Schnellsuche:

Ergebnisse für Ihre Suche

Ihre Suche nach Kül hat nach 0 Millisekunden 129 Ergebnisse geliefert (maximal 100 werden angezeigt). Die Ergebnisse werden nach ihrer Relevanz sortiert angezeigt.

Rang Fundstelle
100% Brockhaus → 9. Band: Heldburg - Juxta → Hauptstück: Seite 0737, von Issyk-kul bis Istria Öffnen
735 Issyk-kul - Istria Nacht zum 9. Mai heimlich verließen. Die Trup- pen besetzten hierauf Fort I. und bereiteten von dort den Sturm auf den Hauptwall vor. Das Fort hatte durch die beiden Belagerungen stark gelitten, wurde nach dem
63% Brockhaus → 1. Band: A - Astrabad → Hauptstück: Seite 0306, von Alaja bis Alamanni Öffnen
-kul (kirgis., "bunter See"), Name zweier Seen des russ. Gebietes Semirjetschensk an der chines. Grenze, 96 km östlich vom Balchaschsee in einer niedrigen Steppe zwischen dem Tarbagatai und dem Semirjetschenskischen Alatau. - Der östl. oder große A
50% Meyers → 10. Band: Königshofen - Luzon → Hauptstück: Seite 0288, von Kukurbitation bis Kuli Öffnen
etc. beging, kostete nach langobardischem Lehnrecht das Lehen. Kukuruz, s. v. w. Mais. Kul, Getreidemaß, s. Tschetwert. Kula (serb.), bei den Südslawen burgartige Türme und befestigte Wohnsitze, wie sie besonders in Montenegro
37% Meyers → 9. Band: Irideen - Königsgrün → Hauptstück: Seite 0050, von Ispan bis Isthmioniken Öffnen
und eine kath. Kirche, eine Eisenhütte, eine bedeutende Eisengießerei und Maschinenbauanstalt, ein Emaillierwerk und (1885) 1555 Einw.; als ehemalige klevesche Grenzfestung gegen Kurköln 1492 gegründet. Issi-kul ("warmer See", mongol. Temurtunor
31% Brockhaus → 16. Band: Turkestan - Zz → Hauptstück: Seite 0018, von Tusée à double effet, Tusée mixte bis Tuttlingen Öffnen
). Tusée à double effet, Tusée mixte (frz.), s. Doppelzünder. Tuskar Rock (spr. töß-), Felseninsel mit Leuchtturm im St. Georgskanal, 12 km im ONO. von Carnsore Point, der Südostspitze Irlands. Tusker (Tusci), soviel wie Etrusker. Tus-kul
25% Brockhaus → 10. Band: K - Lebensversicherung → Hauptstück: Seite 0791, von Kujawien bis Kuli Öffnen
. Kukurūz , s. Mais . Kül , ein großes beutelförmiges Netz, das bei den Küstenfischern der ostfries. Wattküste in Gebrauch ist. Es hat Ähnlichkeit mit dem Steerthamen der Elbfischer. Der K. wird mit senkrecht stehender Öffnung gegen
1% Brockhaus → 17. Band: Supplement → Hauptstück: Seite 0844, von Palästina bis Pamir Öffnen
). Der östl. Teil, vom Sarikolgebirge bis zum Meridian des Sees Iaschyl-kul, hat breite Flußthäler mit un- bedeutendem Fall und ausgedehnte von verhältnis- mäßig niedrigen, leicht zu überschreitenden Ge- birgen umgebene Seekessel; bei dem rauhen
0% Brockhaus → 17. Band: Supplement → Hauptstück: Seite 0845, Pamir Öffnen
Elektricität; geringen Ozongehalt; große Reinheit und Durchsichtigkeit der Luft und geringe Feuchtig- keit des Bodens. Afghanen zusammen trafen; sie überlieben den letztern diesen <^ee und gingen bis zum Rang-kul zurück. Durch diese
0% Brockhaus → 1. Band: A - Astrabad → Hauptstück: Seite 0312, von Alassio bis Alaun (gewöhnlicher) Öffnen
, im N. durch den östl. Teil des Balchasch und die tiefe Rinne, welche diesen mit den östlicherm Becken des Ssassykkul und Ala-kul verbindet, scharf abgegrenzt. Dieser A. streicht von WSW. gegen NO., zwischen 46 und 44° nördl. Br. Unter etwa 45
0% Brockhaus → 15. Band: Social - Türken → Hauptstück: Seite 0686, von Telephoridae bis Telfs Öffnen
. Altyn-nor oder -kul (d. i. Goldener See), durch Naturschönheiten ausgezeichneter Gebirgssee im Bezirk Biisk des russ.-sibir. Gouvernements Tomsk, 434 m hoch, zwischen den Telezkischen und Abakanischen Bergen, hat 478 qkm, ist sehr stürmisch
0% Meyers → 2. Band: Atlantis - Blatthornkäf[...] → Hauptstück: Seite 0282, von Balbriggan bis Baldamus Öffnen
vom B. liegen die Reste seiner ehemaligen Fortsetzung, die Seen Sassik Kul ("stinkendes Wasser") und Ala Kul ("bunter See") mit der kleinen Insel Aral Tube und einem Flächeninhalt von 1707 qkm (170 QM.). Noch in historischer Zeit haben B. und Ala Kul
0% Meyers → 18. Band: Jahres-Supplement 1890[...] → Hauptstück: Seite 0817, Russisches Reich (Eroberungen in Zentralasien) Öffnen
über die benachbarten Nomadenstämme auszuüben, wurde 1865 das neueroberte Land (40,000 QWerst) mit der Sir Darjalinie und den Erwerbungen am See Issi-kul, wo man vom Fort Wiärnoje her bis an den Naryn vorgegangen war, zu dem Grenzbezirk Turkistan
