Schnellsuche:
Info: Zur Zeit wird der Volltextindex aktualisiert. Sie erhalten daher bei Suchen nicht die volle Anzahl an Treffern. Die Aktualisierung dauert typischerweise wenige Minuten.

Ergebnisse für Ihre Suche

Ihre Suche nach aka hat nach 0 Millisekunden 142 Ergebnisse geliefert (maximal 100 werden angezeigt). Die Ergebnisse werden nach ihrer Relevanz sortiert angezeigt.
Oder meinten Sie 'Taka'?

Rang Fundstelle
2% Kuenstler → Hauptstück → Lexikon: Seite 0163, von Ekwall bis Elmore Öffnen
in der Komposition. 1878 schuf er den Vorhang des neu erbauten Theaters in Augsburg mit dem reizenden Bilde des Äsop, der von einer Brunnensäule herab dem Volk seine Fabeln vorträgt. 1872 wurde er Professor an der Aka demie in Wien und gründete auch zur
2% Kuenstler → Hauptstück → Lexikon: Seite 0225, von Gropius bis Grosse Öffnen
ein feiner Schönheitssinn und eine große Klarheit. Als Ritter mehrerer Orden, Mitglied der Aka demie in Berlin, Direktor der dortigen Kunstschule, Ehrenmitglied der Akademie in Wien und der Archäologischen Gesellschaft in Amsterdam starb er 24. Dez
2% Kuenstler → Hauptstück → Lexikon: Seite 0319, von Kühling bis Kundmann Öffnen
nieder. Kummer , Karl Robert , Landschaftsmaler, geb. 30. Mai 1810 zu Dresden, sah sich, da die Dresdener Aka demie damals keinen Lehrer für das Fach der Landschaft bot, in seiner Ausbildung zunächst auf sich
2% Kuenstler → Hauptstück → Lexikon: Seite 0481, von Scholtz bis Schönleber Öffnen
an der Akademie in Dresden und Mitglied der Aka demie in Berlin. Schönewerk , Alexandre , franz. Bildhauer, geboren zu Paris, Schüler von Triqueti, Jollivet und David d'Angers, bildet Genre- und Idealgestalten
2% Brockhaus → 4. Band: Caub - Deutsche Kunst → Hauptstück: Seite 0482, von Cönosark bis Conrart Öffnen
. In Verbindung mit Leris, Elster und Loening giebt er ein "Handwörterbuch der Staatswissenschaften" (Jena 1889 fg.) heraus. Eonrad, Karl Emanuel, Architekturmaler, geb. 30. März 1810 in Berlin, befuchte die königl. Aka- demie der Künste daselbst und wandte
2% Brockhaus → 6. Band: Elektrodynamik - Forum → Hauptstück: Seite 0951, von Föderativ bis Fogelbelg Öffnen
.-deutsches Wörterbuch" (2 Bde., ebd. 1836), endlich das mit Gregor Czuczor (s. d.) begonnene, aber nach dessen Tode (1866) von F. allein fortgeführte und vollendete "Große Wörter- buch der ungar. Sprache", das im Auftrage der Aka- demie (6 Bde
2% Brockhaus → 7. Band: Foscari - Gilboa → Hauptstück: Seite 0409, von Fühlung bis Führich Öffnen
Grafen Clam-Gallas auf die Aka- demie in Prag, besuchte 1827-29 die Wiener Aka- demie, wo seit Overbecks, Veits, Scheffers von Leonbardshoff Aufenthalt die sog. Nazarener herrsch- ten. Darauf wandte er sich nach Rom, wo seine Zeichnungen zu Tiecks
2% Brockhaus → 9. Band: Heldburg - Juxta → Hauptstück: Seite 0394, von Huercal-Overa bis Huet (Coenraad Busken) Öffnen
de la, span. Dichter und Kritiker, geb. 9. März 1734 zu Zafra, studierte zu Salamanca, wurde frühzeitig Beamter der königl. Vivliothst, des Staatsfekretariats und bald auch Mitglied der Königl. Spanifchen Aka- demie sowie der königl. Akademien
2% Brockhaus → 9. Band: Heldburg - Juxta → Hauptstück: Seite 0832, von Jägerrecht bis Jagstbahn Öffnen
. 1870 auf, war dann neben Danicic' Sekretär der Südflawifchen Aka- demie in Agram, folgte aber bald einem Rufe nach Odessa und ward daselbst 1871 außerord., 1872 ord. Professor der vergleichenden Sprachwissenschaft. 1874 übernahm er an
2% Brockhaus → 13. Band: Perugia - Rudersport → Hauptstück: Seite 0896, von Ritter (Henry) bis Ritter (Lorenz) Öffnen
auf der Univer- sität zu Halle zum Pädagogen aus und trat 1798 zu Frankfurt a. M. als Erzieher in das Vethmann- Hollwegsche Haus. Hier lernte er 1807 Humboldt kennen. Er begleitete seine Zöglinge auf die Aka- demie zu Genf, besuchte mit ihnen
2% Brockhaus → 16. Band: Turkestan - Zz → Hauptstück: Seite 0431, von Wace bis Wachenhusen Öffnen
., Maler, geb. 11. Sept. 1787 zu Berlin, malte noch als Schüler der Berliner Aka- demie 1807 sein erstes größeres Bild: Christus mit zwei Aposteln, jetzt in der Kirche zu Parez. 1813 und 1815 folgte er als Landwehrofsizier den preuß. Fahnen. Um
