Schnellsuche:

Ergebnisse für Ihre Suche

Ihre Suche nach buckele hat nach 0 Millisekunden 47 Ergebnisse geliefert (maximal 100 werden angezeigt). Die Ergebnisse werden nach ihrer Relevanz sortiert angezeigt.

Rang Fundstelle
100% Meyers → 3. Band: Blattkäfer - Chimbote → Hauptstück: Seite 0584, von Buckau bis Buckingham Öffnen
. Herder wirkte hier 1771-76 als Hofprediger. ^[Abb.: Wappen von Bückeburg.] Bückeburg, Wilhelm, Graf von, s. Wilhelm. Buckel, s. v. w. Rücken; dann eine abnorme Erhöhung des Rückens (gibbus), s. Pottsches Übel. Buckelfliege (Phora Latr
100% Brockhaus → 3. Band: Bill - Catulus → Hauptstück: Seite 0686, von Buchweizen bis Buckelfliegen Öffnen
. ^[Abb. Wappen von Bückeburg] Bückeburg, Wilhelm von, s. Wilhelm, Graf von Schaumburg-Lippe. Buckel, s. Wirbelsäule. Buckelbleche, s. Gießbleche. Buckelfliegen (Phoridae), eine Familie aus der Unterordnung der Fliegen. Die B. sind kleine, meist
63% Brockhaus → 3. Band: Bill - Catulus → Hauptstück: Seite 0687, von Buckelig bis Buckingham Öffnen
685 Buckelig – Buckingham Bruststück, der kleine, gesenkte Kopf und der abschüssige Hinterleib ein eigentümlich buckliges Aussehen verleihen. Man findet sie rastlos hin und her schießend im Freien
50% Brockhaus → 14. Band: Rüdesheim - Soccus → Hauptstück: Seite 0428, von Schieferalpen bis Schiefwerden Öffnen
namentlich häufig im Jugendalter die winklige Knickung der Wirbelsäule (meist nach vorn als Kyphosis , Auswachsen , Buckel , Buckeligsein ) im Gefolge von Entzündung
2% Meyers → 14. Band: Rüböl - Sodawasser → Hauptstück: Seite 0467, von Schijaku bis Schild Öffnen
übereinander stehen konnten. Auf dem S. emporgehoben zu werden, galt lange bei vielen Völkern für die höchste Ehrenbezeigung; bei den Burgundern diente es als Zeichen der Königswahl. Das Mittelalter kannte zwei Hauptformen der Schilde, den Buckeler
1% Meyers → 13. Band: Phlegon - Rubinstein → Hauptstück: Seite 0296, von Pottstown bis Pottwal Öffnen
auf Einem Arm, ausgebildet werden. Die seitliche Verkrümmung der Wirbel heißt Skoliosis (Fig. 1), die Einwärtskrümmung Lordosis (Senkrücken), der seitliche und hintere Buckel Kypho-Skoliosis (Fig. 2). Vgl. Aronheim, Zur Pathologie und Therapie der Pottschen
1% Meyers → Schlüssel → Schlüssel: Seite 0282, Medicin: Vergiftungen etc. Neubildungen etc. Mißbildungen. Arzneimittel etc. Öffnen
Atresie Atrichie Blutmal, s. Muttermale Buckel Chloasma Daktylosymphysis Dicephalium Diplosomie Dysmorphie Ektopie Epispadiäus Feuermal, s. Muttermal Fleischmole, s. Mole Gaumenspalte Gibbos Gynäkomast Haarmenschen * Hackenfuß
1% Meyers → 6. Band: Faidit - Gehilfe → Hauptstück: Seite 0107, von Feldbereinigung bis Feldbinde Öffnen
sich sein mächtiger Buckel, der Höchsten genannt, hoch über die Umgebung empor. Dennoch kennzeichnet ihn die ganze Landschaft, die fast Hochgebirgscharakter trägt, als den König des Gebirges. An sechs Thäler gehen von ihm aus, und im O. lehnt sich an
1% Meyers → 9. Band: Irideen - Königsgrün → Hauptstück: Seite 0884, von Knolle bis Knöpfe Öffnen
nur aus Blech durch Ausschneiden von runden Scheiben und Prägen derselben erzeugt. Die Bildung des Öhrs erfolgt dabei gewöhnlich durch Ausprägen eines kleinen Buckels, der quer durchlöchert wird. Sie sind entweder massiv oder hohl, d. h. aus zwei
