Schnellsuche:

Ergebnisse für Ihre Suche

Ihre Suche nach hufeisen hat nach 0 Millisekunden 69 Ergebnisse geliefert (maximal 100 werden angezeigt). Die Ergebnisse werden nach ihrer Relevanz sortiert angezeigt.

Rang Fundstelle
100% Meyers → 8. Band: Hainleite - Iriartea → Hauptstück: Seite 0761, von Hufeisen bis Hufeland Öffnen
761 Hufeisen - Hufeland. faßte eine H. jedoch nicht eine bestimmte, feststehende Fläche, sondern je nach der Bonität des Bodens eine bald geringere, bald größere Zahl von Quadratruten. Die bonitierte H. hatte 300, die katastrierte dagegen 600
35% Brockhaus → 9. Band: Heldburg - Juxta → Hauptstück: Seite 0396, von Hufbeschlaglehranstalten bis Hufeisen Öffnen
394 Hufbeschlaglehranstalten – Hufeisen das Aufnageln (Aufschlagen) der Eisen nach ganz bestimmten Regeln. (S. Hufnägel .) Der Hufbeschlag beschäftigt sich aber außerdem noch mit dem Beschlagen
0% Meyers → 11. Band: Luzula - Nathanael → Hauptstück: Seite 0084, Magnetismus (Influenz, Koerzitivkraft, Magnetnadel, Hufeisenmagnet, Tragkraft etc.) Öffnen
, daß sie mit den Stäben ein Rechteck bilden. Um stärkere Wirkungen zu erzielen, als durch einzelne Stäbe oder Hufeisen möglich ist, vereinigt man mehrere vorher magnetisierte Stahllamellen zu einem magnetischen Magazin (Fig. 2), indem man sie so
0% Meyers → 8. Band: Hainleite - Iriartea → Hauptstück: Seite 0760, von Huf (geometrisch) bis Hufe Öffnen
nach und den Bestimmungen des Pferdes angemessenen Eisen (s. Hufeisen) zu belegen und dieses mit Nägeln an den Hornwänden zu befestigen. Zum Beschneiden des Hufs bedient man sich am besten des englischen Rinnmessers und einer Raspel (Hufraspel
0% Meyers → 13. Band: Phlegon - Rubinstein → Hauptstück: Seite 0984, von Roß und Cromarty bis Rost Öffnen
984 Roß und Cromarty - Rost ("Hufeisen und R.", Kiel 1865) gesammelt hat, leiten den Eindruck von dem Roßhuf eines siegreichen Heerführers, Heiligen, Verfolgten oder dem Teufel her. Am häufigsten wird der Reiter als Karl d. Gr. bezeichnet
0% Brockhaus → 9. Band: Heldburg - Juxta → Hauptstück: Seite 0395, von Huet (Paul) bis Hufbeschlag Öffnen
beim Rind), Gesamtbegriff verschiedener technischer Hand- lungen, welche sowohl zum Schutze als zur Gesund- erhaltung der Hufe und Klauen ausgeübt werden. Hierzu gehört eine vorsichtige Abnahme der alten Hufeisen, naturgemäßes Beschneiden unter
0% Meyers → 3. Band: Blattkäfer - Chimbote → Hauptstück: Seite 0125, Bogen (Baukunst) Öffnen
. Andre B. sind der Kettenbogen, welcher nach der Linie einer an beiden Enden aufgehängten Kette gebildet ist, der gedrückte Spitzbogen (Tudorbogen, Fig. 9), der einhüftige B. (Fig. 10 u. 11), der maurische Hufeisen- und Kielbogen (Fig. 12 u. 18
0% Meyers → Schlüssel → Schlüssel: Seite 0285, Pharmacie Öffnen
* Hornspalten * Hüftlahmheit * Huf Hufbeschlag Hufeisen Hufgelenkslahmheit * Hufschmied Hundsseuche Hundswuth Hungerzähne * Igelshuf Influenza der Pferde * Kalbefieber * Kehlkopfspfeifen * Kern Klauenseuche Kolik * Koller