2% Brockhaus → 16. Band: Turkestan - Zz → Hauptstück: Seite 0978, von Zimmermann (Christoph) bis Zimmermann (Joh. von) Öffnen
der Münchener Aka- demie, malte er unter den Arkaden das Freskobild Belehnung Ottos von Wittelsbach mit Bayern, war Gebilfe von Cornelius in derGlvptothctuno fübrte uach dessen Entwürfen die Fresken (cvkliscke Dar- stellungen der Kunstgeschichte
1% Brockhaus → 11. Band: Leber - More → Hauptstück: Seite 0872, von Mikir bis Mikrochemie Öffnen
die fremden, nament- lich -türk. Elemente im Slawischen. Die meisten seiner zahlreichen Abhandlungen sind in den "Denk- schriften" und "Sitzungsberichten" der Wiener Aka- demie erfchiencn. Es sei hier nnr "Die Bildnng der slaw. Personennamen" (1860
1% Brockhaus → 14. Band: Rüdesheim - Soccus → Hauptstück: Seite 0417, von Scheren (Appreturverfahren) bis Scherenschnäbel Öffnen
. Scherenberg, Ernst, Dichter, geb. 21.Juli 1839 in Swinemünde auf Ufedom, bezog 1858 die Aka- demie der Künste in Berlin, um sich als Maler aus- zubilden. Er redigierte 1865 - 70 das "Vraun- schweiger Tageblatt", 1870-83 die "Elberselder Zeitung
1% Brockhaus → 17. Band: Supplement → Hauptstück: Seite 0139, Bayern Öffnen
), eine tierärztliche Hochschule (München), eine Aka- demie der Tonkunst (München); ferner (1893/94) 37 bumanistische Gymnasien und 49 isolierte Latein- schulen, ein Kadettenkorps mit 24 Lehrkräften und 210 Schülern, 4 Realgymnasien mit 66 Lehrern
1% Kuenstler → Hauptstück → Lexikon: Seite 0531, von Toussaint bis Trenkwald Öffnen
in dem vom Kaiser dem Papst geschenkten » Missale romanum «, die Fresken in der Grabkapelle des Barons Revoltella in Triest (1864), im Prüfungssaal des aka-
1% Meyers → 7. Band: Gehirn - Hainichen → Hauptstück: Seite 0957, von Guzman bis Gwinner Öffnen
Lehrer der Forstwissenschaft an der Aka-^[folgende Seite]
1% Meyers → 8. Band: Hainleite - Iriartea → Hauptstück: Seite 0298, von Heilige Schrift bis Heilmann Öffnen
: "Die Schlacht bei Leuthen am 5. Dez. 1757" (Berl. 1849); "Die Feldzüge der Bayern in den Jahren 1643, 1644 und 1645 unter Feldmarschall v. Mercy" (Meißen 1851), welches Werk ihm die Ernennung zum korrespondierenden Mitglied der bayrischen Aka-^[folgende
1% Meyers → 16. Band: Uralsk - Zz → Hauptstück: Seite 0540, Werner Öffnen
eine Reihe das Menschenleben symbolisierender Friesbilder für die Fassade des Pringsheimschen Hauses in Berlin entstand, trug ihm auf Ansuchen der Berliner Künstlerschaft 1875 die Stellung des Direktors der neuorganisierten Aka-^[folgende Seite]
1% Meyers → 17. (Ergänzungs-) Band → Hauptstück: Seite 0064, Asien (Forschungsreisen in Ostindien und auf den ostasiat. Inseln) Öffnen
und als die dunkelfarbigsten Menschen von großem Interesse sind. Woodthorpe vermaß 1883-84 bei einer Expedition gegen die Aka, die Grenznachbarn von Assam, einige tibetische Schneegipfel und Major Hol dich den Berg Tacht-i-Suliman im indisch-afghanischen
1% Brockhaus → 4. Band: Caub - Deutsche Kunst → Hauptstück: Seite 0413, von Colbertismus bis Colchagua Öffnen
wußte er auf die Hebung von Kunst und Wissenschaft und deren Anknüpfung an das König- tum einzuwirken. Durch ihn wurde 1663 die Aka- demie der Inschriften gegründet, 3 Jahre später die Akademie der Wissenschaften und 1667, 1671 und 1672
1% Brockhaus → 4. Band: Caub - Deutsche Kunst → Hauptstück: Seite 0418, von Cölestina bis Colfax Öffnen
. Syrien mit Palästina und Phönizien ausgedehnt (s. Syrien). Golet (spr. kolleh), Frau, eigentlich Louise Rsvoil, franz. Dichterin, geb. 15. Sept. 1810 zu Air, gest. 8. März 1876 zu Paris. Vier von der Aka- demie (1839, 1843,1852,1855) gekrönte
1% Brockhaus → 4. Band: Caub - Deutsche Kunst → Hauptstück: Seite 0474, von Condé (Ludwig Anton Heinrich) bis Condillac Öffnen
(spr. kongdljäck), Etienne Bonnot de, franz. Philofoph, Bruder des Abbö Mably (s. d.), geb. 30. Sept. 1715 zu Grenoble, wurde als Abbs Erzieher des nachmaligen Herzogs Ferdinand von Parma, 1768 Mitglied der Französischen Aka- demie, die er aber
1% Brockhaus → 4. Band: Caub - Deutsche Kunst → Hauptstück: Seite 0493, von Conti (Tito) bis Contractus Öffnen