0% Meyers → Schlüssel → Schlüssel: Seite 0049, Geographie: Kartographie, geographische Terminologie Öffnen
Isola Jarvi * Jeni * Jökul * Joki * Kalé * Kanton Kara * Keys Kis Köj Konsinien Krassno Kreml Krepost Krest Kuh (Koh) * Kule Kun * Kyzyl * Län Lago Lastadie Lido Lill * Ling * Llan Loch Lough Maly * Mezö * Nagy
0% Meyers → Schlüssel → Schlüssel: Seite 0103, Geographie: Asien (Inseln) Öffnen
Tschinab Tschukiang Tunguska Ussuri Yaugtsekiang, s. Jantsekiang Seen. Aralsee Bachtegân Baikalsee Balchasch Balkasch, s. Balchasch Chilka, s. Tschilka Chinka, s. Kenka Dalainoor Goktschai Hamun * Issi-kul Kenka Kokonor, s
0% Meyers → 4. Band: China - Distanz → Hauptstück: Seite 0060, von Choisy le Roi bis Chokand Öffnen
und setzten Schir Ali Chan, einen Sohn Mehemmeds, auf den Thron. Wieder rückte ein bocharisches Heer ein, dessen Anführer Musulman Kul aber gemeinsame Sache mit den Chokandern machte. Ein zweites Heer gelangte nur bis nach Ura Tjube, indem der Tod des Emirs
0% Meyers → 14. Band: Rüböl - Sodawasser → Hauptstück: Seite 0851, von Selwa bis Semenow Öffnen
"Asien" in russischer Sprache herausgab; die übrigen Bände bearbeitete er bis 1880 im Verein mit Grigoriew und Khanikow. S. bereiste 1856-57 das Gebiet des Balchaschsees und des Issi-kul, den Alatau und Thianschan. Zur Erforschung des letztern machte
0% Meyers → 15. Band: Sodbrennen - Uralit → Hauptstück: Seite 0935, Turkistan (Russisch-T.: Geschichte) Öffnen
und im Kreis Serafschan; die größte Ansiedelung, 4000 Seelen, befindet sich im Thal Karakunuß im Kreis Tokmak. Kalmücken nomadisieren in den Kreisen Wlärnyl und Issi-kul der Provinz Semiretschinsk. Tadschik gibt es im Kreis Chodshent, im Kreis Serafschan
0% Meyers → 17. (Ergänzungs-) Band → Hauptstück: Seite 0059, Asien (Forschungsreisen in Sibirien, Kaukasien, Westturkistan) Öffnen
südwärts bis über Pände hinaus, während zu gleicher Zeit Sorokin den russischen Thianschan in archäologischer und botanischer Hinsicht erforschte und unter anderm den Issi-kul und San-kul besuchte. Schon 1880 begann der Bergingenieur A. Konschin
0% Meyers → 17. (Ergänzungs-) Band → Hauptstück: Seite 0060, Asien (Forschungsreisen in Turkistan, Hochasien) Öffnen
tollkühnes Unternehmen bei dem tiefen Schnee und einer Kälte, die bis auf -44° C. sank). Den chinesischen Truppen, welche sie am Rang-kul zurückjagen wollten, entkamen sie glücklich, wurden aber in Tschitral fast zwei Monate lang festgehalten
0% Meyers → 17. (Ergänzungs-) Band → Hauptstück: Seite 0483, von Karakol bis Karl Öffnen
479 Karakol - Karl "Karakal, Stadt im Kreis Issi-kul der Provinz Semiretschinsk des russ. Generalgouvernements Turkistan, 16 km südöstlich vom See Issi-kul. mit (i^6> 2777 Einw. Der Ort, eine alte Kosakenkolonie, gewinnt als Handelsstation
0% Brockhaus → 2. Band: Astrachan - Bilk → Hauptstück: Seite 0325, von Bal champêtre bis Baldasseroni Öffnen
Alatau erstreckt, von Sandbügeln durchzogen und von einer sehr dürftigen Vegetation von Sandpflanzen bekleidet ist. Denselben Steppencharakter hat das Land im O. des B. Hier liegen die Reste seiner ehemaligen Fortsetzung: der Sassyk-kul und der Ala-kul
0% Brockhaus → 12. Band: Morea - Perücke → Hauptstück: Seite 0353, von Niederlausitz bis Niederösterreich Öffnen
), Raxalpe (2009 m) und Schneeberg' (2075 m), sowie von der den Centralalpen zugehörigen Gruppe des Wechsel (1738 m) und den Voralpen, wornnter die Reis- alpe (1398 ni) und der Unterberg (1341 m) als Kul- minationspunkte hervorragen. Zwischen Schnee
0% Brockhaus → 14. Band: Rüdesheim - Soccus → Hauptstück: Seite 0036, Russisch-Centralasien Öffnen
-Kul, die festen Plätze wiederzugewinnen, zurückgeschlagen. Zu Anfang des J. 1865 wurde aus den eroberten Ländern am Syr-darja der turkestan. Grenzbezirk gebildet und die Feste Nias-Beg am Tschirtschik besetzt, ebenso die Festung Tschinas zum Schutze
0% Brockhaus → 14. Band: Rüdesheim - Soccus → Hauptstück: Seite 0328, von Sartorius von Waltershausen bis Saskatchawan Öffnen
von 832 km in die Seen Tili- kul und Usun-kul. Flußgebiet 257 681,i ykm. Sarzana (lat. LerFiana, I^ina. ^ova), Stadt im Kreis Epezia der ital. Provinz Genua, in fruchtbarer Gegend der Lunigiana, links an der Magra, dem alten Grenzfluh Liauriens, 9
0% Brockhaus → 15. Band: Social - Türken → Hauptstück: Seite 0619, von Tarazona bis Tardieu Öffnen