0% Mercks → Hauptstück → Tarifnummern: Seite 0677, Eisen Öffnen
, Brecheisen, Hemmschuhe, Hufeisen 3 γ) gewalzte und gezogene Röhren aus schmiedbarem Eisen 5 2. grobe: α) anderweitig nicht genannte, auch in Verbindung mit Holz 6 Bemerkung. Als grobe Waren der Nr. 6 e 2 α sind zu behandeln: 1. einfach
0% Emmer → Hauptstück → Hauptstück: Seite 0221, Islamitische Kunst Öffnen
, Hufeisen- und Kielbogen werden mit Vorliebe angewendet, und in der Gestaltung derselben zeigen sich die islamitischen Künstler erfindungsreich. Ebenso werden die Kuppeln bevorzugt, die mancherlei absonderliche Um-^[folgende Seite] ^[Abb.: Fig. 225
0% Emmer → Hauptstück → Hauptstück: Seite 0223, Islamitische Kunst Öffnen
Kunst vorbehalten. Der Sinn für das Absonderliche giebt sich in den Hufeisen- und Kielbogen kund, die in ihren kühn geschweiften Linien - die Bogenränder sind oft noch durch kleine Halbkreise ausgezackt - allerdings einen Augenreiz besitzen. Säulen
0% Meyers → 13. Band: Phlegon - Rubinstein → Hauptstück: Seite 0983, von Roßmann bis Roßtrappen Öffnen
für eine altgermanische Opfer- und Totenstätte. Gegenüber ragt der sogen. Hexentanzplatz empor. Roßtrappen, Felsen oder erratische Blöcke, in denen ein oder mehrere Hufeisen eingemeißelt sind, finden sich namentlich in den Ländern, wo die alten Sachsen saßen
0% Meyers → 15. Band: Sodbrennen - Uralit → Hauptstück: Seite 0346, von Stolgebühren bis Stollenschrank Öffnen
und auf der Spitze des Ellbogens, die infolge von Quetschungen der Haut und Unterhaut entstehen. Diese Quetschungsentzündung wird in einzelnen Fällen durch den Druck der Stollen des Hufeisens während des Liegens der Pferde mit untergeschlagenen Füßen hervorgerufen
0% Meyers → 16. Band: Uralsk - Zz → Hauptstück: Seite 0143, von Vermögensrecht bis Vernayaz Öffnen
Lochung des Hufeisens, oder in schlechter Aufrichtung desselben, oder in dünnen Hufwänden, oder in einer unrichtigen Applikation des Hufnagels. Zur Behandlung des Vernagelns ist das Hufeisen von dem lahmen Fuß unverzüglich abzunehmen
0% Meyers → 4. Band: China - Distanz → Hauptstück: Seite 0110, von Chronologisch bis Chronoskop Öffnen
sich weiter. Um z. B. die Fallzeit zu messen, geht der Draht von der Kette zuerst um das Hufeisen der Uhr, dann zu einem Galgen F an zwei Federn e und i, zwischen denen die metallene Fallkugel k sitzt, und dann zur Kette zurück. Von den beiden
0% Meyers → 5. Band: Distanzgeschäft - Faidh[...] → Hauptstück: Seite 0536, Elektromagnetismus Öffnen
Tragkraft erzielen, so gibt man dem Elektromagnet die Gestalt eines Hufeisens (abc, Fig. 3), auf dessen Schenkel die Drahtspulen a und c aufgeschoben sind; an dem eisernen Anker de, auf welchen jetzt beide Pole, sich gegenseitig unterstützend, wirken