LraceioliniliistDi'iHO äe variktato toiUi^H^ lidkr IV iPar. 1723)'. F. Kunstmann, Die Kenntnis Indiens im 15. Jahrh. (Münch. 1863). Eonti, Tito, ital. Genremaler, geb. 3. Sept. 1842 in Florenz, bildete sich auf der dortigen Aka- demie, an
1% Brockhaus → 4. Band: Caub - Deutsche Kunst → Hauptstück: Seite 0499, von Cooper (James Fenimore) bis Coornhert Öffnen
der besten ist: Der Abend an der Tränke (1842). 1866 wurde er Mitglied der Aka- demie. Er veröffentlichte u. a.: "Di-a^iiiAliook ok Hiiiniai3 and ru3tie Aroup8, är^n troin ii9>tur6" (Lond. 1858) und eine Selbstbiographie: "N^ 1il6" (2 Bde., ebd. 1891
1% Brockhaus → 4. Band: Caub - Deutsche Kunst → Hauptstück: Seite 0567, von Courts bis Cousinéry Öffnen
- lichen Schulwesens, Mitglied der Französischen Aka- denne und der neu gestifteten Akademie der morali- schen und polit. Wissenschaften, zum Direktor der Normalschule und zum Pair von Frankreich (1832) ernannt. Im Mai 1831 unternahm er im Auftrag des
1% Brockhaus → 4. Band: Caub - Deutsche Kunst → Hauptstück: Seite 0584, von Crébillon (Prosper Jolyot de) bis Credit Öffnen
. lebte lange Zeit in Dürftigkeit, erhielt 1735 das Amt eines Censors und 1745 eine Stelle bei der königl. Bibliothek. Seit 1731 war er Mitglied der Aka- demie und starb 17. Juni 1762. Zur Kränkung Voltaires behandelte die Pompadour und der franz
1% Brockhaus → 4. Band: Caub - Deutsche Kunst → Hauptstück: Seite 0587, von Creizenach (Theod. Adolf) bis Crelle Öffnen
Kunststrahen wur- den unter seiner Mitwirkung, sowie später die Ber- lin-Potsdamer Eisenbahn nach seinem Entwürfe gebaut. C. ward 1828 zum Mitgliede der Aka- demie der Wissenschaften erwählt. Nachdem er 1849 seiner geschwächten Gesundheit wegen dem Staats
1% Brockhaus → 4. Band: Caub - Deutsche Kunst → Hauptstück: Seite 0592, von Crescentiis bis Crespo Öffnen
die Gründung der Aka- demie der Arkadier (s. d.), deren Kustos erlange war, veranlaßte. Von Clemens XI. zum Kanoni- kus und Erzpriester von Sta. Maria in Cosmedin ernannt, starb er 8. März 1728. Sein Hauptwerk, die "I^toria deiia. vo^ar possia
1% Brockhaus → 4. Band: Caub - Deutsche Kunst → Hauptstück: Seite 0601, von Crofts bis Crola Öffnen
im Harz, studierte auf der Aka- demie zu Berlin, dann in Düsseldorf unter Leitung von Vendcmann, Karl und Wilb. Sohn. 1871 malte er eine Auferstehung für die Kirche zu Wannen in Kurland, ging aber dann ganz zur Vildnismalerei über. Durck seine
1% Brockhaus → 4. Band: Caub - Deutsche Kunst → Hauptstück: Seite 0709, von Damascierte Gewebe bis Damaskus Öffnen
Schule zu Athen, als Kaiser Iustinian 529 die Aka- demie schloß. D. wanderte mit Simplicius (s. d.) und andern nach Persien aus, von wo sie jedoch 533 zurückkehrten. Seine weitern Schicksale sind un- bekannt. Die Neuplatonische Schule erlosch
1% Brockhaus → 4. Band: Caub - Deutsche Kunst → Hauptstück: Seite 0841, von David (Pierre Jean) bis Daviel Öffnen
ungleich in der Durchbildung. Doch half er durch Frische der Auffassung die aka- demische Schule wirkungsvoll zu durchbrechen. - Vgl. (Nuvi'63 complöteZ äe v. ä'^n^6i'3 (Par. 1856 - 58, Fol., mit 152 lithogr. Blättern); Marc, 1.'wuvi'6 ä61). ä'^iiF6i
1% Brockhaus → 4. Band: Caub - Deutsche Kunst → Hauptstück: Seite 0852, von Decandrus bis Decazes (Elie, Herzog) Öffnen
Alphonse überging. Alphonse Louis Pierre Pyrame D., der Sohn des vorigen, geb. zu Paris' 28. Okt. 1806, war eine Zeit lang ebenfalls Professor an der Aka- demie zu Genf und hat sich befonders durch die Fortsetzung des "?roäi'0iim8" seines Vaters
1% Brockhaus → 4. Band: Caub - Deutsche Kunst → Hauptstück: Seite 0904, von Delessit bis Delft Öffnen
), studierte in Tübingen, München und Kiel, mußte wegen langjährigen Nervenleidens die beabsichtigte aka- demische Laufbahn aufgeben, wurde fpäter Teilhaber der Buchhandlung seines Bruders, 1889 deren alleiniger Inhaber. D. ist ein entschiedener
1% Brockhaus → 4. Band: Caub - Deutsche Kunst → Hauptstück: Seite 0968, von Deschanel bis Deseine Öffnen
dann als ^npendiat auf der franz. Akademie in Rom. 1785 nach Paris zurückgekehrt, wurde er 1791 Mitglied der Aka- demie. Sein Hauptwerk ist die 1807 ausgeführt?