Jucar, in fruchtbarer, viel Wein sowie Getreide, Öl, Safran erzeugender Hochebene, hat (1887) 4371 E. Tarbagatai, Tarbaga (d. i. Murmeltiergebirge), westl. Abzweigung des Altai in Mittelasien, zwischen dem Saisansee (im N.) und dem Ala-kul und Sassyk
0% Meyers → 9. Band: Irideen - Königsgrün → Hauptstück: Seite 0696, von Keruan bis Kerzen Öffnen
eine reiche Ausbeute von Altertümern. Besonders in den K. umgebenden Hügeln Kul-Oba ("Aschenhügel") und Altun-Oba ("Goldberg") hat man Grabkammern mit Sarkophagen aus Cypressenholz, Skeletten und Schmucksachen aus den letzten Jahrhunderten v. Chr
0% Brockhaus → 5. Band: Deutsche Legion - Elekt[...] → Hauptstück: Seite 0854, Eisenbahn-Betriebsämter Öffnen
- Bezeichnung der Bahnen Jahr Eigentums' länge kul Betriebsmittel Lolo- motiven Anzahl Personen- wagen (Achsen) Anzahl Gepäck- und Güterwagen (Achsen) Anzahl 9 10 11 12 Deutsche Eisenbahnen: a
0% Brockhaus → 10. Band: K - Lebensversicherung → Hauptstück: Seite 0850, von Küstenfieber bis Küstenforts Öffnen
die Fische- rei auf Binnenmeeren rechnet zur K. Die K. wird fast immer mit offenen kleinen Fischcr- booten betrieben. Ferner wird K. mit dem Kül (s. d.) oder durch Anlage von Fischzäu- nen aus Schilfrohr, Latten oder Buschwerk, oder zu Fuß
0% Kochschule → 13. Juni 1903 - 22. Okt. 1905 → 6. Februar 1904: Seite 0468, von Unknown bis Unknown Öffnen
. Man reibt gereinigte, jedoch ungeschälte Kartoffeln, wäscht den Gegenstand dann zweimal in lauem Wasser durch und spült ihn in Wasser aus, dem etwas Essig zugesetzt ist. (Kul. Bl.) Haus- u. Zimmergarten. Pflücksalat. Der Pflücksalat bildet keine
0% Meyers → 1. Band: A - Atlantiden → Hauptstück: Seite 0913, Asien (Gebirge) Öffnen
hoch; Transilenischer Alatau, zwischen der Iliniederung im N. und dem Issi-kulplateau im S. (44 und 43° nördl. Br.), der Krümmung des Tscharin (linker Nebenfluß des Ili) und dem Tschu-Knie westlich vom Issi-kul. Die mittlere Kammhöhe ist 1900 m
0% Meyers → 1. Band: A - Atlantiden → Hauptstück: Seite 0914, Asien (Gebirge) Öffnen
getrennt ist; mit seinem südöstlichen Ende schließt er sich dem Bolor an, dem nördlichsten Gliede des Himalajasystems. Der Thianschan ist in seinem östlichen Verlauf noch wenig bekannt; seine größte Erhebung scheint er in den Umgebungen des Issi-kul
0% Meyers → 4. Band: China - Distanz → Hauptstück: Seite 0195, von Code Napoléon bis Coelho Öffnen
. Coehoorn. Coelemans (spr. kūl-), Jakob, niederländ. Kupferstecher, geb. 1670 zu Antwerpen, Schüler des Cornelius Vermeulen, starb 1735 in Aix. Sein Hauptwerk ist die 1709 vollendete, 1744 herausgegebene, aus 118 Blättern bestehende Sammlung
0% Meyers → 5. Band: Distanzgeschäft - Faidh[...] → Hauptstück: Seite 0179, von Dscholiba bis Dsungarei Öffnen
(Songarei, chines. Thianschan-Pelu), der nordwestlichste Teil des chinesischen Reichs, grenzt jetzt, seit dem russisch-chinesischen Vertrag vom 14. Febr. 1881, im W. an das Siebenstromland (s. d.) und das Issi-kul-Gebiet, im N. an Sibirien, im S. und O. an
0% Meyers → 5. Band: Distanzgeschäft - Faidh[...] → Hauptstück: Seite 0701, von Epilieren bis Epilobium Öffnen
und kältern Klimaten. E. angustifolium L. (Feuerkraut, St. Antoniuskraut), in Nordeuropa und Nordasien, 1-1,5 m hoch, mit purpurroten Blüten in langen Endtrauben, erscheint namentlich auf Waldblößen oft in sehr dichtem Stand und wird in forstlichen Kul
0% Meyers → 7. Band: Gehirn - Hainichen → Hauptstück: Seite 0125, von Geoffroy bis Geographische Gesellschaften Öffnen
Bestehen datiert erst von der Stiftung der Société de géographie zu Paris 1821. Seitdem breiteten sie sich über alle Kul-^[folgende Seite]
0% Meyers → 7. Band: Gehirn - Hainichen → Hauptstück: Seite 0407, von Glasmosaik bis Glaspapier Öffnen
jährlich ca. 50,000 Stämme und 80,000 bearbeitete Balken. Auch die Bastmattenmanufaktur (jährlich ca. 350,000 Stück Matten und 250,000 Stück Kule oder Bastmattensäcke) ist bedeutend. Glaspapier, Papier, welches mit einem Klebstoff überzogen und dann
0% Meyers → 9. Band: Irideen - Königsgrün → Hauptstück: Seite 0142, von Jakobsstab, gelber bis Jakutsk Öffnen
von Akmetschet (Fort Perowski) ernannt. 1852 wurde er in einem Gefecht mit den Russen geschlagen und kehrte nach Taschkent zurück, jetzt schon durch seine Energie und Fähigkeiten bekannt. Als 1864 Alim Kul von Kokan den Busuruk-Chan nach Kaschgarien
0% Meyers → 10. Band: Königshofen - Luzon → Hauptstück: Seite 0030, Konstantinopel (öffentliche Gebäude, Bazare, antike Überreste) Öffnen