0% Meyers → 8. Band: Hainleite - Iriartea → Hauptstück: Seite 1024, Verzeichnis der Illustrationen im VIII. Band Öffnen
im Louvre, Paris) 717 Horizont, 2 Figuren 718-719 Hornwerk (Festungsbau) 729 Horos, Fig. 1: Horos Harmachis 729 " Fig. 2: jugendlicher Horos 729 Hosen, Fig. 1-3 734 Huf, 4 Figuren 759-760 Hufeisen, Fig. 1-3 761 Hull, Situationsplan 782 Hülse
0% Brockhaus → 5. Band: Deutsche Legion - Elekt[...] → Hauptstück: Seite 0958, von Eissprosse bis Eiszeit Öffnen
.) Eisstaub, s. Eisnebel. Eisstollen, s. Hufeisen. Eistaucher, Vogelgattung, s. Seetaucher. Eisteddfod, s. Barden. Eistett, alter Name von Eichstätt (s. d.) in Bayern. Eisthalbahn, von Grünstadt nach Eisenberg (9 km, 1876 eröffnet
0% Brockhaus → 15. Band: Social - Türken → Hauptstück: Seite 0943, von Tragopane bis Trainieren Öffnen
und genossen werden kann. Tragößthal, s. Bruck (an der Mur). Tragrand, s. Hufeisen. Tragring, s. Luftballon. Tragschiene, s. Einschienenbahnen. Tragstein, soviel wie Konsole (s. d.). Tragulĭdae, die Zwergmoschustiere (s. d.). Tragurĭum, s. Trau
0% Brockhaus → 17. Band: Supplement → Hauptstück: Seite 0008, von A. C. bis Accumulatoren Öffnen
die Zöglinge): weifte (hellblaue) wollene Schnur am untern Ende der Schulterklappen. Auf den Lehrschmieden ausgebildete Mannschaften: gelbwollenes Hufeisen auf dem linken Unterarm. Einjährig- Freiwillige: wollene Schnur um die Schulter- klappen
0% Kochschule → 13. Juni 1903 - 22. Okt. 1905 → 19. Dezember 1903: Seite 0195, von Unknown bis Unknown Öffnen
bei kaltem Winter im Freien niemals unbedeckt und lange stehen. Die Hufeisen müssen öfters geschärft werden. Es empfehlen sich solche mit eingeschraubten Stollen, welche, wenn sie abgenutzt sind, leicht durch neue ersetzt werden können. Das Geschirr
0% Meyers → 2. Band: Atlantis - Blatthornkäf[...] → Hauptstück: Seite 0096, August (Sachsen-Gotha) Öffnen
im Erzgebirge. Für die Wissenschaften that A. wenig, auch die Kunst diente nur seiner Prachtliebe. Die Natur des Riesen (er zerbrach das stärkste Hufeisen, drehte dicke Eisenstangen wie Draht zusammen und hielt einen Trompeter auf der flachen Hand zum
0% Meyers → 2. Band: Atlantis - Blatthornkäf[...] → Hauptstück: Seite 0369, von Bärenfenchel bis Barents Öffnen
der Bandapparate am Fesselgelenk und gehen infolgedessen lahm. Einigen Schutz gegen diese Beschädigung gewähren lange Hufeisen und Erneuerung des Hufbeschlags in Zwischenzeiten von 3-4 Wochen. Bärengrube, s. Fallgrube. Bärenhäuter, Bezeichnung
0% Meyers → 5. Band: Distanzgeschäft - Faidh[...] → Hauptstück: Seite 0831, von Erzblume bis Erzgebirge Öffnen
. Mk. betragen, wovon ca. 36 Mill. auf die Ausfuhr entfallen. Namentlich ist die Zufuhr von Getreide, Mehl und andern Lebensmitteln bedeutend. Früher hatte E. eine ansehnliche Metallindustrie; seine Eisen- (Hufeisen, Waffen) und Kupferwaren standen
0% Meyers → 6. Band: Faidit - Gehilfe → Hauptstück: Seite 0023, von Falun bis Famagusta Öffnen