1% Brockhaus → 5. Band: Deutsche Legion - Elekt[...] → Hauptstück: Seite 0299, von Diez (Wilh.) bis Differentialgetriebe Öffnen
, Wilh., Maler, geb. 17. Jan. 1839 in Vayreuth, besuchte 1855-50 die Münchener Aka- demie und trat zuerst mit Illustrationen zu Schillers "Geschichte des Dreißigjährigen Krieges" in die Öffentlichkeit, deren Frische und hiftor. Treue fessel- ten
1% Brockhaus → 5. Band: Deutsche Legion - Elekt[...] → Hauptstück: Seite 0567, von Duboccage bis Dubois Öffnen
Mitgliede der Aka- demie ernannt. D. suchte die Negierung den Jesuiten wieder zu nähern. Seine Verwaltung war geschickt, ohne einen größeren Zug zu besitzen. Er starb 10. Aug. 1723. - Vgl. Sövelinges, N6inoir68 86cr6t8 et cor- i'68ponc1imo6
1% Brockhaus → 5. Band: Deutsche Legion - Elekt[...] → Hauptstück: Seite 0571, von Duc d'Albe bis Duchenius Öffnen
der 26 Bilder herausgegeben worden. Andere kleinere Bilder bewahrt die Aka- demie in Siena. Duo ü'^ibe, s. Dückdalbe. Duos ot 9.U3P10S (lat.), Unter Führung und Leitung, Devise des franz. Ordens vom Heiligen Geist, s. Heiliger-Geist-Orden
1% Brockhaus → 5. Band: Deutsche Legion - Elekt[...] → Hauptstück: Seite 0598, von Dünaburg bis Dünamünde Öffnen
. Dunajewski, Julian, östcrr. Staatsmann, geb. 4. Juni 1822 zu Neu-Sandec in Galizien, Bruder des vorigen, studierte an den Universitäten Wien, Lemberg und Krakau und begann 1852 seine aka- demische Laufbahn als Supplent an der Universi- tät
1% Brockhaus → 5. Band: Deutsche Legion - Elekt[...] → Hauptstück: Seite 0661, von Dziatzko bis Eads Öffnen
fähigen Arbeitsbienen erzeugt werden können. (S. Biene.) Für diese Ent- deckung wurde er zum Mitglicde der deutschen Aka- demie der Naturwissenschaften und von der Uni- versität München zum Ehrendoktor der Philosophie ernannt. D. schrieb: "Theorie
1% Brockhaus → 5. Band: Deutsche Legion - Elekt[...] → Hauptstück: Seite 0675, von Eberraute bis Ebersberg (Bezirksamt und Flecken) Öffnen
in Breslau, besuchte seit 1831 die Düsseldorfer Aka- demie. Less'mg und seine Freunde Ritter und K. Jordan bestimmten seine romantische Richtung, welche dann Studienreisen nach Holland und der Normandie auf Scenen aus dem Schmuggler- und Seemannsleben
1% Brockhaus → 5. Band: Deutsche Legion - Elekt[...] → Hauptstück: Seite 0727, von Edwards (Edwin) bis Eeckhout Öffnen
. 1839 wurde E. im Haag, wo- hin er 1831 übergesiedelt war, Direktor der Aka- demie; 1859 ging er nach Paris, wo er 1861 starb. Er gab heraus: "OoIlLotion ä6 ^snträit"
1% Brockhaus → 5. Band: Deutsche Legion - Elekt[...] → Hauptstück: Seite 0892, Eisenbahntarife Öffnen
, auf Arbeiterkarten ausgeführt. Vielfach gelten sie nur für bestimmte Züge. Auf einzelnen Strecken sind besondere Arbeiterzüge zwischen Wohnort und Arbeitsstätten eingerichtet. Bei Ge- sellschaftsfahrten (mindestens 30 Personen), bei aka- demischen Ausflügen
1% Brockhaus → 5. Band: Deutsche Legion - Elekt[...] → Hauptstück: Seite 0941, von Eisenkraut bis Eisenmenger (August) Öffnen
Extrakts in 9 Teilen Zimmctwasscr. ^(s. d.) in Siebenbürgen. Eisenmarkt, deutscher Name von Vajda Hunyad Gisenmenger, August, Maler, geb. 11. Febr. 1830 zu Wien, besuchte 1845-48 die Wiener Aka-
1% Brockhaus → 6. Band: Elektrodynamik - Forum → Hauptstück: Seite 0041, von Elm bis Elmsfeuer Öffnen
. Elmore (spr. ellm'r), Alfred, engl. Maler, geb. 1815 in Clonakilty, studierte seit 1832 an der Aka- demie in London und setzte seine Studien in Paris, München und Italien fort. Bekannt machte ihn zuerst eine Kreuzigung Christi (1838) und das Bild
1% Brockhaus → 6. Band: Elektrodynamik - Forum → Hauptstück: Seite 0400, von Ettlingen bis Etty Öffnen
" und "Sitzungsberichten" der Wiener Aka- demie eine Reihe Arbeiten, von denen hervorzuheben sind: "Die Tertiärflorcn der österr. Monarchie" (1851), "Die tertiäre Flora von Häring" (1852), "Die Steinkohlenflora von Nadnitz" (1854), "Die fossile Flora
1% Brockhaus → 6. Band: Elektrodynamik - Forum → Hauptstück: Seite 0442, von Eutin bis Eutropius Öffnen
. 1875), "Nadatäifche Inschriften aus Arabien" (Berl. l.885), "Sinaitische Inschriften" (ebd. 1891), "Inschriftliche Mitteilungen" in der "Zeitschrift der Deutschen Morgenländischen Gesell- schaft", den "Sitzungsberichten" der Berliner Aka- demie
1% Brockhaus → 6. Band: Elektrodynamik - Forum → Hauptstück: Seite 0564, von Fanfare bis Fangstoß Öffnen
"LidlioFi-aKa" (Mail. 1874) verzeichnet finden, verdienen Erwäh- nung: "vettere precettivo äi occeUenti 8ciitt0i'i" (ebd. 1855; 2. Aufl. 1871), "VocadoiHrio äolla pro- nun^ll, t08CHUH" (Flor. 1863), "8tuH 6ä o886i'v^' '/I0iii 8uI1't63t0 äeiio 0i)6l6 äi
