (Entdeckungsgeschichte: Ostafrika, Inseln) Öffnen
über Nyangwe an das rechte Ufer des Lualaba durch Urua, an den Kassali- oder Kilandschasee und von diesem quer durch den Kontinent bis nach Angola durch. Noch großartiger war die zweite Reise des oben genannten Henry Stanley. Im November 1874 trat
0% Meyers → 1. Band: A - Atlantiden → Hauptstück: Seite 0448, von Amboise bis Ambriz Öffnen
von Südguinea, reicht vom Congo bis zum Fluß A. (Losche) und steht unter dem Gouverneur von Angola. Die
0% Meyers → 2. Band: Atlantis - Blatthornkäf[...] → Hauptstück: Seite 0402, Barthel Öffnen
mit großem Eifer naturwissenschaftlichen, besonders geologischen und paläontologischen, Studien und erhielt 1876 von der portugiesischen Regierung den ehrenvollen Auftrag, als Landesgeolog nach Angola und Benguela zu gehen. Er landete im Juni 1876
0% Meyers → 3. Band: Blattkäfer - Chimbote → Hauptstück: Seite 0336, Brasilien (Bevölkerung) Öffnen
unvermischte Klasse der Bewohner Brasiliens; sie sind teils frei, teils Sklaven, als letztere zuerst um 1549 in B. eingeführt worden. Die Mehrzahl bilden Neger aus Angola und Mosambik. Der Beitritt der brasilischen Regierung zur Unterdrückung des
0% Meyers → 3. Band: Blattkäfer - Chimbote → Hauptstück: Seite 0775, von Cam-wood bis Canarium Öffnen
, Cambal-, Caban-, Angola-, Gabunholz), ein Farbholz von der Küste von Sierra Leone in Afrika, stammt von Baphia nitida, ist schwer, zuerst weiß, wird aber an der Luft rot und dient als Farb- und Nutzholz. Cana (Elle), span. Längenmaß, = 8 Palmos
0% Meyers → 4. Band: China - Distanz → Hauptstück: Seite 0200, von Cokes bis Colbert Öffnen
und stehen als Kaumittel bei den Negerstämmen Westafrikas von Senegambien bis einschließlich Angola in hohem Ansehen. Ihr Gebrauch hat sich in den letzten Jahrhunderten stets vermehrt, und so veranlaßten sie einen lebhaften Handelsverkehr zwischen
0% Meyers → 5. Band: Distanzgeschäft - Faidh[...] → Hauptstück: Seite 0467, von Eisenbahnunfallversicherung bis Eisenbahnzeit Öffnen
Personen getötet, 100 verletzt 1862 13. Okt. Winchburg 15 Personen getötet 1862 15. Juli Port Jervis (Ver. St.) 50 Pers. getötet, 60 verletzt 1867 11. Dez. Hanlan Bridge 15 Personen getötet 1867 18. Dez. Angola (Lake Shore, Vereinigte Staaten) 40
0% Meyers → 7. Band: Gehirn - Hainichen → Hauptstück: Seite 0914, von Guimaraes bis Guinea Öffnen
von Niederguinea, das in die Landschaften Loango, Congo, Ambriz, Angola und Benguela zerfällt. Das Klima Guineas ist bei den hier herrschenden hohen Graden von Wärme und Feuchtigkeit Europäern durchaus unzuträglich. Dagegen entwickelt sich unter diesen Einflüssen
0% Meyers → 7. Band: Gehirn - Hainichen → Hauptstück: Seite 0915, Guinea (Bevölkerung, Handel, Besitzverhältnisse) Öffnen
die Dualla, auf den Inseln der Coriscobai und den beiden Vorgebirgen im N. und S. die Mbenga, am Gabun die Mpongwe und in den Landschaften Loango, Congo, Angola und Benguela Congovölker (vgl. die Tafel "Afrikanische Völker"). Die Regierungsform
0% Meyers → 8. Band: Hainleite - Iriartea → Hauptstück: Seite 0798, Hund (Haushunde) Öffnen
Südseeinseln, von Tungusen, Chinesen, Niam-Niam, Grönländern, Eskimo und den Indianern Nordamerikas wird sein Fleisch gegessen. Auf der Goldküste und in Angola wird er gemästet. Vielfach braucht man das Fell zu Kleidungsstücken, man gerbt auch die Haut