und ineinander gehakte Rand, welcher zusammengeschlagen, gedrückt oder gelötet wird; dann s. v. w. Rinne, z. B. die Rinne an einem Hufeisen, in welche die Nagellöcher gemacht werden; Vertiefung an Fensterfuttern und Thürzargen, in welche Fenster
0% Meyers → 6. Band: Faidit - Gehilfe → Hauptstück: Seite 0133, von Ferabad bis Ferdinand (deutsche Kaiser) Öffnen
(franz., spr. fähr a schwall), Hufeisen; en f., hufeisenförmig. Feracität (lat.), Fruchtbarkeit. Feradje, Kleid, s. Feredsche. Feralien (Parentalien), das jährliche Totenfest bei den Römern, welches 21. Febr. gefeiert zu werden pflegte
0% Meyers → 9. Band: Irideen - Königsgrün → Hauptstück: Seite 0811, von Klassiker bis Klauenseuche Öffnen
Gewächse, z. B. des Spargels, der Ranunkel u. dgl. ^[Abb.: Klaue.] Klauenbeschlag, Eisenbeschlag für Zugrinder, die viel auf harten Wegen gehen müssen. Man benutzt dem Hufeisen ähnliche Eisen für beide Klauen eines Fußes, zweckmäßiger aber für jede
0% Meyers → 10. Band: Königshofen - Luzon → Hauptstück: Seite 0250, von Kronenrost bis Krones Öffnen
Pferde sich mit dem einen Fuß auf den andern treten. Der K. kommt am meisten im Winter vor, wenn die Hufeisen mit scharfen Stollen versehen sind. Die Verletzungen sind bald nur oberflächlich, bald tiefer, bis auf den Hufknorpel, die Sehnen, selbst
0% Meyers → 10. Band: Königshofen - Luzon → Hauptstück: Seite 0699, von Leoninische Stadt bis Leopard Öffnen
Hügel und zog an diesem, von einem noch erhaltenen Eckturm aus, in südwestlicher Richtung am Hügel hin und darauf sich östlich wendend bis zum Tiber. Sie hatte somit die Form eines Hufeisens, war etwa 3 km lang und von drei Thoren (Porta Castelli
0% Meyers → 11. Band: Luzula - Nathanael → Hauptstück: Seite 0286, von Marschregimenter bis Marseille Öffnen
der Rhônemündungen, erste Seehandelsstadt Frankreichs und der ganzen Mittelmeerküste, nach London und Liverpool das bedeutendste Küstenemporium Europas, ist amphitheatralisch auf felsigem Terrain in der Form eines Hufeisens um den alten Hafen herumgebaut
0% Meyers → 13. Band: Phlegon - Rubinstein → Hauptstück: Seite 0126, von Plattgatt bis Plattner Öffnen
Pferdeschlägen vor, kann auch die Folge von Hufentzündung (Rhehe, Verschlag) sein. Der P. erfordert die Benutzung recht starker und breiter Hufeisen. Platthufer, s. Klippschliefer. Plattierte Waren, Blech- oder Drahtwaren, deren Material
0% Meyers → 16. Band: Uralsk - Zz → Hauptstück: Seite 0276, von Vollblut bis Vollschiff Öffnen
und genügend breiter Hufeisen und guter Hufpflege können die mit V. behafteten Pferde oft noch viele Jahre in langsamem Arbeitsdienst benutzt werden. In einzelnen Pferdeschlägen und -Familien (dänische und belgische Pferde) ist eine weiche, wenig
0% Meyers → 16. Band: Uralsk - Zz → Hauptstück: Seite 0904, von Zigeunerkorn bis Zilkide Öffnen