1% Brockhaus → 6. Band: Elektrodynamik - Forum → Hauptstück: Seite 0603, von Faun bis Fausse Öffnen
äs 1a. 1)06816 I)I-0V6N^16" (3 Bde., ebd. 1846) und "vanw 6t 163 01-1^11168 äs 1a I3.I1F116 6t ä6 1a. 1itt6r3tui'6 ita,1i6mi68') (2 Bde., ebd. 1854). Mitglied der Aka- demie (seit 1836) und der von Guizot eingesetzten histor. Komitees, schrieb
1% Brockhaus → 6. Band: Elektrodynamik - Forum → Hauptstück: Seite 0834, von Fischer (Ludwig Hans) bis Fischerei Öffnen
Aquarellisten- klub und radierte auch einiges nach Canaletto und Gaspar Ponssin. Fischer, Martin, Bildhauer, geb. 1740 zu Ve- bele im Allgäu, kam nach Wien, wo er als Aka- demieprofessor 27. April 1820 starb. Er wurde Schüler Schletterers und wandte
1% Brockhaus → 6. Band: Elektrodynamik - Forum → Hauptstück: Seite 0926, von Flourens (Marie Jean Pierre) bis Flüchtiges Salz Öffnen
der Untersuchung auszeichneten, erschienen 1819. F. wurde 1828 Mitglied der Akademie der Wissenschaften, erhielt 1830 den Lehrstuhl für vergleichende Anatomie im königl. Botanifchen Garten, wurde 1832 Titu- larprofessor am Museum, 1833 Sekretär der Aka
1% Brockhaus → 6. Band: Elektrodynamik - Forum → Hauptstück: Seite 0994, von Forste bis Forster (Georg) Öffnen
und Halle und kehrte 1844 nach Danzig zurück. Als 1846 auf I. Grimms Anregung von der Berliner Aka- demie eine Sammlung der ältern deutschen Eigen- namen zum Gegenstand einer Preisaufgabe ge- macht wurde, versuchte F. ihre Bearbeitung in seinem
1% Brockhaus → 7. Band: Foscari - Gilboa → Hauptstück: Seite 0140, von Franz (Julius) bis Franzén Öffnen
); die aka- demische Festrede "Oin 8v6N8ka. ärottuiuFai')) (Äbo 1798; neue Aufl., Örebro 1823); ferner "3uli6 ä^ ^:ünt-^u1i6n, oller ki'iliotgkil^Lil" lOrebro 1825), "Kalnili^tLn octi I3nätpr65t6n" (Stockh. 1840; deutich, Lübeck 1842), "^clm^ 00)1 I
1% Brockhaus → 7. Band: Foscari - Gilboa → Hauptstück: Seite 0360, von Fries (Jak. Friedr.) bis Friesel Öffnen
auf der Berliner Aka- demie. Von feinen Gemälden sind hervorzuheben: Löwenpaar, den Lagerplatz einer Karawane be- schleichend (1884; Dresdener Galerie), Kampf von Auerochsen im winterlichen Urwald, Ende eines Elchhirsches (1886), Elche zur Äsung
1% Brockhaus → 7. Band: Foscari - Gilboa → Hauptstück: Seite 0458, von Gadames bis Gade Öffnen
von kleinern Tafelbildern, welche einst die Sakristeischränke von Sta. Croce schmückten (jetzt in Berlin und der Aka- demie von Florenz). G. hat sich auch mit der Bau- kunst beschäftigt; so vollendete er den Glockenturm des Doms von Florenz
1% Brockhaus → 7. Band: Foscari - Gilboa → Hauptstück: Seite 0461, von Gafori bis Gagern (Friedr. Balduin, Freiherr von) Öffnen
Ehristopb Ernst von G., geb. 24. Okt. 1794 zu Weilburg in Nassau, weilte 1809 und 1810 in Paris, bezog dann die Universität Göttingen, gab aber bald die aka- demischen Studien auf. Er trat in das österr. Heer, nahm an dem rnss. Feldzuge und den
1% Brockhaus → 7. Band: Foscari - Gilboa → Hauptstück: Seite 0599, von Gaudi bis Gauermann Öffnen
Redacteur des "Deutschen Musenalmanach". Gaudy, Friedr. Wilh. von, s. Gaudi. Gauermann, Friedrich, Tier- und Landschafts- maler, Sohn des folgenden, geb. 20. Sept. 1807 zu Miesenbach in Niederösterreich, lernte an der Aka- demie
1% Brockhaus → 7. Band: Foscari - Gilboa → Hauptstück: Seite 0603, von Gausta bis Gautier Öffnen
)erschienen. SchonvorherhattePeter^ den "Briefwechsel" zwischen G. und seinem Freunde Schumacher (6 Bde., Altona 1860-65) heraus- gegeben. Der "Briefwechsel zwischen G. und Bessel" wurde auf Veranlassung der königlich preuß. Aka- demie der Wissenschaften
1% Brockhaus → 7. Band: Foscari - Gilboa → Hauptstück: Seite 0606, von Gaya bis Gay-Lussac Öffnen
, Don Pascual, span. Gelehrter und Bibliophile, geb. 21. Juni 1809 in Sevilla, ist zu Madrid Professor des Arabischen, das er in Paris unter Sylvestre de Sacy und später in Afrika studiert hatte, sowie Mitglied verschiedener Aka- demien
1% Brockhaus → 7. Band: Foscari - Gilboa → Hauptstück: Seite 1017, von Giersberg bis Giesebrecht Öffnen
. 1874 in Neichcnhall. Giefc, Ernst Friedrich, Architekt, geb. 16. April 1832 zu Vautzcn, stndierte seit 1851 an der Aka- demie zu Dresden unter Nicolai und begann 1857, nach dreijährigem Ausenthalt in Italien, eine selb- ständv^ BcwNMuMt
1% Brockhaus → 7. Band: Foscari - Gilboa → Hauptstück: Seite 1019, von Gießerei bis Gießereiflammofen Öffnen
gegründet) mit wertvollen handschriftlichen Schätzen, ein anatom. Theater, aka- demisches Hospital mit Klinik, Entbindungsinstitut, chem. Laboratorium (von Liebig eingerichtet), botan. Garten, eine neue Irrenklinik, einmineralog., Physik