0% Meyers → 9. Band: Irideen - Königsgrün → Hauptstück: Seite 0359, von Kaffeebaum, Kentuckyscher bis Kaffern Öffnen
Nebenblättern, achselständigen, fast sitzenden Blütenbüscheln und ovalen, 2,5 cm langen, schwarzen Beeren mit 1,3 cm langen Samen, findet sich an der Westküste Afrikas in Sierra Leone, Monrovia, Angola etc. und soll durch kräftigen Wuchs, große Fruchtbarkeit
0% Meyers → 9. Band: Irideen - Königsgrün → Hauptstück: Seite 0641, Kautschuk (Handelssorten, chemische Bestandteile, Eigenschaften) Öffnen
. von der Westküste Afrikas, in verschiedenen Formen, riecht unangenehm, ist oft sehr klebrig. Madagaskar ist sehr geschätzt, dem Para ähnlich. Hauptausfuhrbezirke Afrikas: Gabun, Congo, Angola, Benguela, Quillimane an der Mündung des Sambesi in den Kanal
0% Meyers → 10. Band: Königshofen - Luzon → Hauptstück: Seite 0326, von Kupferhydroxyd bis Kupferlegierungen Öffnen
, Härte 1,5-2, spez. Gew. 3,2-3,85, besteht aus Schwefelkupfer CuS mit 66,5 Proz. Kupfer, findet sich bei Sangerhausen, Leogang in Salzburg, Badenweiler, am Vesuv, in Chile, Algodonbai in Bolivia, Angola in Afrika, in den Goldfeldern von Victoria
0% Meyers → 10. Band: Königshofen - Luzon → Hauptstück: Seite 0856, von Lmk. bis Loano Öffnen
. Loanda (São Paolo de Assumpção de L.), Hauptstadt von Angola (s. d.) sowie der portugies. Besitzungen an der Westküste Afrikas überhaupt und die größte europäische Niederlassung daselbst, mit etwa 15,000 Einw., worunter 2500 Europäer. Die Stadt
0% Meyers → 11. Band: Luzula - Nathanael → Hauptstück: Seite 0143, von Malakka bis Mälar Öffnen
. Malandrīno (ital.), Straßenräuber, Landstreicher; auch Schimpfwort, s. v. w. Strolch. In Gozzi-Schillers "Turandot" werden die Malandrinen scherzhafterweise eine Völkerschaft genannt. Malansche, wichtige Handelsstadt in der portugies. Provinz Angola
0% Meyers → 11. Band: Luzula - Nathanael → Hauptstück: Seite 0192, von Manika bis Manin Öffnen
Philippinen, außerdem in Indien, auf den Antillen, in Neukaledonien, auf Réunion, in Angola und Neusüdwales dargestellt. Man läßt die Stämme kurze Zeit rösten und zieht sie dann durch Eisenkämme, wobei die 1-2 m langen Fasern rein gewonnen werden. Die Faser
0% Meyers → 11. Band: Luzula - Nathanael → Hauptstück: Seite 0713, von Möhr. bis Mohrrübe Öffnen
, starb aber schon 26. Dez. d. J. zu Malange in Angola. Außer wertvollen Beiträgen in geographischen Zeitschriften publizierte M.: "Reise- und Jagdbilder aus der Südsee, Kalifornien und Südostafrika" (Brem. 1868) und "Nach den Victoriafällen des
0% Meyers → 11. Band: Luzula - Nathanael → Hauptstück: Seite 0843, von Mr. bis Mucius Öffnen
auf der Berliner Congokonferenz zum Congostaat geschlagen. Besucht wurde es von Pombeiros 1806, Böhm und Reichard 1883 bis 1884 und von Capello und Ivens 1884-85. Vgl. H. Capello und R. Ivens, De Angola á Contra-Costa (Lissab. 1886, 2 Bde.). Msta, fischreicher
0% Meyers → 12. Band: Nathusius - Phlegmone → Hauptstück: Seite 0207, von Nojos bis Nöldeke Öffnen
; in Mittelasien militärische Söldlinge. Nokki (Noki, bei den Eingebornen Lukango), Grenzstation der portug. Kolonie Angola gegen den Congostaat, links am untern Congo, gegenüber Nkongolo, 34 m ü. M., auf einem bogenförmigen Felsvorsprung, besteht
0% Meyers → 12. Band: Nathusius - Phlegmone → Hauptstück: Seite 0455, von Orphiker bis Orsini Öffnen