mit dem Gedanken an Rückkehr. Unter ihren Beschäftigungen nimmt die Kleinschmiederei von Nägeln, Hufeisen, Maultrommeln u. dgl. die erste Stelle ein; sie flicken Kessel, Pfannen, Töpfe, verfertigen hölzernen Hausrat, geben sich mit Goldwäscherei ab, sind
0% Meyers → 16. Band: Uralsk - Zz → Hauptstück: Seite 0909, von Zimmermannssprüche bis Zimmern Öffnen
als Wetterbannung, des Hahns auf der Wetterfahne als Symbols der Wachsamkeit, des an den Giebel oder auf die Schwelle genagelten Hufeisens als Schutzmittels. In Siam und Polynesien setzt man im ähnlichen Sinn Firstmasten oder geschnitzte Figuren auf den
0% Meyers → 17. (Ergänzungs-) Band → Hauptstück: Seite 0881, von Eisenbeize bis Emetha Öffnen
Eisernviehvertrag, Pacht Eisinseln, Polareis Eiskögele, Großglockner Eismänner, die drei, Herren, die drei Eismeißel, Eis 399,2 lgestrengen Eisnägel, Hufeisen Eißeln, Riemen l^isthal, Königssee Eiterfieber, Pyämie Eiterstock, Furunkel
0% Meyers → 17. (Ergänzungs-) Band → Hauptstück: Seite 0903, von Horn bis Hutablösung Öffnen
), Tunnel W?,2 ^ Huen, Anam 530,2 ' '........>' >)Uenda, »uronen ^ ^'^'^ '- ' , Kufe, feste, Bauerngut 469,1 ^ Hüfigletscher, Tödi ' Hufnägel, ,Hufeisen ! Hufsalbe, Hufschinicrc, Kantharidcn- salbe
0% Meyers → 17. (Ergänzungs-) Band → Hauptstück: Seite 0977, von Stickstoffsubstanz bis Stromsystem Öffnen
Stojnckoviö, A., Serbische Litt. 883,^ Stojkovic, Ath., Cerb. Litt. 883,! Stotes (Reisender), Australien 154,1 Stolbeck, Splitter l(Vd. 17) 31,1 Stolle, O. (Reisender), Amerika Stollen (Techn.), Hufeisen Stollenhäuer, Bergleute
0% Meyers → 17. (Ergänzungs-) Band → Hauptstück: Seite 1021, Gesamtregister der Abbildungen in Band I-XVII Öffnen
) . Huojonflus.tulinel.......... Hue, Umgebungstärtchen (Karte Tongking) Huf, 4 Figuren.......... Hufeisen, Fig. 1-3......... Hufeisenbogen (Taf. Baukunst VIII, Fig. 1) - uud Hufeiseuspitzbogen...... Hughes' Mikrophon
0% Brockhaus → 1. Band: A - Astrabad → Hauptstück: Seite 0024, von A-b-c-Schütz(e) bis Abdampfen Öffnen
Gewässer bedingende geneigte Lage. Als Richtung dieser A. nimmt man die allgemeine Richtung der Hauptströme an. A. beim Hufbeschlag ist ein Teil der obern Fläche des Hufeisens (s. d
0% Brockhaus → 4. Band: Caub - Deutsche Kunst → Hauptstück: Seite 0445, von Columbus (Orte) bis Columbus (Christoph) Öffnen
443 Columbus (Orte) - Columbus (Christoph) gestürzter Krater, hat die Gestalt eines Hufeisens und trägt irn N. den Monte-Colibre mit Leuckt- lurm, dessen Wärter die einzigen Bewobner bilden. Columbus (spr.-lömmböh), Name von Orten in den
0% Brockhaus → 4. Band: Caub - Deutsche Kunst → Hauptstück: Seite 0594, von Creuse (Departement) bis Creuz Öffnen
. offenes Hufeisen von etwa 1200 m Breite und 1600 in Länge bildet. Creuz oder Creutz, Friedr. Karl Kasimir, Frei- herr von, Dichter und philos. Schriftsteller, geb. Artilel, die man unter C vermißt, sind unter K aufzusuchen.