1% Brockhaus → 8. Band: Gilde - Held → Hauptstück: Seite 0173, von Gorodischtsche bis Görres (Guido) Öffnen
1844) ist. Er schloß sich in Pest den Bestrebungen Ludwig Kossuths an, veröffentlichte das Werk M6inx6ti86F" ("Na- tionalität") und wurde 1843 in die Ungarifche Aka- demie gewählt. 1848 wurde er Mitglied des ungar. Landtags; er stellte 3. Aug
1% Brockhaus → 8. Band: Gilde - Held → Hauptstück: Seite 0237, von Grado (in Spanien) bis Graf (Amt und Titel) Öffnen
, in eigentlicher und übertragener Bedeutung; per ^raäum, stufenweife; pro Flaän disputieren, zur Erlangung eines aka- demifchen Grades disputieren; (^. comparativi^, Vergleichungsgrade (grammatikalifch); 6. aäinoui- tiömL, die Grade der Admonition
1% Brockhaus → 8. Band: Gilde - Held → Hauptstück: Seite 0276, Graubünden Öffnen
.) Schülern, 3 Kleinkinderfchulen mit 5 Lehrerinnen und 117 Kindern, 21 Realschulen mit 21 Lehrern und 322 (231 männl., 91 weibl.) Schülern, 1 Mittelschule mit Anschluß an das aka- demische Studium (28 Lehrer und 341 Schüler) und 4 ohne Anschluß (37
1% Brockhaus → 8. Band: Gilde - Held → Hauptstück: Seite 0292, von Gregatim bis Gregor (Päpste) Öffnen
, geb. 4.Dez. 1750 zu Vcho beiLuuöville, im Iesuitentollegium zu Nancy gebildet, schrieb als Landpfarrer zu Ember- mesnil (Lothringen) feinen berühmten, von der Aka- demie Zu Metz gekrönten "N88ai 8lir 1a i'6Z6Q6i'ation ä68
1% Brockhaus → 8. Band: Gilde - Held → Hauptstück: Seite 0297, von Gregor (von Tours) bis Gregorovius Öffnen
nach Griechenland, 1882 nach Ägypten, Syrien und Konstantinopel. Seitdem lebte er abwechselnd in Rom und in München, wo er auch für die beiden dortigen Aka- demien der Wissenfchaften thätig war. Er starb 1. Mai 1891 in München.
1% Brockhaus → 8. Band: Gilde - Held → Hauptstück: Seite 0298, von Gregorsorden bis Greif (fabelhaftes Tier) Öffnen
). Sein Buch "Corsica" (ebd. 1854; 3. Aufl. 1878) wurde ins Englische, Italie- nische und in Corsica selbst von der korsischen Aka- demie der Wissenschaften in Vastia ins Franzosische übersetzt. Den Wundern Pompejis widmete er sein episches
1% Brockhaus → 8. Band: Gilde - Held → Hauptstück: Seite 0574, von Gußgerechtigkeit bis Gussow Öffnen
er für seine Leistungen auf der Berliner Ausstellung die große Goldene Me- daille; in demselben Jahre gab er seine Lehrthätig- keit an der Akademie auf und eröffnete eine Privat- schule. Seit 1883 ist er Mitglied dor Berliner Aka- demie , 1892
1% Brockhaus → 8. Band: Gilde - Held → Hauptstück: Seite 0604, von Gyulai (Paul) bis Haag (in Bayern) Öffnen
, seit 1870 Klassensekretär der Aka- demie, seit 1860 Mitglied, seit 1881 Präsident der Kisfaludy-Gesellschaft. G.s "Gedichte" (1882) sind durch Tiefe des Gefühls und geschmackvolle Form ausgezeichnet; seine Novellen ("Vkxlatok 63 k6i>6k", d. h
1% Brockhaus → 8. Band: Gilde - Held → Hauptstück: Seite 0647, von Hagen (Friedr. Heinr. von der) bis Hagen (Gotthilf) Öffnen
), "Die Seehäfen in den Provinzen Preußen und Pommern" (2 Tle., ebd. 1883 - 85). Auch veröffentlichte er zahlreiche Ab- handlungen in den Denkschriften der Berliner Aka- demie, wie "über Form und Stärke der gewölbten
1% Brockhaus → 8. Band: Gilde - Held → Hauptstück: Seite 0874, von Hauer bis Hang (Joh. Christoph Friedr.) Öffnen
Bergrat an dieser ernannt, war H. bis 1867 mit geolog. Aufnahmen in allen Teilen der Monarchie beschäftigt. Die zahlreichen Arbei- ten, die er in dieser Zeit vollendete, sind größtenteils in den Schriften der Reichsanstalt und der Aka- demie
1% Brockhaus → 9. Band: Heldburg - Juxta → Hauptstück: Seite 0074, von Hermann (Friedr. Benedikt Wilh. von) bis Hermann (Karl Friedr.) Öffnen
der Philosophie, 1803 ord. Professor der Bered- samkeit, 1809 auch Professor der Poesie und starb 31. Dez. 1848. H. war nicht nur ein gefeierter aka- demischer Lehrer und Schriftsteller, sondern auch ein durch edle Freimütigkeit und Wahrheitsliebe hoch
1% Brockhaus → 9. Band: Heldburg - Juxta → Hauptstück: Seite 0080, von Hermes (Georg) bis Hermes Trismegistus Öffnen
). Als gefeierter aka- demifcher Lehrer zog H. eine große Zahl von Schü- lern (Hermesianer) heran, die sich unter der Geistlichkeit Rheinlands und Westfalens verbreite- ten und auch die Fakultäten zu Bonn und Bres- lau wie die Seminare
1% Brockhaus → 9. Band: Heldburg - Juxta → Hauptstück: Seite 0115, von Heß (Rich. Alex.) bis Hessen (Volksstamm) Öffnen
und Gottingen, trat 1858 in gothaische Aorstdienste und wurde 1868 ord. Professor und Direktor des aka- demischen Forstlnstituts an der Universität Gießen. H. schrieb: "Der Forstschutz" (Lpz. 1876-78; 2. Aufl., 2 Bde., 1887-90), sein Hauptwerk; ferner