gehalten. Gegen die Mitte des weiten Hofs hin ragt ein hoher Turm, dessen Spitze, der höchste Punkt Konstantinopels, eine großartige Rundschau gewährt. Das sogen. Schloß der sieben Türme (Heptapyrgion, türk. Jedi-Kule), worin ehemals bei
0% Meyers → 10. Band: Königshofen - Luzon → Hauptstück: Seite 0031, Konstantinopel (Vorstädte, Bevölkerungsverhältnisse) Öffnen
" führt und an der Spitze der aus zwölf Bischöfen zusammengesetzten heiligen Synode steht. Die Armenier bewohnen in Stambul die Quartiere von Jedi Kule, Kumkapu u. a., sind aber auch in Pera, Galata und andern Quartieren der Stadt angesiedelt. Vielfach
0% Meyers → 10. Band: Königshofen - Luzon → Hauptstück: Seite 0296, von Kultusministerium bis Kumanen Öffnen
- und Schulangelegenheiten, in Sachsen das Ministerium des Kultus und öffentlichen Unterrichts, in Württemberg fungiert ein Staatsminister des Kirchen- und Schulwesens etc. Kulugli (Kul-oglu, "Söhne der Diener"), in der Berberei, besonders in Algerien
0% Meyers → 13. Band: Phlegon - Rubinstein → Hauptstück: Seite 0432, von Prozeßordnung bis Prschewalskij Öffnen
. Febr. 1885 zum Lob-Nor zurück. Ein von hier aus gemachter Versuch, in Tibet einzudringen, scheiterte, wie der erste, an dem Widerstand der Einwohner; P. kehrte daher über Kiria, Chotan und Karakol am Issy-kul Ende 1885 mit reichen Sammlungen nach
0% Meyers → 14. Band: Rüböl - Sodawasser → Hauptstück: Seite 0076, Russisches Reich (Münzen, Maße etc., Geldinstitute; Staatsverfassung u. -Verwaltung) Öffnen
1/3 einer Deßjätina ausmachen. Getreidemaße sind: 1 Tschetwert oder Kul = 8 Tschetwerik = 64 Garnetz = 2,099 hl. Hohl und Flüssigkeitsmaße sind: 1 Botschka (Faß oder Tonne) = 40 Wedro (Eimer); 1 Wedro = 10 Kruschken (Stoof) = 0,123 hl. Die Getreide
0% Meyers → 14. Band: Rüböl - Sodawasser → Hauptstück: Seite 0854, von Semipalatinsk bis Semiten Öffnen
Thianschangebirge im Süden, ist im nördlichen Teil Steppe mit dem Balchasch, in welchen sich der Ili in sieben Armen ergießt (daher der Name des Landes), im südlichen waldiges Gebirgsland mit dem See Issi-kul und umfaßt 381,600 qkm (6204 QM.) mit (1887) 758,258 Ew
0% Meyers → 14. Band: Rüböl - Sodawasser → Hauptstück: Seite 0902, von Sevum bis Sexagesimaleinteilung Öffnen
Tschernajews zwischen Tschu und Sir Darja teil und erforschte zwei Jahre lang den damals noch ganz unbekannten Westen des Thianschan, vom See Issi-kul an bis zum Ende des Gebirges in der aralokaspischen Niederung. Der russisch abgefaßte Bericht über diese
0% Meyers → 15. Band: Sodbrennen - Uralit → Hauptstück: Seite 0888, von Tschettik bis Tschilau Öffnen
die T. stets unruhige und unwillige Unterthanen, die noch während des orientalischen Kriegs 1877 gegen die Russen aufstanden, bald aber wieder unterworfen wurden. Tschettik (Tschettek), s. Strychnos und Pfeilgift. Tschetwert (Kul), Einheit des
0% Meyers → 15. Band: Sodbrennen - Uralit → Hauptstück: Seite 0933, von Türkischrot bis Turkistan Öffnen
. Durch die Flüsse Tschirtschik, Aryß, Talaß, Tschu, den See Issi-kul, die Flüsse Tschirik und Tscharyn und die rechten Zuflüsse des Naryn wird der Alatau in verschiedene Gebirgszüge geteilt, welche bald russische, bald kirgisische Namen haben. Dieser gebirgige
0% Meyers → 15. Band: Sodbrennen - Uralit → Hauptstück: Seite 0934, Turkistan (Russisch-T.: Geographisches) Öffnen
der Mündung des Sir Darja und an dem untern Amu Darja. Schließlich sind noch die Seen (wie Balchasch, Issi-kul, Karakul u. a.) und die Salzmoräste zu erwähnen. Letztere sind meist ausgetrocknete Seen und finden sich häufig in den Sandsteppen. Das Klima
0% Meyers → 15. Band: Sodbrennen - Uralit → Hauptstück: Seite 0937, Turkistan (Ostturkistan: Geschichte) Öffnen
und Chokand regierenden Alim-Kul mit der Bitte, den in Kaschgarien sehr populären Busuruk-Chodscha zu senden, welchem er zur Herrschaft verhelfen wollte. 1864 erschien Busuruk in Begleitung eines Gefolges von 50 Mann, unter welchen sich Jakub Beg (s. d
0% Meyers → 17. (Ergänzungs-) Band → Hauptstück: Seite 0218, von Delta-Metall bis Denhardt Öffnen
), 75 km lang, 25 km breit und 1502 qkm groß, der 90 km lange, 35 km breite und 1269 qkm große D.-Gorkoje mit bitterm Wasser und der 547 qkm große D.-Kul. Denhardt *, Klemens und Gustav, Afrikaforscher, gebürtig aus Zeitz, fuhren 1878-79 mit Fischer
0% Meyers → 17. (Ergänzungs-) Band → Hauptstück: Seite 0846, von Aiguille d'Olan bis Alema Öffnen