0% Brockhaus → 5. Band: Deutsche Legion - Elekt[...] → Hauptstück: Seite 0542, von Druckturbine bis Drugulin, W. Öffnen
schädigten und allerlei bösen Zauber trieben, gegen den der Dru- denfuß (s.d.) oder auch der Drudenstein, d.i. ein im Wasser rundgeriebener Kalkstein mit einem na- türlichen durchgehenden Loch, auch ein Hufeisen, ein Besen vor
0% Brockhaus → 5. Band: Deutsche Legion - Elekt[...] → Hauptstück: Seite 0951, von Eis-Fjord bis Eiskeller Öffnen
, die mit Dextrin versetzt sind, auf Tafelglas gestrichen werden. Beim langsamen Verdunsten der Flüssig- keit krystallisiert das Salz, wobei die Scheiben das Ansehen von gefrorenen Fensterscheiben erhalten. , Eisgnff, s. Hufeisen. Eisgrub
0% Brockhaus → 6. Band: Elektrodynamik - Forum → Hauptstück: Seite 0525, von Fahnenmarsch bis Fähre Öffnen
in militärisch organisierten Lehr- schmieden (s. d.), wo die Schmiedeeleven sowobl theoretisch über Bau, Verrichtungen und Krank- heiten des Hufes, wie auch praktisch im Anfertigen und Aufschlagen von Hufeisen unterrichtet werden. Fahnenschuh
0% Brockhaus → 6. Band: Elektrodynamik - Forum → Hauptstück: Seite 0955, von Folembray bis Folie Öffnen
Benennung für die Pole der Dynamomaschine in dem Falle, in welchem das Gestell einen magneti- schen Doppelkreis bildet, d. h. aus zwei mit-ihren gleichnamigen Polen zusammenstoßenden Hufeisen gebildet wird, wie z. B. bei der Gramme-Maschine
0% Brockhaus → 9. Band: Heldburg - Juxta → Hauptstück: Seite 0398, von Hufgelenk bis Hufnägel Öffnen
am Hufe und am Eisen. Hufmuschel, s. Riesenmuschel. Hufnägel, zur Verbindung des Hufeisens mlt dem Huf dienende, aus Schmiedeeisen gefertigte und in schwacher 8-Form gebogene Nägel (s. nachstehende Fig. 1 u. 2). Dieselben haben eine Länge
0% Brockhaus → 9. Band: Heldburg - Juxta → Hauptstück: Seite 0920, von Joahas bis Joch Öffnen
oder eines Elektromagneten den mittlern, die Schenkel rückwärts miteinander verbindenden Teil des Hufeisens. Bei den Römern hieß I. HuFum iFnoininioZuin) auch eine aus Spießen errichtete galgenförmige Pforte, durch die gefangene Heere, der Waffen
0% Brockhaus → 10. Band: K - Lebensversicherung → Hauptstück: Seite 0312, von Kesselarmatur bis Kestenholz Öffnen
kommen. Kesselbraun, eine Art Umbra (s. d.), zum Anstreichen von Kupferkesseln benutzt. Kesseleisen, s. Hufeisen. Kesselexplosionen, s. Dampfkesselexplosionen. Kesselfang, s. Gottesurteil. Kesselfarben, im Zeugdruck Bezeichnung
0% Brockhaus → 11. Band: Leber - More → Hauptstück: Seite 0040, von Lehrlingsprüfung bis Lehrvertrag Öffnen
die Prüfung als Fahnenschmied (s. d.) ab; aus der Anzahl der Ge- prüften verbleiben einige noch einen zweiten Kurfus auf der Schule und werden zu Vorschmieden aus- gebildet. Auf L. ausgebildete Mannschaften tragen als Abzeichen ein gelbwollcnes Hufeisen
0% Brockhaus → 11. Band: Leber - More → Hauptstück: Seite 0269, Lokomotive Öffnen
blechernen Cisterne, die den ganzen obern Raum des Tenders umfaht. Der In- halt dieser Cisternc beträgt etwa 10 cl)ni. In der Öffnung des Hufeisens liegt das Brennmaterial. Um die Zeit zu sparen, welche nötig ist, einen Tender in gewöhnlicher Weise
0% Brockhaus → 11. Band: Leber - More → Hauptstück: Seite 0678, von Mauke (Joh. Heinr. Wilh.) bis Maul- und Klauenseuche Öffnen