1% Brockhaus → 9. Band: Heldburg - Juxta → Hauptstück: Seite 0211, von Hirschwurz bis Hirt (Emil) Öffnen
. Hirschvogel. Hirt, Emil, Archäolog und Kunsthistoriker, geb. 27. Juni 1759 im Dorfe Vehla in Baden, studierte in Nancy und seit 1779 in Wien, verweilte 1782 -96 in Italien, wurde darauf Mitglied der Aka- demie der Wissenschaften und der Künste
1% Brockhaus → 9. Band: Heldburg - Juxta → Hauptstück: Seite 0395, von Huet (Paul) bis Hufbeschlag Öffnen
der Jesuiten zu Paris zurück, wo er 26. Jan. 1721 starb. Seit 1674 war er Mitglied der Aka- demie. Um die Hermeneutik und Geschichte der Litteratur machte er sich durch die Schriften "vs optimo ZEners interpretauäi 6t de clai-is inter- 1)l6tidu,8
1% Brockhaus → 9. Band: Heldburg - Juxta → Hauptstück: Seite 0639, von Instinktiv bis Institut de France Öffnen
- steht aus 40 ordentlichen, 10 freien Mitgliedern M6iud!-68 iidi-68), 8^.3806168 6traiiZ6i-8, die das Recht haben, sich Hl6uidr68 ä6 1'In8tiwt zu nennen, und 50 Korrcfpondenten. Wie die Französische Aka- demie hat sie keine Sektionen
1% Brockhaus → 10. Band: K - Lebensversicherung → Hauptstück: Seite 0445, von Knille bis Knjas Öffnen
443 Knille - Knjas Knille, Otto, Maler, geb. 10. Sept. 1832 zu Osnabrück, widmete sich auf der Düsseldorfer Aka- demie unter Leitung von Sohn, Leutze und Schadow der Historienmalerei, vollendete aber seine Aus- bildung im Atelier Coutures
1% Brockhaus → 10. Band: K - Lebensversicherung → Hauptstück: Seite 0668, von Kotzen bis Kowsha Öffnen
Suwalki im Gouvernement Augustowo, bildete sich auf den Aka- demien zu Warfchau, Dresden und München, beson- d ers unter Aler. Wagner und seinem Landsmann Ios. von Brandt (s. d.). Der Künstler ist in München ansässig. Mit Vorliebe schildert
1% Brockhaus → 10. Band: K - Lebensversicherung → Hauptstück: Seite 0715, von Krellen bis Kremnitz (Stadt) Öffnen
). - Vgl. Oi-. Philipp K., Erzbischof von Köln, ein Lebensbild (Köln 1885). Kremer, Alfr. Freiherr von, Orientalist, geb. 13. Mai 1828 zu Wien, erhielt nach Beendigung Artikel, die man unter K verm seiner Studien 1849 ein Neisestipendium der Aka
1% Brockhaus → 10. Band: K - Lebensversicherung → Hauptstück: Seite 0803, von Kunstantiquariat bis Kunstbutter Öffnen
801 Kunstantiquariat - Kunstbutter übte. Die Schule, welche Leonardo da Vinci um 1494 zu Mailand eröffnete, wird geradezu als Aka- demie bezeichnet und stimmt insofern schon wesent- lich mit dem modernen Begriff der K. überein
1% Brockhaus → 10. Band: K - Lebensversicherung → Hauptstück: Seite 0868, von Labien bis Laborde (Alexandre Louis Joseph, Graf de) Öffnen
Mitunterzeichner der Protestation gegen die Ordonnanzen Karls X., wurde er nach der Iulirevolution 1830 Seine- präfekt, später Vrigadegeneral der Pariser Na- tionalgarde und Adjutant des Königs Ludwig Phi- lipp. Bereits 1813 war er zum Mitglied der Aka
1% Brockhaus → 10. Band: K - Lebensversicherung → Hauptstück: Seite 1001, von Latiner bis Latour Öffnen
der Pastellmalerei widmete und seit 1737 mit seinen Porträten große Erfolge erzielte. 1744 wurde er Mitglied der Aka- demie, 1746 deren Direktor. Er starb 17. Febr. 1788. In feiner Vaterstadt wurde ihm eine Vronzestatue (von Langtet) errichtet
1% Brockhaus → 11. Band: Leber - More → Hauptstück: Seite 0190, von Linearmaßstäbe bis Lingens Öffnen
Osnabrück) und Bezirks- kommando5, bat (1895) 6732 (1890: 6304) E., dar- unter 3131 Evangelische und 112 Israeliten, Post- amt erster Klasse, Telegraph, ein königl. Gymnasium Georgianum, 1820 aus der 1697 gegründeten Aka- demie entstanden
1% Brockhaus → 11. Band: Leber - More → Hauptstück: Seite 0207, von Lippstadt bis Lipsius (Justus Hermann) Öffnen
Arbeit gab er sich 3. Mai 1.^33 den Tod. Lipschitz, Rudolf, Mathematiker, geb. 14. Mai 1832 zuKönigsberg i.Pr., wurde 1857 Privatvocent in Bonn, 1802 Professor in Bre^lau, 18<>1 iu Bonn. L. hat sich durch zablreicke, in verschiedenen Aka
1% Brockhaus → 11. Band: Leber - More → Hauptstück: Seite 0260, von Lohgar bis Lohnklassen Öffnen
Abstufungen. Die Vergstämme nördlich vom Brahmaputra, wie die Akä, Dophlä, Miri, Padam (Äbor) und Mischmi, stehen den Osttibetern nabe, während die Verastämme südlich vom Flusse zu dem Kulturvolk der Birmanen etwa in demselben Verhältnis stehen
1% Brockhaus → 11. Band: Leber - More → Hauptstück: Seite 0275, von Lombardo bis Loménie de Brienne Öffnen
Orden anf; 1770 ward er Mitglied der Aka- demie. In der Versammlung der Notabeln von 1787 dalf er Calonne stürzen. Obwohl charakter- und sit- tenlos, wurde er durch Marie Autoinettes Einfluß zum Nachfolger Calonnes als Generalkontrolleur
1% Brockhaus → 11. Band: Leber - More → Hauptstück: Seite 0276, von Lomia bis Lomonossow Öffnen