, Kanaren und Kapverdischen Inseln, an den Küsten von Portugal, Spanien, England, Südfrankreich, in Angola, Benguela, auf St. Helena, Madagaskar, Sansibar, an der Küste von Mosambik und auf Ceylon; doch werden auch in Schweden, im Thüringer Wald
0% Meyers → 12. Band: Nathusius - Phlegmone → Hauptstück: Seite 0572, von Ouvirandra fenestralis bis Ovariotomie Öffnen
bis 19° 30' südl. Br., an der Grenze von Deutsch-Südwestafrika und dem portugiesischen Angola. Sie sind unter den ackerbauenden Völkern Afrikas eins der thätigsten und friedlichsten und wohnen überall umgeben von ihren Äckern; größere Orte gibt
0% Meyers → 12. Band: Nathusius - Phlegmone → Hauptstück: Seite 0912, von Petersberg bis Petersilie Öffnen
912 Petersberg - Petersilie. 1815 zu Koldenbüttel in Eiderstedt, studierte seit 1834 in Kopenhagen und Berlin Naturwissenschaft und Medizin, ging dann zur Erforschung der dortigen Fauna nach dem Mittelmeer und reiste 1842 über Lissabon und Angola
0% Meyers → 13. Band: Phlegon - Rubinstein → Hauptstück: Seite 0152, von Poet bis Pogge Öffnen
erreichte. Damit war er weiter ins Innere vorgedrungen als irgend ein Reisender der Deutschen Afrikanischen Gesellschaft vor ihm. Da der Muata Jamvo P. nicht die Fortsetzung der Reise gestatten wollte, so kehrte derselbe im April 1876 nach Angola
0% Meyers → 13. Band: Phlegon - Rubinstein → Hauptstück: Seite 0254, Portugal (Heewesen, Kolonien, Wappen etc.; Geschichte) Öffnen
beläuft sich auf 3136 Mann. Die außereuropäischen Kolonien Portugals sind: ^[Liste] A. In Afrika: QKilom. Einwohner Kapverdische Inseln 3851 109299 In Senegambien 69 6518 St. Thomas und Principe 1081 20888 Fort Ajuda 35 700 Angola, Benguela
0% Meyers → 13. Band: Phlegon - Rubinstein → Hauptstück: Seite 0704, Reisen (Entdeckungs-, wissenschaftliche Forschungsreisen) Öffnen
, während Deutsche nur in Diensten andrer Nationen auftraten, so Tysker als Begleiter der Normannen nach Nordamerika, so M. Behaim als Begleiter Diego Cams nach Angola; Steller ging mit Bering, die beiden Forster mit Cook, Chamisso mit Kotzebue. Die letzten
0% Meyers → 14. Band: Rüböl - Sodawasser → Hauptstück: Seite 0299, von San Pietro bis San Sebastian Öffnen
Angola, im Lande der Muschicongo, besteht in einer Ansammlung von 212 Hütten, einigen europäischen Faktoreien, der von Hecken umgebenen Residenz des Königs, Ruinen der alten portugiesischen Festung und mehrerer Kirchen, den einzigen Anzeichen
0% Meyers → 17. (Ergänzungs-) Band → Hauptstück: Seite 0012, Afrika (staatliche Einteilung) Öffnen
, Ajuda 1080,6 19,7 20888 137,4 Angola 809400 14600 2000000 2,5 Mosambik 991150 17990 2000000 2 Portugal: 1806365 32805,6 4270555 2,3 Kapkolonie 553295 10049 1252370 2,2 Walfischbai 1243 23 800 0,7 Pondoland 9324 169 150000 16,3 Basutoland 26655
0% Meyers → 17. (Ergänzungs-) Band → Hauptstück: Seite 0015, Afrika (Forschungsreisen im Westen) Öffnen
. Schon 1884 hatte der Portugiese Carvalho eine Reise zum Muata Jamvo gemacht, dessen ausgedehntes Reich dem portugiesischen Handel in Angola die Lebensbedingungen liefert. Massari, Chavanne, Zintgraff arbeiteten am untern Congo. Lenz war 30. Juni 1885
0% Meyers → 17. (Ergänzungs-) Band → Hauptstück: Seite 0186, von Bull bis Burchard Öffnen