eines kleinen Hufeisens mit zusammengebogenen Enden, zwischen denen eine freischwingende elastische Zunge steht. Indem man das Instrument zwischen die Zähne nimmt und darauf unter Artikulation der Sprachorgane wie beim Singen haucht, ohne doch selbst
0% Brockhaus → 11. Band: Leber - More → Hauptstück: Seite 1036, von Moosedeer bis Moostierchen Öffnen
. überziehen. Die einzelnen Individuen, die sich in ihre «Zellen» vollkommen zurückziehen und diese durch einen Deckel nach außen abschließen können, besitzen am Vorderleibe einen hufeisen- (z. B. Plumatella repens Allman , s
0% Brockhaus → 12. Band: Morea - Perücke → Hauptstück: Seite 0311, von Niagara-Falls bis Nibelungen Öffnen
am Tafelfelsen, 1828 am Hufeisen geschehen ist, wodurch ein allmähliches Zurückweichen der Fälle bewirkt wird. Indem man das durchschnittliche jährliche Zurückweichen von einem Fuß bis zu einem Zoll geschätzt hat, ist di e Zeit, in der die Fälle
0% Brockhaus → 13. Band: Perugia - Rudersport → Hauptstück: Seite 0230, Polen (Königreich) Öffnen
Pferde mit goldenen Hufeisen und blauem Reitzeug in rotem Felde wegen Litauen. Das Herzschild enthielt das Geschlechtswappen des Königs. Die Landesfarben waren Weiß und Rot. - Vgl. Baliński und Lipiński, Starożytna Polska (3 Bde., Warsch. 1844-48
0% Brockhaus → 13. Band: Perugia - Rudersport → Hauptstück: Seite 0834, von Rheumatismusketten bis Rhinow Öffnen
.), das Sprechen durch die Nase, näselnder Stimmklang. Rhinolögie (grch.), Lehre von den Nasenkrank- heiten, ^nasen. Il.Irino1opIziH2.o, Fledermäuse, s. Hufeisen- Rhinophönie
0% Brockhaus → 14. Band: Rüdesheim - Soccus → Hauptstück: Seite 0612, von Schraubstollen bis Schreck Öffnen
ist der Feilkloben (s. d.). Schraubstollen, s. Hufeisen. Schraubzwinge,S ch rauben zwing e,Leim- zwinge, ein Werkzeug der Tischler und Metall- arbeiter zum Zusammenhalten hölzerner und metal- lener Arbeitsstücke beim Leimen, Bohren und an- dern Arbeiten
0% Brockhaus → 15. Band: Social - Türken → Hauptstück: Seite 0280, von Steckmuschel bis Steele (Stadt) Öffnen
. Steckstollen, s. Hufeisen. Steckverschluß, ein Verschluß bei Blechbüchsen (s. d.). Steckzwiebeln, s. Zwiebel. Stedinger (d. h. Gestadebewohner), der fries.-sächs. Bauernstand an den Niederungen der Weser, von Oldenburg und Bremen abwärts um
0% Brockhaus → 15. Band: Social - Türken → Hauptstück: Seite 0283, von Steffenstraße bis Stehendes Kapital Öffnen
. in der Papierfabrikation s. Papier. Steganopŏdes, s. Ruderfüßler. Stege, Hauptstadt der dän. Insel Möen (s. d.). Stegeisen, s. Hufeisen. Steggeflecht, s. Papier (Fabrikation). Stegkette, s. Kette. Steglitz, Vorort von Berlin, im Kreis Teltow des preuß
0% Brockhaus → 15. Band: Social - Türken → Hauptstück: Seite 0384, von Stolberger Diamanten bis Stolle Öffnen
Inhalt (Blut, Eiter), entsteht durch Quetschung des Schleimbeutels am Ellbogenhöcker durch die Enden des Hufeisens beim Liegen. Behandlung je nach Beschaffenheit verschieden: Scharfsalbe, Abbinden, Ausschälen. Stolle, Ludw. Ferd., Schriftsteller
0% Brockhaus → 15. Band: Social - Türken → Hauptstück: Seite 0385, von Stollen bis Stolpmünde Öffnen