1% Meyers → 13. Band: Phlegon - Rubinstein → Hauptstück: Seite 0835, Rind (wilde Rinder, Hausrind) Öffnen
Kopf auffallend verschmächtigtem und dann sehr verdicktem, kurzem Hals, sehr in die Länge gezogenem, aber nicht hohem Buckel, großer, hängender Wamme und am Grund unregelmäßig gewulsteten, stark gebogenen Hörnern, ist dunkel graubraun mit sehr großem
1% Meyers → 16. Band: Uralsk - Zz → Hauptstück: Seite 0165, von Vervins bis Verwaltung Öffnen
eine V. (Synechie, Adhaesio); die V. der Gelenke bildet die Anchylosis. Der Volksmund bezeichnet als »verwachsen« die buckelige Verkrümmung der Wirbelsäule (Skoliosis, s. Pottsches Übel). Verwahrungsvertrag, s. v. w. Hinterlegungsvertrag (s
1% Brockhaus → 3. Band: Bill - Catulus → Hauptstück: Seite 1008, von Castrum bis Casula Öffnen
die Faust gewunden wurden. Später nahm man zu den Gewinden scharfe Riemen von ungegerbten Häuten und flocht eiserne Buckel, bleierne Kugeln u. dgl. hinein. (S. Faustkampf.) Cast-work, s. Cast. Casu, s. Casus. Casualĭa (lat.), Kasualien, zufällige
1% Brockhaus → 13. Band: Perugia - Rudersport → Hauptstück: Seite 0341, von Potteries bis Potwale Öffnen
London), der es zuerst genau beschrieb, benanntes Leiden, bezeichnet die eiterige Entzündung der Wirdelknochen und die durch sie hervorgerufene winklige Knickung (Buckel) der Wirbelsäule. Pottstown (spr. -taun), Ort im County Mont- gomerr
1% Mercks → Hauptstück → Warenbeschreibung: Seite 0161, Glas Öffnen
Unterlage überall angelegt haben. In ähnlicher Weise werden die Uhrgläser aus dem Rohen gebildet. Die Musterungen, welche manchen Scheibengläsern als Buckel, Schuppen etc. gegeben werden, um ihnen die deutliche Durchsicht zu benehmen, sind in die noch weiche
1% Emmer → Hauptstück → Erklärung der technischen und fr[...]: Seite 0786, Erklärung der technischen und fremden Ausdrücke Öffnen
Schmuckfries. Bordüre: Wandverzierung, Saum, Einfassung. Bossages: Steine mit rauher, wenig behauener Oberfläche und abgeschrägten Kanten, Buckelsteine. Bossen: Kantenblumen, Buckel. Bossenwerk: Bossage oder Rustika, Mauerwerk aus roh behauenen
0% Meyers → 2. Band: Atlantis - Blatthornkäf[...] → Hauptstück: Seite 0018, von Atmungskuren bis Ätna Öffnen
erhebt sich ganz isoliert; er hängt mit den sizilischen Bergketten gar nicht zusammen und bildet eine schwach gewölbte Fläche von etwa 37 km Durchmesser, auf welche ein Buckel aufgesetzt ist. Eine Schlucht, worin westlich und südlich der Simeto
0% Meyers → 3. Band: Blattkäfer - Chimbote → Hauptstück: Seite 0102, von Bockkäfer bis Bocklet Öffnen
gefällten Kiefernstämmen zeigt und häufig in die Häuser verschleppt wird. Seine Larve lebt hinter der Rinde abgestandener Kiefern. Der Pappelbock (Saperda carcharias L., s. Tafel "Käfer"), 3 cm lang, mit walzigem, querem Halsschild ohne Buckel und Dornen
0% Meyers → 3. Band: Blattkäfer - Chimbote → Hauptstück: Seite 0252, von Bosse bis Bossuet Öffnen
bosselieren, bosseln, v. franz. bosse, "Buckel, rundliche Erhöhung"), die Kunst, einem weichen Stoff durch Bearbeiten mit einfachen Werkzeugen irgend eine zweckdienliche oder künstlerische Form zu geben. Sie wird hauptsächlich angewandt, um Modelle
0% Meyers → 6. Band: Faidit - Gehilfe → Hauptstück: Seite 0278, von Finnischer Meerbusen bis Finnische Sprache und Litteratur Öffnen