. westfälische Infanterieregiment Nr. 55 Infanterieregiment Graf B. von Dennewitz benannt. Bunda, die westliche Gruppe der Bantusprachen, welche die Sprachen von Gabun, Congo, Angola und Benguela und die der Herero umfaßt. Bünde, (1885) 2940 Einw
0% Meyers → 17. (Ergänzungs-) Band → Hauptstück: Seite 0251, von Deutsch Ostafrika bis Deutsch-Südwestafrika Öffnen
sich aus den verhältnismäßig wenig umfangreichen Erwerbungen durch Lüde ritz (s. Angra Pequena , Bd. 1) zu einer gewaltigen Größe entwickelt, indem durch Vertrag mit Portugal Ende 1886 als Nordgrenze gegen Angola angenommen wurde der Lauf des Cunene
0% Meyers → 17. (Ergänzungs-) Band → Hauptstück: Seite 0258, von Dondo bis Drechsler Öffnen
254 Dondo - Drechsler 24. März 1889 in Utrecht. Vgl. Moleschott, Franciscus Corn. D. (Gießen 1888). *Dondo, Stadt in der portugies. Kolonie Angola in Westafrika, am rechten Ufer des Coanza, der hier den Mucoso aufnimmt, mit breiten, geraden
0% Meyers → 17. (Ergänzungs-) Band → Hauptstück: Seite 0504, von Kolonien bis Kolumbien Öffnen
.. ^^ 16300 Äsicn: ! 19666 Madeira....... 815 Kapverdische Injrln. - 3851 Guinea...... 69 32o Thome .... 929 Princips...... 151 Angola...... 809400 Ml>saml'll
0% Meyers → 17. (Ergänzungs-) Band → Hauptstück: Seite 0763, von Senckel bis Serpa Pinto Öffnen
einer geographischen Expedition bewilligt wurden, welche die Aufgabe hatte, die hydrographischen Beziehungen zwischen dem Becken des Congo und dem des Sambesi festzustellen und das ganze Gebiet zwischen den Provinzen Angola und Mosambik zu erforschen, wurde S
0% Meyers → 17. (Ergänzungs-) Band → Hauptstück: Seite 0848, von Altilik bis Anassa Öffnen
, Bolivia 106,1 Amaryllis (Pseud.), Deshonlieres Amasra l /^< ^.> ,., ,, AmastrisNStadt),Paphlagonien 'Alnaswazi, Kaffern 360,1 Amaterasu, Sintöismus (Bd. 17) Ama-xosa, Ama-kosa .^.N1Ä20I1N8, Ii.10 (1^8, Amazonenstrom Ambaca, Angola
0% Meyers → 17. (Ergänzungs-) Band → Hauptstück: Seite 0855, von Backhurst bis Bambukbutter Öffnen
' ^ Vss.jnvl^l ii. Bojoarier Vi^'nvni'im'um 1^6X, Schwabenspiegel Baka -Vaka, Zwergvölker Vakabanna (Stadt), Putkanz Bakaljskaja (Berg), Neiwa Vakankala, Angola ' Bakar, Buccari Bakatla, Betschuanen Vakcheios, Vacchius
0% Meyers → 17. (Ergänzungs-) Band → Hauptstück: Seite 0862, von Bodenstein bis Bosselstechen Öffnen
, Franchi 2) Bonchurch (Dorf), Ventnor Bonda (Missionsstation), Kham (Bd. Bondo, Angola l17» Vondol, Amadinen Vone (auf Celebes), Bom Bonelli, F. A. (Zoolog), >^,"< Bonfadio, Iacopo, Ital. Litt. 94,2 Vonga
0% Meyers → 17. (Ergänzungs-) Band → Hauptstück: Seite 0866, von Burza bis Campbell Öffnen
Cacullo, Angola Caddosee, Iefferson (Stadt) Cademosto, Marco, Ital. Litt. 93,2 0a,cl6N06 tr0MP6U86, Trugschluß Cader Joris, Merionethshire ldyl Cadets rauchende Flüssigkeit, Kako- Cadi, Sierra de, Barcelona 361,Lerida Cadlimo, Val, Medels
0% Meyers → 17. (Ergänzungs-) Band → Hauptstück: Seite 0869, von Chalafta bis Chindasunith Öffnen
! Chelbenah, (-aid^uuiu Chelerythrm, Chelidonin Meyers Konv.-Lexikon, 4. NuN., XVII. Bd. 865 Chelidon, Chelidoms, Aedon Chelln, Chelidonin Chellagebirge, Angola, Deutsch-Süd- westafrika (Bd. 17) 247,2 Chelmberg, Leschnitz
0% Meyers → 17. (Ergänzungs-) Band → Hauptstück: Seite 0871, von Clarence-Apparat bis Conditional discharge Öffnen
Ducro lü1up6^8, Schild <71U83. lilinß-odiU cioi-uiu, Chiufa iD1u8iu8 (rom. Mythologie), Ianu? Clusu, Klausenburg Clymer, George, Presse ^2,1 Coango, Angola Coäo, Diego, Afrika 170,! (>oa,8tiiii5 traä6, Küstenfrachtfahrt ^0ll6 V68t68, Kos