und Citronat gewürzt wird. Stollen, Teil des Hufeisens (s. d.). Stollen, in der Dichtkunst, s. Aufgesang, Strophe, Allitteration. Stollenhieb, Stollenneuntel, s. Erbstollen. Stollenrösche, der vom Mundloch eines Stollens bis zum nächsten
0% Brockhaus → 15. Band: Social - Türken → Hauptstück: Seite 0418, von Straßen bis Straßenbahnen Öffnen
und Schmutz ungünstig einwirken. Die Spurrille darf weder zu eng noch zu weit sein, damit die Stollen der Hufeisen nicht festgeklemmt werden und die Räder der Fuhrwerke nicht hineingelangen; die Rillenbreite wird danach zwischen 26 und 33 mm angenommen
0% Brockhaus → 15. Band: Social - Türken → Hauptstück: Seite 0438, von Streuungskegel bis Strickwaren Öffnen
. Strichtafel, s. Strich (bei der Windrose). Strichvögel, s. Vögel. Strick, s. Seil. Strickeisen, s. Hufeisen. Stricken, die Herstellung verschiedenartiger Bekleidungsgegenstände, insbesondere der Strümpfe, durch Bildung einzelner, reihenweise
0% Brockhaus → 15. Band: Social - Türken → Hauptstück: Seite 0642, von Taucherboot bis Tauenzin Öffnen
.). Tauchzündhölzchen, s. Feuerzeug. Taueisen, s. Hufeisen. Tauenzeichenpapier, ein durch große Festigkeit und Zähigkeit ausgezeichnetes, daher besonders für Werkstattzeichnungen benutztes Papier, das aus abgenutzten Schiffstauen verfertigt
0% Brockhaus → 15. Band: Social - Türken → Hauptstück: Seite 0705, von Tentakuliten bis Tepl (Fluß) Öffnen
. auch in einem Kranz oder in Gestalt eines Hufeisens um die Mundöffnung, sind gleichfalls rückziehbar, hohl und außen mit feinen Cilien besetzt; sie erzeugen durch ihr Spiel Strudel im Wasser und dienen teils zum Herbeischaffen von Nahrungsmitteln
0% Brockhaus → 16. Band: Turkestan - Zz → Hauptstück: Seite 0401, von Volkszeitung bis Vollkommenheit Öffnen
) gebrauchsfähig erhalten werden. (S. Hufeisen.) Völligkeitsgrad, das Verhältnis zwischen dem Rauminhalt des eingetauchten Schiffskörpers und dem Rauminhalt eines Parallelepipedons von gleicher Länge, Breite und gleichem Tiefgang. Bei scharf
0% Brockhaus → 16. Band: Turkestan - Zz → Hauptstück: Seite 0412, von Vorbehaltenes Gut bis Vorderzeug Öffnen
, das russ. Transkaukasien, Persien, Afghanistan, Belutschistan und Arabien. Vorderblatt , Brustblatt , s. Sielengeschirr . Vorderbrühl , s. Brühl (bei Wien) . Vordereifel , s. Eifel . Vordereisen , s. Hufeisen
0% Brockhaus → 16. Band: Turkestan - Zz → Hauptstück: Seite 0857, von Wuoksen bis Würfel Öffnen
znm Reg.- Bez. Düsseldorf gehörig, durchschneidet in Hufeisen- form das oftniederrhein. Vergland und hat seinen Namen von dem Flusse Wupper (s. d. und Karte: Rheinisch-Westfälisches bohlen- und In- d n striegebiet, beim Artikel Rheinisch
0% Brockhaus → 16. Band: Turkestan - Zz → Hauptstück: Seite 1040, von Zunge (bei Blasinstrumenten) bis Zungenwürmer Öffnen
mit Höllenstein oder alkoholischer Salicvlfänrelösung. Über die ange- borene Vergrößerung der Z. s. Glossoeele, über eine Art krankhafter Verwachsung dcrZ. s. Ankyloglossum. Das Zungenbein los n^mä^um), ein hufeisen- förmiger Knochen
0% Brockhaus → 17. Band: Supplement → Hauptstück: Seite 0758, von Méline bis Ménant Öffnen
aufgepaßtes Hufeisen selbst anzulegen ver- stehen. Mit Rücksicht auf die besondere Verwendung als Hilfsorgane bei der Befehlsübermittclung und Meldewesen wird von jedem Meldereiter verlangt, daß er sich mit und ohne Karte im Gelände gut orientiert