), dieser wird 23 m lang, ist sehr plump gebaut, mit sehr großem Kopfe, fast unverhältnismäßig langen Brustflossen, sehr entwickelter Schwanzflosse und verschieden gestalteter Fettflosse, welche im letzten Viertel der Gesamtlänge den Buckel bildet
0% Meyers → 7. Band: Gehirn - Hainichen → Hauptstück: Seite 0470, von Godron bis Goes Öffnen
Ausbruch der französischen Revolution, Bd. 1 (Leipz. 1865). - Den Titel Herzog von Alcudia führt jetzt ein Sohn seiner Tochter, Prinz Adolf Ruspoli. Godron (franz., spr. -óng), Rundfalte, an Metallgegenständen ein länglicher oder geschwungener Buckel
0% Meyers → 9. Band: Irideen - Königsgrün → Hauptstück: Seite 0903, von Kochem bis Kochen Öffnen
, der Staupbesen; Langmichel, Degen; Wittstock, Dummkopf; wittisch, dumm, einfältig; Schwarzreuter, Floh; Grünspecht, Jäger; Windfang, Mantel; Obermann, Hut; stille Marschierer, Läuse; Ockelbe (transponiert), Buckel; thulerisch, lutherisch; Muffert, Nase
0% Meyers → 11. Band: Luzula - Nathanael → Hauptstück: Seite 0527, Metallzeit (Nordeuropa, Südeuropa) Öffnen
und Buckel den Beginn einer neuen Kultur erkennen. In Italien sind die Etrusker die Träger der aus Südasien stammenden Kultureinflüsse geworden. Auch hat sich, wie es scheint, in Norditalien die südasiatische Kultur mit der ursprünglich
0% Meyers → 12. Band: Nathusius - Phlegmone → Hauptstück: Seite 0461, Orthopädie Öffnen
Körpers vor. Die wichtigsten und häufigsten derselben sind der schiefe Hals (caput obstipum), die Ausweichung der Wirbelsäule nach der Seite, vorn und hinten (Skoliosis, Lordosis, Kyphosis, Buckel), verbunden mit mehr oder weniger hochgradiger
0% Meyers → 13. Band: Phlegon - Rubinstein → Hauptstück: Seite 0295, von Pottenstein bis Pottsches Übel Öffnen
und die Wirbelsäule in der krankhaften Stellung mit merklich hervortretendem Buckel fixiert wird. Bei der Mehrzahl der Kranken bedingt eine gleichzeitig vorhandene tuberkulöse Erkrankung innerer Organe einen frühzeitigen Tod. Bei starker seitlicher Abweichung
0% Meyers → 14. Band: Rüböl - Sodawasser → Hauptstück: Seite 0376, von Schädellehre bis Schädeltheorien Öffnen
Hirnteils erkennen läßt. Dies kann aber am Lebenden geschehen, da die Organe des Gehirns auch die äußere Form der Schädelknochen bestimmen und Hervorragungen, Buckel und Vertiefungen erzeugen. Die Phrenologen unterscheiden einige dreißig geistige Anlagen
0% Meyers → 15. Band: Sodbrennen - Uralit → Hauptstück: Seite 0112, von Spechthausen bis Speckstein Öffnen
112 Spechthausen - Speckstein. eckige, in Reihen angeordnete Erhöhungen erhielten (s. Abbildung). Erst später wurden Buckel und Knöpfe angeschmelzt. ^[Abb.: Spechter.] Spechthausen, Fabrikort im preuß. Regierungsbezirk Potsdam, Kreis
0% Meyers → 17. (Ergänzungs-) Band → Hauptstück: Seite 0865, von Brutbecher bis Burunduck Öffnen
), Tavolara Buciri, Arabische Litteratur 727,i Buckeler, Schild Buckelochs, Rind 835,2 Bücking, Bückling Bucklige non Arras, Adam de la Halle Bucsecs, Karpathen 558,i Buda (böhm. Dorf), Pürglitz Buddnsri, Tibet 690,1 Bud3jovice, Budweis
0% Meyers → 19. Band: Jahres-Supplement 1891[...] → Hauptstück: Seite 0703, Ornament (gotisch) Öffnen
der beifolgenden Tafel), dem sich auch in den Rankenzügen Nanke und Traube zugesellt. Die Blätter, anfangs flach gebildet, erhalten später buckel- und knollenförmige Erhöhungen und wirken durch den dadurch erzeugten Wechsel von Licht und Schatten ungemein