. 17) Alä eddin al Dschuweim, Persische Litteratur 877,l Alag(h)ös, Armenien 831, 835,1 Alai, A.-Tagh (Gebirge), Asien 914,1 Alaikes,Odaliske Alake, Abbeokutll .^ .. Ala Kilissa, Ianitza > ; . Ala Kul
0% Meyers → 17. (Ergänzungs-) Band → Hauptstück: Seite 0906, von Isca Damnoniorum bis Janikala Öffnen
ltuk (Bd. 17) Iaman Airakbyberg, Mertwyi-Kul- Jämbor, Paul, Ungar, Litt. 997,2 Iambujastromschnellen, Aruwimi (Bd. 17) ..?..,. Iamburg, Ietaterinoslaw 188,1 is?'«> Iamdoktso, .Himalaja 541,2
0% Meyers → 17. (Ergänzungs-) Band → Hauptstück: Seite 0963, von Sankt Achaz-Bad bis Saturninus Öffnen
, Lombok . . ... Sassau, Neukuhren ° ' ' Sasse (Sängerin), Saß Sassiere, Grande, Savoyen 353 - Sassik Kul, Balchasch , ' Sasvar, Sassin ,,^ ^ ^.^^ Satadru, Slltledsch
0% Meyers → 18. Band: Jahres-Supplement 1890[...] → Hauptstück: Seite 0353, Geographische Forschungsreisen (Asien) Öffnen
dem Tschatyr-kul, Kaschgar und dem Gebirge Musdag-ata ausgeführt hatte. Hierbei hat er die von Stoliczka entdeckte vulkanische Zone am Südabhang des Tienschan und den geologischen Bau der Ostkante des Pamirhochlandes untersucht und endgültig
0% Meyers → 19. Band: Jahres-Supplement 1891[...] → Hauptstück: Seite 0064, Asien (Forschungsreisen in Hochasien, China, Korea, Japan, Hinterindien) Öffnen
. die Produkte von Russisch-Turkistan studiert hatte, hat diese Reise von Ferghana über den 3730 m hohen Terek-dawan bis nach Kaschgar ausgedehnt und kehrte, nachdem sich ihm dort der schwedische Geolog Hedin angeschlossen hatte, über den Issyk-kul
0% Meyers → 19. Band: Jahres-Supplement 1891[...] → Hauptstück: Seite 0848, von Seydler bis Sibirien Öffnen
einem englischen Kaufmann in Singapur die Konzession für eine 218 km lange, die Halbinsel Malakka durchquerende Bahn von Singara an der Ostküste über Saiburen nach Kulen im zinnreichen Süden der Provinz Queda erteilt. In 76 Postämtern wurden 1888
0% Brockhaus → 1. Band: A - Astrabad → Hauptstück: Seite 0372, von Alexander (Graf von Württemberg) bis Alexander-Newskij-Kloster Öffnen
. Alexandergebirge, in Ostturkestan, beginnt zwischen dem 42. und 43. Breitengrade westlich vom Issyk-kul und reicht bis in die Gegend von Aulije-Ata zwischen dem 72. und 71.° östl. Länge von Greenwich; steigt im Semenowberg bis 4802 m Höhe. Es bildet
0% Brockhaus → 1. Band: A - Astrabad → Hauptstück: Seite 0982, Asien (Bodengestaltung) Öffnen
, in die Steppen von Turkestan hinaus erstrecken. Gebirgsseen, wie der 1615 m hoch gelegene Issyk-kul, der Ebi-nor u. a., erfüllen die Zwischenräume der Ketten, an deren Fuße der Balchaschsee ausgebreitet liegt. Alle diese Ketten sind archäisch
0% Brockhaus → 1. Band: A - Astrabad → Hauptstück: Seite 0984, Asien (Mineralien. Gewässer. Klima, Pflanzen- und Tierwelt) Öffnen
Hilmend, bewässert die Scheitelfläche des hohen Iran, dagegen finden sich in Armenien der Wan-, in Aserbeidschan der Urmia-, in Kleinasien zahlreiche Steppenseen, in Palästina See Tiberias und Totes Meer. Der Balchaschsee mit dem Ili, der Ala-kul
0% Brockhaus → 2. Band: Astrachan - Bilk → Hauptstück: Seite 0301, von Baigneur bis Baikalgebirge Öffnen
zwischen den Vereinigten Staaten, England und Honduras, die mit der Rückgabe der Inseln an letzteres endeten. Baikal (tatar. Bai-kul, der reiche See; mongol. Dalai-nor, das Heilige Meer), der größte Gebirgssee und, nach den canadischen, der größte
0% Brockhaus → 4. Band: Caub - Deutsche Kunst → Hauptstück: Seite 0034, von Cent (Salzmaß) bis Centgardes Öffnen
süd- europ., asiat.und nordamerik. Arten, wieO.rg^uLiuH ^. ((). eimäiäi88iina /Io?i.) mit silberweißen Blät- tern, (). nwutHna I>. mit großen blauen, purpurnen oder weihen Blumen, werden als Zierpflanzen kul- tiviert und durch Samen vermehrt
0% Brockhaus → 4. Band: Caub - Deutsche Kunst → Hauptstück: Seite 0407, von Coelemans bis Coeur Öffnen
. Permanente Befestigung und Bastionierter Grundritz.) - Vgl. von Zastrow, Ge- fchichte der Befestigung (3. Aufl., Lpz. 1854). Coelemans (spr. kul-), Jakob, niederländ. Kupferstecher, geb. 1670 zu Antwerpen, gest. um 1734 zu Air, ging aus der Schule
0% Brockhaus → 4. Band: Caub - Deutsche Kunst → Hauptstück: Seite 0465, von Compitalia bis Compoundmaschine Öffnen
tzchutze der I^r68 l3.mi1i9.l68. Nach der Neuordnung des Kul- tus durch Augustus 7 n. Chr. wurde den üb- lichen zwei I^ll.i-68 coinpita.168 als dritter der Genius des Kaisers zugesellt und fortan die Bezeichnung I^.ai-63 ^uFN8ti eingeführt. Ihrem
0% Brockhaus → 4. Band: Caub - Deutsche Kunst → Hauptstück: Seite 0574, von Coyang bis C. R. Öffnen