, 18li5-<>7 ^ebrer der Mathematik an dem Gmuuasium zu Zürich und zugleich Privat- docent au der dortigen Universität und an der Polv- lecknischen Schule. 18l>7-<>8 war er Professor der Pbvsik au der land- und forstwirtschaftlichen Aka- demie zu
1% Brockhaus → 11. Band: Leber - More → Hauptstück: Seite 0332, von Lucca (Pauline) bis Lucchesini Öffnen
und eines Theaters. An Vildungsanstalten bestehen eine königl. Aka- demie für Wissenschaften, Litteratur und Künste (1684 begründet), eine andere, den ähnlichen Zweck verfolgende Akademie (^ccHäLmiH dei iilom^ti), eine königl. Kunstakademie
1% Brockhaus → 11. Band: Leber - More → Hauptstück: Seite 0635, von Marsischer Krieg bis Marsyas Öffnen
auf der dortigen Aka- demie unter (5'ckersberg seine erste künstlerische Vil- dnng, die er in München und in Nom vervollstän- digte. M. war ansangs auf dem Gebiete des humo- ristischen Genres thätig, malte treffliche Bilder nach Holbergfchen
1% Brockhaus → 12. Band: Morea - Perücke → Hauptstück: Seite 0062, von Müller (Karl, Romandichter) bis Müller (Lucian) Öffnen
am histor.-philol. Institut in Petersburg, 1873 auch an der röm.-kath. Aka- demie daselbst. Den Ruf M.s begründete sein Werk "D6 re luetrica. poetHruin latinoruni" (Lpz. 1861; 2. Aufl. 1894). Von seinen Ausgaben lat. Autoren sind zu nennen die des
1% Brockhaus → 12. Band: Morea - Perücke → Hauptstück: Seite 0105, von Musenroß bis Museum Öffnen
Hasenauers Plänen im ital. Kochrenaissancestil neu erbauten Kunsthistorischen Hofmuseum untergebracht ist; sie umfaßt etwa 2000 klassische (darunter Pracht- bilder von Dürer, Tizian und Rubens) und 350 moderne Bilder. Ferner die Galerie in der Aka
1% Brockhaus → 12. Band: Morea - Perücke → Hauptstück: Seite 0231, von Negerkaffee bis Nehemia Öffnen
der Universität Iassy und 1885 in Bukarest. N. ist seit 1880 Mitglied der rumän. Aka- demie und giebt seit 1867 die Revue "(^onvordii-i litei'Hls" heraus, für die er zahlreiche Poet. und pro- saische Beiträge geliefert hat, die sich durch natür
1% Brockhaus → 12. Band: Morea - Perücke → Hauptstück: Seite 0256, von Nestoridae bis Netscher Öffnen
entsetzt und starb nach 440 in der Verbannung. (S. Nestorianer.) Nestorpapageien (^eätoi-iäas), Nestorkaka- dus, K aka, Familie der Papageien (s. d.), bestehend aus 2 Gattungen und 6 Arten, mit langer, nach unten gekrümmter Schnabelspitze
1% Brockhaus → 12. Band: Morea - Perücke → Hauptstück: Seite 0705, von Österley (Karl) bis Ostern Öffnen
des vorigen, geb. 23. Jan. 1839 zu Göttingen, besuchte die Polytechnische Schule zu Hannover und die Aka- demie zu Düsseldorf, wo er Schüler von Bendemann und Deger war. In Lübeck kopierte er 1865 Mem- lings Altarbild im Dom und malte Partien
1% Brockhaus → 12. Band: Morea - Perücke → Hauptstück: Seite 0795, von Oxenstjerna (Joh. Gabriel, Graf) bis Oxford (Grafschaft und Stadt) 793 Öffnen
die diplomat. Bahn, war 1770-74 Lc- gationssekretär in Wien und dann Kabinettssekretär, ward 1786 zum Reichsrats- und Kanzleipräsidenten aä interim, 1789 zum Obermarschall und 1792 zum Reichsmarschall ernannt. Der Schwedischen Aka- demie gehörte
1% Brockhaus → 12. Band: Morea - Perücke → Hauptstück: Seite 0979, von Pedro II. (Kaiser von Brasilien) bis Pedroorden Öffnen
auf allen Gebieten, war selbst in den Sprachwissen- schaften hervorragend bewandert und Mitglied vieler gelehrter Gesellschaften, darunter der Aka- demien von Frankreich, von Berlin, München u. a. Durch die Sklavenemancipation hatte P. sich
1% Brockhaus → 13. Band: Perugia - Rudersport → Hauptstück: Seite 0342, von Poudre bis Poussin (Gaspard) Öffnen
der Februarrevolution von 1848 zog sich P. aus dem polit. Leben zurück und legte nach dcm Staatsstreich vom 2. Dez. 1851 auch seine Ämter nieder. Seit Juli 1837 war er Mitglied der Aka- demie der Wissenschaften. Er starb 14. Juni 1868 in Paris. Er bearbeitete
1% Brockhaus → 13. Band: Perugia - Rudersport → Hauptstück: Seite 0360, von Praktikabel bis Prämienanleihen Öffnen
, zweckdienlich; gang- Praktikant, ein zur Beihilfe oder zur Einübung des praktischen Dienstes bei einer Behörde u. s. w. Angestellter. Praktikum (lat. coU^inm practicnm), aka- demische Vorlesung, die zugleich zur praktischen Aus- übung des Gelernten
1% Brockhaus → 13. Band: Perugia - Rudersport → Hauptstück: Seite 0369, von Predeal bis Préférence Öffnen
der Theologie Ergänzung ihrer aka- demischen Bildung und Einführung in die kirchliche Praxis zu bieten. Die Seminaristen leben meist in geschlossenen Konvikten zusammen. Eine der älte- sten dieser Anstalten ist die in Wittenberg. Ferner sind zu