0% Brockhaus → 2. Band: Astrachan - Bilk → Hauptstück: Seite 0191, von Auswendiglernen bis Auswurf Öffnen
und beruhen z. B. auf Verschiebungen von Knochen, wie der Wirbel bei Buckeligen. Auswurf (Sputum), die aus den Luftwegen des Körpers entleerten festen oder flüssigen Stoffe. Der Akt dieser Entleerung heißt Auswerfen oder Expektoration. Derselbe kommt
0% Brockhaus → 2. Band: Astrachan - Bilk → Hauptstück: Seite 0261, Baden (Großherzogtum; Bewässerung. Klima. Mineralreich. Bevölkerung) Öffnen
259 Baden (Großherzogtum; Bewässerung. Klima. Mineralreich. Bevölkerung) buckel (627 m) nahe am Neckar. Die Bergwände fallen hier steil ab und bilden die linke Seite des schönen untern Neckarthals. Nordöstlich geht der Odenwald in zwei
0% Brockhaus → 6. Band: Elektrodynamik - Forum → Hauptstück: Seite 0064, von Elwertsche Buchhandlung, N. G. bis Elysée Öffnen
und der Chor mit zahlreichen Denk- mälern. Vgl. Canon Stewart, ^.rcliiteetui-Hi di8- toi-? ol N. 0atk6ärNi (1864). - Die Isle of E. war ehemals ein von völlig unbewohnten Sümpfen umgebener Buckel, in dessen Mitte sich um ein schon 670
0% Brockhaus → 6. Band: Elektrodynamik - Forum → Hauptstück: Seite 0601, von Faujas bis Faulhorn Öffnen
. Fuulbcut, Bienenkrankheit, s. Bienen undFaul- Faulbrutfticge l^oia wcr^kta I^/.), eine etwa 4 mm lange, glänzendschwarze Art der Buckel- fliegen (s. d.) mit dickschenkligen, borstigen Beinen. Das Weibchen dringt in Bienenstöcke ein und bringt
0% Brockhaus → 7. Band: Foscari - Gilboa → Hauptstück: Seite 0632, Geburtshilfe Öffnen
als länglicher Buckel äußerlich hervor. Das Tier ist besonders in Frankreich, in Deutschland am Rheine und in Westfalen heimisch, scheint aber im Begriff zu sein sich weiter ostwärts zu verbreiten. Es gräbt lange Gänge in der feuchten Erde. In das Wasser geht
0% Brockhaus → 8. Band: Gilde - Held → Hauptstück: Seite 0118, von Godron bis Godunow Öffnen
von Diezmann: «Memoiren des Friedensfürsten Don Manuel G.», 4 Bde., Lpz. 1836–37). Godron (frz., spr. -óng ), Rundfalte, an Metallgegenständen ein länglicher oder geschwungener Buckel; godroniert , mit Rundfalten versehen, gebuckelt, z.B. auf den
0% Brockhaus → 9. Band: Heldburg - Juxta → Hauptstück: Seite 0626, Insekten Öffnen
ausgeprägte Anschwellungen, Buckel u. s. w. aufweisen. Nach unten entsendet jede Hälfte neben dem Schlund einen Nervenstrang, welche sich unterhalb derselben in einer kleinern Nervenmasse (unteres Schlundganglion) vereinigen und mit diesen den Schlundring
0% Brockhaus → 10. Band: K - Lebensversicherung → Hauptstück: Seite 0862, von Kynast bis Kyrenaika Öffnen
(grch.), die winklige Knickung der Wirbelsäule, der Buckel, meist Folge tuberkulöser Entzündung der Wirbel; Kyphoskoliōse , die seitliche Verkrümmung der Wirbelsäule verbunden mit winkliger Einknickung derselben. (S. Wirbelsäule .) Kypris
0% Brockhaus → 12. Band: Morea - Perücke → Hauptstück: Seite 0101, von Muscardine bis Muscheln Öffnen
oder Reibplatte im Munde gekennzeich- net ist. Stets sind zwei Schalen (s. ne- benstehende Abbil- dung) vorhanden. Oben über derStelle, wo sich beide Scha- len verbinden, liegt der Wirbel, Buckel ^ oder Scheitel (ä). Zur Befestigung