Holland. Troy- pfund --- 1722,58? kF; das C. von Bantam 64 Pi- kuls oder 8000 Holland. Troypfund - 3937,342 ^3. 2) Auf Sumatra, auch für flüssige Waren üblich. Das C. von Venkulen ist ein Maß von 11,36 engl. Imperial-Quarters --- 33 kl. Das C
0% Brockhaus → 4. Band: Caub - Deutsche Kunst → Hauptstück: Seite 0619, von Cuati bis Cuba Öffnen
Gips- lager, Marmorbildungen und fchöne Iaspisarten vorhanden. Die berühmteste Mineralquelle ist die von San Diego im Südwesten von Habana. Landwirtschaft, Industrie und Handel. Von der Oberfläche sind nur etwa 10 Proz. wirklich kul- tiviert
0% Brockhaus → 4. Band: Caub - Deutsche Kunst → Hauptstück: Seite 0637, von Cureton bis Currency Öffnen
. und ist fast durchweg gebirgig (der Vulkan Peteroa erreicht 3635 m), aber sehr fruchtbar an Getreide; doch drängt sich die Kul- tur in ein Längsthal zusammen. C. wurde 1865 von der Provinz Colchagua abgetrennt und zerfällt in zwei Departamentos
0% Brockhaus → 4. Band: Caub - Deutsche Kunst → Hauptstück: Seite 0945, von Deodaraceder bis Depazea Öffnen
. Deothma, Pseudonym dcr poln. Dichterin Iad- wiga suszczcwsta (s. d.). Depa, Dcpoh, Dipoh, Längenmaß in Ben- kulen im niederländ. Sumatra - 1 engl. Fathom odcr 6 engl. Fuß - 1,828" in; ferner ein kleines Feldmaß auf der britisch-hintcrind
0% Brockhaus → 5. Band: Deutsche Legion - Elekt[...] → Hauptstück: Seite 0359, von Dissidieren bis Dissociation Öffnen
Unter- salpetersäure, ^2^4, schon unterhalb 0" in 2 Mole- küle Stickstoffdioxyd, N0.2, zu zerfallen beginnt. Vei der Temperatur, wo sich der Eintritt der D. zuerst zeigt (Anfangstemperatur der D.), ist ihr Be- trag immer nur ein sehr geringer
0% Brockhaus → 5. Band: Deutsche Legion - Elekt[...] → Hauptstück: Seite 0360, von Dissociationsvertrag bis Distanzfracht Öffnen
überschreiten. Diese Moleküle, zunächst nur wenige, zerfallen (Anfang der D.). Sobald ihre Produkte durch Zusammenstoß mit andern Mole- külen die Energie ihrer Bewegung (ihre Einzel- temperaturen) vermindern, werden sie sich im Falle räumlichen
0% Brockhaus → 5. Band: Deutsche Legion - Elekt[...] → Hauptstück: Seite 0606, von Dunit bis Dunker Öffnen
- wirkte Gründung eines besondern Kursus für Kul- turtcchnik gewirkt. D. ist seit 1887 Mitglied des preuß. Abgeordnetenhauses. Von seinen Schriften sind hervorzuheben: "Der Wiesenbau in seinen landwirtschaftlichen und technischen Grundzügcn" (2. Aufl
0% Brockhaus → 6. Band: Elektrodynamik - Forum → Hauptstück: Seite 0321, von Erthal bis Ertragsanschlag Öffnen
Vorgängers Emmerich Joseph zog E. die Jesuiten von neuem heran und duldete, daß die im Kul- tus und im Schulwesen begonnenen Reformen rückgängig gemacht wurden. Doch nach einigen Jahren kehrte E. in die liberalen Bahnen seines Vorgängers zurück
0% Brockhaus → 6. Band: Elektrodynamik - Forum → Hauptstück: Seite 0490, von Eyresee bis Eyth Öffnen
Stellung die Justiz in seinen Befugnissen. Dazu kamen Äckerbau, Handel und Industrie, Kul- tus und auswärtige Angelegenheiten. Namentlich auf landwirtschaftlichem Gebiete entwickelte E. nun eine rege Thätigkeit; besonders förderte erden Acker
0% Brockhaus → 6. Band: Elektrodynamik - Forum → Hauptstück: Seite 0678, von Fergus Falls bis Fergusson (James) Öffnen
). Südlich des Transalai gehört noch zu F. der See Kara-kul (399,5 hkm). Von der gesamten Bodenfläche F.s sind nur 125)00 hkin im Thal des Syr-darja angebaut, das übrige ist Steppe oder Vergland, meist öde und baumlos, selbst nicht zur Viehzucht
0% Brockhaus → 6. Band: Elektrodynamik - Forum → Hauptstück: Seite 0993, von Forstbeamte bis Forstdiebstahl Öffnen
machen. - Vgl. Iudeich, Forsteinrichtung (4. Aufl., Dresd. ^885). Forstbetriebseinrichtung, ein namentlich in Preußen üblicher Ausdruck fürForsteinrichtung ls.d.). Forstbotanik, die Kenntnis der forstlichen Kul- turpflanzen und Unkräuter sowie
0% Brockhaus → 7. Band: Foscari - Gilboa → Hauptstück: Seite 0286, von Frelatieren bis Fremde Öffnen
einer Bahn nach Perth und Guilford ist geplant. Fremde. Die Gesetzgebung eines Volks in Be- ziehung auf F. ist ein gewisser Maßstab seiner Kul- tur. Rohe Völker behandeln meist die Ausländer als Feinde und als rechtlos, gebildete Völker ge
0% Brockhaus → 7. Band: Foscari - Gilboa → Hauptstück: Seite 0473, von Galeerenofen bis Galena Öffnen