0% Meyers → 17. (Ergänzungs-) Band → Hauptstück: Seite 0873, von Courtier bis Cytoplasma Öffnen
de, Rio Sallldo Cuadrilla, Stiergefechte 323,1 Cubi, Gallien 859,1 Cubranovic, A., Serbische Litt. 882,2 Cucamba, Angola ^uecium, Illok Cuddalore, Süd-Arcot (Vd, 17) Cuddesdon, 3)rford (Stadt) 581,1 Cuettar, Ger. de, Spanische Litt. 92,2
0% Meyers → 17. (Ergänzungs-) Band → Hauptstück: Seite 0875, von Davidis bis Deutsche Flagge Öffnen
Degenbrecher, Faustschild Degirmenburnu, Dardanelleil 'Degradädos, Angola Degre, Aloys, Unga«sche Litt. 997,2 Dehli (Stadt auf Timor), Timor Dehliz, Delitzsch Dehwar, Belutschistan 676,1 Deichsel (Herald.), Heroldssiguren I)6i.ju(Uoia, Ordalien
0% Meyers → 17. (Ergänzungs-) Band → Hauptstück: Seite 0877, von Divitio bis Drapier Öffnen
Donarium (Element), Thorium Donatarios, Brasilien 344,1 Donati (Geschlecht), Florenz 384,2 Donätkreuz, Iohanniterorden 248,2 Donats Brustkaramellen, Geheim- mittel 1021,1 ^Karthago,Donatisten Donatus von Cllsänigrä, D. von Dondo, Angola
0% Meyers → 17. (Ergänzungs-) Band → Hauptstück: Seite 0879, von Dubenka bis Echkili Öffnen
, Queen^land Dujung, Tugong Dukatengold, Goldlegierungcn Duke of ^raganza(Prestdio), Angola Duke of Gloucester Insel, Tuamotu Duke's Town, Calabar linseln Duklja, Illyrien Dulll, Kei Dulcan, Dnlcan l)ulos äki 0()1oi
0% Meyers → 17. (Ergänzungs-) Band → Hauptstück: Seite 0909, von Kadyak bis Kammerkollegien Öffnen
Kaltenhausen (Lothringen), Bitsch - (Salzburg), .hallein Kalter Berg, Silvretta Kaltzodemos, Armatolen Kaludscheren, Kaluger, Kalogeri Kaluin, Kolonien (Bd. 17) 497,2 Kalukeme, Angola Kalundborgfjord, Belt Kalupaß, Hindnkllsch
0% Meyers → 17. (Ergänzungs-) Band → Hauptstück: Seite 0923, von Lisznyay bis Lortic Öffnen
938,2 Lofty, Mount, Südaustralien 419,2 Logan (Vera.), Gaspe Loge (Fluß), Angola Logelbach, Kolmar ^ I^U^icH, Logik . .^^ ,". Logioi, Logos Logone (Landschaft), Bornu 227,2 Logonsprache, Afrikanische Sprachen
0% Meyers → 17. (Ergänzungs-) Band → Hauptstück: Seite 0928, von Marinestab bis Matteo di Aquas Spartas Öffnen
Massalski, Fürst (Reisender), Asien Massangano, Angola l(Bd. 17) 55,1 Massari (Neis.), Afrika (Bd 17) 11,2 Massäsylier, Numidien Massauielle (Grotte von), Lourdes Massegläubiger, Konkursmasse Maßeinheit, Messen 510,2 Massekosten, -Kurator
0% Meyers → 17. (Ergänzungs-) Band → Hauptstück: Seite 0934, von More bis Mumienfunde Öffnen
Iberer Thal Mlihme, Vetter Muich Dhui, Ben, Ben Macdhu Muilrea, Mayo . . Mujacar, Mojacar Mukäddasi, Arabische Litteratur 728,« Mlllatta, Nohr ei, Kison Aiutoroka, Angola Mukoso. Tondo (Bd, 17
0% Meyers → 17. (Ergänzungs-) Band → Hauptstück: Seite 0935, von Mumifizierung der Leichen bis Mystische Person Öffnen
lselwirkung ^lutlium 00MM6reium (lat.), Wech- Mützenklappe, Herz 453,2 Muxima, Angola Muyvridge, Photographie 20,2 Muyska, Amerika 475,2 Muzäk, Johanna, Svetlll Muzio, Italienische Litteratur 94,1 Muzza, Canale
0% Meyers → 17. (Ergänzungs-) Band → Hauptstück: Seite 0938, von Neukaledonien bis Nógrád Öffnen
, Brixen Kelwevttte, Neuenstadt 2) Neuwaldegg, Dornbach Neuwerk (Zuckerfabrik), Gehrden Neuwier, Baden 1) Nevado de Corcovado, Kordilleren Itevar, Himalajavölker ^82,2 Neve, Serra de, Angola Nevirnum, Nevers Nevoa