0% Brockhaus → 12. Band: Morea - Perücke → Hauptstück: Seite 0523, von Ochrolechia bis Ocimum Öffnen
außer unsern Hausrindern der Gayal (L03 li'ont^iig ^)e- ?e5F6?-t) in Indien und Ceylon, der Gaur (V08 Fau- rüg 2>a?A.) im Himalaja, der Baut eng (Lo3dHii- tonF .lindes) auf den Sunda-Inseln, und von zahmen derZeb u (s. d.) oder Buckel 0 chse
0% Brockhaus → 12. Band: Morea - Perücke → Hauptstück: Seite 0528, von Odenkirchen bis Oder (Strom) Öffnen
mit der Eulbacher und der Veerfelder Höhe (397 m) und dem Krähberg (599 m) in^erbindung. Die höchsten Kuppen des O. - liegen im ^üden, und zwar sein höchster, der Katzen- buckel (627 m), bei Eberbach auf bad. Gebiet. Der östl. Zug gehört zum
0% Brockhaus → 13. Band: Perugia - Rudersport → Hauptstück: Seite 0066, Pflaume Öffnen
; die weichen Klötze bil den Vertiefungen, die harten nutzen sich nur an den Kanten ab und bilden Buckel, weshalb neuerdings eine sorgfältige Auswahl der Klötze vorgenommen wird. Gesundheitsschädlich kann Holzpflaster deshalb werden, weil
0% Brockhaus → 13. Band: Perugia - Rudersport → Hauptstück: Seite 0620, von Rankenfüßer bis Rankweil Öffnen
, wie die längste Austrocknung und Sonnenglut während der Ebbe an den hohen Stand- orten. Auch an Schiffskielen, Waltieren, auf Krab- ben und andern beweglichen Objekten finden sich welche, so die Gattungen Diademe aus dem Buckel- wal, ^oi-onulg
0% Brockhaus → 14. Band: Rüdesheim - Soccus → Hauptstück: Seite 0027, von Runen bis Runge Öffnen
. geheimes Gestufter, hießen; erst später wurde das Wort auf die Zeichen übertragen. Die ältesten Runenschriften stammen aus dem 3. und 4. Jahrh.; es sind die Inschriften des Schild- buckels von Thorbjoerg, des Kamms von Vimose und vor allem des 1734
0% Brockhaus → 14. Band: Rüdesheim - Soccus → Hauptstück: Seite 0454, von Schikane bis Schild Öffnen
. (clipsuä) für Leichtbewaffnete und Reiter. Der germanische S., meist mit einem Buckel versehen, war im 6. und 7. Jahrh, viereckig, zur Zeit der frank. Herrschaft rund. Im spätern Mittelalter hießen die S. meist Tarischen (s. d.), die in verschiedenen
0% Brockhaus → 15. Band: Social - Türken → Hauptstück: Seite 0044, Somalland Öffnen
; der Schmuck aus Ohrgehängen, Korallenhalsbändern und Metallarmspangen; die Bewaffnung aus Wurf- und Stichlanzen (meist mit herzförmigem oder lanzettförmigem Blatt, selten mit Widerhaken), aus einem kleinen kreisrunden Lederschild mit Buckel
0% Brockhaus → 15. Band: Social - Türken → Hauptstück: Seite 0970, von Trèfle bis Treiben Öffnen
hervortretender Gebilde (Buckel, Blätter, Ranken, Figuren auf einer ebenen oder gekrümmten
0% Brockhaus → 16. Band: Turkestan - Zz → Hauptstück: Seite 0782, Wirbelsäule Öffnen
, Höcker, Buckel). Eine jede dieser Verkrümmungen rüst nach und nach im benachbarten höher oder tiefer gelegenen Teile des Rückgrats, um das Gleich- gewicht in der W. wiederherzustellen, eine Verkrüm mung nach der entgegengesetzten Seite hervor
0% Brockhaus → 16. Band: Turkestan - Zz → Hauptstück: Seite 0930, von Zebrahund bis Zedekia Öffnen
. Zebrahund, s. Beutelwolf und Tafel: Beutel Zebramanguste, s. Ilei-ix^to^ und Tafel'. Schleichkatzen, Fig. 4. Zebrafchnecke, f. Achatschneckell. Zebu oder Buckel ochse (Z03 incUcus ^.), eine in mehrern Raffen vorkommende Art der echten