Blüten. Die gemeinste ist (5. ot'ti- c-inalis ^. (Südcuropa), eine bei uns häufig als Zierde, seltener als Futter- und Arzneipflanze kul- tivierte, unter dem Namen Geißraute, Ziegeu- raute, Fleckeuklee bekannte Staude mit reich- beblättertem
0% Brockhaus → 8. Band: Gilde - Held → Hauptstück: Seite 0252, von Granat (Krebsart) bis Granate Öffnen
ähnliches Getränk war schon bei den alten Kul- turvölkern beliebt, wie aus dem Hohenliede Salo- mos, Kap. 8,2, hervorgeht: "Ich wollte dich tränlen mit dem Most meiner Granatäpfel." Der G. wird in Kübeln unterhalten und nur eben frostfrei, zur Not
0% Brockhaus → 8. Band: Gilde - Held → Hauptstück: Seite 0523, von Guanare bis Guano Öffnen
Haut, hatten lebhafte Augen und glattes, langes Seidenhaar. Ihre Kul- turzustände zeigten sich auf den verfchiedenen In- seln sehr verschieden. Am niedrigsten standen die Bewohner von Gomera und Palma, die ganz nackt gingen, in Höhlen wohnten
0% Brockhaus → 8. Band: Gilde - Held → Hauptstück: Seite 0653, von Hahn (Joh. Michael) bis Hähnel Öffnen
Bismarck. Sein polit. Leben und Wirken urkundlich in Thatsachen und des Fürsten eigenen Kundgebungen dargestellt" l5Bde., ebd. 1878-91), "Elementar-Geographie" (3. Aufl. von Desselbergcr, Heilbr. 1883), "Geschichte des Kul- turkampfes in Preußen
0% Brockhaus → 8. Band: Gilde - Held → Hauptstück: Seite 0735, Handel Öffnen
- der Bedeutung, andererseits breitete die große deutsche Hansa (s. d.) ihre Handelsmacht immer weiter aus und trug nicht wenig dazu bei, der Kul- tur neuen Boden im Osten zu erobern. Im binnen- ländischen Europa hatte der mittelalterliche H. frei
0% Brockhaus → 9. Band: Heldburg - Juxta → Hauptstück: Seite 0164, Hieroglyphen Öffnen
übrigen Zweige der Altertumsforschung den ent- schiedensten Einfluß geübt, indem sie uns allmäh- lich in den Stand gesetzt hat, die älteste der Kul- turen unserer Kenntnis wieder zugänglich zu machen. Die Auffindung der Inschrift von Rosette (Rafchid
0% Brockhaus → 9. Band: Heldburg - Juxta → Hauptstück: Seite 0371, von Horvatović bis Hosemann Öffnen
Liebe umfaßt und gern retten möchte, sich aber genötigt fehen wird, es zu verstoßen, wenn es sich nicht bekehrt. H. hat den spätern Zeiten die bildliche Bezeichnung der Abgötterei als Ehebruch und Hurerei und die Bezeichnung des altisrael. Kul
0% Brockhaus → 9. Band: Heldburg - Juxta → Hauptstück: Seite 0409, von Hühnerauge bis Hühnerhaus Öffnen
Kokken ist ein Gift, welches sich abfiltrieren läßt und dann gleiche Krankheits- erscheinungen (80901-) hervorruft. Durch Stehen an der Luft verlieren die Kokken allmählich ihre Virulenz, sodaß auf diefe Weise abgeschwächte Kul- turen erzielt
0% Brockhaus → 9. Band: Heldburg - Juxta → Hauptstück: Seite 0525, von Ilgen (Karl David) bis Ilische Tafel Öffnen
Oberbefehls- haber der Mandschutruppen (tgian^-kün) in Kul- dscha stehende Provinz, welche vor 1863 das Gebiet des Issyk-kui umfaßte, dann etwa 80° östl. L. vom Flusse Borochudzir (Üssük) begrenzt wurde, nach dem russ.-chines. Vertrage von 1881
0% Brockhaus → 9. Band: Heldburg - Juxta → Hauptstück: Seite 0588, von Industriepatronen bis Industriesystem Öffnen
, die Pflanzen, die in der Industrie ausgedehnte Ver- wendung finden. Da in den meisten Fällen große Mengen der betreffenden Pflanzen gebraucht wer- den, fo sind die I. zum größten Teile wichtige Kul- turpflanzen (s. d.). Zu den wichtigsten I
0% Brockhaus → 9. Band: Heldburg - Juxta → Hauptstück: Seite 0596, von Informator bis Ingelfingen Öffnen
- licherweife. Ingävönen (Ingväonen, in german. Form Ingwiaiwen), eine der großen Gruppen und Kul- tusverbände, in welche die german. Stämme seit äl- tester Zeit zerfallen. Bereits der griech. Forschungs- reisende Pytheas kannte sie im 4. Jahrh
0% Brockhaus → 9. Band: Heldburg - Juxta → Hauptstück: Seite 0854, von Janke, Otto bis Janowitz (Stadt) Öffnen
vorhanden. Der frühere Kulia oder das Demir-Kule, d. h. Eisen- schloß, ein fünf Stock hohes Fort nebst Palast, ist jetzt Ruine. Die alte Festung, auf einer felsigen, m den See vorspringenden Landzunge erbaut und durch einen Graben vom Lande
0% Brockhaus → 10. Band: K - Lebensversicherung → Hauptstück: Seite 0132, von Karaffe bis Kara-Kirgisen Öffnen
), Nomadenvolk türk.-tatar. Stammes, wohnt im Thianschan zum Teil auf russ. Gebiet am Issyk-kul, am Tschu und in Ferghana, zum Teil auf chines. Gebiet bei Kuldscha. Sie nennen sich selbst Kyrgys und werden von ven benachbarten Kalmücken Burut
0% Brockhaus → 10. Band: K - Lebensversicherung → Hauptstück: Seite 0133, von Karakol bis Karamsin Öffnen
) Kreis im südl. Teil des russ.- centralasiat. Gebietes Semirjetschensk mit dem See Issyk-kul(s. d.), weshalb er auch derIssyk-kulsche Kreis genannt wird, hat52673,ic^Ilm und 77 993E. - 2) Kreisstadt im Kreis K., in 1700 m Seehöbe, an
0% Brockhaus → 10. Band: K - Lebensversicherung → Hauptstück: Seite 0743, Kriminalstatistik Öffnen
fortgeführte K. des franz. Justizministeriums, der sich die statist. Arbeiten der meisten andern Kul- turstaaten anschlössen. Die deutsche K. bildete bis vor kurzem ein schon seit langer Zeit gepflegtes Gebiet der einzelstaatlichen Statistik
0% Brockhaus → 10. Band: K - Lebensversicherung → Hauptstück: Seite 1034, von Lazarus-Orden bis Leamington Öffnen
er eine Verbindung von 3 Mole- külen Vleicarbonat mit 1 Molekül Bleisulfat dar- stellt. Er findet sich zu Lcadhills in Schottland, namentlich in großen Krystallen auf der Grube Malo Calzetto auf Sardinien, auch zu Nertschinsk in Sibirien. Leadville
0% Brockhaus → 11. Band: Leber - More → Hauptstück: Seite 0327, Lübeck Öffnen
Abteilungen enthält: 1) Naturhistorisches Museum, 2) Museum lübcckischer Kunst- und Kul- turgeschichte, 3) Gewerbcmuseum, 4) Handels- mni'eum, 5) Museum für Völkerkunde, 6) Samm- lung von Gemälden, Kupferstichen und Gipsab- güssen
0% Brockhaus → 11. Band: Leber - More → Hauptstück: Seite 0408, von Luxeuil bis Luxussteuern Öffnen
- wohnheitsbedürfnisse und Luxusbedürfnissc. Da die Grenze der notwendigen und der Standcsbedürf- nisfc durchaus nicht feststeht, sondern nach der Kul- tur der Länder und Völker bedeutenden Verschiebun- gen unterliegt, so hat auch der L. keine feststehenden
0% Brockhaus → 11. Band: Leber - More → Hauptstück: Seite 0843, Mexiko (Föderativrepublik) Öffnen
zunehmend wird in Jucatan die Kul- tur des von der Agave stammenden Pite- oder Si- sal-Hanfs betrieben. Cochenille liefert namentlich Oaxaca, doch ist die Kultur derselben jetzt dnrch die Verbreitung des Anilins zurückgedrängt; Tabak lie- fert
0% Brockhaus → 12. Band: Morea - Perücke → Hauptstück: Seite 0018, von Mortifikation bis Mosaik Öffnen
^., wahrscheinlich in Persien und in andern Gegenden Kleinasiens ein- beimisch, ist ebenfalls schon seit langer Zeit in Kul- tur; die Blätter derselben dienen zwar auch als Futter für Seidenraupen, eignen sich jedoch hierzu nicht so gut wie die des
0% Brockhaus → 12. Band: Morea - Perücke → Hauptstück: Seite 0281, von Neuorleansfieber bis Neupreußische Befestigungsmanier Öffnen
Nalum auf N. Hier ist mit gutem Erfolg die Kul- tur einer sehr langstapeligen Baumwolle eingeführt. (S. Karte: Kaiser-Wilhelms-Land, Bis- marck-Archipel u. s. w.) Neupreußen, s. Altpreuhen. Neupreutzische Befestigungsmanier
0% Brockhaus → 12. Band: Morea - Perücke → Hauptstück: Seite 0432, Nordpolexpeditionen Öffnen
Rae (am Großen Sklavensee) durch England und Canada, Sodankylä und Kul- tala durch Finland,Kap Hoorn in der Antarktis durch Frankreich. Alle Expeditionen erreichten glück- lich ihren Bestimmungsort oder in der Nähe gelegene günstige Pnnkte, bis
0% Brockhaus → 12. Band: Morea - Perücke → Hauptstück: Seite 0520, von Occupationsgebiet bis Oceanien Öffnen
- und Kul- turpflanzen. Nach Osten zu nimmt der Artenreich- tum, ohne an Vegetationsfülle einzubüßen, immer mehr ab, fo daß Tahiti nur noch 500, die Tuamotu nur gegen 50, Waihu (Osterinfel) gar nur einige 20 verschiedene Pflanzen zu haben fcheinen
0% Brockhaus → 12. Band: Morea - Perücke → Hauptstück: Seite 0565, Oldenburg (Großherzogtum) Öffnen
voll bewußtem Ge- schlecht, und der gegenüber in die höher gelegene, in den Dammer Bergen bis zu 100 m ansteigenden ma- gern Geest mit ihren großen, bisher noch der Kul- tur nicht erschlossenen Moor- und Heideländereien und mit ihren mehr heitern
0% Brockhaus → 12. Band: Morea - Perücke → Hauptstück: Seite 0623, von Orchideenöl bis Orchis Öffnen
Feuchtigkeit der Erdmischung und ein sorgfältiges Reinhalten von Schmutz und Ungeziefer. Die Kul- tur der O. wird in England im größten Umfange und in der vollkommensten Art und Weise betrieben. Nächstdem folgen in dieser Hinsicht Belgien, Frank- reich
0% Brockhaus → 12. Band: Morea - Perücke → Hauptstück: Seite 0833, Palmen Öffnen
Erde, die aus Lehm, Rasen-, Laub- und Mistbeeterde zusammengesetzt wird, bei reichlicher Bewässerung und der erforder- lichen Temperatur. Die meisten Arten sind Warm- hauspflauzen, einige können auch im Kalthause kul- tiviert und im Sommer ins